Auswertung zur Bürgerumfrage 2017, Teil 2

Kriminalität in den Köpfen und Wohnkosten jetzt schon Problemthema Nr. 2

Für alle LeserDie meisten Ängste tragen wir nur im Kopf. Unser Gehirn ist eine echte Angstmach-Maschine, wenn man sie immerfort mit Erzählungen füttert von gefährlichen Ereignissen. Und wenn man Menschen fortwährend Angst macht, Blut, Horror und Skandal ruft, dann sehen sie nur noch diese Gespenster an der Wand. Auch das bestätigt die Leipziger Bürgerumfrage 2017. Wieder einmal.

Aber woher das kommt, das sieht man nur, wenn man auch regelmäßig Medienkritik betreibt. Echte Medienkritik. Welche Nachrichten dominieren denn? Wer sucht sie aus und wie stehen sie eigentlich im Verhältnis zur Realität?

Und was passiert mit Menschen, die in ihrer Medienblase nur noch mit alarmierenden Polizeimeldungen konfrontiert werden? Und es sind nicht nur die (a)sozialen Netzwerke, die mit Geschichten über Räuber, Mörder, Brandstifter die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und den Menschen das dicke fette Gespenst in den Kopf pflanzen, ihre Welt würde immer schlimmer und gefährlicher werden.

Und es sind eindeutig immer mehr dieser Polizeimeldungen, die in vielen Medien dominieren, weil sie 1.) für viel Aufmerksamkeit sorgen und 2.) wenig Arbeit machen. Denn die Polizei liefert diese Meldungen ja frei Haus.

Und es erstaunt, dass Leipzigs Statistiker im neuen Bericht zur Bürgerumfrage den Jahresvergleich nicht angestellt haben. Im Vorjahr haben sie das in der Rubrik „größte Probleme aus Bürgersicht“ noch getan und konnten aufzeigen, wie sich diese mediale Katastrophenberichterstattung in die Köpfe der Leipziger fräst.

2011 lag das Problem „Kriminalität und Sicherheit“ nur für 41 Prozent der Leipziger auf Rang 1 aller Probleme in der Stadt – gleichauf mit dem Straßenzustand. Seitdem hat sich der Ton in vielen Medien verändert und verschärft. Mit dem Effekt, dass 2015 schon 49 Prozent der befragten Leipziger „Kriminalität und Sicherheit“ als wichtigstes Problem ansehen. Und 2017 ist der Wert jetzt auf 50 Prozent gestiegen. Man kann sich auf das Thema fixieren – aber dann sieht man nicht, was sich wirklich in der Stadt verändert. Und was für die Leipziger tatsächlich zum Problem wird.

Denn das neue in der Befragung von 2017 war, dass jetzt das Thema Wohnkosten erstmals das Dauerthema Straßenzustand von Rang 2 in dieser „Hitliste“ verdrängt hat. 2011 benannten nur 11 Prozent der Leipziger die wachsenden Wohnkosten als Problem, 2016 waren es schon 21 Prozent und 2017 nun erstmals 28 Prozent.

Da hat man dann die Worte von Ulrich Hörning, dem Verwaltungsbürgermeister, im Ohr, die Bürgerumfrage zeige ein Leipzig im Aufschwung. Aber an diesem Aufschwung haben nicht alle teil. Und viele verdienen nach wie vor nicht genug, um dem Aufschwung der Mietpreise folgen zu können. Und das ist eine sehr konkrete Angst, die die Bürgerumfrage auch extra thematisiert. Dazu kommen wir noch.

Und auch die anderen Themen, wo Leipzig schlicht das Geld fehlt, um das Rennen mitzuhalten, schieben sich als wahrnehmbares Problem immer weiter in die Wahrnehmung der Bürger.

2011 berührte das Thema der fehlenden Kindertagesstätten erst 5 Prozent der Befragten, 2016 waren es dann schon 15 Prozent und 2017 nun satte 21 Prozent. Eigentlich müsste man hier 24 Prozent hinschreiben, denn das ist der Umfragewert unter Frauen. Männer nannten das Thema nur zu 17 Prozent, sind also auch augenscheinlich deutlich seltener mit all den Themen konfrontiert, die mit Kindern zu tun haben.

Augenscheinlich leben immer noch sehr, sehr viele Männer in Leipzig in einer reinen Männerwelt. Ihnen ist der Straßenzustand wichtiger als die Kindertagesstätten. Aber zu den Autos kommen wir natürlich auch noch.

Es gibt auch verblüffende Aussagen wie die zu Schulen – denn das Problem wächst ja gerade. Leipzig hat derzeit viel größere Probleme beim Schulenbauen als bei den Kitas. Aber statt 15 Prozent wie im Vorjahr nannten diesmal nur noch 12 Prozent Schulen als Problem.

Natürlich ist es immer eine Frage der Betroffenheit: Während Leipzigs Senioren das Thema Kriminalität mit 73 Prozent regelrecht befeuern und damit tonangebend werden in der Leipziger Stadtpolitik, geht ihnen das Thema Schulen mit 7 Prozent als Problem eher am Dings vorbei. Hier sind es nämlich die Eltern (35 bis 49 Jahre), die hier mit 23 Prozent ein Problem sehen.

Der Blick ins Detail hilft immer. Während die Alten bei Wohnkosten eher weniger Probleme sehen, brennt das Thema den jungen Berufsanfängern und Familien auf den Nägeln. Über 34 bzw. 36 Prozent sehen hier Probleme. Der Leipziger Wohnungsmarkt macht gerade ihnen die Suche nach einer freien bezahlbaren Wohnung schwer.

Und dann fällt die Armut ins Auge, 2011 mit 25 Prozent Nennungen noch eins der Megathemen, 2016 mit 16 Prozent schon weiter hinten zu finden. Doch 2017 stieg der Wert wieder auf 18 Prozent. Das heißt: Die Armut ist – trotz Wirtschaftsaufschwung – noch immer manifest und will einfach nicht verschwinden. Was natürlich mit den niedrigen Löhnen nach wie vor in vielen Branchen zu tun hat.

Nur das einstige Superproblem Arbeits- und Ausbildungsplätze, das 2011 noch 26 Prozent der Befragten nannten, ist mittlerweile auf 6 Prozent Nennungen eingedampft. Da ist sie, die von Hörning genannte Boomtown, in der immer mehr Arbeitsplätze entstehen. Aber eben oft keine gut bezahlten. Das ist ja auch das Problem des Finanzbürgermeisters: Erst mit guter Bezahlung kommen auch die Steuern. Und fast jeder fünfte Leipziger hängt augenscheinlich immer noch in der Armutsfalle. Auch dazu gibt es noch ein extra Kapitel.

Da ist dann zwar die Einschätzung der Finanzsituation der Stadt als Problem von 23 Prozent (2011) auf 5 Prozent (2017) deutlich zurückgegangen. Aber trotzdem bekommt Leipzig seine dringendsten Investitionen nicht gebaut. Was mittlerweile auch den ÖPNV betrifft. Den sahen 2011 erst 4 Prozent der Leipziger als Problem. Mittlerweile sind es 12 Prozent.

Man sieht also selbst hier, wie das Wachstum der Stadt direkt in den Konflikt mit einer völlig unzureichenden Finanzausstattung führt.

Und die Ausländer?

Hatten wir nicht gerade die horrenden Zahlen zur „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“?

Tatsächlich zeigt die Problemabfrage, wo dieses Thema aus Sicht der Leipziger tatsächlich steht. Nicht auf Rang 1, wie unsere Rechtspopulisten immer behaupten, sondern auf Rang 9 mit 15 Prozent Nennungen bei „Zusammenleben mit Ausländern“ – hinter (fehlenden) Parkplätzen, hinter Armut, hinter Sauberkeit von Straßen und Plätzen.

Und hinter dem 2016 eingeführten Topos Fremdenfeindlichkeit (16 Prozent), denn vorher gab es nur den irritierenden Topos „Zusammenleben mit Ausländern“. Seit die Bürgerumfrage den Wert auseinandergenommen hat, ist klar, dass vorher viele Leipziger hier ihr Kreuz gemacht hatten, obwohl sie gar kein Problem im Zusammenleben mit Ausländern haben – aber sehr wohl sahen, dass andere Leute damit ein Problem haben (oder eins draus machen).

Jetzt haben wir zwei Werte, von denen einer eindeutig sagt, dass Fremdenfeindlichkeit in Leipzig sehr wohl als Problem wahrgenommen wird.

Was eben auch heißt, dass sich die eigentlichen Fremdenfeinde die ganze Zeit zu einer Größe aufblasen, die ihnen gar nicht zusteht. Das Land und die Stadt haben ganz andere Probleme. Aber da kann man eben nicht mit dem Finger auf den Mann mit der anderen Hautfarbe zeigen und behaupten, der sei schuld. Schuld sind hier die eigenen, immer so unschuldig dreinschauenden Politiker, die Probleme nicht angehen wollen oder das Geld lieber für den jüngsten Tag ansparen und damit Städte wie Leipzig bei den wichtigsten Investitionen heillos ausbremsen.

Wohnungsbau gehört übrigens auch dazu. Und das haben wir auch schon 2011 geschrieben, dass das zum Problem wird. Es sind volle sieben Jahre drüber vergangen – ein belastbares Konzept liegt bis heute nicht vor. Zum Verdruss gerade der jungen Leipziger, die hier arbeiten und Familien gründen wollen.

Was für eine vergeigte Politik.

Also kommen wir jetzt im nächsten Teil zur Armut: Wenn ein Niedriglohn-Arbeitsmarkt immer weiter Armut in Leipzig produziert

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

Bürgerumfrage
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.