Leipzigs Verwaltung rechnet bis 2040 mit 665.000 Einwohnern

Für alle LeserEigentlich sollten die Leipziger Medien am Montag, 18. November, alles aus berufenem Munde erfahren. Doch der Termin in der morgendliche Frühe platzte. Die Zahlen zur neuen Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig gab es dann also nur online im Ratsinformationssystem. Und sie erzählen von einer neoliberalen Gesellschaft, die mit Menschen nichts anfangen kann. Auch deshalb schwächt sich das Leipziger Wachstum ab.
Anzeige

Dass die letzte Bevölkerungsvorausberechnung, die Leipzig im Jahr 2030 in der mittleren Variante 720.000 Einwohner verhieß, so nicht aufgehen würde, war schon 2018 klar. Die Zuwächse im Melderegister entsprachen nicht einmal mehr der untersten berechneten Variante. Nicht nur die Zuzugszahlen blieben zurück, auch die Geburtenzahl erfuhr auf einmal einen Knick. In Pressegesprächen deutete Oberbürgermeister Burkhard Jung deshalb auch mehrfach an, dass er bis 2030 eher mit nur noch 650.000 bis 660.000 Einwohnern rechne.

Was einerseits natürlich eine Entspannung für die Stadtinvestitionen bedeutet, denn das heißt, dass nicht mehr ganz so viele Schulen und Kitas aus dem Boden gestampft werden müssen und dass die Investitionen, die Leipzig auf die Beine bringt, vielleicht geradeso reichen würden, das zu bewältigen.

Wobei auch das nicht so sicher ist, denn Leipzig hängt auch bei den eigentlich geplanten Investitionen zurück.

Erst im Oktober hatte ja Finanzbürgermeister Torsten Bonew vorgerechnet, dass Leipzig von den geplanten 657 Millionen Euro wieder nur 293 Millionen wohl tatsächlich verbaut bekommen würde. Die Gründe sind vielfältig – angefangen bei fehlenden Planern in der Verwaltung über eine zähe Förderpolitik des Freistaats bis hin zu fehlenden Baukapazitäten in der Region. Das jahrelange Heruntersparen hat unübersehbare Folgen.

Bevölkerungsentwicklung im Raum Leipzig / Halle. Karte: Stadt Leipzig

Bevölkerungsentwicklung im Raum Leipzig/Halle. Karte: Stadt Leipzig

Aber es fehlt ja nicht nur bei städtischen Bauten.

Direkte Auswirkungen auf das Bevölkerungswachstum hat ja der Wohnungsbau. Das Leipziger Planungsamt rechnet zwar damit, dass die Zahl der neu gebauten Wohnungen 2020 endlich in den Bereich von 3.000 Wohnungen pro Jahr vorstößt.

Aber davon werden nur die wenigsten mietpreisgebundene Wohnungen. Heißt: Viel zu wenige Wohnungen für Leipziger Normal- und Wenigverdiener.

Die Stadt streitet zwar gern ab, dass Leipzig einen knappen Wohnungsmarkt hätte. Aber die Wahrheit ist: Für Normalverdiener gibt es in Leipzig kaum noch bezahlbare Wohnungen. Und das trifft zuallererst junge Familien. Die wandern nämlich schon seit ein paar Jahren ins Umland ab. Seit 2014 schon hat Leipzig mit dem Umland wieder einen negativen Wanderungssaldo.

Was erst einmal kein Problem ist. Auch die angrenzenden Landkreise freuen sich über jeden neuen Bewohner. Und mit der S-Bahn kommt zumindest ein Teil dieser Weggezogenen auch umweltfreundlich zur Arbeit nach Leipzig.

Aber natürlich mindert das wieder den Zuwachs der Leipziger Bevölkerung.

Dazu kommt: Die meisten Regionen im Osten, aus denen Leipzig bislang Bevölkerungszuwachs erzielte, sind quasi ausgeblutet. Dort werden schon seit Jahren immer weniger Kinder geboren, die einmal das Zuwanderungspotenzial für die Großstadt sein könnten. Die Landkreise haben massiv an jungen Leuten verloren. Auch deshalb ist dort die politische Stimmung regelrecht gekippt. Es sind nun einmal Kinder und junge Leute, die einer Region Hoffnung geben. Und nach Leipzig wandern nun einmal die ab, die höhere Berufsqualifikationen oder Hochschulabschlüsse erlangen wollen.

Die prognostizierte Neubautätigkeit in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Die prognostizierte Neubautätigkeit in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Aber noch ein Fakt dürfte die Statistiker jetzt beim Rechnen erschreckt haben: Die Totale Fertilitätsrate (TFR) ist seit 2016 wieder deutlich gefallen. Hinter der TFR steckt die Anzahl der geborenen Kinder je Frau. Und diese Zahl erzählt davon, wie kinder- und familienfreundlich eine Gesellschaft ist.

Aber Deutschland ist weder kinder- noch familienfreundlich. Es tut nur so. In Wirklichkeit wird gerade jungen Berufsanfängern oft eine Arbeitswelt zugemutet, die mit einer belastbaren Familienplanung und Verständnis für junge Eltern nichts, aber auch gar nichts zu tun hat.

Das Ergebnis: Vom Nach-Wende-Spitzenwert 1,47 stürzte die TFR erst auf 1,45 und dann auf 1,39 Kinder je Frau ab.

So erhält man weder die Bevölkerung eines Landes noch die Zuwächse in einer Stadt wie Leipzig. Als erste Folge ging ja 2018 auch schon die reale Geburtenzahl zurück. Die Statistiker können also künftig nur mit deutlich weniger Kindern rechnen, müssen davon ausgehen, dass ausgerechnet junge Familien nicht in Leipzig bleiben, weil sie hier keine familiengerechte Wohnung finden, und auch das, was 2016 die Prognose in die Höhe getrieben hat, haben die vereinigten Maurer der EU weitestgehend ausgeschaltet: Die Ankunft von Flüchtlingen und Zureisenden von außerhalb der EU.

In der mittleren Variante rechnen Leipzigs Statistiker jetzt bis 2030 mit gerade einmal noch 640.000 bis 650.000 Einwohnern. Über 700.000 könnte es nach ihrer Prognose frühestens 2040 gehen. Und dann auch nur in der optimistischsten Variante. Wenn die tatsächliche Entwicklung jetzt auch noch unter den aktuellen Annahmen bleibt, kommt Leipzig in den nächsten 20 Jahren nicht über 640.000 Einwohner hinaus.

Wohlgemerkt: Unter der Bedingung, dass alles so bleibt und sich an der neoliberalen Spar-und-Aussitze-Politik der Bundesregierung und der EU-Kommission nichts ändert.

Dann bleibt Leipzig zwar – neben Städten wie Berlin und Dresden – im Osten weiter ein Zuzugsmagnet, während die ländlicheren Regionen zunehmend veröden. Aber mit einer vernünftigen Politik hat das alles nichts zu tun. Mit einer, die in irgendeiner Weise eine Zukunft für Deutschland darstellen soll, schon gar nicht. Denn schon jetzt ist ja unübersehbar, wie dieses Aufreißen der Extreme dazu führt, dass ganze Regionen auch politisch kippen.

Und das alles in der knappen Zusammenfassung der Stadtratsvorlage: „Zum Prognosehorizont 2040 wird in der Hauptvariante nun eine Einwohnerzahl von rund 665.000 erwartet. Aus dem oberen und unteren Szenario der Bevölkerungsvorausschätzung ergibt sich ein Korridor der möglichen Bevölkerungsentwicklung, dessen Grenzen im Jahr 2040 bei rund 644.000 und 713.000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegen. Die Stadt Leipzig befindet sich gemäß den Ergebnissen der Bevölkerungsvorausschätzung 2019 weiterhin auf einem Pfad des Bevölkerungswachstums, aber nicht mehr in der rasanten Geschwindigkeit, von der noch 2016 ausgegangen wurde. Der in der Hauptvariante der vorhergehenden Vorausschätzung erwartete Bevölkerungsanstieg auf mehr als 700.000 Personen ist damit weiterhin denkbar, allerdings wird sich dieser Wachstumsprozess über einen längeren Zeithorizont bis zum Jahr 2040 oder darüber hinaus erstrecken.“

OBM Burkhard Jung begrüßt einen Hallenser als 600.000 Einwohner Leipzigs

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Bevölkerungsentwicklung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Hilfreiche Tipps für Ihre Augengesundheit

Foto: Giulia Marotta/Pixabay

Beschwerdefreies Sehen trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Schließlich wollen wir die Schönheit unserer Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag, wie beispielsweise im Beruf oder in der Schule, leistungsfähig bleiben. Mit einigen, leicht umzusetzenden Tipps für gesunde Augen lassen sich schädliche Faktoren umgehen und Augenerkrankungen vorbeugen.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.