IWH-Meldung zur aktuellen Konjunktur

Abschwung in Deutschland oder doch nur ein breitärschiges Aussitzen aller überfälligen Hausaufgaben?

Für alle LeserOb Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), mit seiner Einschätzung recht hat, Donald Trumps Drohungen, weitere Handelshemmnisse vorzunehmen, seien die größte Gefahr für die Konjunktur in Deutschland, bezweifle ich. Der US-Präsident richtet zwar gewaltigen Flurschaden an. Aber er trifft die „Exportnation Deutschland“ da, wo sie aus eigenem Verschulden verletzlich ist.

Denn in den vergangenen 14 Jahren hat auch die Deutschland AG immer so agiert, als wäre sie ringsum von Feinden und Konkurrenten umgeben, als sei der heilige Exportüberschuss etwas Gutes und würde nicht ausgerechnet all jene Märkte schwächen und zerstören, auf die auch Deutschland in Krisenjahren angewiesen ist – allen voran die der europäischen Länder.

Mal ganz frech dazwischengeschrieben: Auch der Brexit hat indirekt mit einer deutschen Dominanzpolitik zu tun, die auch auf der Insel das Gefühl verstärkt hat, dass der EU-Binnenmarkt für die Briten eigentlich nicht gut funktioniert. Dass hier allen voran Deutschland sein Ding durchzieht, auch die Austeritätspolitik der EZB bestimmt und schwächere Länder gängelt und maßregelt. Man denke nur an Griechenland und Italien.

Und mit der bis heute ungeklärten Lage der Gemeinschaftswährung Euro ist auch ungeklärt, was passiert, wenn die nächste Finanzkrise über die Welt hereinbricht. Solche Spielräume wie 2008, auf nationaler Ebene die taumelnden Banken zu retten, gibt es dann nicht mehr. Dann sind eine ganze Reihe Länder nicht mehr in der Lage, den Dominoeffekt aufzuhalten. Denn sie haben weder ihre Schulden abbauen noch ihre Wirtschaftsleistung steigern können. Der Euro, der vor allem deutsche Exporte begünstigt, hat auch das verhindert.

Aber womit beschäftigen sich dann die Wirtschaftstheoretiker aus Halle?

Sie sind noch in der alten Welt zu Hause, wo man die Computer mögliche Wachstumsraten ausrechnen ließ und dann einen Zinnober um die möglichen Risiken drumherum veranstaltet hat. Wie das Eine auf das Andere wirken soll, verraten sie freilich nicht. Auch nicht, welche Wirtschaftsbranche es in welcher Weise trifft – und welche nicht. Und schon gar nicht, wie eine kluge Regierung gegensteuern kann.

Das hier meldet das IWH zur aktuellen Konjunktur:

„Im Sommer 2019 belastet Verunsicherung aufgrund fortwährender Handelsstreitigkeiten die Weltwirtschaft. Darunter leidet die exportorientierte deutsche Wirtschaft in besonderem Maß; das Bruttoinlandsprodukt dürfte laut Sommerprognose des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) im Jahr 2019 nur um 0,5 % zunehmen. Der Produktionszuwachs in Ostdeutschland dürfte in diesem Jahr 0,8 % betragen und damit weniger stark gegenüber dem Vorjahr zurückgehen als in Deutschland insgesamt. Der Arbeitsmarkt bleibt trotz der Konjunkturflaute weitgehend robust.

Gegenwärtig deutet vieles darauf hin, dass die neuerliche Verschärfung der amerikanischen Handelspolitik den Welthandel und die internationale Konjunktur schwächt. Auf chinesische Waren sollen neue Zölle erhoben werden, und der weltwirtschaftlich stark verflochtene IT-Sektor wird durch die Genehmigungspflicht von Geschäften mit wichtigen chinesischen Anbietern der Telekommunikationstechnik belastet. In der Folge haben sich die von den Finanzmarktteilnehmern wahrgenommenen Risiken gemessen an impliziten Volatilitäten wichtiger Aktienindizes deutlich erhöht, und Konjunktursorgen haben die Preise für wichtige Industriemetalle sowie für Erdöl sinken lassen.

Mittlerweile erwarten die Finanzmärkte, dass die US-Notenbank den Leitzins im Herbst senken wird. Auch die Finanzpolitik ist vielerorts, etwa im Euroraum, in Großbritannien und in China, expansiv ausgerichtet. Dies gilt, wenngleich in schwindendem Maß, auch für die USA. Trotzdem dürfte der US-Aufschwung im Sommerhalbjahr zu Ende gehen, und für die Produktion im Euroraum ist für diesen Zeitraum mit einer Expansion unterhalb der Potenzialrate von knapp 1½ % zu rechnen.“

Man schaut also wie gebannt auf den Zinnober, den die großen Fonds und Anleger veranstalten, die schon seit 2008 nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Geld. Sie kaufen schon längst alles auf, was irgendwie noch eine leidliche Geldanlage verspricht: Häuser, Wohnungen, Boden, auch gern ganze Unternehmen …

Reift da eine fette Immobilienblase heran? Oder kippt der ganze Laden, wenn Boris Johnson neuer Premier in England wird und den harten Brexit vollzieht? Ist ja nicht nur der polternde Donald Trump allein, der mit aller Inkompetenz im internationalen Wirtschaftsladen herumtrampelt und auch nicht nur die Chinesen zwingt, sich neue Wirtschaftspartner zu suchen.

„Von der Schwäche des Welthandels ist die international stark vernetzte deutsche Industrie besonders betroffen“, meint Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomik und Vizepräsident des IWH.

Der deutliche Rückgang der Industrieproduktion im April lasse erkennen, dass die Belebung vom Jahresanfang vor allem auf temporäre Faktoren zurückging und die Grundtendenz der Konjunktur weiterhin schwach ist. Auch die Auftragseingänge für das Verarbeitende Gewerbe seien im Trend rückläufig. Was die deutsche Konjunktur in diesem und wohl auch im nächsten Jahr stützen werde, sei vor allem die nach wie vor robuste Binnennachfrage.

So bleibe der Zuwachs des privaten Konsums kräftig, denn die Einkommensentwicklung sei weiter positiv. Dazu trage auch bei, dass von der Finanzpolitik in diesem Jahr ein expansiver Impuls im Umfang von 0,7% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt ausgehe. Der gesamtstaatliche Finanzierungssaldo gehe im Jahr 2019 von 1,7 % auf 1,3 % in Relation zum Bruttoinlandsprodukt zurück, strukturell bleibe er mit 1,5 % unverändert.

Schnell in die Tabelle geschaut: Das bedeutet nämlich noch immer, dass der Bund weiterhin mehr Geld einnimmt, als er ausgibt. Wohl wissend, dass er seit Jahren zu wenig ausgibt.

Deutliche Lohnsteigerungen lassen indes bei anhaltendem Beschäftigungsaufbau die Lohnstückkosten stark steigen, schätzt das IWH noch ein. Hohe Preissteigerungen blieben aber auf die Bauwirtschaft beschränkt, die auch wegen der geringen Finanzierungskosten weiter boome.

Heißt: Bauherren bekommen leicht Kredite mit niedrigen Zinsen, um bauen zu können.

Pech freilich für die Kommunen: Sie sind dann mit den explodierenden Baukosten konfrontiert und bekommen den riesigen Investitionsstau mit den verfügbaren Geldern und Kapazitäten nicht abgebaut.

Und auch Bund und Länder nutzen die selten günstige Gelegenheit nicht, nicht einmal, um mit einer echten Investitionsinitiative den Sozialen Wohnungsbau wieder anzukurbeln. Wenn Leipzig dafür vom Sächsischen Ministerpräsidenten einen Scheck über 20 Millionen Euro überreicht bekommt, ist das schlicht ein Witz. Ein schäbiges Almosen, denn auch in der sächsischen Regierung weiß man, dass Leipzig eigentlich 200 Millionen Euro dafür braucht, für jedes der kommenden Jahre. Und ohne den ganzen bürokratischen Vorschriftensalat, der soziales Bauen fast unmöglich macht.

Auch das ein „Hauptrisiko“ für die Konjunktur, nach unserer Einschätzung sogar deutlich größer als die Poltereien eines Donald Trump, die vor allem eine Branche treffen, die jetzt sowieso binnen kurzer Zeit ihre Produkte radikal verändern muss – die Autobranche. Denn die ist von Trumps Sanktionen zuallererst betroffen. Tatsächlich erhöht er nur den Druck für den Wandel, der sowieso ansteht.

Von der Schwäche des Welthandels sei die international stark vernetzte deutsche Industrie besonders betroffen, meint das IWH, zeigt damit aber auch, wie sehr deutsche Wirtschaftspolitik immer wieder nur auf die exportierenden Großkonzerne fixiert ist, für den mittelständischen Binnenmarkt aber kaum ein Auge übrig hat.

Auch wenn das IWH erläutert: Die robuste Binnenkonjunktur lässt zusammen mit der schwächelnden Auslandsnachfrage den Außenbeitrag deutlich zurückgehen. Alles in allem liegt die Produktion nach vorliegender Prognose im Jahr 2019 um 0,5 % höher als im Vorjahr, im Jahr 2020 steigt die Rate auch wegen der höheren Zahl an Arbeitstagen auf 1,8 %. Der Auslastungsgrad der deutschen Wirtschaft nimmt deutlich ab, und die Produktionslücke dürfte im Jahr 2019 leicht negativ sein. Die ostdeutsche Wirtschaft expandiert in diesem Jahr um 0,8 % und im Jahr 2020 um 1,7 %.

Also wieder geringer als im Westen. Was nun einmal daran liegt, dass der größte Teil der exportorientierten Industrie im Westen zuhause ist. Im Osten dominiert – auch als Wirtschaftsmotor – die Dienstleistung. Und zwar auch und gerade die digitale Dienstleistung. Vor Deutschland stehen noch immer riesige Investitionen in neue Breitband- und Funkversorgung.

Das Hauptrisiko für die Konjunktur in Deutschland besteht eigentlich nicht wirklich in diesem Poltergreis im Weißen Haus. Es steckt in den nicht gemachten Hausaufgaben zu Hause, von der breitärschig ausgesessenen Euro-Reform über den ebenso ausgesessenen Umbau der Energiewirtschaft bis hin zum demolierten Vertrauen zu den europäischen Partnerländern. Wer keine Strategie hat, kann natürlich niemanden überzeugen. Der kommt mit leeren Händen, redet schöne Worte und lässt selbst die fleißigsten Partner dastehen wie begossene Pudel.

Aber um das zu sehen, muss man mal die Sichtweise der Manager und „Anleger“ verlassen. Das ist nur ein Viertel der „Wirtschaft“, wenn auch der, der den meisten Krach macht, wenn es um den eigenen Reibach geht.

Sächsische Auslandsumsätze sinken, Importe nehmen dafür zu

KonjunkturIWH Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.