-4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Sonntag, 17. Januar 2021

Der Stadtrat tagt: Stadt möchte auf Pestizide verzichten

Von Martin Schöler

Mehr zum Thema

Mehr

    Pestizide schaden der Umwelt. Die Grünen beantragten deshalb, die Stadt möge schrittweise auf allen kommunalen Flächen auf den Einsatz von Pflanzengiften verzichten. Mit Erfolg. Der Pestizidverzicht soll nach Wunsch der Grünen auch für private und kommunale Unternehmen gelten, die mit der Pflege öffentlicher Flächen beauftragt sind. Mit einer Werbe-Kampagne sollen obendrein die Einwohner Leipzigs für das Thema sensibilisiert werden.

    „Es ist ein Vorschlag, ein Umdenken zu bewegen“, erklärt Katharina Krefft. Schöne Idee. Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) signalisierte schon im Verwaltungsstandpunkt prinzipielle Konsensbereitschaft. Der umweltfreundliche Plan soll demnach sukzessive umgesetzt werden. Der Einsatz von Pestiziden soll künftig die absolute Ausnahme bleiben.

    Nach Rosenthals Vorstellung sollen private und städtische Unternehmen allerdings auf rein freiwilliger Basis auf die gefährlichen Schädlingsbekämpfungsmittel verzichten. Und die Informationskampagne, die die Grünen sich wünschen, schrumpft zur „intensiven Öffentlichkeitsarbeit“ zusammen. Ein dehnbarer Begriff.

    „Sie haben an dem Vorschlag konstruktiv gearbeitet“, findet Krefft. „Die Stadt Leipzig will unseren Antrag zum Anlass nehmen und mit gutem Beispiel voran gehen.“ Deshalb stellen die Grünen den Verwaltungsstandpunkt zur Abstimmung. „Da Sie jetzt nur den Verwaltungsstandpunkt zur Abstimmung stellen, kann unsere Fraktion zustimmen“, erklärt Konrad Riedel (CDU). „Ansonsten hätten wir den Antrag als populistisch abgelehnt.“ Der Rat stimmte mit großer Mehrheit zu.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ