Von Wissenschaftlichkeit keine Spur

Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.

„Als Ankunftsort und Tor zur Innenstadt sollen Bahnhöfe das Aushängeschild der Stadt sein. Vielfach gelten jedoch die Bahnhofsgebiete in Großstädten als ‚Schmuddelkinder‘ mit zahlreichen Problemlagen“, beschrieb das Leipziger Ordnungsamt das Anliegen im Mai. Das läge laut Dr. Tim Lukas von der Bergischen Universität Wuppertal daran, dass „sie Knotenpunkt für Reisende und Anziehungspunkt für die unterschiedlichsten Menschen einer Stadt mit ihren je unterschiedlichen Aufenthaltsabsichten sind“.

Prof. Dr. Rita Haverkamp von der Universität Tübingen: „Dazu müssen wir die unterschiedlichen Sicherheitsinteressen der Menschen kennen. Wir wollen das Gebiet um den Hauptbahnhof sicherer machen.“

Schon da konnte man, als die Stadt diese Meldung am 31. Mai aussandte, ins Grübeln kommen. Was soll das?

Sollte es nicht eigentlich erst einmal darum gehen zu erfassen, was die Bürger als problematisch betrachten? Wo und warum sie sich bedroht fühlen – oder nur genervt oder abgestoßen? Jedes Phänomen braucht eine andere Herangehensweise.

Wissenschaftlich wäre, wenn man überhaupt erst einmal die wahrgenommenen Probleme sammeln würde. Aber der Fragebogen, den insgesamt 7.500 Leipziger zugesandt bekamen, ist eine Sammlung von Vorurteilen.

Angefangen von suggestiven Fragen wie „Wie sicher fühlen Sie sich in Ihrem Wohngebiet und dem Gebiet rund den Hauptbahnhof … ?“ oder „Wie oft haben Sie in Ihrem Wohngebiet und dem Gebiet rund um den Hauptbahnhof Angst … ?“

Was ist daran wissenschaftlich? Woher kommt diese seltsame Haltung unserer Ordnungswächter und der Ersteller des Fragebogens, Wohngebiete und Hauptbahnhöfe so dezidiert mit den Begriff Angst zu besetzen? Kann es sein, dass die öffentliche Panikmache von Zeitungen, Sendern und Politikern hier selbst die Wissenschaftler aus ihrer sachlichen Sicht auf die Dinge herausgestoßen und selbst zu besorgten Bürgern gemacht haben?

Das geht munter so weiter. Statt die Menschen erst einmal zu fragen, was sie überhaupt als störend oder inakzeptabel sehen, wird es ihnen gleich mit einer anzukreuzenden Liste vorgesetzt: „herumlungernde Jugendliche, Wohnungslose, aggressive Bettler, Drogenabhängige, Geflüchtete …“

„Wie oft haben Sie so etwas in den letzten 12 Monaten beobachtet? Wie schlimm finden Sie persönlich das Verhalten und die Dinge?“

Wer erstellt solche mit Vor-Urteilen gespickten Fragebögen, die nun wirklich nichts mit einer objektiven Befragung zu tun haben? Na gut: Es steht drüber. Es sind von der Universität Tübingen die Stiftungsprofessur für Kriminalprävention und Risikomanagement (die übrigens vom Bundesinnenministerium gestiftet wurde) und von der Universität Wuppertal der Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit.

Das Schlimme ist: Die Fragebogenersteller fokussieren sofort wieder auf die Personengruppen, die auch die üblichen Medien, Politiker und Polizeidienststellen gern nennen – weil sie ihnen immer sofort gleich einfallen. Aber was soll eine Befragung erbringen, bei der man das, was man sowieso schon glaubt zu wissen, quasi abfragen und bestätigen lässt?

Wo sind die Fußballanhänger, die meist viel aggressiver auftreten als all die genannten Personengruppen? Wo sind die Teilnehmer rechtsradikaler Demonstrationen, die auch auf dem Leipziger Hauptbahnhof immer wieder mit Drohungen und Gewalttaten auffallen? Um nur zwei mögliche Personengruppen zu nennen.

Sind es nur die Aufgeführten, die durch Pöbeleien, Beleidigungen und Drohungen auffallen? Meine Erfahrung sagt mir: Nein. Da sind viele brave Bürger wesentlich renitenter – bis hin zur Beleidigung und Anpöbelung der aufgeführten Personengruppen.

Aber der Sinn der Befragung wird schnell klar. Den Ordnungsbehörden der teilnehmenden Städte geht es gar nicht darum, überhaupt erst einmal ein Stimmungsbild zum Bahnhofsviertel zu bekommen. Man sammelt lediglich Argumente, um dann ab Frage 21 stracks dazu zu kommen, den Einsatz von mehr Ordnungskräften schmackhaft zu machen. In der ganzen Befragung steckt nichts anderes als schmalspuriges Polizeidenken – mit ganz tiefen Abgründen.

Danach kommen regelrechte Wunschlisten: „Welche Tätigkeiten soll der kommunale Ordnungsdienst aus Ihrer Sicht verstärkt wahrnehmen? Welche Maßnahmen halten Sie für das Gebiet um den Hauptbahnhof für sinnvoll, um das Sicherheitsgefühl zu verbessern?“

Oh, da gibt es die ganze Wunschliste der Abschreckmeister – von der flächendeckenden Überwachung bis zum Musikeinsatz.

In Frage 29 wird dann endgültig klar, dass hier überhaupt niemand das Interesse hat, das Problem Bahnhofsviertel zu begreifen. Hier geht es um die Bestätigung von Vorurteilen und eine Art Zustimmung zu lauter restriktiven Maßnahmen: „Das Gebiet um den Hauptbahnhof ist ein Anziehungspunkt für unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Interessen. In einigen Städten wird versucht, das Gebiet für einige Personengruppen und Verhaltensweisen unattraktiv zu machen (keine Bänke, auf die sich Obdachlose legen können, Sperrzonen für den Alkoholkonsum, Umsiedlung der Drogenszene oder Vertreibung von Prostituierten).“ Die Befragten sollen dann ihre Zustimmungsbereitschaft ankreuzen.

Was eben auch bedeutet: All das Gerede, man wolle eine wissenschaftliche Untersuchung zum Phänomen Bahnhofsviertel durchführen, erweist sich als Rauch und Nebel. An dieser Befragung ist nichts wissenschaftlich.

Und am allerpeinlichsten ist die fest eingebaute Fremdenfeindlichkeit. Als hätte Alexander Gauland die Frage 7 höchstpersönlich mitformulieren dürfen: „Wie angenehm oder unangenehm wären Ihnen Angehörige folgender Gruppen als Nachbar?“

Spätestens an dieser Stelle hätte der zuständige Verwaltungsbürgermeister „Stopp!“ rufen und eine Verteilung dieser Fragebögen unterbinden müssen. Denn die Verfasser des Fragebogens fragen ohne Gewissensbisse nach: Arabern, Asiaten, Dunkelhäutigen aus Afrika, Homosexuellen, Juden, Moslems, Sinti und Roma …

Hier kommt ein ganz piefiges Weltbild zum Vorschein. Und die Verwaltung des ach so weltoffenen Leipzig erweist sich in der Abteilung Ordnung wieder einmal als eine Verwaltung voller menschenverachtender Vorurteile. Was die Erwähnung von Türken, Italienern und Polen in dieser Frage nicht besser macht. Das erzeugt nur eine Scheinobjektivität.

Das simple Fazit ist: In Leipzig wurde seit 1990 noch nie so ein menschenverachtender Fragebogen verschickt.

Das eigentliche Anliegen des vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekts „Sicherheit im Bahnhofsviertel (SiBa)“ ist eigentlich: „Ziel des Projektes SiBa ist es, neue Konzepte und Herangehensweisen zu entwickeln, um Bahnhöfe und ihr Umfeld sicherer zu gestalten.“

Von neuen Herangehensweisen ist hier nichts zu finden. Hier versuchen wieder Leute, die glauben, dass Repression das Allheilmittel ist, ihre Sicht auf die Welt in Bausteine zu packen. Und dann werden sie martialisch aufrüsten. Und nichts erreichen, weil der Ansatz, bestimmte Menschengruppen unbedingt verdrängen zu wollen, die ganze Sichtweise bestimmt. Die Ausgrenzer bestimmen die Sicht. Einen reellen Forschungsansatz sucht man vergeblich.

Ordnungsbürgermeister lehnt Runden Tisch zur Hauptbahnhof-Situation ab

Bahnhofsviertel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Online-Meldeportal der AfD: Mehr als 60 Lehrende der Universität Leipzig „denunzieren“ sich selbst
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMehr als 60 Lehrende der Universität Leipzig haben sich am Dienstag, den 13. November, selbst angezeigt – bei der sächsischen AfD-Landtagsfraktion. Diese hat vor einem Monat ein Onlineportal gestartet, auf dem Schüler angebliche Verstöße gegen das Neutralitätsgebot melden sollen. Die Lehrenden schreiben nun in einem Offenen Brief, dass sie die Lehramtsstudierenden „selbstverständlich“ weiterhin dazu anregen werden, sich und deren Schülern ein „Bild über den Charakter der AfD“ zu machen.
Studierendenvertreter in Sachsen kritisieren geplante Bafög-Änderungen als unzureichend
Bafög-Empfänger sollen ab Herbst 2019 mehr Geld erhalten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie geplanten Änderungen sind umfassend: Ab Herbst 2019 sollen Bafög-Empfänger deutlich mehr Geld erhalten, unter anderem für die Miete. Zudem sollen sich die Freibeträge erhöhen, sodass mehr Personen für eine Förderung in Betracht kommen werden. Der Stura der Universität Leipzig und die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften loben die Verbesserungen, sehen aber weiterhin Handlungsbedarf. Die finanzielle Unterstützung sei noch immer nicht ausreichend.
Fan des 1. FC Lok Leipzig nach folgenreichem Böllerwurf vor Gericht
Der durch einen Knaller verletzte René Gruschka wird auf der Bank des 1. FC Lok behandelt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEin vom Verein auf 50.000 Euro geschätzter Gesamtschaden, kaum zu beseitigende Kratzer am Image des 1. FC Lok und eine dauerhaft beeinträchtigte Gesundheit beim ehemaligen Mannschaftsbetreuer René Gruschka – das sind die Folgen eines Böllerwurfs am 11. September 2016 während der Partie gegen RB Leipzig II. Am kommenden Montag, den 19. November, steht der mutmaßliche Täter vor Gericht.
Innere Jahnallee: Bürgerbeteiligung mal richtig machen
Anlass und Beginn der Debatte um die „Innere Jahnallee": Eine Häufung von Unfällen unter anderem für Radfahrer. Hier der vom Mai 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit etwas Glück und Willen könnte die Debatte um die zukünftigen Verkehrswege an der „Inneren Jahnallee“ zu einem Musterbeispiel von Bürgerdebatte und Kompromissen werden. Von denen wiederum weiß man ja, dass sie klug gefunden sind, wenn möglichst wenige ein bisschen Schmerzempfinden dabei haben. Und genau darum wird man angesichts des Event-, Studenten-, Schüler- und Berufsverkehrs am knapp 500 Meter langen Teilstück zwischen Leibnizstraße und Waldplatz nicht umhin kommen. Nun geht es darum, wer zum Gesprächsprozess mit allen Betroffenen einlädt und wer alles kommt. Die Stadtverwaltung wurde dazu am 19. September vom Stadtrat bis Ende Februar 2019 verpflichtet.
Es wird keine Bürgerbeteiligung zum Neubau der Georg-Schwarz-Brücken geben
Autoschlange auf der südlichen Georg-Schwarz-Brücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZiemlich spät ging die Stadt Leipzig mit den Plänen an die Öffentlichkeit, die sanierungsreifen Georg-Schwarz-Brücken zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg durch einen opulenten Brückenneubau zu ersetzen. Im Stadtbezirksbeirat Leipzig-Altwest fühlte man sich ziemlich überrumpelt und beantragte Anfang 2018 eine regelrechte Bürgerbeteiligung. Die aber lehnte der Stadtrat mehrheitlich ab. Und auch der zweite Antrag des Stadtbezirksbeirats wird jetzt abgewiesen.
Gibt es überhaupt Überlegungen, den lauten Einsatz von Laubbläsern zu beschränken?
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht vielen Leipzigern so – auch vielen, die in den tausenden Büros der Stadt arbeiten. Sie können kaum ein Fenster öffnen, ohne dass draußen irgendein Zeitgenosse mit einem lauten Gerät hantiert – im Sommer wird der Rasen gemäht, dann kommen die Baumsäger und mit dem Laubfall die Laubbläser. Es wird nicht mehr gefegt, sondern lautstark gepustet und Dreck aufgewirbelt. Die Grünen haben da ein paar berechtigte Fragen.
„Berg und Meer„ – Ein Weihnachtskonzert zwischen Nordic Folk und Alpenklängen
Helene&Harald,Christmas by M. Fonfara
Die gemeinsame Poesie von Berg und Meer, das Band zwischen nordischem Folk und alpiner Tradition steht im Mittelpunkt dieses beglückenden Konzertabends. Dafür haben sich die Sängerin Helene Blum und der Geiger Harald Haugaard, zwei Stars der dänischen Folkszene, mit dem virtuosen österreichischen Duo Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer von „Ramsch & Rosen“ zusammengetan.
Am 2. Dezember: Adventskonzert mit Dorothee Oberlinger in der Paul-Gerhardt-Kirche
Dorothee Oberlinger. Foto: Johannes Ritter

Foto: Johannes Ritter

Am 1. Advent (Sonntag, 2. Dezember, 17 Uhr) konzertiert das Mendelssohn Kammerorchester Leipzig (MKO) unter der Leitung von Peter Bruns mit der Blockflötistin Dorothee Oberlinger in der Leipziger Paul-Gerhardt Kirche. Das Programm verbindet virtuose Flötenkonzerte mit weihnachtlichen Kompositionen.
Lotter-Gesellschaft hat die Restaurierung des Ölporträts von Johannes Bugenhagen im Alten Rathaus ermöglicht
Das Bugenhagen-Bild mit Sebastian Müller, Ulrike Dura und Eric Buchmann. Foto: Hieronymus-Lotter-Gesellschaft

Foto: Hieronymus-Lotter-Gesellschaft

Für alle LeserDie Hieronymus-Lotter-Gesellschaft, die Fördergesellschaft des Stadtgeschichtlichen Museums, hilft dort, wo dem Museum die Gelder fehlen. In den letzten Jahren hat sie dabei geholfen, einige echte Kleinode zu restaurieren – das berühmte Bach-Porträt gehört dazu, das eindrucksvolle Stadtmodell und nun das Cranach-Gemälde von Johannes Bugenhagen. Der gehört ganz zentral zur Lutherschen Reformation und sein Bild hängt im Reformationszimmer.
Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern. +++Die Verlosung ist beendet+++
Stadtverwaltung konstruiert Kostenkeule zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens und hinterlässt offene Fragen
Hauptfeuerwache mit Werkstatthof (links) und Hinweisschild zum Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer am 14. November seitens des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport vorgelegte Beschlussvorschlag für die Ratsversammlung bestätigt die Trassierung des Pleißemühlgrabens zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Ranstädter Steinweg parallel zum Goerdelerring weiter als Vorzugsvariante. Damit ignoriert die Stadtverwaltung nicht nur ein eindeutiges Bürgervotum für den historischen Trassenverlauf, sie blendet das jahrelange Bemühen von Bürgervereinen, insbesondere des Vereins Neue Ufer, und das Überwiegen der fachlichen Argumente für den historischen Trassenverlauf einfach aus.
Konzert in Borna: Duo Liaisong – Fremde Federn
Liaisong, PR

Liaisong, PR

Spätestens seit dem Wunschkonzert, welches Liaisong letztes Jahr im Garten von M36 gab, ist das Duo in Borna eine bekannte Größe. Jetzt gibt es ein Wiedersehen mit DUNJA AVERDUNG (Gesang/Perkussion) und JOERG NASSLER (Gitarre/Perkussion/Gesang). Am Samstag, dem 24. November 2018 schmücken sich die beiden mit fremden Federn.
Hin und Her um den Pleißemühlgraben – So erzeugt man Politikverdrossenheit
Hinweistafel des Vereins Neue Ufer zum historischen Verlauf des Pleißemühlgrabens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Beginn an fragten alle interessierten Beteiligten, was passiert mit der Funktionalität der Hauptfeuerwache, wenn man den Pleißemühlgraben öffnet, gleich an welcher Stelle. Über die Zeit der Bürgerbeteiligung waren die Antworten recht unterschiedlich. Sie reichten von „es gibt keinen signifikanten Einfluss“ bis „die Einsatzfähigkeit ist gefährdet“. Letztere Aussage wurde anlässlich der Diskussionsveranstaltung in der IHK zur Öffnung des historischen Verlaufes getroffen.
Kaisertage: Was die Aufzeichnungen der Kammerdiener und Adjutanten über die letzten Regierungsjahre Wilhelms II. verraten
Paul Schönberger, Stefan Schimmel: Kaisertage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaisertage – das klingt wie Kaiserwetter und Kaiserschmarrn. Darum geht es aber gar nicht in diesem Buch – oder besser: nur indirekt. Und es geht auch eher nicht um die Kammerdiener und Adjutanten Kaiser Wilhelms II., auch wenn ihre Aufzeichnungen den Hintergrund bilden für diesen konzentrierten Blick auf Wilhelm II. in den Jahren 1914 bis 1918. Es erklärt einiges von dem, was damals geschah.
Chemnitz: Konzert von Feine Sahne Fischfilet wegen Bombendrohung unterbrochen
Set dem 26. August eskaliert die Stimmung in rechtsradikalen Kreisen um Chemnitz. Bei der Pegida/Pro Chemnitz & AfD-Demo versuchte man am 1. September 2018 Räumpanzer zu besetzen, anschließend kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErneut haben mutmaßlich Rechtsradikale ein Konzert der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ beeinflusst. In Chemnitz sorgte am Donnerstagabend eine Bombendrohung für eine Unterbrechung. Nachdem die Polizei das Gebäude geräumt hatte, begann am späten Abend erneut der Einlass. Bereits am Mittwoch war eine Filmvorführung wegen einer Morddrohung abgesagt worden. Im Oktober hatte eine Absage des Dessauer Bauhauses für heftige Kontroversen gesorgt.