-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Jeder dritte Erwerbstätige in Sachsen verdiente 2015 weniger als 15.000 Euro

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Montag, 21. Oktober, veröffentlichte das Statistische Landesamt für Statistik eine Meldung über die gestiegenen Gesamteinkünfte von Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen in Sachsen im Jahr 2015. 57 Milliarden Euro waren der neue Spitzenwert. Aber das ist eigentlich nicht das Interessante an dieser letztlich uralten Zahl aus dem Jahr 2015.

    Zum eher nun längst historischen Teil der Meldung erzählen die Statistiker: „Im Jahr 2015 erzielten die 1,9 Millionen sächsischen Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen Gesamteinkünfte von 57,3 Milliarden Euro. Darauf wurden von der sächsischen Finanzverwaltung insgesamt 8,5 Milliarden Euro Lohn- und Einkommensteuer festgesetzt. Die Zahl der Steuerpflichtigen nahm im Vergleich zum Steuerjahr 2014 mit 1,3 Prozent nur geringfügig zu. Die Gesamteinkünfte stiegen um 3,0 Milliarden Euro bzw. 5,5 Prozent. Die festgesetzte Lohn- und Einkommensteuer erhöhte sich um 0,6 Milliarden Euro bzw. 7,4 Prozent.“

    Das ergab „für das Steuerjahr 2015 nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes durchschnittliche Einkünfte je Steuerpflichtigen von rund 30.900 Euro. Die Lohn- und Einkommensteuer je Steuerpflichtigen lag im Durchschnitt bei 5.900 Euro.“

    Die 30.900 Euro sind interessant. Denn sie suggerieren, dass die Hälfte der Erwerbstätigen wohl mehr, die andere Hälfte wohl weniger verdient haben muss.

    Aber auch in Sachsen ist die Drift längst unübersehbar, die dazu führt, dass die unteren Einkommen wesentlich langsamer steigen als die Spitzeneinkommen. Was dann auch dazu führt, dass deutlich mehr als nur die Hälfte der Sachsen weniger als das angegebene Durchschnittseinkommen erzielten.

    Darauf weisen die Statistiker aus Kamenz diesmal auch hin: „In Sachsen erzielte fast jeder dritte Steuerpflichtige (32 Prozent) weniger als 15.000 Euro an Jahreseinkünften. Diese waren jedoch überwiegend steuerfrei. Des Weiteren erreichten 32 Prozent aller sächsischen Steuerpflichtigen Jahreseinkünfte zwischen 15.000 und 30.000 Euro. Auf diese entfielen 23 Prozent der Gesamteinkünfte und 12 Prozent der festgesetzten Lohn- und Einkommensteuer.“

    64 Prozent – also fast zwei Drittel der sächsischen Erwerbstätigen – verdienten demnach weniger als das Durchschnittseinkommen. Und 32 Prozent waren sogar im Niedriglohnbereich tätig. So beiläufig wird also die tatsächliche Einkommensstruktur in Sachsen sichtbar.

    Und eben auch, wie stark sich das besserverdienende Drittel eigentlich vom Rest der Beschäftigten abhebt. Denn dieses Drittel bekam satte 70 Prozent der Einkünfte auf ihr Konto überwiesen.

    Die Statistiker dazu: „Gut ein Drittel aller Steuerpflichtigen (35 Prozent) verfügte über Einkünfte von mehr als 30.000 Euro. Zusammen erzielten diese Steuerpflichtigen 70 Prozent der Gesamteinkünfte und trugen ungefähr 87 Prozent zur Lohn- und Einkommensteuer bei.“

    Und sichtbar wird dabei auch, dass es auch in Sachsen ein kleines erlesenes Häuflein von Einkommensmillionären gibt: „Im Steuerjahr 2015 gab es in Sachsen 307 Steuerpflichtige mit Jahreseinkünften von mindestens einer Million Euro. Insgesamt entrichteten diese Einkommensmillionäre 249 Millionen Euro und somit 2,9 Prozent der in Sachsen festgesetzten Lohn- und Einkommensteuer.“

    Die zehn reichsten Prozent besitzen über die Hälfte des Vermögens in Deutschland

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ