Der neue „Deutschlandatlas“ und der falsche Glaube an gleichwertige Lebensverhältnisse

Für alle LeserHorst Seehofer will jetzt endlich Heimatminister sein, meinten die einen, die anderen schwärmten gleich mal wieder von „Milliarden gegen Leerstand, Funklöcher und arme Kommunen“ (Zeit) oder meinten gar „Seehofer verspricht aktiveren Staat“ (Spiegel). Alles nur, weil Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in dieser Woche den neuen „Deutschlandatlas“ vorlegte, der in 56 Karten zeigt, wie tief gespalten Deutschland ist.
Anzeige

„Damit Heimat überall lebenswert bleibt und Menschen dort gut leben können, wo sie leben wollen, ist die Politik auf allen Ebenen gefragt und muss Regionen gezielt dort unterstützen, wo es doch fehlt: sei es in der Infrastruktur, der Kinderbetreuung oder der Gesundheitsversorgung“, erklärte das Innenministerium gleich dazu.

„Heimatpolitik ist also aktive Strukturpolitik, die sich dafür einsetzt, die Verbundenheit zur Heimat zu steigern, regionale Disparitäten zu verringern, um damit den inneren Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken. Insbesondere in Zeiten rascher Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft entsteht vielerorts ein Gefühl der Unsicherheit. Die Aufgabe von Heimatpolitik ist es, auf diese Sorgen konkrete Antworten zu finden. Der Deutschlandatlas gibt ihr dabei wichtige Orientierung.“

Da ist der alte Gamsbartglaube, man könnte den Menschen die Unsicherheit nehmen, wenn man „regionale Disparitäten“ mit „aktiver Strukturpolitik“ nivelliert.

Recht hat Horst Seehofer natürlich, wenn er laut „Süddeutscher Zeitung“ erklärt, „der Staat habe seit der Wiedervereinigung zu wenig investiert, sondern eher Lücken gestopft. Nun brauche es wieder ,einen aktiveren Staat‘, so Seehofer. ,Wir brauchen eine Wirtschaftsstrukturpolitik, die Schwächen bewusst und entschlossen ausgleicht.‘“ So zitiert es der „Spiegel“.

Aber genau das ist ja die ganze Zeit passiert in dem mechanischen Versuch, die Lebensverhältnisse überall in Deutschland anzugleichen. Und dann wurden die ostdeutschen Städte saniert, dass jeder Besucher staunte. Autobahnen, Landstraßen, Gewerbegebiete und Umgehungsstraßen wurden gebaut. Mit der Gießkanne wurde das Geld für „blühende Landschaften“ ausgegeben. Und dann wanderten die Leute trotzdem weg. Davon erzählt ja der gewaltige Wohnungsleerstand im Osten.

Dass das eine (neue) Strukturpolitik braucht, ist offenkundig. Aber welche? Kann Horst Seehofer das Problem einfach durch mehr Ausgaben lösen wie einst Helmut Kohl?

Wohnungsleerstand in Deutschland. Karte: BMI, Deutschlabndatlas

Wohnungsleerstand in Deutschland. Karte: BMI, Deutschlabndatlas

Das werde wohl nicht klappen, stellt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, fest.

„Der Osten ist die größte zusammenhängende strukturschwache Region in der Bundesrepublik. Die deutlichen Unterschiede zwischen Ost und West sowie Stadt und Land zeigen sehr deutlich: Der Markt allein richtet es eben nicht. Im Gegenteil: Zunächst durch die Treuhand und Wendeprozesse und danach durch den Neoliberalismus wurden Mauern der wirtschaftlichen Spaltung hochgezogen“, sagt er.

„Wenn wir wirklich gleichwertige Lebensverhältnisse wollen, darf sich der Staat nicht einfach immer weiter zurückziehen. Die Versorgungslage in kleineren Orten und moderne Infrastruktur für Stadt und Land gehören daher aus gutem Grund zu unseren Kernanliegen, Stichwort Dorfläden. Wer mehr regionale Ausgewogenheit will, muss letztlich weniger Kapitalismus wagen.“

Doch genau diese Strukturen wurden auch in Sachsen eingedampft. Nicht nur die Dorfläden, auch die Schulen, die Krankenhäuser, die Gemeindeämter, Landarztpraxen, Postfilialen, Bahnhöfe und Busverbindungen. Damit hat man die Abwanderung junger Menschen über Jahre noch zusätzlich befeuert.

Den Rest erledigte dann einfach das Jobangebot. Nichts sorgt nachhaltiger dafür, dass sich Regionen entleeren und die großen Städte boomen und unter Wohnungsmangel leiden. Junge Menschen ziehen genau da hin, wo es die relativ sicheren und gut bezahlten Arbeitsplätze gibt – plus die notwendigen Infrastrukturen zum Überleben.

Der Staat ist nicht machtlos – er kann mit gezielten Investitionen und öffentlichen Aufträgen für regionale Unternehmen die lokale Wirtschaft unterstützen“, meint Gebhardt. „Das ist eines der Kernziele unseres Vorschlages für ein modernes Vergabegesetz (Landtags-Drucksache 6/13914), den CDU und SPD im Landtag abgebügelt haben. Sachsen verdient eine Regierung, die hier die richtigen Prioritäten setzt.“

Einkommensunterschiede in Deutschland. Karte: BMI, Deutschlandatlas

Einkommensunterschiede in Deutschland. Karte: BMI, Deutschlandatlas

Das mag helfen. Punktuell. Aber es löst das Gesamtdilemma nicht – genauso wenig wie Seehofers Heimattümelei. Denn die ändert nichts daran, dass ein Großteil der einstigen Industrien, die noch bis in die 1980er Jahre auch die ländlichen Regionen in Deutschland besetzten, seitdem abgewandert sind, abgewickelt, ausgelagert wurden zumeist in Produktionsstandorte in Fernost. Die lassen sich nicht künstlich wieder zurückholen, wie es ja derzeit der amerikanische Präsident für die USA versucht.

Die Karte mit den Einkommen macht sehr schön deutlich, wo in Deutschland sich heute die gut dotierten Arbeitsplätze ballen – und wo das Einkommensniveau aufgrund des Fehlens großer Unternehmen geradezu unterirdisch ist.

Das hat Folgen. Denn dann stellt sich die Frage nach „Gleichwertigen Lebensverhältnissen“ nicht mehr. Jedenfalls nicht in der Seehoferschen Variante. Denn das lässt sich nicht einmal mit einem Sonderinvestitionsprogramm ausgleichen – wofür wohl auch sämtliche Bau- und Planungskapazitäten fehlen würden. Denn die Frage steht ja auch: Was genau soll in den abgehängten Regionen entstehen, damit das Einkommensniveau hier deutlich steigt und die Region auch für junge Leute (wieder) attraktiv wird?

Diese Frage beantwortet Seehofer mit seinem Heimatgedöns nämlich nicht.

Was die Karte nur andeutet – zum Beispiel durch einige blaue Flecken rund um einige Großstädte – ist eine demografische Entwicklung, wie sie auch die USA, Großbritannien, Frankreich und andere einst industrielle Länder erleben. Und zwar so ziemlich genau seit 40 Jahren, seit der Glaube an den radikal befreiten Markt die Regierungen im Westen antreibt. Auch die Privatisierung einst staatlicher Unternehmen hat natürlich den natürlichsten aller kapitalistischen Prozesse vorangetrieben: Kosten zu sparen, alles, „was sich nicht rechnet“, abzuspalten, stillzulegen, outzusourcen.

Zur Ergänzung kann man sich die Karte mit dem Wohnungsleerstand ansehen und sieht, welche Wirkung die großen Metropolen auf ihr Umland haben – am deutlichsten mit Berlin, das halb Brandenburg Arbeit gibt und dort für deutlich niedrigeren Wohnungsleerstand sorgt.

Solange aber das gnadenlose „Effizienz“-Denken, der Glaube an die Allmacht des Marktes, auch das Handeln der Politik bestimmt, wird sich natürlich nichts ändern, wird auch kein Staatssekretär sich die Mühe machen, aufzuzeichnen, welche Infrastrukturen der Staat eigentlich in der Fläche unterhalten muss, damit auch die abgelegenen Regionen „am Tropf“ bleiben und nicht ausbluten, weil es für die jungen Menschen nur noch einen Weg gibt: wegzuziehen, dahin, wo ein voll gültiges Leben noch möglich ist. Dafür werden sich die Metropolenstrukturen immer stärker ausbilden mit starken Wirtschaftskernen im Zentrum und einem davon abhängigen „Speckgürtel“ drumherum.

Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen

DemografieDeutschlandatlas
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.