Statistischer Quartalsbericht Nr. 3/2018

Seit 2005 befindet sich Leipzig in der Stabilisierungsphase nach der Depression

Für alle LeserAuch der neue Quartalsbericht beschäftigt sich mit der Beschäftigungssituation in Leipzig. Die Zahl der Beschäftigten wächst ja seit 2006 kontinuierlich. Das hat viele Gründe. Wahrscheinlich heißt kein einziger „Hartz IV“. Im Grunde markiert das Jahr 2005 den Zeitpunkt, an dem die gravierendsten Folgen der deutschen Vereinigung endlich überstanden waren. Auch wenn die üblichen Kommentatoren damals lieber über „den kranken Mann Europas“ philosophierten.

Ab 2006 klangen die Folgen der damaligen Wirtschaftskrise ab, die ihren Gipfelpunkt ja 2000/2001 in der Krise der Neuen Medien hatte. Man kann nur den Kopf schütteln, wenn heute über „Hartz IV“, dessen Gründe und Wirkungen geredet wird. Und es wird ja geredet. Auch die SPD traut sich endlich vorsichtig darüber nachzudenken, diese seltsame Gängelungs-Praxis zu beenden und den Menschen einfach zuzutrauen, dass sie alle nur zu gern ihres Glückes Schmied wären. Wenn sie nur dürfen.

Und können.

Und können dürfen sie erst, wenn auch die Arbeitsplätze dafür existieren. Aber Arbeitsplätze entstehen nicht, wenn die Bundeskanzlerin mit dem Finger schnippt oder Landesregierungen einfach mal Millionen zur Förderung ausgeben. Arbeitsplätze entstehen, wenn die Infrastrukturen dafür gewachsen sind, dass sich Unternehmen ansiedeln oder erweitern oder neu erfinden.

Das hat auch in Leipzig gedauert und der Start fällt nicht ohne Grund mit der Produktionsaufnahme bei Porsche und BMW zusammen – ein Wirtschaftsstandort braucht auch starke Zünder, die ganze Ketten von Sub-Aufträgen und Dienstleistungen auslösen, die wieder Sub-Aufträge und Dienstleistungen auslösen. Oder mal so formuliert: Es braucht viel, viel mehr als nur ein neu gebautes Gewerbegebiet, damit der Motor in einer Region zündet.

Vor allem braucht es Zeit. Und im Grunde kann man für Leipzig wirklich sagen: Es hat genau 15 Jahre gedauert von Null auf Start.

Und vor allem: Die Produktionsaufnahme bei Porsche und BMW hat 2005 den permanenten Rückgang der Industriearbeitsplätze überhaupt zum ersten Mal gestoppt. Der ging nämlich auch nach dem Wirken der Treuhand munter weiter. Bis 2005.

Was man in der aktuellen Treuhand-Debatte ebenfalls mitbedenken sollte: Nicht alles, was dann nach dem wilden Wirken der Treuhand überlebte, war auch wirklich dauerhaft überlebensfähig. Auch der Osten musste sich unter den neuen, globalisierten Verhältnissen erst einmal finden als Wirtschaftsregion und neu positionieren auf den hart umkämpften Märkten. Die wirklich wettbewerbsfähigen Unternehmen mussten sich erst herauskristallisieren. Auch das hat gedauert.

Und es bedeutete eben eindeutig ein deutlich niedrigeres Niveau an Industriearbeitsplätzen. Alle großen Subventionen auch der Landesregierung haben nicht geholfen, das zu ändern – man denke nur an die vielen Versuche, Sachsen zu einem neuen „Silicon Valley“ zu machen oder später dann zu einem Zentrum der Solarindustrie. So etwas lässt sich nicht künstlich schaffen, es sei denn, man hat eine gigantische technische Universität wie die Stanford University und einen riesigen Start-up-Park gleich daneben – und vor allem lauter reiche Investoren, die in neue Techniken schon deshalb investieren, weil eine davon ja ein Glückstreffer sein könnte.

In der Mischung gab es das in Sachsen nie.

Also schlug eine andere Entwicklung zu, die es so auch im Westen gibt: die Metropolisierung. Die neuen Industrie-Ansiedlungen sorgten vor allem dafür, dass ringsherum neue Dienstleister Fuß fassten, die wieder für andere Dienstleister Arbeit machten und letztlich auch die Stadt zum Wachsen brachten. Die Industrie allein hätte das Leipziger Bevölkerungswachstum um über 90.000 Menschen in so kurzer Zeit nie ermöglicht. Es waren die Dienstleistungsarbeitsplätze, die ab 2005 für die rasant steigende Arbeitskräftenachfrage sorgten.

Sie allein haben sich seit 2005 um 40 Prozent vermehrt, während die Zahl der Industriearbeitsplätze auch 2017 noch deutlich unter dem Wert von 1999 lag.

Allein von 2008 bis 2017 wuchs die Zahl der Arbeitsplätze in der Stadt Leipzig von 206.162 auf 261.537.

Und Lars Kreymann kann in seinem Beitrag im Quartalsbericht noch eine Besonderheit feststellen: Der Zuwachs an Arbeitsplätzen ist vor allem durch die Zunahme von Teilzeitbeschäftigung entstanden. Er bedauert zu Recht, dass es keine Datengrundlage dafür gibt, es nach genauem Zeitbudget und Branche zu sortieren. Aber es ist unübersehbar: Von rund 60.000 Teilzeitarbeitsplätzen bis ungefähr 2005 stieg diese Zahl mittlerweile auf fast 160.000. Und es steht zu vermuten, dass das eben nicht nur lauter Arbeitsplätze für Frauen sind, die damit Familie und Beruf unter einen Hut kriegen, sondern dass auch viele Männer in Teilzeit arbeiten – ob freiwillig oder gezwungen, das verrät die Statistik auch nicht.

Aber Teilzeit ist nun einmal auch ein Arbeitsmodell, das sich mit Dienstleistungen am besten vereinbaren lässt. Und Kreymann betont natürlich, dass der Dienstleistungssektor in Leipzig mit 84,2 Prozent deutlich dominiert. Das Produzierende Gewerbe folgt mit 15,7 Prozent erst weit dahinter. Land- und Forstwirtschaft verschwinden fast in der Statistik.

Und er kann auch zeigen, dass das Arbeitspotenzial in Leipzig fast ausgeschöpft ist. 58,2 Prozent aller 15- bis 65-Jährigen in Leipzig waren 2017 sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Man darf ja auch nicht vergessen, dass auch noch einmal ein Viertel obendrauf kommt mit nicht sv-pflichtig Beschäftigten. Und junge Leute treten auch nicht erst mit 15 ins Berufsleben ein und Frauen und Beamte scheiden auch nicht erst mit 65 aus.

Weshalb Quoten von 65 Prozent SV-Pflichtigen gerade am Leipziger Stadtrand nichts Ungewöhnliches sind. Eher der Normalzustand, den jetzt immer mehr Ortsteile erreichen, wie Kreymann feststellt. Ausnahmen sind nur noch die sehr jungen Ortsteile in Mitte und Leipzig-Ost.

Und Kreyman geht noch weiter und weist mit zwei Grafiken zu den Jahren 2016 und 2017 nach, dass in allen Ortsteilen zwar die Arbeitslosenquote sank, die Beschäftigtenquote aber nicht weiter anstieg.

Was eben auch bedeutet, dass die Arbeitsmarktreserve eigentlich aufgebraucht ist. Die vielen übrigbleibenden Menschen im scheinbar noch arbeitsfähigen Alter sind in der Regel Jugendliche, die noch in Ausbildung sind, oder Ältere, die das Karussell schon verlassen haben. Oder künftig verstärkt in den Teilzeitjobs auftauchen, die überall entstehen in einer Stadt, deren Lebenselixier nun einmal Dienstleistung heißt.

Das kleine Bonbon dabei: Endlich treten auch wieder ein paar Jahrgänge ins Berufsleben ein, die nicht mehr ganz so ausgedünnt sind wie die ab 2010. Die Zahl der Beschäftigten unter 25 Jahre steigt wieder.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Quartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.