Eine Petition zum Freiheits-Denkmal-Eiertanz

Kann die Nikolaisäule nicht zum Freiheitsdenkmal werden und die nervende Ansage in der Straßenbahn ein Ende finden?

Für alle LeserManchmal muss man auch nicht verstehen, was der Stadtrat beschließt. Manchmal ist es auch nicht zu verstehen, weil der Beschluss nur ein Flickbeschluss ist. Wie der zum „Platz der Friedlichen Revolution“, der der Wilhelm-Leuschner-Platz bis heute ist, obwohl dort gar kein Freiheits- und Einheitsdenkmal hingebaut wird. Aber wie geht die Verwaltung mit einer Petition zu diesem Thema um?

Eine Petition, in der der anfragende Bürger sich darüber wundert, warum aus den Lautsprechern der LVB immer noch die nervige Bezeichnung „Platz der Friedlichen Revolution“ schmettert, wenn die Straßenbahn in die Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz einfährt. Das wurde doch schon 2014 beschlossen wieder abzuschaffen, oder?

Das Kulturdezernat hat sich jetzt mit dieser Petition beschäftigt. Darin gab es auch den Vorschlag, den ganzen Eiertanz mit dem Freiheits- und Einheitsdenkmal sein zu lassen und einfach die eindrucksvolle Säule auf dem Nikolaikirchhof zum Freiheitsdenkmal umzuetikettieren. Da hat man ohne viel Federlesens ein Denkmal und spart sich das nächste Scheitern.

Aber das geht nun ganz bestimmt nicht, stellt das Kulturdezernat fest.

Und kann es auch ganz gut begründen: „Die Kulturstiftung Leipzig hatte im August 1992 in Kooperation mit der Stadt Leipzig, Dezernat für Stadtentwicklung und Raumplanung, einen künstlerischen Ideenwettbewerb mit dem Ziel der Gestaltung des Nikolaikirchhofs ausgelobt. Neben der Ausformung des Platzes zu einem individuellen, kommunikativen und urbanen Stadtraum als inhaltlichem Schwerpunkt der Wettbewerbsaufgabe sollten die Ereignisse des Herbstes 1989 rund um die Nikolaikirche künstlerisch reflektiert werden. Im Ergebnis des Ideenwettbewerbs und der Empfehlung des Beirates Kunst im öffentlichen Raum war der Entwurf des Künstlers Andres Stötzner mit den Bestandteilen der ‚Nikolaisäule‘ und Brunnen zur Realisierung vorgeschlagen worden. Die Säule wurde am 9. Oktober 1999 eingeweiht. Der Brunnen konnte erst später realisiert werden. Die Säule bezieht sich unmittelbar auf die Ereignisse im Herbst 1989 und die Entwicklung zuvor. Bereits seit den 1980-er Jahren fanden in der Nikolaikirche die sogenannten Friedensgebete statt. Im Herbst 1989 drängte der Protest ins Freie; der öffentliche Raum war von Bürgerinnen und Bürgern für politisches Handeln zurückerobert worden. Die Nikolaisäule steht sinnbildlich für diesen Prozess.

Und dann kommt jene Verrenkung, die mit dazugehört, dass der erste Wettbewerb um das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig gescheitert ist: „Abgesehen davon, dass das Kunstwerk und dessen Bezeichnung urheberrechtlich geschützt sind, kann die Säule nicht zum Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal deklariert werden, da die Aufgabenstellung und der Anspruch an ein solches Denkmal weit über die Gestaltung des Nikolaikirchhofs und die Nikolaisäule hinausgehen.

In der Auslobung des Wettbewerbs von 2011 heißt es: ‚Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf eines nationalen Freiheits- und Einheitsdenkmals.‘

In der Aufgabenstellung ist formuliert:

‚… Das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal soll als nationales Denkmal für die Friedliche Revolution insgesamt stehen. Alle, die – wo immer in der DDR – gegen die Diktatur aufgestanden sind, sollen mit diesem Denkmal geehrt werden. Es soll durch Standort, Gestalt und Aussagekraft über Leipzig hinaus weisen … ‘“

Mittlerweile ist ja aus diesem „nationalen Anspruch“ laut OBM Burkhard Jung sogar der Anspruch geworden, ein „Denkmal von europäischer Dimension“ zu schaffen. Man wagt sich gar nicht vorzustellen, wie groß die Fallhöhe wird, wenn dieser zweite Anlauf mit Krachen scheitert.

Es ist nicht die Idee, die so verrückt ist – es ist der Größenwahn.

Aber wem sagt man das?

Und die Ansage in der Straßenbahn wird man auch nicht los, weil die zuständigen Gremien nicht den Mumm hatten, die erste, sichtlich falsche Entscheidung, komplett zu revidieren,

In der Stellungnahme des Kulturdezernats heißt es dazu: „Wie vom Stadtrat in seiner Sitzung am 10.12.2014 beschlossen, hat sich das Begleitgremium Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, das am 17.12.2014 unter der Leitung des Oberbürgermeisters getagt hat, damit befasst, wie mit der Teilumbenennung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in ‚Platz der Friedlichen Revolution‘ umgegangen werden soll, nachdem ein Freiheits- und Einheitsdenkmal auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz in absehbarer Zeit nicht errichtet werden wird. In dem Zusammenhang wurde auch die bestehende Zusatzansage ‚Platz der Friedlichen Revolution‘ in der Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz und die Zusatzbeschilderung ‚Platz der Friedlichen Revolution‘ der City Tunnel Station Wilhelm-Leuschner-Platz mit betrachtet.

Das Begleitgremium hat sich einstimmig bei einer Enthaltung dafür ausgesprochen, die Beibehaltung der bestehenden Situation vorzuschlagen. Auf diese Weise soll der Name ‚Friedliche Revolution‘ weiter im Stadtbild präsent sein und verdeutlicht werden, dass die Stadt Leipzig gemäß dem Ratsbeschluss Nr. RBV-2127/14 vom 16.07.2014 an dem Ziel festhält, langfristig ein Zeichen für die deutschlandweite und internationale Bedeutung der Friedlichen Revolution in Leipzig im öffentlichen Raum zu setzen.

Aus diesem Grund wird die Ansage in den Straßenbahnen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz bis auf weiteres beibehalten.“

Das erwähnte Begleitgremium besteht aus Vertretern aller Fraktionen des Stadtrates, einem Vertreter des Sächsischen Landtages, Mitgliedern der Initiative Tag der Friedlichen Revolution Leipzig 9. Oktober 1989, einer Vertreterin des Mehr Demokratie e.V. Sachsen und einem Vertreter der Stiftung Friedliche Revolution.

Es hatte sich übrigens auch schon fürs erste Denkmal kräftig ausgesprochen. Und augenscheinlich fahren die Damen und Herren selten bis nie Straßenbahn. Sonst wüssten sie, wie kontraproduktiv und nervend die Ansagen in der Straßenbahn sind.

Aber der Grund wurde ja benannt: Man wollte nicht, dass die nationale Duftmarke ganz verschwindet und in Leipzig vielleicht mal jemand wirklich darüber nachdenkt, wie groß ein gutes Denkmal für die Freiheit in Leipzig tatsächlich sein sollte. Deshalb hat OBM Burkhard Jung die Entscheidungen schon beim ersten Mal an denkstarke Gremien ausgelagert, die – wie wir alle wissen – ein wirklich tolles Ergebnis abgeliefert haben. Jetzt soll’s noch eine Dimension größer werden. Aber wie man in der Stadtratssitzung am 21. Juni erfahren durfte, darf ein Gremium ganz bestimmt nicht mitreden: die Leipziger Bürger.

Das nennt man dann am Ende wohl ein fürstliches Geschenk.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PetitionFreiheits-und-Einheitsdenkmal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.
Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
Ab in die Großstadt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie sagte doch Katja Salomo, Gastforscherin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), so schön knapp und deutlich? – „Demografie ist unerbittlich.“ Da können Politiker herumeiern und Purzelbäume schlagen – das Thema holt sie ein, ob sie wollen oder nicht. Und wenn es über desaströse Wahlergebnisse ist. Und auch im Jahr 2019 geht die demografische Entwicklung in Sachsen unerbittlich weiter.
Der Leipziger Brühl könnte mit einigem Aufwand auch ein paar Bäume bekommen
Blick vom Richard-Wagner-Platz in den Brühl. Foto: Petra Dobschütz

Foto: Petra Dobschütz

Für alle LeserDie Neugestaltung des Brühl zwischen Richard-Wagner-Platz und Reichsstraße ist noch gar nicht so alt, keine sieben Jahre. Aber dass die Straße mit ihrer Sperrung für den Kfz-Verkehr eigentlich auch ein bisschen Aufenthaltsqualität hätte bekommen müssen, war den Leipziger Straßenplanern augenscheinlich nicht präsent. Im Mai thematisierte die CDU-Fraktion die Sache mit einem Antrag im Stadtrat.
Herbstjahr: Ralph Grünebergers Roman über drei junge Leipziger im Umbruchjahr 1989/1990
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas passt schon. Der 30. Jahrestag jenes 9. Oktober 1989 nähert sich, an dem 100.000 Menschen um den Leipziger Ring zogen und die SED-Funktionäre ihre Ohnmacht begriffen. Und Ralph Grüneberger hat seinen Roman fertig, an dem er seit 2012 gearbeitet hat. Am 25. September stellt er ihn in der Stadtbibliothek vor. Und das Titelfoto darf nicht täuschen: Es ist keine weitere Wende-Wunder-Geschichte geworden. Grüneberger blendet nicht ab, als das „Wunder“ vorbei war.
RB Leipzig vs. Bayern München 1:1 – Phasenweise ein Spektakel
Torschütze Forsberg jubelt mit Poulsen, der vor dem Strafstoß gefoult wurde. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserIm Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig die Tabellenführung verteidigt. Ein 1:1 gegen Verfolger Bayern München reichte am Samstagabend, den 14. September, dafür aus. Nach frühem Rückstand durch Lewandowski erzielte Forsberg kurz vor der Pause den Ausgleich. Während Bayern den Beginn der 1. Hälfte dominierte, spielten die Leipziger in den Minuten nach dem Seitenwechsel groß auf. Kurz vor dem Abpfiff hätten beide das Siegtor erzielen können.
Ticketverlosung: „Schwarze Grütze“ – Wenn die Leipziger Pfeffermühle zur Notaufnahme wird

Foto: Thomas Bartilla

VerlosungWer geht nicht gern in die Notaufnahme? Das Kabarett-Duett „Schwarze Grütze“ bittet anlässlich ihres neuen Tourprogramms am 25. September auf die Bühne der Leipziger Pfeffermühle. Freikäufer haben die Möglichkeit, 2x2 Freikarten zu ergattern.
Gepfeffert teurer „Scherz“: Internet-Hetze gegen L-IZ-Journalist kostet Neonazi 8.000 Euro Schadenersatz
Benjamin B. hofft als einer der Ersten auf fleißiges Teilen einer Verleumdung bei Facebook. Über das Netzwerk verbreitet sich der fingierte Fahndungsaufruf bis hin zu besorgten Müttern und niemand prüft den Wahrheitsgehalt. Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Für alle LeserWie merkt ein Journalist, der zu lokalen Neonazi-Strukturen recherchiert, dass er zu tief im braunen Sumpf gestochert hat? Zum Beispiel daran, dass er plötzlich Angst haben muss, das Haus zu verlassen. Dass er im Fußballstadion aggressiv angegangen wird. Dass er sich zum Selbstschutz von der Demo-Berichterstattung fernhalten muss und seinem Beruf nicht mehr ausreichend nachkommen kann. Und all das, weil ein Neonazi ihn in einem gefälschten Fahndungsaufruf als Kinderschänder diffamiert. Einem unserer Kollegen passierte genau das. Ein Zivilgericht sprach ihm nun Schadensersatz zu – und fand deutliche Worte.
Sind Sitzungen im Leipziger Rathaus eigentlich noch gegen fremdes Abhören sicher?
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine berechtigte Sorge äußerte Piratenstadträtin Ute Elisabeth Gabelmann in einer ihrer letzten Anfragen als Stadträtin: Kann es sein, dass es mittlerweile keine vertraulichen Beratungen im Rathaus mehr geben kann, weil auf fast jedem Smartphone irgendeine Möglichkeit zum Mithören installiert ist?
KUNSTKONZIL #42 – life, the universe and everything
Kurt Bartel. Foto: Christoph Sandig

Foto: Christoph Sandig

Nach 5 Jahren endet das Projekt Kunstkonzil mit der Ausgabe 42 unter dem Titel: „life, the universe and everything“. Von den weit über 50 gezeigten Künstlerinnen und Künstler hat Ausstellungsmacher Frank Berger einige zum letzten Kunstkonzil eingeladen: Kurt Bartel, Irene Kiele, Wolfgang KE Lehmann, Hassan Haddad, Britta Schulze, Lisa Chandler und Marlet Heckhoff. Als Gastkünstler kommen Bernd Selle und Alexander Prokogh dazu. Alle zusammen bilden einen spannenden Querschnitt der in Leipzig momentan entstehenden Kunst.
Gibt es eine Chance, den Westplatz grüner und leiser zu machen?
Der Westplatz mit Blick in die westliche Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJahrelang wirkte Stadtpolitik wie eine Black Box. Auch deshalb, weil sich die Stadtverwaltung gern hinter Verfahren, Gesetzen und längst vergessenen Beschlüssen versteckte. Aber es ändert sich spürbar. So antwortete Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau jetzt sehr eingehend auf eine Einwohneranfrage von Barbara Bartsch, die am Westplatz wohnt und dort vor allem ein paar grüne Bäume vermisst.