Wenn keiner da ist, der wirklich für Ziele rackert

Mit dem Indikatoren-Set zum Leipziger INSEK kann Burkhard Jung gar nichts steuern

Für alle LeserIn der letzten Ratsversammlung hat ja der Stadtrat das neue „Integrierte Stadtentwicklungskonzept“ (INSEK) beschlossen. Wirklich viel diskutiert wurde ja dazu nicht, wenn man vom Versuch der CDU-Fraktion absieht, den Kurswechsel hin zu einem nachhaltigen Stadtverkehr auszuhebeln. Aber gekoppelt ist das INSEK auch mit einem Indikatorenset, mit dem OBM Burkhard Jung glaubt, die positive Entwicklung der Stadt messen zu können. Wir glauben das nicht.

Aber als er im Februar mit dem nach Jahren der Mühe endlich fertiggestellten INSEK auch das Indikatorenset vorstellte, erntete Burkhard Jung zumindest ein gewisses „Hallo!“. In einem der Besprechungsräume im Neuen Rathaus hängen die ganzen Indikatoren auch an der Wand und sollen, so Jung, auch regelmäßig aktualisiert werden.

Was einem doch schon irgendwie vorkam wie eine Wettbewerbsgestaltung der frühen 1970er Jahre.

Ganz so, als lebten wir nicht längst im Digitalzeitalter, in dem man Daten automatisch in Modelle einfließen lassen und auch noch animieren kann. Warum gibt es so ein Programm nicht auf der Homepage der Stadt, wo jeder Leipziger sehen kann, wie sich die ganze Stadt entwickelt? Vielleicht geht Burkhard Jung ja mal als der OBM in die Leipziger Geschichte ein, der seine Furcht vor dem wirklich sinnvollen Einsatz von Daten bis zuletzt nicht überwand. Denn Daten hat die Stadt jede Menge – nicht zu verwechseln mit den Daten, die solche Vermarktungsbuden wie Facebook und Google bei allen Nutzern abgreifen.

Es geht um die vielen statistischen Daten, die die Stadt fortwährend aus ihrer ganz gewöhnlichen Alltagsarbeit generiert: Wie viele Autos fahren herum? Mit was für Motoren? Wie viele Kinder werden im Standesamt gemeldet? Wie viele Schulen gibt es und wie viele Schüler? Usw. Die stehen in der Regel fast alle im „Statistischen Jahrbuch“ der Stadt. Auf der Homepage des Amtes für Statistik und Wahlen kann man sie abrufen.

Aber die meisten Menschen können mit bloßen Daten nichts anfangen. Sie können sich nichts darunter vorstellen. Jeder Mathematiklehrer weiß das.

Deshalb sind auch die Indikatoren in ihrer statistischen Aufreihung im Indikatoren-Set nicht wirklich greifbar, auch wenn dahinter ein frecher Facebook-Daumen anzeigt, wohin die Verwaltung glaubt, dass sich die Zahlen entwickeln.

Obwohl das zweite Quartal 2018 noch nicht herum ist, hat die Stadt jetzt schon das Indikatoren-Set fürs 2. Quartal 2018 veröffentlicht. Und wenn Burkhard Jung jetzt nicht grübelnd vor seiner Indikatoren-Wand steht, dann steht er nicht da. Es macht ja nur Kopfschmerzen. Denn wo soll ein Oberbürgermeister eigentlich steuernd ansetzen, wenn wichtige Indikatoren auf einmal ins Minus drehen oder sich abschwächen?

Indikatoren zum Bereich "Natürliche Lebensgrundlagen". Grafik: Stadt Leipzig

Indikatoren zum Bereich „Natürliche Lebensgrundlagen“. Grafik: Stadt Leipzig

Oder sich auch gar nicht verändern. Denn für uns überraschend hat Burkhard Jung ja auch die „Gewässergüte nach WRRL“ als Indikator für „Natürliche Lebensgrundlagen“ mit aufgenommen. Da steht natürlich nur eine „9 Prozent“. Nur 9 Prozent der Leipziger Oberflächengewässer haben einen „guten ökologischer Zustand“. Und in seiner ganzen Dienstzeit als OBM hat Jung nicht ein einziges Mal Anlauf genommen, daran etwas zu verändern. Kann er das? Natürlich kann er das. Er hat genug Handlungsspielraum, sich für die Revitalisierung der Leipziger Fließgewässer einzusetzen oder die ungeklärte Einleitung von Mischwasser gerade in die Weiße Elster Stück für Stück abzustellen.

In einem guten ökologischen Zustand sind praktisch nur Seen wie der Kulkwitzer und der Cospudener See.

Dass die Leipziger Naturschutzgebiete nur mit ihrer amtlichen Größe im Set stehen, ist eigentlich nur peinlich. So etwas macht man, wenn man gar nichts wissen will. Mindestens im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) bekommt man Daten über den tatsächlichen Erhaltungszustand der geschützten Natur. Und wenn 30 Prozent der Schutzgüter im Leipziger Auenwald das Prädikat „unzureichend“ bekommen, müsste daran gearbeitet werden. Das kann man nicht allein dem Förster überlassen.

Natürlich kann man sich als OBM auf die Lebensgrundlagen fokussieren. Das allein würde eine ordentliche Arbeit mit Zielmarken benötigen, klare Handlungsprogramme und zielgerichtete Arbeit.

Irgendwie fehlt das in Leipzig. Obwohl das Indikatoren-Set eine intensive Beschäftigung mit dem Thema Nachhaltigkeit suggeriert. Da staunten, wie Burkhard Jung erzählte, ja sogar die schwedischen Bürgermeister.

Aber was bedeutet der Daumen runter, wenn die Gewerbesteuereinnahmen nach 295 Millionen Euro mal auf 289,5 Millionen abrutschen, der Anteil an der Einkommenssteuer aber von 148,5 auf 157,3 Millionen steigt? Gar nichts, wenn man bedenkt, dass Burkhard Jung für das Jahr 2020 mal 400 Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen angepeilt hat.

Aber er kann bestenfalls die Rahmenbedingungen für Wirtschaftsansiedlungen schaffen. Er kann nicht beeinflussen, wie viel Gewerbesteuer tatsächlich erwirtschaftet wird. Denn Leipzig hat ja einige strukturelle Probleme: Es fehlt an wirklich großen, börsennotierten Unternehmen. Und die meisten Unternehmen sind Klein- und Kleinstunternehmen und erreichen oft gar nicht die Bemessungsgrenze für die Gewerbesteuer.

Zumindest beiläufig kommt das Thema als Indikator vor: als Zahl der Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten. Diese Zahl ist in den vergangenen Jahren tatsächlich gestiegen: Von 701 auf 816. So ein gewisser neuer Mittelstand wächst da also heran.

Aber gleich der benachbarte Indikator „Gründungen wissensintensives Gewerbe“ macht keinen Sinn. Hier werden die jährlichen Neugründungen wissensbasierter Unternehmen gezählt, eine Zahl, die zwischen 1.159 und 1.242 schwankt. Wenn es im letzen Jahr nur 1.207 waren, ist das – anders als es der Daumen suggeriert – kein Rückgang. Denn normalerweise bleiben die meisten ja bestehen. Die Zahlen summieren sich im Lauf der Jahre aus.

Sinnvoll wäre die Entwicklung der Gesamtsumme wissensbasierter Unternehmen. Da könnte man dann ablesen, ob Leipzig auf dem Weg zu einer IT-Stadt ist.

Spannender ist eher die Tatsache, dass zwei Indikatoren sinken, bloß weil die Bevölkerungszahl wächst. Das eine ist der Anteil öffentlichen Grüns pro Einwohner. Wenn keine neuen Parkflächen entstehen, bleibt logischerweise immer weniger Grün für jeden Einzelnen übrig. Der Wert sank in den letzten vier Jahren von 19,9 auf 15,8 m²/Ew.

Und gesunken ist auch das CO2-Aufkommen pro Einwohner, eine Zahl, die die Stadt schon lange nicht mehr separat veröffentlicht. 2014 wurden noch 6,81 Tonnen CO2 je Einwohner berechnet. Am Heiz- und Mobilitätsverhalten hat sich ja nicht viel geändert. Aber da die Gesamtmenge im Energieverbrauch eher stabil blieb, sank der Durchschnittswert pro Nase dann auf 6,77 (2015), 6,7 (2016) und zuletzt auf 6,57 Tonnen im Jahr 2017. Der Daumen zeigt eher, dass man im Rathaus ratlos ist. Denn im Klimaschutzprogramm von 2011 hat sich die Stadt ganz andere Ziele gesetzt. Bis 2020 sollte der Gesamt-CO2-Ausstoß auf 4,47 bis 4,73 Tonnen pro Einwohner gesenkt werden.

Es ist jetzt schon klar, dass Leipzig dieses Ziel meilenweit verfehlt. Denn es hätte ab 2011 den konsequenten Ausbau von Radwegen und ÖPNV bedeutet. Nur als Beispiel.

Aber schon damals konnte man das Gefühl haben, dass es mehr als heiße Luft zum Thema nicht geben wird.

Deswegen messen Burkhard Jungs Indikatoren auch nicht wirklich, was das OBM-Büro einer Stadt wirklich messen könnte, wenn es um nachhaltige Stadtentwicklung ginge. An den entscheidenden Stellen ist es zahnlos. Und die Folge ist, dass das Bemühen an mehreren Stellen torpediert wird dadurch, dass sich wichtige Indikatoren, die gar nicht im Set enthalten sind, verschlechtern.

Wie wäre es zum Beispiel mit denen:

– Entwicklung der Mietpreise
– Entwicklung der niedrigen Einkommen
– Entwicklung der Pünktlichkeit im LVB-System
– Ausbau des Radwegenetzes
– Entwicklung der tarifgebundenen Arbeitsplätze
– Entwicklung der Ausfalltage wegen Krankheiten
– Entwicklung der tatsächlichen Kriminalitätszahlen (statt des Wischwaschi-Sicherheitsgefühls)
– Zahl der vom Stadtrat positiv gevoteten Petitionen
– tatsächlich umgesetzte Investitionen in Sozialinfrastrukturen
– Gymnasialempfehlungen in Grundschulen
– MitarbeiterInnen in Leipziger Forschungsinstituten

Usw.

So, wie das Indikatoren-Set aussieht, zeigt es nicht einmal, an welchen Stellschrauben der OBM tatsächlich drehen kann und für welche Ziele er sich wirklich mit seiner Persönlichkeit einsetzt. Setzt er sich überhaupt ein? Dieses Indikatoren-Set verrät davon nichts.

Der Stadtrat tagte: INSEK beschlossen + Video

NachhaltigkeitINSEK
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.
Eigentümerziele werden ad absurdum geführt? In LWB-Neubau zieht jetzt ein Luxus-Hotel
Das frisch angebrachte Hotelschild. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserDass es keine preiswerten Wohnungen werden würden, was die LWB hinter ihrem neuen Sitz in der Wintergartenstraße gebaut hat, war von Anfang an klar. Die Baukosten sind heute so hoch, dass auch die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ohne Förderung keine Mietwohnungen unter 10 Euro je Quadratmeter bauen kann. Aber dass die Wohnungen dann gleich zu einem Luxushotel werden, verwundert den Grünen-Stadtrat Tim Elschner.