Blühende Landschaften mit noch mehr Geld?

Der neue „Deutschlandatlas“ und der falsche Glaube an gleichwertige Lebensverhältnisse

Für alle LeserHorst Seehofer will jetzt endlich Heimatminister sein, meinten die einen, die anderen schwärmten gleich mal wieder von „Milliarden gegen Leerstand, Funklöcher und arme Kommunen“ (Zeit) oder meinten gar „Seehofer verspricht aktiveren Staat“ (Spiegel). Alles nur, weil Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in dieser Woche den neuen „Deutschlandatlas“ vorlegte, der in 56 Karten zeigt, wie tief gespalten Deutschland ist.

„Damit Heimat überall lebenswert bleibt und Menschen dort gut leben können, wo sie leben wollen, ist die Politik auf allen Ebenen gefragt und muss Regionen gezielt dort unterstützen, wo es doch fehlt: sei es in der Infrastruktur, der Kinderbetreuung oder der Gesundheitsversorgung“, erklärte das Innenministerium gleich dazu.

„Heimatpolitik ist also aktive Strukturpolitik, die sich dafür einsetzt, die Verbundenheit zur Heimat zu steigern, regionale Disparitäten zu verringern, um damit den inneren Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken. Insbesondere in Zeiten rascher Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft entsteht vielerorts ein Gefühl der Unsicherheit. Die Aufgabe von Heimatpolitik ist es, auf diese Sorgen konkrete Antworten zu finden. Der Deutschlandatlas gibt ihr dabei wichtige Orientierung.“

Da ist der alte Gamsbartglaube, man könnte den Menschen die Unsicherheit nehmen, wenn man „regionale Disparitäten“ mit „aktiver Strukturpolitik“ nivelliert.

Recht hat Horst Seehofer natürlich, wenn er laut „Süddeutscher Zeitung“ erklärt, „der Staat habe seit der Wiedervereinigung zu wenig investiert, sondern eher Lücken gestopft. Nun brauche es wieder ,einen aktiveren Staat‘, so Seehofer. ,Wir brauchen eine Wirtschaftsstrukturpolitik, die Schwächen bewusst und entschlossen ausgleicht.‘“ So zitiert es der „Spiegel“.

Aber genau das ist ja die ganze Zeit passiert in dem mechanischen Versuch, die Lebensverhältnisse überall in Deutschland anzugleichen. Und dann wurden die ostdeutschen Städte saniert, dass jeder Besucher staunte. Autobahnen, Landstraßen, Gewerbegebiete und Umgehungsstraßen wurden gebaut. Mit der Gießkanne wurde das Geld für „blühende Landschaften“ ausgegeben. Und dann wanderten die Leute trotzdem weg. Davon erzählt ja der gewaltige Wohnungsleerstand im Osten.

Dass das eine (neue) Strukturpolitik braucht, ist offenkundig. Aber welche? Kann Horst Seehofer das Problem einfach durch mehr Ausgaben lösen wie einst Helmut Kohl?

Wohnungsleerstand in Deutschland. Karte: BMI, Deutschlabndatlas

Wohnungsleerstand in Deutschland. Karte: BMI, Deutschlabndatlas

Das werde wohl nicht klappen, stellt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, fest.

„Der Osten ist die größte zusammenhängende strukturschwache Region in der Bundesrepublik. Die deutlichen Unterschiede zwischen Ost und West sowie Stadt und Land zeigen sehr deutlich: Der Markt allein richtet es eben nicht. Im Gegenteil: Zunächst durch die Treuhand und Wendeprozesse und danach durch den Neoliberalismus wurden Mauern der wirtschaftlichen Spaltung hochgezogen“, sagt er.

„Wenn wir wirklich gleichwertige Lebensverhältnisse wollen, darf sich der Staat nicht einfach immer weiter zurückziehen. Die Versorgungslage in kleineren Orten und moderne Infrastruktur für Stadt und Land gehören daher aus gutem Grund zu unseren Kernanliegen, Stichwort Dorfläden. Wer mehr regionale Ausgewogenheit will, muss letztlich weniger Kapitalismus wagen.“

Doch genau diese Strukturen wurden auch in Sachsen eingedampft. Nicht nur die Dorfläden, auch die Schulen, die Krankenhäuser, die Gemeindeämter, Landarztpraxen, Postfilialen, Bahnhöfe und Busverbindungen. Damit hat man die Abwanderung junger Menschen über Jahre noch zusätzlich befeuert.

Den Rest erledigte dann einfach das Jobangebot. Nichts sorgt nachhaltiger dafür, dass sich Regionen entleeren und die großen Städte boomen und unter Wohnungsmangel leiden. Junge Menschen ziehen genau da hin, wo es die relativ sicheren und gut bezahlten Arbeitsplätze gibt – plus die notwendigen Infrastrukturen zum Überleben.

Der Staat ist nicht machtlos – er kann mit gezielten Investitionen und öffentlichen Aufträgen für regionale Unternehmen die lokale Wirtschaft unterstützen“, meint Gebhardt. „Das ist eines der Kernziele unseres Vorschlages für ein modernes Vergabegesetz (Landtags-Drucksache 6/13914), den CDU und SPD im Landtag abgebügelt haben. Sachsen verdient eine Regierung, die hier die richtigen Prioritäten setzt.“

Einkommensunterschiede in Deutschland. Karte: BMI, Deutschlandatlas

Einkommensunterschiede in Deutschland. Karte: BMI, Deutschlandatlas

Das mag helfen. Punktuell. Aber es löst das Gesamtdilemma nicht – genauso wenig wie Seehofers Heimattümelei. Denn die ändert nichts daran, dass ein Großteil der einstigen Industrien, die noch bis in die 1980er Jahre auch die ländlichen Regionen in Deutschland besetzten, seitdem abgewandert sind, abgewickelt, ausgelagert wurden zumeist in Produktionsstandorte in Fernost. Die lassen sich nicht künstlich wieder zurückholen, wie es ja derzeit der amerikanische Präsident für die USA versucht.

Die Karte mit den Einkommen macht sehr schön deutlich, wo in Deutschland sich heute die gut dotierten Arbeitsplätze ballen – und wo das Einkommensniveau aufgrund des Fehlens großer Unternehmen geradezu unterirdisch ist.

Das hat Folgen. Denn dann stellt sich die Frage nach „Gleichwertigen Lebensverhältnissen“ nicht mehr. Jedenfalls nicht in der Seehoferschen Variante. Denn das lässt sich nicht einmal mit einem Sonderinvestitionsprogramm ausgleichen – wofür wohl auch sämtliche Bau- und Planungskapazitäten fehlen würden. Denn die Frage steht ja auch: Was genau soll in den abgehängten Regionen entstehen, damit das Einkommensniveau hier deutlich steigt und die Region auch für junge Leute (wieder) attraktiv wird?

Diese Frage beantwortet Seehofer mit seinem Heimatgedöns nämlich nicht.

Was die Karte nur andeutet – zum Beispiel durch einige blaue Flecken rund um einige Großstädte – ist eine demografische Entwicklung, wie sie auch die USA, Großbritannien, Frankreich und andere einst industrielle Länder erleben. Und zwar so ziemlich genau seit 40 Jahren, seit der Glaube an den radikal befreiten Markt die Regierungen im Westen antreibt. Auch die Privatisierung einst staatlicher Unternehmen hat natürlich den natürlichsten aller kapitalistischen Prozesse vorangetrieben: Kosten zu sparen, alles, „was sich nicht rechnet“, abzuspalten, stillzulegen, outzusourcen.

Zur Ergänzung kann man sich die Karte mit dem Wohnungsleerstand ansehen und sieht, welche Wirkung die großen Metropolen auf ihr Umland haben – am deutlichsten mit Berlin, das halb Brandenburg Arbeit gibt und dort für deutlich niedrigeren Wohnungsleerstand sorgt.

Solange aber das gnadenlose „Effizienz“-Denken, der Glaube an die Allmacht des Marktes, auch das Handeln der Politik bestimmt, wird sich natürlich nichts ändern, wird auch kein Staatssekretär sich die Mühe machen, aufzuzeichnen, welche Infrastrukturen der Staat eigentlich in der Fläche unterhalten muss, damit auch die abgelegenen Regionen „am Tropf“ bleiben und nicht ausbluten, weil es für die jungen Menschen nur noch einen Weg gibt: wegzuziehen, dahin, wo ein voll gültiges Leben noch möglich ist. Dafür werden sich die Metropolenstrukturen immer stärker ausbilden mit starken Wirtschaftskernen im Zentrum und einem davon abhängigen „Speckgürtel“ drumherum.

Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen

DemografieDeutschlandatlas
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.