IWH-Meldung zur aktuellen Konjunktur

Abschwung in Deutschland oder doch nur ein breitärschiges Aussitzen aller überfälligen Hausaufgaben?

Für alle LeserOb Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), mit seiner Einschätzung recht hat, Donald Trumps Drohungen, weitere Handelshemmnisse vorzunehmen, seien die größte Gefahr für die Konjunktur in Deutschland, bezweifle ich. Der US-Präsident richtet zwar gewaltigen Flurschaden an. Aber er trifft die „Exportnation Deutschland“ da, wo sie aus eigenem Verschulden verletzlich ist.

Denn in den vergangenen 14 Jahren hat auch die Deutschland AG immer so agiert, als wäre sie ringsum von Feinden und Konkurrenten umgeben, als sei der heilige Exportüberschuss etwas Gutes und würde nicht ausgerechnet all jene Märkte schwächen und zerstören, auf die auch Deutschland in Krisenjahren angewiesen ist – allen voran die der europäischen Länder.

Mal ganz frech dazwischengeschrieben: Auch der Brexit hat indirekt mit einer deutschen Dominanzpolitik zu tun, die auch auf der Insel das Gefühl verstärkt hat, dass der EU-Binnenmarkt für die Briten eigentlich nicht gut funktioniert. Dass hier allen voran Deutschland sein Ding durchzieht, auch die Austeritätspolitik der EZB bestimmt und schwächere Länder gängelt und maßregelt. Man denke nur an Griechenland und Italien.

Und mit der bis heute ungeklärten Lage der Gemeinschaftswährung Euro ist auch ungeklärt, was passiert, wenn die nächste Finanzkrise über die Welt hereinbricht. Solche Spielräume wie 2008, auf nationaler Ebene die taumelnden Banken zu retten, gibt es dann nicht mehr. Dann sind eine ganze Reihe Länder nicht mehr in der Lage, den Dominoeffekt aufzuhalten. Denn sie haben weder ihre Schulden abbauen noch ihre Wirtschaftsleistung steigern können. Der Euro, der vor allem deutsche Exporte begünstigt, hat auch das verhindert.

Aber womit beschäftigen sich dann die Wirtschaftstheoretiker aus Halle?

Sie sind noch in der alten Welt zu Hause, wo man die Computer mögliche Wachstumsraten ausrechnen ließ und dann einen Zinnober um die möglichen Risiken drumherum veranstaltet hat. Wie das Eine auf das Andere wirken soll, verraten sie freilich nicht. Auch nicht, welche Wirtschaftsbranche es in welcher Weise trifft – und welche nicht. Und schon gar nicht, wie eine kluge Regierung gegensteuern kann.

Das hier meldet das IWH zur aktuellen Konjunktur:

„Im Sommer 2019 belastet Verunsicherung aufgrund fortwährender Handelsstreitigkeiten die Weltwirtschaft. Darunter leidet die exportorientierte deutsche Wirtschaft in besonderem Maß; das Bruttoinlandsprodukt dürfte laut Sommerprognose des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) im Jahr 2019 nur um 0,5 % zunehmen. Der Produktionszuwachs in Ostdeutschland dürfte in diesem Jahr 0,8 % betragen und damit weniger stark gegenüber dem Vorjahr zurückgehen als in Deutschland insgesamt. Der Arbeitsmarkt bleibt trotz der Konjunkturflaute weitgehend robust.

Gegenwärtig deutet vieles darauf hin, dass die neuerliche Verschärfung der amerikanischen Handelspolitik den Welthandel und die internationale Konjunktur schwächt. Auf chinesische Waren sollen neue Zölle erhoben werden, und der weltwirtschaftlich stark verflochtene IT-Sektor wird durch die Genehmigungspflicht von Geschäften mit wichtigen chinesischen Anbietern der Telekommunikationstechnik belastet. In der Folge haben sich die von den Finanzmarktteilnehmern wahrgenommenen Risiken gemessen an impliziten Volatilitäten wichtiger Aktienindizes deutlich erhöht, und Konjunktursorgen haben die Preise für wichtige Industriemetalle sowie für Erdöl sinken lassen.

Mittlerweile erwarten die Finanzmärkte, dass die US-Notenbank den Leitzins im Herbst senken wird. Auch die Finanzpolitik ist vielerorts, etwa im Euroraum, in Großbritannien und in China, expansiv ausgerichtet. Dies gilt, wenngleich in schwindendem Maß, auch für die USA. Trotzdem dürfte der US-Aufschwung im Sommerhalbjahr zu Ende gehen, und für die Produktion im Euroraum ist für diesen Zeitraum mit einer Expansion unterhalb der Potenzialrate von knapp 1½ % zu rechnen.“

Man schaut also wie gebannt auf den Zinnober, den die großen Fonds und Anleger veranstalten, die schon seit 2008 nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Geld. Sie kaufen schon längst alles auf, was irgendwie noch eine leidliche Geldanlage verspricht: Häuser, Wohnungen, Boden, auch gern ganze Unternehmen …

Reift da eine fette Immobilienblase heran? Oder kippt der ganze Laden, wenn Boris Johnson neuer Premier in England wird und den harten Brexit vollzieht? Ist ja nicht nur der polternde Donald Trump allein, der mit aller Inkompetenz im internationalen Wirtschaftsladen herumtrampelt und auch nicht nur die Chinesen zwingt, sich neue Wirtschaftspartner zu suchen.

„Von der Schwäche des Welthandels ist die international stark vernetzte deutsche Industrie besonders betroffen“, meint Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomik und Vizepräsident des IWH.

Der deutliche Rückgang der Industrieproduktion im April lasse erkennen, dass die Belebung vom Jahresanfang vor allem auf temporäre Faktoren zurückging und die Grundtendenz der Konjunktur weiterhin schwach ist. Auch die Auftragseingänge für das Verarbeitende Gewerbe seien im Trend rückläufig. Was die deutsche Konjunktur in diesem und wohl auch im nächsten Jahr stützen werde, sei vor allem die nach wie vor robuste Binnennachfrage.

So bleibe der Zuwachs des privaten Konsums kräftig, denn die Einkommensentwicklung sei weiter positiv. Dazu trage auch bei, dass von der Finanzpolitik in diesem Jahr ein expansiver Impuls im Umfang von 0,7% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt ausgehe. Der gesamtstaatliche Finanzierungssaldo gehe im Jahr 2019 von 1,7 % auf 1,3 % in Relation zum Bruttoinlandsprodukt zurück, strukturell bleibe er mit 1,5 % unverändert.

Schnell in die Tabelle geschaut: Das bedeutet nämlich noch immer, dass der Bund weiterhin mehr Geld einnimmt, als er ausgibt. Wohl wissend, dass er seit Jahren zu wenig ausgibt.

Deutliche Lohnsteigerungen lassen indes bei anhaltendem Beschäftigungsaufbau die Lohnstückkosten stark steigen, schätzt das IWH noch ein. Hohe Preissteigerungen blieben aber auf die Bauwirtschaft beschränkt, die auch wegen der geringen Finanzierungskosten weiter boome.

Heißt: Bauherren bekommen leicht Kredite mit niedrigen Zinsen, um bauen zu können.

Pech freilich für die Kommunen: Sie sind dann mit den explodierenden Baukosten konfrontiert und bekommen den riesigen Investitionsstau mit den verfügbaren Geldern und Kapazitäten nicht abgebaut.

Und auch Bund und Länder nutzen die selten günstige Gelegenheit nicht, nicht einmal, um mit einer echten Investitionsinitiative den Sozialen Wohnungsbau wieder anzukurbeln. Wenn Leipzig dafür vom Sächsischen Ministerpräsidenten einen Scheck über 20 Millionen Euro überreicht bekommt, ist das schlicht ein Witz. Ein schäbiges Almosen, denn auch in der sächsischen Regierung weiß man, dass Leipzig eigentlich 200 Millionen Euro dafür braucht, für jedes der kommenden Jahre. Und ohne den ganzen bürokratischen Vorschriftensalat, der soziales Bauen fast unmöglich macht.

Auch das ein „Hauptrisiko“ für die Konjunktur, nach unserer Einschätzung sogar deutlich größer als die Poltereien eines Donald Trump, die vor allem eine Branche treffen, die jetzt sowieso binnen kurzer Zeit ihre Produkte radikal verändern muss – die Autobranche. Denn die ist von Trumps Sanktionen zuallererst betroffen. Tatsächlich erhöht er nur den Druck für den Wandel, der sowieso ansteht.

Von der Schwäche des Welthandels sei die international stark vernetzte deutsche Industrie besonders betroffen, meint das IWH, zeigt damit aber auch, wie sehr deutsche Wirtschaftspolitik immer wieder nur auf die exportierenden Großkonzerne fixiert ist, für den mittelständischen Binnenmarkt aber kaum ein Auge übrig hat.

Auch wenn das IWH erläutert: Die robuste Binnenkonjunktur lässt zusammen mit der schwächelnden Auslandsnachfrage den Außenbeitrag deutlich zurückgehen. Alles in allem liegt die Produktion nach vorliegender Prognose im Jahr 2019 um 0,5 % höher als im Vorjahr, im Jahr 2020 steigt die Rate auch wegen der höheren Zahl an Arbeitstagen auf 1,8 %. Der Auslastungsgrad der deutschen Wirtschaft nimmt deutlich ab, und die Produktionslücke dürfte im Jahr 2019 leicht negativ sein. Die ostdeutsche Wirtschaft expandiert in diesem Jahr um 0,8 % und im Jahr 2020 um 1,7 %.

Also wieder geringer als im Westen. Was nun einmal daran liegt, dass der größte Teil der exportorientierten Industrie im Westen zuhause ist. Im Osten dominiert – auch als Wirtschaftsmotor – die Dienstleistung. Und zwar auch und gerade die digitale Dienstleistung. Vor Deutschland stehen noch immer riesige Investitionen in neue Breitband- und Funkversorgung.

Das Hauptrisiko für die Konjunktur in Deutschland besteht eigentlich nicht wirklich in diesem Poltergreis im Weißen Haus. Es steckt in den nicht gemachten Hausaufgaben zu Hause, von der breitärschig ausgesessenen Euro-Reform über den ebenso ausgesessenen Umbau der Energiewirtschaft bis hin zum demolierten Vertrauen zu den europäischen Partnerländern. Wer keine Strategie hat, kann natürlich niemanden überzeugen. Der kommt mit leeren Händen, redet schöne Worte und lässt selbst die fleißigsten Partner dastehen wie begossene Pudel.

Aber um das zu sehen, muss man mal die Sichtweise der Manager und „Anleger“ verlassen. Das ist nur ein Viertel der „Wirtschaft“, wenn auch der, der den meisten Krach macht, wenn es um den eigenen Reibach geht.

Sächsische Auslandsumsätze sinken, Importe nehmen dafür zu

KonjunkturIWH Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.