Der Stadtrat tagte: Ein 5-Prozent-Beschluss

Wer den Debatten zu den schon sprichwörtlich gewordenen "5 Prozent für die freie Szene" aus dem Kulturetat der Stadt Leipzig aufmerksam folgte, konnte am 18. Juli 2012 der Negierung eines Stadtratsbeschlusses aus dem Jahre 2008 beiwohnen. Natürlich nur, wenn man genau hinsah und den Unterschied zwischen 2013 und 2015 kannte.
Anzeige

Die Abstimmung fand in einem Umfeld statt, wo der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung seit Montag dieser Woche begonnen hat, auch für die stadteigenen Kulturbetriebe die große Kelle auszupacken. Während parallel die Debatte über den Eilantrag des OB zur Umstellung der Eigenbetriebe zu einem gemeinsamen Mehrspartenhaus grummelte, warteten die eigens hinzugekommenen Vertreter der freien Szene auf den Beschluss zu ihrem dagegen nahezu winzigen Anteil am großen Finanzkuchen namens Kulturhaushalt.

Denn obwohl Vertreter aller Parteien nicht müde werden, den Wert der Arbeit in diesem fast schon kulturpädagogischen Bereich Leipziger Kulturlebens zu loben und zu preisen, sind und bleiben es eben 5 Prozent vom Gesamthaushalt, welche man ihnen bis 2013 versprochen hat. Und die sie nicht bekommen würden, es sei, die versammelten Stadtrat hätte die Vorlagen zum neuen Weg abgelehnt.

Das dieser neue Beschlussvorschlag ein klarer Bruch des ersten Stadtratsbeschlusses zur Causa „5 Prozent“ für die freie Szene bis 2013 aus dem Jahre 2008 darstellt, war bereits vor der Sitzung klar. So wurde erst der Gesamtetat nochmals neu berechnet, diverse Kostenstellen verschwanden auf einmal aus der Gesamtlistung, um wenigstens bis 2015 noch auf 5 Prozent zu kommen. Und dies auch nur bei Bestätigung des zusätzlichen Änderungsantrages des Fachausschusses für Kultur.

In den Redebeiträgen vor dem Showdown gaben alle nochmals ihre Bedenken, Einwände und Hinweise zum Besten. So stellte Wolfram Leuze (Fraktionsvorsitzender B90 / Die Grünen) fest, dass die „Freie Szene ständig um den ihr fest zugeschriebenen Anteil am Kulturhaushalt kämpfen müsse, während die Hochkultur dagegen regelmäßig Bestandsgarantie von Seiten des Oberbürgermeisters erhalte.“ Dass selbst dies nicht mehr gilt, sollte nun auch deutlich geworden sein – letztlich werden sich die vier großen Eigenbetriebe Muko, Gewandhaus, Oper und Schauspiel Leipzig sehr wahrscheinlich in absehbarer Zeit in einer gemeinsamen GmbH wieder finden.
Skadi Jennicke (Die Linke) wurde da schon weitaus deutlicher, indem sie nochmals auf die vorab veränderten Grundgrößen des Etats hinwies: „Wir erreichen auch durch die Änderung des Kulturausschusses die 5 Prozent des Kulturhaushaltes nicht. Weder 2013 noch 2015. Doch Diskussion zur Freie Szene sollten nicht auf Finanzielles verkürzt werden. In der Freien Szene ereignet sich Basisarbeit, in soziokulturellen Zentren erlernen Heranwachsende Kulturtechniken. Auch der von Ihnen in der `Zeit` so gelobte Hörspielsommer ist Bestandteil der Freien Szenen und ein Alleinstellungsmerkmal.“

Der letzte Satz ging in Richtung OB Jung, welcher vor wenigen Tagen bereits wahlkämpfend ein eher seltsames Sprachkonvolut über Leipzig und seine Liebenswürdigkeit als Antwort auf eine ebenso kapriziöse Kritik des ehemaligen Kreuzerredakteurs Robert Schimke in der Onlineausgabe der „Zeit“ lieferte. Und dabei eben auch Projekte benannte, welche zu dieser sogenannten „Freien Szene“ Leipzigs zählen und längst das Außenbild einer Stadt mit eher wenig beachteten Operninszenierungen darstellen.

Gerhard Pötzsch (SPD) versuchte sich hingegen in Realpolitik angesichts einer Stadt mit einer aktuell erneuten Haushaltssperre: „Viele von uns haben die Angebote der Freien Szene sicher schon genießen dürfen, wir tragen den Antrag des Kulturausschusses mit und werden ihm mehrheitlich zustimmen.“ Wer, wem, wann, was im Jahre 2008 versprochen hatte, spielte hier eher eine untergeordnete Rolle, der Spatz in der Hand eben für Hörspielsommer und all die anderen freien Projekte in Leipzig.

Was bereits im Vorfeld Reik Hesselbarth von der FDP durchaus gestört hatte: „Die eingebrachte Vorlage ist nicht mehr als ein Feigenblatt, da die Bemessungsgrundlage geändert wurde.“ Er verband seinen Beitrag mit der Aufforderung bei Änderungen von Stadtratsbeschlüssen zukünftig ordentliche Vorlagen ins Verfahren einzubringen und nicht durch die Hintertür zu agieren. Konsequent letztlich, dass er ankündigte, dass die FDP der Beschlussvorlage selbst nicht zustimmen würde – dem Änderungsantrag hingegen schon.

Die CDU – Idee, dass sich die meist als Vereine organisierten Projekte der Leipziger Szene gern zu 100 Prozent über Ehrenamtsarbeit zu realisieren wären, schlug im Übrigen weitgehend geschlossene und scharfe Kritik entgegen.

Kurz vor dem Kärtchenheben zur Abstimmung durfte dann auch Burkhard Jung nochmals sein gutes Verhältnis zur freien Szene dokumentieren. „Ich lasse mir viel Kritik gefallen und ertrage auch Schelte, aber ich lasse mir nicht nachsagen, ich würde die Freie Szene nicht schätzen. Das Gegenteil ist der Fall. Ich freue mich, wenn es Schirmherren und Sponsoren gibt und helfe auch bei deren Gewinnung. Die Mehrheit im Hause ist eindeutig, wir wollen die 5 Prozent erreichen, es war aber bisher keine Bemessungsgrundlage klar, dies soll sich mit der Vorlage ändern.“

So sei bei einer neuen Drehbühne für die Oper Leipzig für 3 Millionen Euro ein umgehender Anstieg des Gesamtetats möglich, was bei der ehemals beschlossenen 5-Prozent-Regelung aus Sicht Jungs irrelevant wäre. Das diese Investitionen im Normfall eines nur einigermaßen besuchten Opernhauses über systematische Investitionsgrundlagen von Jahr zu Jahr auch vorbereitbar wäre, ist wohl auch zukünftig nicht zu erwarten. Das die Bauerhaltung für die großen städtischen Eigenbetriebe seit 2012 festgehalten ist, dürfte neues Ungemach in diesem Bereich der städtischen Kulturfinanzierung in den Eigenbetrieben der Stadt nach sich ziehen und machte das Argument Jungs letztlich gegenstandslos.

Nachdem damit nochmals klar gestellt worden war, dass der Stadtratsbeschluss aus dem Jahre 2008 eher symbolischen Charakter getragen haben müsste, stimmten die Räte ab. Wobei sie Vorlage und Änderungsantrag des Kulturausschusses annahmen. Ohne ein Ja der FDP zur Beschlussvorlage, mit gesamt sieben Gegenstimmen und einer ganzen Reihe von Enthaltungen.

Zur beschlosenen Vorlage
notes.leipzig.de | V-ds-2115-bsdbl-rv PDF

Die Bemessungsgrundlagen / Haushaltsstelle Kultur laut Verwaltung der Stadt Leipzig
notes.leipzig.de | V-ds-2115-text PDF
notes.leipzig.de | V-ds-2115-anlage-1 PDF
notes.leipzig.de | V-ds-2115-anlage-2 PDF
notes.leipzig.de | V-ds-2115-anlage-3 PDF


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.