Zunehmender Wassermangel verändert auch die sächsische Ernte

Für alle LeserAm 31. Januar veröffentlichte das sächsische Umweltministerium eine begründete Warnung. Denn auch wenn es in diesem Winter immer wieder mal geregnet hat, ist die Wasserbilanz des Freistaats weiterhin negativ. Das Land erlebt jetzt genau das, was die Prognosen des Ministeriums schon vor 20 Jahren ergeben haben. Und das hat nicht nur Folgen für den Wald, sondern auch für die Ernten. 2018 und 2019 brachten ja schon deutlich geringere Ernteerträge.

„Die aktuelle Situation ist sehr ernst“, sagte Umweltminister Wolfram Günther. „Helfen würden nur überdurchschnittliche Niederschläge in den kommenden Wochen. Bleibt es weiterhin so trocken, haben wir spätestens im Frühsommer eine Niedrigwassersituation, die noch kritischer als 2018 oder 2019 ausfallen kann.“

Und nicht nur die Pegel der Talsperren und Flüsse sind betroffen. Auch die Grundwasserkörper sind es: „Außerdem sind die Böden weiterhin deutlich zu trocken und die Grundwasserstände liegen an den meisten Messstellen unter den langjährigen Monatsmittelwerten“, betonte das Ministerium.

Und das hat Auswirkungen auf die Ernte.

Die Bilanz der letzten Ernte zog das Statistische Landesamt am 27. Januar:

„Die Getreideernte, einschließlich Körnermais, erbrachte 2019 in Sachsen einen Durchschnittsertrag von 67 Dezitonnen je Hektar. Das waren 6,6 Dezitonnen je Hektar mehr als 2018. Daraus resultiert eine Erntemenge von 2,6 Millionen Tonnen.“

Das sieht dann wie der langjährige Durchschnitt aus. Aber eigentlich tragen die Statistiker mit der Meldung eher zur Verwirrung bei, denn Winterweizen hat mit 68 Dezitonnen je Hektar ganz andere durchschnittliche Ernteerträge als Sommergerste mit 62 Dezitonnen oder gar Körnermais mit 86 Dezitonnen. Wenn mehr (Körner-)Mais angebaut wird, steigt logischerweise die geerntete Menge je Hektar.

Und es wird wieder mehr Mais angebaut,vor allem Silomais. Viele Bauern legen mittlerweile riesige Maisfelder an, um Mais für die Viehfütterung und für Biogasanlagen zu erzeugen. Die Statistiker beschreiben das so: „Aufgrund der geringen Silomaisernte 2018 wurde die Anbaufläche dieser für die Rinderbestände und Biogasanlagen bedeutenden Fruchtart 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 10.200 Hektar ausgedehnt. Bei einem Ertrag von 298 Dezitonnen je Hektar wurden 2,7 Millionen Tonnen dieser Futterpflanze geerntet und überwiegend für die vorgesehene Verwendung siliert.“

Damit nähert sich die Erntemenge an Silomais wieder dem Wert von 2012 an, wo 3,3 Millionen Tonnen geerntet wurden.

Gefundenes Fressen: Maisfeld bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Gefundenes Fressen: Maisfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ.de

Und das hat noch einen weiteren Grund, denn damit reagieren die Bauern natürlich auch auf die zunehmend regenärmeren, wärmeren und sonnenreicheren Sommer. Denn der Mais ist nun einmal an Regionen angepasst, in denen es wärmer und regenärmer ist. Der Mais ist eine Pflanze, die mit deutlich weniger Wasser auskommt als zum Beispiel Weizen, Rüben oder Kartoffeln.

Den Effekt blenden die Statistiker völlig aus, wenn sie sich nur auf die gegenüber 2018 wieder leicht gestiegenen Erntemengen je Hektar fokussieren.

„Mit 33,5 Dezitonnen je Hektar wurde beim Winterraps, der bedeutendsten Ölfrucht, ein um 3,1 Dezitonnen je Hektar höherer Ertrag als im Vorjahr erreicht“, stellen sie zum Beispiel fest. Aber als Energiepflanze (Raps wird ja zur Bioethanol-Herstellung genutzt) steht er in direkter Konkurrenz zum Mais. Und allein die Erntemenge bringt den Mais dabei in Vorteil. Logische Folge: Die Bauern haben die Raps-Anbauflächen deutlich verringert.

„Aufgrund der zum Vorjahr um 29.100 Hektar reduzierten Anbaufläche wurden mit 324.700 Tonnen jedoch rund 58.100 Tonnen weniger als im Vergleichsjahr eingebracht.“

Und auch dieser Trend ist schon seit Jahren zu beobachten. 2012 wurden in Sachsen noch fast 500.000 Tonnen Raps geerntet.

„Auch die Hackfruchternte fiel 2019 höher aus als im Vorjahr“, listen die Statistiker noch auf. „Mit 1,06 Millionen Tonnen Zuckerrüben wurden 201.400 Tonnen mehr gerodet als 2018. Der Durchschnittsertrag von 655 Dezitonnen je Hektar lag damit bei einer Anbaufläche von 16.200 Hektar um 121 Dezitonnen je Hektar bzw. knapp 23 Prozent über dem des Vorjahres. Die sächsische Kartoffelernte erreichte mit 210.600 Tonnen bei einem Ertrag von 344 Dezitonnen je Hektar ebenfalls eine um 24.900 Tonnen höhere Erntemenge.“

Aber auch hier zeigt der Blick in die Statistik: Tatsächlich ist die Erntemenge von Kartoffeln seit den frühen 2000er-Jahren deutlich gesunken. Damals wurden in Sachsen noch 290.000 Tonnen Kartoffeln im Jahr geerntet. Der Durchschnittsertrag lag bei 385 Dezitonnen pro Hektar. Das sind Werte, da entscheiden Bauern natürlich jedes Jahr neu, ob sie sich die spezielle Feldfrucht überhaupt noch leisten können oder ob sie doch lieber auf die Produktion von Biomasse umsteigen.

Die Diskussion um die Nahrungsmittelpreise in unseren Supermärkten ist schon längst entbrannt. Denn die Preise werden eben nicht durch das produzierte Angebot bestimmt, sondern durch das Preisdiktat der großen Einzelhandelskonzerne, die nach Aussagen von Rewe-Chef Lionel Souque überhaupt nicht daran denken, die Preise zu erhöhen und den Bauern damit endlich wieder Abnahmepreise zu garantieren, die ihnen ein auskömmliches Wirtschaften ermöglichen.

Von einem ökologischen Wirtschaften ganz zu schweigen. Es sind Konzerne wie Rewe, die mit ihrer Preispolitik all die fatalen ökologischen Folgen in der Landwirtschaft geradezu erzwingen, weil sie Bauern zur Billigproduktion zwingen, die einen sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen gar nicht mehr zulässt.

Nur die Subventionen der EU haben einen kleinen entspannenden Effekt, denn mit ihnen lohnt es sich für die Bauern, wieder mehr Wiesen und Brachen liegen zu lassen. Ergebnis, so die Statistiker: „Vom Dauergrünland (Wiesen und Weiden) wurden 2019 knapp 15 Prozent mehr geerntet als im Jahr zuvor.“

Aber auch die Statistiker sehen, dass die Trockenheit mittlerweile langfristige Auswirkungen auf die Erntemengen hat: „Trotz dieser im Vergleich zu 2018 guten Ergebnisse sind auch für 2019 erneut erhebliche Ernteausfälle – aufgrund der langanhaltenden Trockenheit – im Vergleich zum 6-jährigen Durchschnitt zu verzeichnen. Bei Getreide wurden 3,7 Dezitonnen je Hektar, beim Winterraps 3,6 Dezitonnen je Hektar, bei Kartoffeln 52 Dezitonnen je Hektar und bei Zuckerrüben rund 44 Dezitonnen je Hektar weniger in Sachsen eingebracht als im mehrjährigem Mittel.“

Das heißt: Während die Getreideernte um 6 Prozent niedriger ausfiel als im langjährigen Durchschnitt, waren es bei der Kartoffelernte schon 13 Prozent. Hier machte sich der Wassermangel am deutlichsten bemerkbar.

Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

LandwirtschaftErnteverluste
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.