Nur CDU und AfD träumen noch von einer mit Pkw verstopften Stadt

Der Stadtrat tagte: INSEK beschlossen + Video

Für alle LeserIn der zusätzlich angesetzten Ratsversammlung am 31. Mai wurde nicht nur über die Bildungspolitik in Leipzig diskutiert, es kam auch das 520 Seiten dicke Fleißwerk, an dem die Verwaltung seit 2016 gearbeitet hatte, zur Abstimmung: das Integrierte Stadtentwicklungskonzept Leipzig 2030 (INSEK). Und ein Änderungsantrag schien im Vorfeld für heftige Diskussion sorgen zu können – aber dann machte es: Pffft ...

Das war der Änderungsantrag der CDU-Fraktion, den diese schon im April vorgelegt hatte. Sie störte sich am Fachkonzept „Nachhaltige Mobilität“ im INSEK, das jetzt das 2009 beschlossene Stadtentwicklungskonzept (SEKO) ablöst. Jeder Politikbereich ist im INSEK mit einem eigenen Fachkonzept untersetzt. Und erstmals steht – sehr zum Ärger von AfD-Stadtrat Tobias Keller – gefühlte 100 Mal das Wort „nachhaltig“ drin.

Kellers Rede war denn auch die wundersamste an diesem Abend, weil er schon deshalb gegen das INSEK stimmen wollte, weil es 520 Seiten dick sei, auf englische Begriffe wie „smart city“ nicht verzichtete und vom Bürger nicht verstanden werde, also nicht bürgernah sei. Was zumindest einmal ein Novum wäre, wenn ein Arbeitskonzept, mit dem die Stadtpolitik der nächsten zwölf Jahre gesteuert werden soll, bürgernah wäre. Was vielleicht in einem Dorf mit 59 oder 590 Einwohnern möglich ist. Da weiß der Bürgermeister auf den Cent genau, wann er ein Stück Straße asphaltieren oder die Beleuchtung am Sportplatz erneuern lassen kann.

Leipzig aber hat einen 1,6-Milliarden-Euro-Etat, hat ein überdurchschnittliches Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum und mittlerweile 590.000 Einwohner. Und die meisten Ratsfraktionen haben eifrig mitgearbeitet, als die erste Fassung im August 2017 vorlag und es darum ging, all die Dinge noch festzuschreiben, die die Ratsversammlung für wichtig hält. Denn gerade in den vergangenen vier Jahren hat auch die Ratsversammlung erlebt, was es bedeutet, wenn eine Stadt keinen strategischen Vorlauf mehr hat, sondern der Entwicklung nur noch hinterherhechelt.

Das hat am plastischsten FDP-Stadtrat Sven Morlok zur Sprache gebracht: „Eigentlich sind wir nur noch Getriebene der Entwicklung.“ Aus seiner Sicht kommt das INSEK schon viel zu spät. Denn das 2009 beschlossene SEKO beschreibt – so sahen es auch die meisten Redner – eigentlich bis heute eine schrumpfende Stadt. Was Leipzig auch 2009 nicht mehr war. Aber damals konnte man sich auch bei der L-IZ die Finger wund schreiben und mahnen: „Diese Stadt wächst!“ Das änderte leider wenig an der schwerfälligen Stadt- und Parteipolitik. Dazu sind wohl die meisten Verwaltungsmitarbeiter zu vorsichtig. Sie zögern lieber, bevor sie eine Entwicklung zu ernst nehmen.

Was leider in Leipzig das fatale Ergebnis hatte, dass das SEKO die nächsten zehn Jahre viel zu skeptisch betrachtete und die wichtigsten Investitionsprogramme viel zu spät und viel zu zögerlich anliefen.

Was am 31. Mai mehrere Redner zu Recht anmerkten. Denn genau deshalb geriet Leipzig in eine Kita-Platz-Klemme, die bis heute nicht gelöst ist, und das hat längst auf die Schulen übergegriffen. Und zu Recht merkten Franziska Riekewald von der Linken und Tim Elschner von den Grünen an, dass das Thema jetzt auch auf den Wohnungsbau übergegriffen hat. Und zu Recht kritisierte Franziska Riekewald, dass dem „Fachkonzept Wohnen“ im INSEK die Wohnungsmarktzahlen von 2016 zugrunde liegen. Denn in den vergangenen zwei Jahren wurde die Leipziger Wohnungsmarktreserve praktisch aufgezehrt – die Situation für Wohnungssuchende mit kleinem Einkommen hat sich drastisch zugespitzt.

„Das Ergebnis einer wachsenden Stadt ist Konkurrenz“, benannte denn auch Sven Morlok das, was entsteht, wenn ein massives Wachstum auf begrenzte und knappe Ressourcen trifft.

Und da ließ er sich auch die Gelegenheit nicht entgehen zu erklären, für was für einen Narrenstreich er den CDU-Antrag zur Mobilität hält.

Der klang zwar eher bescheiden, da die CDU ja nur die Neufassung eines Satzes forderte im Fachkonzept Mobilität: „Mit Hilfe von neuen Technologien, der Vielfalt und Ausweitung alternativer und individueller Fahrzeugkonzepte kann es gelingen, das Bedürfnis nach individueller und motorisierter bzw. elektrifizierter Mobilität zu befriedigen.“ Und: „Gestrichen werden somit das Wort ‚einerseits‘ und der Halbsatz ‚und andererseits das Ziel, den privaten Pkw-Besitz und damit auch den Motorisierungsgrad langfristig zu senken.‘“

Das will die CDU-Fraktion übrigens seit 2012, versucht damit immer wieder alle diskutierten Verkehrskonzepte für eine nachhaltig mobile Stadt auszuhebeln.

Aber das unterstützen nicht einmal mehr alle CDU-Stadträte. Wirklich Unterstützung bekam die CDU dafür am Donnerstag nur noch durch die AfD. Denn alle anderen Fraktionen sind sich einig, dass das Grundziel im Mobilitätskonzept das einzig sinnvolle für eine Stadt ist, die möglicherweise bis 2030 auf 700.000 Einwohner wächst: Der Umweltverbund muss dringend gestärkt werden. Morlok brachte es auf die Formel, um die es geht: „angebotsorientierte Verkehrspolitik“.

„Ich jedenfalls möchte nicht in einer Stadt leben, in der noch 45.000 Pkw mehr unterwegs sind“, sagte SPD-Stadtrat Christopher Zenker.

Um das zu verhindern ist der nachhaltigste Weg, das Angebot im ÖPNV deutlich auszuweiten. Eben damit mehr Leipziger animiert werden, lieber mit der Straßenbahn zu fahren.

Man merkt schon: Die alte Rhetorik von 2012, eine solche Politik für den Umweltverbund (Fußgänger, Radfahrer, ÖPNV) wäre eine Politik gegen Autofahrer, funktioniert nicht mehr – außer bei der AfD. Wer den Verkehrskollaps von 2030 verhindern will, der baut das Straßenbahnangebot deutlich aus.

Die Debatte zum INSEK am 31. Mai 2017 im Stadtrat Leipzig. Quelle: Livestream Stadt Leipzig

Zwei Änderungsanträge wurden an diesem Abend aus der Abstimmung mit dem INSEK zurückgezogen und gehen nun extra ins Verfahren. Sie waren den Antragstellern einfach zu wichtig. Zum einen war es der Antrag von Jessica Heller (CDU-Fraktion), die noch Schwerpunktmaßnahmen im Leipziger Südwesten mit im INSEK verankert sehen wollte, und zum anderen der Antrag der Grünen, die sich einen echten Nachhaltigkeitsmanager in der Stadtverwaltung wünschen.

Abgestimmt wurde ein Änderungsantrag des Gleichstellungsbeirates, dem schlichtweg eine Thematisierung der noch immer fehlenden Gleichberechtigung von Mann und Frau auch im INSEK fehlt. Die Verwaltung hat nicht einmal belastbares Datenmaterial zu den höchst unterschiedlichen Lebenslagen von Männern und Frauen. Da gebe es erheblichen Nachholbedarf, sagte Gesine Märtens von den Grünen, die in diesem Fall für den Gleichstellungsbeirat sprach. Die anwesende Stadtratsmehrheit stimmte für den Antrag, genauso wie für den Antrag des Ortschaftsrats Mölkau.

Auch das ist ein Kennzeichen des neuen INSEK, dass erstmals auch die 1999/2000 eingemeindeten Ortsteile als Entwicklungspotenzial für die Stadt beschrieben wurden und die Ortschaftsräte auch bei den Änderungen im INSEK mit ihren Anregungen berücksichtigt wurden.

Vorher schon war der Änderungsantrag der CDU-Fraktion abgestimmt worden.

Aber für das Lamento der nur scheinbar schikanierten Autofahrer gab es an diesem Abend nur 11 „Ja“-Stimmen – bei 35 Stimmen, die den CDU-Antrag ablehnten, und zwei Enthaltungen. Es krachte nicht. Es machte nur „Pffft“.

Und weil Tobias Keller in seiner seltsamen Rede wieder davon anfing, der Wirtschaftsverkehr käme ja gar nicht vor im INSEK, belehrte ihn Sven Morlok auch in dieser Sachlage. Denn der Wirtschaftsverkehr kommt nur noch durch, wenn möglichst viele Leipziger auf die Tram umsteigen und eben nicht mit ihrem Pkw die Straßen verstopfen. Leipzig kann gar nicht anders: Es muss jetzt massiv in den Ausbau des ÖPNV investieren.

Auch wenn mal wieder die einzelnen Fachpläne fehlen, wie auch SPD-Stadtrat Christopher Zenker kritisierte: der Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrag und der Nahverkehrsplan. Auch er stellte fest, dass die Stadtpolitik meistens zu langsam reagiert und längst unter einem Handlungsdruck steht, der – wie bei der Milieuschutzsatzung – schnelleres Agieren verlangt. Verkehr und Wohnen, so stellte er fest, werden die Schwerpunktthemen der nächsten Jahre.

Und da wird sich entscheiden, ob Leipzig weiter wächst. Denn wer zur Arbeit will, braucht ein gutes Verkehrsangebot, braucht aber auch bezahlbare Wohnungen. Arbeit ist der Eckpfeiler. Denn Leipzig wächst nicht von allein, wie Morlock betonte: „Quelle des Wachstums sind Arbeitsplätze.“

Man ahnt schon mit diesem INSEK, was alles dazugehört, die Basis für neu entstehende Arbeitsplätze dauerhaft zu sichern.

Blieb dann noch die Endabstimmung zum INSEK selbst: 36 der Anwesenden stimmten dafür, sechs dagegen und sieben enthielten sich der Stimme. Damit ist es beschlossen und Leipzig hat ein Rahmenprogramm für seine Politik in den nächsten 10, 15 Jahren. Sogar eines, das international für Aufmerksamkeit sorgt, betonte OBM Burkhard Jung noch zum Abschluss – denn bei einem Treffen am selben Tag in der nordischen Botschaft in Berlin hat er das 520-Seiten-Papier auch den Bürgermeistern mehrerer skandinavischer Großstädte vorgestellt. Und die scheinen sehr aufmerksam zugehört zu haben, was ihr Kollege aus Leipzig da zu erzählen hatte. Da muss man schon in einer ganz altertümlichen Partei sein, um sich über die häufige Zitierung des Wortes „nachhaltig“ nachhaltig aufzuregen.

Leipzigs CDU will künftig noch mehr Pkw in der Stadt

 

* Video *StadtratINSEK
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Brandanschlag auf türkisches Restaurant in Chemnitz
Die Chemnitzer Umgebung direkt am Hauptbahnhof an einem normalen Nachmittag im Jahr 2017. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAnfang Oktober ist eine mutmaßliche Terrorgruppe namens „Revolution Chemnitz“ verhaftet worden. Doch derzeit scheint es so, dass in der sächsischen Stadt eine weitere Gruppe migrantische Bürger terrorisiert. Nachdem es in den vergangenen Wochen bereits zu Angriffen auf ein jüdisches und zwei persische Gaststätten gekommen war, folgte nun ein Brandschlag auf ein türkisches Restaurant.
Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eine Marathonläufers
Leipziger Zeitung Nr. 60. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie LEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 60 ab 19.10. im HandelNaja: Eine Spinne hat ihr Netz gesponnen und unseren Titelbildfotografen umgehauen. Es ist nun schon so lange Sommer, dass man fasst vergisst, dass es auch noch einen Altweibersommer gibt, in dem die Spinnen ihre Fäden fliegen lassen. Den haben wir jetzt. Und irgendwie klingt auch 60. "Leipziger Zeitung" so, als hätte da eine fleißige Dame eifrig bis zur Rente durchhgehalten - und macht trotzem weiter. Denn: Gut Ding will Weile haben.
Pegida feiert Geburtstag: „Leipzig nimmt Platz“ kommt als Partycrasher
"Leipzig nimmt Platz" ruft zur "Herz statt Hetze"-Demo nach Dresden. Bild: platznehmen.de

Bild: platznehmen.de

Für alle LeserAm 21. Oktober möchte Pegida in Dresden seinen vierten Geburtstag feiern. Noch immer finden sich einige tausend Personen ein, die regelmäßig montags auf die Straße gehen, um menschenfeindliche Parolen zu rufen. Im Zusammenhang mit diesen Demonstrationen hat die Staatsanwaltschaft fast 200 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese betreffen sowohl Redner als auch Teilnehmer und umfassen Straftaten wie Körperverletzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Ortsbesuch: Der Müllvulkan von Möckern – ist noch aktiv + Bildergalerie
Nahleberg in Leipzig-Möckern: Öffentlich zugänglich, aber auf eigene Gefahr. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserDie alte Mülldeponie im Stadtteil Möckern ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Sie liegt idyllisch in der Auenlandschaft und heißt inzwischen auch Nahleberg. Manch einer kennt diese einzige Erhebung weit und breit vielleicht nur unter diesem Namen – und weiß gar nicht, was sich unter ihrem grünen Mantel befindet. Doch der Mantel hat gewaltige Risse bekommen. Im Berg muss es brodeln. Die Deponie spuckt ihren Müll wieder aus. Wie ein Vulkan seine Lava.
Im Großstadtvergleich sind Mieten in Leipzig noch moderat, das Risiko für Anleger aber gering
Das Spannungsfeld zwischen Rendite und Risiko. Grafik: TAG Immobilien AG

Grafik: TAG Immobilien AG

Für alle LeserDie TAG Immobilien AG kümmert sich zwar eher um die Anleger, also all die Leute, die ihr Geld in Immobilien anlegen und dann erwarten, dass die Geldanlage auch wieder Rendite erzielt. Aber natürlich erzählt die Auswertung der TAG AG auch etwas darüber, ob Wohnkosten, Einkommen und Markt noch zusammenpassen. Denn wenn sich Mieter die Wohnungen nicht mehr leisten können, ist auch die Rendite im Eimer.
Die multimediale Ausstellung „Oh Yeah!“ lässt 90 Jahre Popmusik in Deutschland erleben
Ausstellung "Oh yeah!" Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit Dienstag, 16. Oktober, ist im Stadtgeschichtlichen Museum eine Ausstellung zu sehen, die ihre Besucher daran erinnert, dass Erinnerungen nicht nur aus Bildern, Tagebüchern, Pokalen und all den anderen greifbaren Sammelstücken besteht, die so im Fundus eines Stadtmuseums landen, sondern auch aus Musik. Wer die richtige Scheibe rauspackt, kann Menschen ohne viel Aufwand in die Träume ihrer Jugend zurückkatapultieren. Eine, in der „Oh yeah!“ noch cool klang zum Beispiel.
Sachsens SPD schlägt die Einführung einer Hotline gegen AfD-Mobbing vor
Das Anschwärz-Portal der AfD kommt ganz schlecht an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnprangern, Verleumden, Einschüchtern. Mit ihrem Lehrerpranger hat die AfD endgültig gezeigt, wes dunklen Geistes Kind sie ist. Und worum es der Partei eigentlich geht, wenn sie von Meinungsfreiheit redet. Dass sie mit ihrem Vorstoß gerade in Sachsen in einen Leerraum vorstieß, hat vor wenigen Tagen erst die Grüne Abgeordnete Petra Zais auf den Punkt gebracht.
Das Leipziger „Café kaputt“ fordert ein „Recht auf Reparatur“ für alle Verbraucher
Die Mannschaft des "Café kaputt". Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Für alle LeserDass unsere Müllberge so wachsen und unsere Umwelt so zerstört wird, hat auch mit einer Art des heutigen Wirtschaftens zu tun, die Dinge so herstellt, dass sie immer schneller verschleißen, geplant kaputtgehen und dann nur noch weggeschmissen werden können. Selbst Dinge, die in einer vernünftigen Welt alle wieder zu reparieren wären. Logischer Schluss: Eine Forderung nach einem EU-weiten Recht auf Reparatur.
Sachsens Vorstoß im Bundesrat zur Änderung des Wolfsschutzes ist blanker Populismus
Rüde des Daubitzer Wolfsrudels auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz im sächsischen Teil der Lausitz. Foto: NABU/Jan Noack

Foto: NABU/Jan Noack

Für alle LeserBundesweit orakeln ja die Parteien aus der Großen Koalition in Berlin, woran es liegt, dass sie bei Wahlen derart abgestraft werden. Auch in Sachsen geht ja das große Geheule um. Aber am Mittwoch, 17. Oktober, machte Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt deutlich, warum das so ist. Und warum mit der CDU im jetzigen Zustand kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. Ein exemplarisches Beispiel von So-tun-als-ob-Politik.
André Herrmanns „Platzwechsel“ oder Zurück mit allen Gefühlen in der mittelostdeutschen Provinz
André Herrmann: Platzwechsel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEiner unser treuesten Leser warf uns gleich vor, wir würden eine nicht wirklich begründete Jubelmeldung veröffentlichen, als wir ankündigten, für André Herrmanns neuen Roman „Platzwechsel“ seien die Filmrechte schon vergeben worden. Und dann liest man das Buch und weiß schon beim Lesen: Das kann ein gnadenlos guter Film werden. Wenn es nur nicht die üblichen ÖRR-Regisseure in die Hand bekommen.
Video „Sportpunkt“: Ein langes Fußball-Interview und die Einladung zur Selbstzerstörung
Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch drücken allen Leipziger Sportvereinen die Daumen. Foto: Screenshot Sportpunkt

Foto: Screenshot Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der 41. Sportpunkt flimmert seit Mittwoch über die Bildschirme. Ein langes Interview mit Philipp Bludovsky vom Vorstand des FC Blau-Weiß Leipzig bildet den Mittelpunkt der Sendung. Zudem lockt der Ex-Kanu-Weltmeister Stefan Holtz die Leipziger Freizeitsportler mit einem Event, um sich "richtig schön zu zerstören".
„Herz statt Hetze“ am 21.10.2018 in Dresden
Foto: HsH

Foto: HsH

Demokratie und Menschenrechte sind nicht verhandelbar, sondern die Grundlage unserer Gesellschaft! Für ein solidarisches Dresden ohne Rassismus auf die Straße zu gehen, dazu ruft die Initiative „Herz statt Hetze“ für den 21.10.2018 auf. ...mehr
Verklebte Vögel verenden in Leipzig – NABU Sachsen erstattet Strafanzeige
Der verklebte Hausrotschwanz wurde im Mai tot in der Leipziger Innenstadt gefunden. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserDa sind nun das große Insektensterben und der Rückgang der Vogelbestände in aller Munde, Leipzig diskutiert über das Verschwinden wichtiger Habitate für Vögel wie Hecken, große, alte Bäume oder Brachen – aber einige Hausbesitzer führen einen regelrechten Krieg gegen Vögel. Und zwar mit verbotenen Methoden. Der NABU Sachsen hat Strafanzeige gestellt.
Linke Abgeordnete kritisiert, dass Sachsen das Menschenrecht auf Bildung für geflüchtete Kinder nicht einlöst
16. Schule in Volkmarsdorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine symptomatische Antwort auf eine grundlegende Frage, die die Landtagsabgeordnete der Linken, Juliane Nagel, jetzt von der Staatsregierung bekommen hat. Laut der Antwort auf ihre aktuelle Anfrage bleibt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) des Landes untergebracht werden, hoch. Und damit bleiben sie auch monatelang der Schule fern. Sachsens Flüchtlingspolitik verhindert auch hier frühe und sinnvolle Integration.
Erste Wasserstofftankstelle der Region Leipzig im Güterverkehrszentrum eröffnet
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Leipzig. Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Für alle LeserDie Mobilität auf unseren Straßen wird sich ändern. Das steht fest. Ob tatsächlich das individuell besessene Auto die Zukunft sein wird, ist offen. Wahrscheinlich nicht. Das verkraften unsere immer kompakteren Städte nicht. Derzeit fokussiert sich die Entwicklung trotzdem erst einmal auf alternative Antriebe. Das erste E-Taxi fährt jetzt bei 4884 und die erste TOTAL-Tankstelle stellt jetzt auch Wasserstoff bereit.