Seit 2005 befindet sich Leipzig in der Stabilisierungsphase nach der Depression

Für alle LeserAuch der neue Quartalsbericht beschäftigt sich mit der Beschäftigungssituation in Leipzig. Die Zahl der Beschäftigten wächst ja seit 2006 kontinuierlich. Das hat viele Gründe. Wahrscheinlich heißt kein einziger „Hartz IV“. Im Grunde markiert das Jahr 2005 den Zeitpunkt, an dem die gravierendsten Folgen der deutschen Vereinigung endlich überstanden waren. Auch wenn die üblichen Kommentatoren damals lieber über „den kranken Mann Europas“ philosophierten.

Ab 2006 klangen die Folgen der damaligen Wirtschaftskrise ab, die ihren Gipfelpunkt ja 2000/2001 in der Krise der Neuen Medien hatte. Man kann nur den Kopf schütteln, wenn heute über „Hartz IV“, dessen Gründe und Wirkungen geredet wird. Und es wird ja geredet. Auch die SPD traut sich endlich vorsichtig darüber nachzudenken, diese seltsame Gängelungs-Praxis zu beenden und den Menschen einfach zuzutrauen, dass sie alle nur zu gern ihres Glückes Schmied wären. Wenn sie nur dürfen.

Und können.

Und können dürfen sie erst, wenn auch die Arbeitsplätze dafür existieren. Aber Arbeitsplätze entstehen nicht, wenn die Bundeskanzlerin mit dem Finger schnippt oder Landesregierungen einfach mal Millionen zur Förderung ausgeben. Arbeitsplätze entstehen, wenn die Infrastrukturen dafür gewachsen sind, dass sich Unternehmen ansiedeln oder erweitern oder neu erfinden.

Das hat auch in Leipzig gedauert und der Start fällt nicht ohne Grund mit der Produktionsaufnahme bei Porsche und BMW zusammen – ein Wirtschaftsstandort braucht auch starke Zünder, die ganze Ketten von Sub-Aufträgen und Dienstleistungen auslösen, die wieder Sub-Aufträge und Dienstleistungen auslösen. Oder mal so formuliert: Es braucht viel, viel mehr als nur ein neu gebautes Gewerbegebiet, damit der Motor in einer Region zündet.

Vor allem braucht es Zeit. Und im Grunde kann man für Leipzig wirklich sagen: Es hat genau 15 Jahre gedauert von Null auf Start.

Und vor allem: Die Produktionsaufnahme bei Porsche und BMW hat 2005 den permanenten Rückgang der Industriearbeitsplätze überhaupt zum ersten Mal gestoppt. Der ging nämlich auch nach dem Wirken der Treuhand munter weiter. Bis 2005.

Was man in der aktuellen Treuhand-Debatte ebenfalls mitbedenken sollte: Nicht alles, was dann nach dem wilden Wirken der Treuhand überlebte, war auch wirklich dauerhaft überlebensfähig. Auch der Osten musste sich unter den neuen, globalisierten Verhältnissen erst einmal finden als Wirtschaftsregion und neu positionieren auf den hart umkämpften Märkten. Die wirklich wettbewerbsfähigen Unternehmen mussten sich erst herauskristallisieren. Auch das hat gedauert.

Und es bedeutete eben eindeutig ein deutlich niedrigeres Niveau an Industriearbeitsplätzen. Alle großen Subventionen auch der Landesregierung haben nicht geholfen, das zu ändern – man denke nur an die vielen Versuche, Sachsen zu einem neuen „Silicon Valley“ zu machen oder später dann zu einem Zentrum der Solarindustrie. So etwas lässt sich nicht künstlich schaffen, es sei denn, man hat eine gigantische technische Universität wie die Stanford University und einen riesigen Start-up-Park gleich daneben – und vor allem lauter reiche Investoren, die in neue Techniken schon deshalb investieren, weil eine davon ja ein Glückstreffer sein könnte.

In der Mischung gab es das in Sachsen nie.

Also schlug eine andere Entwicklung zu, die es so auch im Westen gibt: die Metropolisierung. Die neuen Industrie-Ansiedlungen sorgten vor allem dafür, dass ringsherum neue Dienstleister Fuß fassten, die wieder für andere Dienstleister Arbeit machten und letztlich auch die Stadt zum Wachsen brachten. Die Industrie allein hätte das Leipziger Bevölkerungswachstum um über 90.000 Menschen in so kurzer Zeit nie ermöglicht. Es waren die Dienstleistungsarbeitsplätze, die ab 2005 für die rasant steigende Arbeitskräftenachfrage sorgten.

Sie allein haben sich seit 2005 um 40 Prozent vermehrt, während die Zahl der Industriearbeitsplätze auch 2017 noch deutlich unter dem Wert von 1999 lag.

Allein von 2008 bis 2017 wuchs die Zahl der Arbeitsplätze in der Stadt Leipzig von 206.162 auf 261.537.

Und Lars Kreymann kann in seinem Beitrag im Quartalsbericht noch eine Besonderheit feststellen: Der Zuwachs an Arbeitsplätzen ist vor allem durch die Zunahme von Teilzeitbeschäftigung entstanden. Er bedauert zu Recht, dass es keine Datengrundlage dafür gibt, es nach genauem Zeitbudget und Branche zu sortieren. Aber es ist unübersehbar: Von rund 60.000 Teilzeitarbeitsplätzen bis ungefähr 2005 stieg diese Zahl mittlerweile auf fast 160.000. Und es steht zu vermuten, dass das eben nicht nur lauter Arbeitsplätze für Frauen sind, die damit Familie und Beruf unter einen Hut kriegen, sondern dass auch viele Männer in Teilzeit arbeiten – ob freiwillig oder gezwungen, das verrät die Statistik auch nicht.

Aber Teilzeit ist nun einmal auch ein Arbeitsmodell, das sich mit Dienstleistungen am besten vereinbaren lässt. Und Kreymann betont natürlich, dass der Dienstleistungssektor in Leipzig mit 84,2 Prozent deutlich dominiert. Das Produzierende Gewerbe folgt mit 15,7 Prozent erst weit dahinter. Land- und Forstwirtschaft verschwinden fast in der Statistik.

Und er kann auch zeigen, dass das Arbeitspotenzial in Leipzig fast ausgeschöpft ist. 58,2 Prozent aller 15- bis 65-Jährigen in Leipzig waren 2017 sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Man darf ja auch nicht vergessen, dass auch noch einmal ein Viertel obendrauf kommt mit nicht sv-pflichtig Beschäftigten. Und junge Leute treten auch nicht erst mit 15 ins Berufsleben ein und Frauen und Beamte scheiden auch nicht erst mit 65 aus.

Weshalb Quoten von 65 Prozent SV-Pflichtigen gerade am Leipziger Stadtrand nichts Ungewöhnliches sind. Eher der Normalzustand, den jetzt immer mehr Ortsteile erreichen, wie Kreymann feststellt. Ausnahmen sind nur noch die sehr jungen Ortsteile in Mitte und Leipzig-Ost.

Und Kreyman geht noch weiter und weist mit zwei Grafiken zu den Jahren 2016 und 2017 nach, dass in allen Ortsteilen zwar die Arbeitslosenquote sank, die Beschäftigtenquote aber nicht weiter anstieg.

Was eben auch bedeutet, dass die Arbeitsmarktreserve eigentlich aufgebraucht ist. Die vielen übrigbleibenden Menschen im scheinbar noch arbeitsfähigen Alter sind in der Regel Jugendliche, die noch in Ausbildung sind, oder Ältere, die das Karussell schon verlassen haben. Oder künftig verstärkt in den Teilzeitjobs auftauchen, die überall entstehen in einer Stadt, deren Lebenselixier nun einmal Dienstleistung heißt.

Das kleine Bonbon dabei: Endlich treten auch wieder ein paar Jahrgänge ins Berufsleben ein, die nicht mehr ganz so ausgedünnt sind wie die ab 2010. Die Zahl der Beschäftigten unter 25 Jahre steigt wieder.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Quartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.