Statistischer Quartalsbericht Nr. 3/2018

Seit 2005 befindet sich Leipzig in der Stabilisierungsphase nach der Depression

Für alle LeserAuch der neue Quartalsbericht beschäftigt sich mit der Beschäftigungssituation in Leipzig. Die Zahl der Beschäftigten wächst ja seit 2006 kontinuierlich. Das hat viele Gründe. Wahrscheinlich heißt kein einziger „Hartz IV“. Im Grunde markiert das Jahr 2005 den Zeitpunkt, an dem die gravierendsten Folgen der deutschen Vereinigung endlich überstanden waren. Auch wenn die üblichen Kommentatoren damals lieber über „den kranken Mann Europas“ philosophierten.

Ab 2006 klangen die Folgen der damaligen Wirtschaftskrise ab, die ihren Gipfelpunkt ja 2000/2001 in der Krise der Neuen Medien hatte. Man kann nur den Kopf schütteln, wenn heute über „Hartz IV“, dessen Gründe und Wirkungen geredet wird. Und es wird ja geredet. Auch die SPD traut sich endlich vorsichtig darüber nachzudenken, diese seltsame Gängelungs-Praxis zu beenden und den Menschen einfach zuzutrauen, dass sie alle nur zu gern ihres Glückes Schmied wären. Wenn sie nur dürfen.

Und können.

Und können dürfen sie erst, wenn auch die Arbeitsplätze dafür existieren. Aber Arbeitsplätze entstehen nicht, wenn die Bundeskanzlerin mit dem Finger schnippt oder Landesregierungen einfach mal Millionen zur Förderung ausgeben. Arbeitsplätze entstehen, wenn die Infrastrukturen dafür gewachsen sind, dass sich Unternehmen ansiedeln oder erweitern oder neu erfinden.

Das hat auch in Leipzig gedauert und der Start fällt nicht ohne Grund mit der Produktionsaufnahme bei Porsche und BMW zusammen – ein Wirtschaftsstandort braucht auch starke Zünder, die ganze Ketten von Sub-Aufträgen und Dienstleistungen auslösen, die wieder Sub-Aufträge und Dienstleistungen auslösen. Oder mal so formuliert: Es braucht viel, viel mehr als nur ein neu gebautes Gewerbegebiet, damit der Motor in einer Region zündet.

Vor allem braucht es Zeit. Und im Grunde kann man für Leipzig wirklich sagen: Es hat genau 15 Jahre gedauert von Null auf Start.

Und vor allem: Die Produktionsaufnahme bei Porsche und BMW hat 2005 den permanenten Rückgang der Industriearbeitsplätze überhaupt zum ersten Mal gestoppt. Der ging nämlich auch nach dem Wirken der Treuhand munter weiter. Bis 2005.

Was man in der aktuellen Treuhand-Debatte ebenfalls mitbedenken sollte: Nicht alles, was dann nach dem wilden Wirken der Treuhand überlebte, war auch wirklich dauerhaft überlebensfähig. Auch der Osten musste sich unter den neuen, globalisierten Verhältnissen erst einmal finden als Wirtschaftsregion und neu positionieren auf den hart umkämpften Märkten. Die wirklich wettbewerbsfähigen Unternehmen mussten sich erst herauskristallisieren. Auch das hat gedauert.

Und es bedeutete eben eindeutig ein deutlich niedrigeres Niveau an Industriearbeitsplätzen. Alle großen Subventionen auch der Landesregierung haben nicht geholfen, das zu ändern – man denke nur an die vielen Versuche, Sachsen zu einem neuen „Silicon Valley“ zu machen oder später dann zu einem Zentrum der Solarindustrie. So etwas lässt sich nicht künstlich schaffen, es sei denn, man hat eine gigantische technische Universität wie die Stanford University und einen riesigen Start-up-Park gleich daneben – und vor allem lauter reiche Investoren, die in neue Techniken schon deshalb investieren, weil eine davon ja ein Glückstreffer sein könnte.

In der Mischung gab es das in Sachsen nie.

Also schlug eine andere Entwicklung zu, die es so auch im Westen gibt: die Metropolisierung. Die neuen Industrie-Ansiedlungen sorgten vor allem dafür, dass ringsherum neue Dienstleister Fuß fassten, die wieder für andere Dienstleister Arbeit machten und letztlich auch die Stadt zum Wachsen brachten. Die Industrie allein hätte das Leipziger Bevölkerungswachstum um über 90.000 Menschen in so kurzer Zeit nie ermöglicht. Es waren die Dienstleistungsarbeitsplätze, die ab 2005 für die rasant steigende Arbeitskräftenachfrage sorgten.

Sie allein haben sich seit 2005 um 40 Prozent vermehrt, während die Zahl der Industriearbeitsplätze auch 2017 noch deutlich unter dem Wert von 1999 lag.

Allein von 2008 bis 2017 wuchs die Zahl der Arbeitsplätze in der Stadt Leipzig von 206.162 auf 261.537.

Und Lars Kreymann kann in seinem Beitrag im Quartalsbericht noch eine Besonderheit feststellen: Der Zuwachs an Arbeitsplätzen ist vor allem durch die Zunahme von Teilzeitbeschäftigung entstanden. Er bedauert zu Recht, dass es keine Datengrundlage dafür gibt, es nach genauem Zeitbudget und Branche zu sortieren. Aber es ist unübersehbar: Von rund 60.000 Teilzeitarbeitsplätzen bis ungefähr 2005 stieg diese Zahl mittlerweile auf fast 160.000. Und es steht zu vermuten, dass das eben nicht nur lauter Arbeitsplätze für Frauen sind, die damit Familie und Beruf unter einen Hut kriegen, sondern dass auch viele Männer in Teilzeit arbeiten – ob freiwillig oder gezwungen, das verrät die Statistik auch nicht.

Aber Teilzeit ist nun einmal auch ein Arbeitsmodell, das sich mit Dienstleistungen am besten vereinbaren lässt. Und Kreymann betont natürlich, dass der Dienstleistungssektor in Leipzig mit 84,2 Prozent deutlich dominiert. Das Produzierende Gewerbe folgt mit 15,7 Prozent erst weit dahinter. Land- und Forstwirtschaft verschwinden fast in der Statistik.

Und er kann auch zeigen, dass das Arbeitspotenzial in Leipzig fast ausgeschöpft ist. 58,2 Prozent aller 15- bis 65-Jährigen in Leipzig waren 2017 sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Man darf ja auch nicht vergessen, dass auch noch einmal ein Viertel obendrauf kommt mit nicht sv-pflichtig Beschäftigten. Und junge Leute treten auch nicht erst mit 15 ins Berufsleben ein und Frauen und Beamte scheiden auch nicht erst mit 65 aus.

Weshalb Quoten von 65 Prozent SV-Pflichtigen gerade am Leipziger Stadtrand nichts Ungewöhnliches sind. Eher der Normalzustand, den jetzt immer mehr Ortsteile erreichen, wie Kreymann feststellt. Ausnahmen sind nur noch die sehr jungen Ortsteile in Mitte und Leipzig-Ost.

Und Kreyman geht noch weiter und weist mit zwei Grafiken zu den Jahren 2016 und 2017 nach, dass in allen Ortsteilen zwar die Arbeitslosenquote sank, die Beschäftigtenquote aber nicht weiter anstieg.

Was eben auch bedeutet, dass die Arbeitsmarktreserve eigentlich aufgebraucht ist. Die vielen übrigbleibenden Menschen im scheinbar noch arbeitsfähigen Alter sind in der Regel Jugendliche, die noch in Ausbildung sind, oder Ältere, die das Karussell schon verlassen haben. Oder künftig verstärkt in den Teilzeitjobs auftauchen, die überall entstehen in einer Stadt, deren Lebenselixier nun einmal Dienstleistung heißt.

Das kleine Bonbon dabei: Endlich treten auch wieder ein paar Jahrgänge ins Berufsleben ein, die nicht mehr ganz so ausgedünnt sind wie die ab 2010. Die Zahl der Beschäftigten unter 25 Jahre steigt wieder.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Quartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Welche Kommunalunternehmen haben eigentlich noch freie Grundstücke für die Stadt?
Gelände der Stadwerke an der Arno-Nitzsche-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2013 bewegt das Thema die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Und nicht nur die SPD-Fraktion. 2013 war so ungefähr das Jahr in dem klar wurde, dass die Stadt Leipzig bei den großen innerstädtischen Grundstücken der Bahn keine Chance gehabt hatte, noch dass die kauffreudigen Investoren besonders geneigt waren, der Stadt beim Bau von Schulen und anderen wichtigen Dingen zu helfen. Wo nimmt man dann aber noch freie Grundstücke her?
Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“
Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang am 3. Dezember zu Besuch im Haus der Demokratie. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.