Statistischer Quartalsbericht Nr. 3/2018

Seit 2005 befindet sich Leipzig in der Stabilisierungsphase nach der Depression

Für alle LeserAuch der neue Quartalsbericht beschäftigt sich mit der Beschäftigungssituation in Leipzig. Die Zahl der Beschäftigten wächst ja seit 2006 kontinuierlich. Das hat viele Gründe. Wahrscheinlich heißt kein einziger „Hartz IV“. Im Grunde markiert das Jahr 2005 den Zeitpunkt, an dem die gravierendsten Folgen der deutschen Vereinigung endlich überstanden waren. Auch wenn die üblichen Kommentatoren damals lieber über „den kranken Mann Europas“ philosophierten.

Ab 2006 klangen die Folgen der damaligen Wirtschaftskrise ab, die ihren Gipfelpunkt ja 2000/2001 in der Krise der Neuen Medien hatte. Man kann nur den Kopf schütteln, wenn heute über „Hartz IV“, dessen Gründe und Wirkungen geredet wird. Und es wird ja geredet. Auch die SPD traut sich endlich vorsichtig darüber nachzudenken, diese seltsame Gängelungs-Praxis zu beenden und den Menschen einfach zuzutrauen, dass sie alle nur zu gern ihres Glückes Schmied wären. Wenn sie nur dürfen.

Und können.

Und können dürfen sie erst, wenn auch die Arbeitsplätze dafür existieren. Aber Arbeitsplätze entstehen nicht, wenn die Bundeskanzlerin mit dem Finger schnippt oder Landesregierungen einfach mal Millionen zur Förderung ausgeben. Arbeitsplätze entstehen, wenn die Infrastrukturen dafür gewachsen sind, dass sich Unternehmen ansiedeln oder erweitern oder neu erfinden.

Das hat auch in Leipzig gedauert und der Start fällt nicht ohne Grund mit der Produktionsaufnahme bei Porsche und BMW zusammen – ein Wirtschaftsstandort braucht auch starke Zünder, die ganze Ketten von Sub-Aufträgen und Dienstleistungen auslösen, die wieder Sub-Aufträge und Dienstleistungen auslösen. Oder mal so formuliert: Es braucht viel, viel mehr als nur ein neu gebautes Gewerbegebiet, damit der Motor in einer Region zündet.

Vor allem braucht es Zeit. Und im Grunde kann man für Leipzig wirklich sagen: Es hat genau 15 Jahre gedauert von Null auf Start.

Und vor allem: Die Produktionsaufnahme bei Porsche und BMW hat 2005 den permanenten Rückgang der Industriearbeitsplätze überhaupt zum ersten Mal gestoppt. Der ging nämlich auch nach dem Wirken der Treuhand munter weiter. Bis 2005.

Was man in der aktuellen Treuhand-Debatte ebenfalls mitbedenken sollte: Nicht alles, was dann nach dem wilden Wirken der Treuhand überlebte, war auch wirklich dauerhaft überlebensfähig. Auch der Osten musste sich unter den neuen, globalisierten Verhältnissen erst einmal finden als Wirtschaftsregion und neu positionieren auf den hart umkämpften Märkten. Die wirklich wettbewerbsfähigen Unternehmen mussten sich erst herauskristallisieren. Auch das hat gedauert.

Und es bedeutete eben eindeutig ein deutlich niedrigeres Niveau an Industriearbeitsplätzen. Alle großen Subventionen auch der Landesregierung haben nicht geholfen, das zu ändern – man denke nur an die vielen Versuche, Sachsen zu einem neuen „Silicon Valley“ zu machen oder später dann zu einem Zentrum der Solarindustrie. So etwas lässt sich nicht künstlich schaffen, es sei denn, man hat eine gigantische technische Universität wie die Stanford University und einen riesigen Start-up-Park gleich daneben – und vor allem lauter reiche Investoren, die in neue Techniken schon deshalb investieren, weil eine davon ja ein Glückstreffer sein könnte.

In der Mischung gab es das in Sachsen nie.

Also schlug eine andere Entwicklung zu, die es so auch im Westen gibt: die Metropolisierung. Die neuen Industrie-Ansiedlungen sorgten vor allem dafür, dass ringsherum neue Dienstleister Fuß fassten, die wieder für andere Dienstleister Arbeit machten und letztlich auch die Stadt zum Wachsen brachten. Die Industrie allein hätte das Leipziger Bevölkerungswachstum um über 90.000 Menschen in so kurzer Zeit nie ermöglicht. Es waren die Dienstleistungsarbeitsplätze, die ab 2005 für die rasant steigende Arbeitskräftenachfrage sorgten.

Sie allein haben sich seit 2005 um 40 Prozent vermehrt, während die Zahl der Industriearbeitsplätze auch 2017 noch deutlich unter dem Wert von 1999 lag.

Allein von 2008 bis 2017 wuchs die Zahl der Arbeitsplätze in der Stadt Leipzig von 206.162 auf 261.537.

Und Lars Kreymann kann in seinem Beitrag im Quartalsbericht noch eine Besonderheit feststellen: Der Zuwachs an Arbeitsplätzen ist vor allem durch die Zunahme von Teilzeitbeschäftigung entstanden. Er bedauert zu Recht, dass es keine Datengrundlage dafür gibt, es nach genauem Zeitbudget und Branche zu sortieren. Aber es ist unübersehbar: Von rund 60.000 Teilzeitarbeitsplätzen bis ungefähr 2005 stieg diese Zahl mittlerweile auf fast 160.000. Und es steht zu vermuten, dass das eben nicht nur lauter Arbeitsplätze für Frauen sind, die damit Familie und Beruf unter einen Hut kriegen, sondern dass auch viele Männer in Teilzeit arbeiten – ob freiwillig oder gezwungen, das verrät die Statistik auch nicht.

Aber Teilzeit ist nun einmal auch ein Arbeitsmodell, das sich mit Dienstleistungen am besten vereinbaren lässt. Und Kreymann betont natürlich, dass der Dienstleistungssektor in Leipzig mit 84,2 Prozent deutlich dominiert. Das Produzierende Gewerbe folgt mit 15,7 Prozent erst weit dahinter. Land- und Forstwirtschaft verschwinden fast in der Statistik.

Und er kann auch zeigen, dass das Arbeitspotenzial in Leipzig fast ausgeschöpft ist. 58,2 Prozent aller 15- bis 65-Jährigen in Leipzig waren 2017 sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Man darf ja auch nicht vergessen, dass auch noch einmal ein Viertel obendrauf kommt mit nicht sv-pflichtig Beschäftigten. Und junge Leute treten auch nicht erst mit 15 ins Berufsleben ein und Frauen und Beamte scheiden auch nicht erst mit 65 aus.

Weshalb Quoten von 65 Prozent SV-Pflichtigen gerade am Leipziger Stadtrand nichts Ungewöhnliches sind. Eher der Normalzustand, den jetzt immer mehr Ortsteile erreichen, wie Kreymann feststellt. Ausnahmen sind nur noch die sehr jungen Ortsteile in Mitte und Leipzig-Ost.

Und Kreyman geht noch weiter und weist mit zwei Grafiken zu den Jahren 2016 und 2017 nach, dass in allen Ortsteilen zwar die Arbeitslosenquote sank, die Beschäftigtenquote aber nicht weiter anstieg.

Was eben auch bedeutet, dass die Arbeitsmarktreserve eigentlich aufgebraucht ist. Die vielen übrigbleibenden Menschen im scheinbar noch arbeitsfähigen Alter sind in der Regel Jugendliche, die noch in Ausbildung sind, oder Ältere, die das Karussell schon verlassen haben. Oder künftig verstärkt in den Teilzeitjobs auftauchen, die überall entstehen in einer Stadt, deren Lebenselixier nun einmal Dienstleistung heißt.

Das kleine Bonbon dabei: Endlich treten auch wieder ein paar Jahrgänge ins Berufsleben ein, die nicht mehr ganz so ausgedünnt sind wie die ab 2010. Die Zahl der Beschäftigten unter 25 Jahre steigt wieder.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Quartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.