Von Wissenschaftlichkeit keine Spur

Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.

„Als Ankunftsort und Tor zur Innenstadt sollen Bahnhöfe das Aushängeschild der Stadt sein. Vielfach gelten jedoch die Bahnhofsgebiete in Großstädten als ‚Schmuddelkinder‘ mit zahlreichen Problemlagen“, beschrieb das Leipziger Ordnungsamt das Anliegen im Mai. Das läge laut Dr. Tim Lukas von der Bergischen Universität Wuppertal daran, dass „sie Knotenpunkt für Reisende und Anziehungspunkt für die unterschiedlichsten Menschen einer Stadt mit ihren je unterschiedlichen Aufenthaltsabsichten sind“.

Prof. Dr. Rita Haverkamp von der Universität Tübingen: „Dazu müssen wir die unterschiedlichen Sicherheitsinteressen der Menschen kennen. Wir wollen das Gebiet um den Hauptbahnhof sicherer machen.“

Schon da konnte man, als die Stadt diese Meldung am 31. Mai aussandte, ins Grübeln kommen. Was soll das?

Sollte es nicht eigentlich erst einmal darum gehen zu erfassen, was die Bürger als problematisch betrachten? Wo und warum sie sich bedroht fühlen – oder nur genervt oder abgestoßen? Jedes Phänomen braucht eine andere Herangehensweise.

Wissenschaftlich wäre, wenn man überhaupt erst einmal die wahrgenommenen Probleme sammeln würde. Aber der Fragebogen, den insgesamt 7.500 Leipziger zugesandt bekamen, ist eine Sammlung von Vorurteilen.

Angefangen von suggestiven Fragen wie „Wie sicher fühlen Sie sich in Ihrem Wohngebiet und dem Gebiet rund den Hauptbahnhof … ?“ oder „Wie oft haben Sie in Ihrem Wohngebiet und dem Gebiet rund um den Hauptbahnhof Angst … ?“

Was ist daran wissenschaftlich? Woher kommt diese seltsame Haltung unserer Ordnungswächter und der Ersteller des Fragebogens, Wohngebiete und Hauptbahnhöfe so dezidiert mit den Begriff Angst zu besetzen? Kann es sein, dass die öffentliche Panikmache von Zeitungen, Sendern und Politikern hier selbst die Wissenschaftler aus ihrer sachlichen Sicht auf die Dinge herausgestoßen und selbst zu besorgten Bürgern gemacht haben?

Das geht munter so weiter. Statt die Menschen erst einmal zu fragen, was sie überhaupt als störend oder inakzeptabel sehen, wird es ihnen gleich mit einer anzukreuzenden Liste vorgesetzt: „herumlungernde Jugendliche, Wohnungslose, aggressive Bettler, Drogenabhängige, Geflüchtete …“

„Wie oft haben Sie so etwas in den letzten 12 Monaten beobachtet? Wie schlimm finden Sie persönlich das Verhalten und die Dinge?“

Wer erstellt solche mit Vor-Urteilen gespickten Fragebögen, die nun wirklich nichts mit einer objektiven Befragung zu tun haben? Na gut: Es steht drüber. Es sind von der Universität Tübingen die Stiftungsprofessur für Kriminalprävention und Risikomanagement (die übrigens vom Bundesinnenministerium gestiftet wurde) und von der Universität Wuppertal der Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit.

Das Schlimme ist: Die Fragebogenersteller fokussieren sofort wieder auf die Personengruppen, die auch die üblichen Medien, Politiker und Polizeidienststellen gern nennen – weil sie ihnen immer sofort gleich einfallen. Aber was soll eine Befragung erbringen, bei der man das, was man sowieso schon glaubt zu wissen, quasi abfragen und bestätigen lässt?

Wo sind die Fußballanhänger, die meist viel aggressiver auftreten als all die genannten Personengruppen? Wo sind die Teilnehmer rechtsradikaler Demonstrationen, die auch auf dem Leipziger Hauptbahnhof immer wieder mit Drohungen und Gewalttaten auffallen? Um nur zwei mögliche Personengruppen zu nennen.

Sind es nur die Aufgeführten, die durch Pöbeleien, Beleidigungen und Drohungen auffallen? Meine Erfahrung sagt mir: Nein. Da sind viele brave Bürger wesentlich renitenter – bis hin zur Beleidigung und Anpöbelung der aufgeführten Personengruppen.

Aber der Sinn der Befragung wird schnell klar. Den Ordnungsbehörden der teilnehmenden Städte geht es gar nicht darum, überhaupt erst einmal ein Stimmungsbild zum Bahnhofsviertel zu bekommen. Man sammelt lediglich Argumente, um dann ab Frage 21 stracks dazu zu kommen, den Einsatz von mehr Ordnungskräften schmackhaft zu machen. In der ganzen Befragung steckt nichts anderes als schmalspuriges Polizeidenken – mit ganz tiefen Abgründen.

Danach kommen regelrechte Wunschlisten: „Welche Tätigkeiten soll der kommunale Ordnungsdienst aus Ihrer Sicht verstärkt wahrnehmen? Welche Maßnahmen halten Sie für das Gebiet um den Hauptbahnhof für sinnvoll, um das Sicherheitsgefühl zu verbessern?“

Oh, da gibt es die ganze Wunschliste der Abschreckmeister – von der flächendeckenden Überwachung bis zum Musikeinsatz.

In Frage 29 wird dann endgültig klar, dass hier überhaupt niemand das Interesse hat, das Problem Bahnhofsviertel zu begreifen. Hier geht es um die Bestätigung von Vorurteilen und eine Art Zustimmung zu lauter restriktiven Maßnahmen: „Das Gebiet um den Hauptbahnhof ist ein Anziehungspunkt für unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Interessen. In einigen Städten wird versucht, das Gebiet für einige Personengruppen und Verhaltensweisen unattraktiv zu machen (keine Bänke, auf die sich Obdachlose legen können, Sperrzonen für den Alkoholkonsum, Umsiedlung der Drogenszene oder Vertreibung von Prostituierten).“ Die Befragten sollen dann ihre Zustimmungsbereitschaft ankreuzen.

Was eben auch bedeutet: All das Gerede, man wolle eine wissenschaftliche Untersuchung zum Phänomen Bahnhofsviertel durchführen, erweist sich als Rauch und Nebel. An dieser Befragung ist nichts wissenschaftlich.

Und am allerpeinlichsten ist die fest eingebaute Fremdenfeindlichkeit. Als hätte Alexander Gauland die Frage 7 höchstpersönlich mitformulieren dürfen: „Wie angenehm oder unangenehm wären Ihnen Angehörige folgender Gruppen als Nachbar?“

Spätestens an dieser Stelle hätte der zuständige Verwaltungsbürgermeister „Stopp!“ rufen und eine Verteilung dieser Fragebögen unterbinden müssen. Denn die Verfasser des Fragebogens fragen ohne Gewissensbisse nach: Arabern, Asiaten, Dunkelhäutigen aus Afrika, Homosexuellen, Juden, Moslems, Sinti und Roma …

Hier kommt ein ganz piefiges Weltbild zum Vorschein. Und die Verwaltung des ach so weltoffenen Leipzig erweist sich in der Abteilung Ordnung wieder einmal als eine Verwaltung voller menschenverachtender Vorurteile. Was die Erwähnung von Türken, Italienern und Polen in dieser Frage nicht besser macht. Das erzeugt nur eine Scheinobjektivität.

Das simple Fazit ist: In Leipzig wurde seit 1990 noch nie so ein menschenverachtender Fragebogen verschickt.

Das eigentliche Anliegen des vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekts „Sicherheit im Bahnhofsviertel (SiBa)“ ist eigentlich: „Ziel des Projektes SiBa ist es, neue Konzepte und Herangehensweisen zu entwickeln, um Bahnhöfe und ihr Umfeld sicherer zu gestalten.“

Von neuen Herangehensweisen ist hier nichts zu finden. Hier versuchen wieder Leute, die glauben, dass Repression das Allheilmittel ist, ihre Sicht auf die Welt in Bausteine zu packen. Und dann werden sie martialisch aufrüsten. Und nichts erreichen, weil der Ansatz, bestimmte Menschengruppen unbedingt verdrängen zu wollen, die ganze Sichtweise bestimmt. Die Ausgrenzer bestimmen die Sicht. Einen reellen Forschungsansatz sucht man vergeblich.

Ordnungsbürgermeister lehnt Runden Tisch zur Hauptbahnhof-Situation ab

Bahnhofsviertel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.
Leipziger Buchmesse 2019: Neonazi-Kundgebung statt Kubitschek-Show?
Protest gegen Compact auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserSowohl in Frankfurt als auch in Leipzig dominierte der rechte Verleger Götz Kubitschek in den vergangenen Jahren die Buchmesse-Berichterstattung. Das wird diesmal wohl anders sein: Kubitscheks „Antaios“-Verlag ist nicht angemeldet. Stattdessen plant die Neonazipartei „Die Rechte“ eine Kundgebung, um sie nach ersten Informationen heute wieder abzusagen. Auch viele eher unbekannte rechte Verlage werden mit Ständen vertreten sein. Bereits am heutigen Mittwoch, den 20. März, findet ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz eine antirassistische Kundgebung des Bündnisses „Leipzig liest weltoffen“ statt.
Am 5. August im Täubchenthal: Die britische Soul-Stimme Michael Kiwanuka
Michael Kiwanuka. © 13Artists

© 13Artists

Es brauchte keine zwei EPs, schon konnte Michael Kiwanuka mit seiner einzigartigen Musik Stars wie Adele in seinen Bann ziehen. Nun kommt der Old School Soul-Musiker im August 2019 für zwei Termine nach Leipzig und Stuttgart.
Fehlt es an einem guten Verkehrsmanagement oder fehlen schlicht die sicheren Radwege?
Verkehrsunfall an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, meldete sich Torsten Herbst mal wieder zu Wort. In Sachsen ist ja längst schon so eine Art Vorwahlkampf zur Landtagswahl entbrannt. Die FDP will wieder rein ins Parlament und versucht nun irgendwie von außen die Themen im Land zu bespielen – so wie Torsten Herbst aus dem Bundestag. Er sprang auf eine Meldung zu den markant gewachsenen Todeszahlen im sächsischen Verkehr an.
Auch im Leipziger Messekonzern gibt es großenteils keine Tarifverträge
Fahnen vor dem Messeturm. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle Leser Da hat nun so langsam auch Sachsens Staatsregierung das Thema ordentlicher Tarifverträge für sich entdeckt. Etwa wenn Sozialministerin Barbara Klepsch am 6. Dezember sagte: „Zu allererst bedarf es einer angemessenen Entlohnung und guter Arbeitsbedingungen für unsere Pflegekräfte. Es ist wichtig, dass sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz auf diese Themen verständigt. Der Bund sollte auf die Tarifparteien für eine Einführung eines flächendeckenden Tarifvertrages in der Altenpflege einwirken.“ Aber wie sieht es eigentlich bei Sachsens Staatsbetrieben aus?
Die eine übermächtige Globalisierung gibt es überhaupt nicht
Professor Matthias Middell mit dem von ihm herausgegebenen "Routledge Handbook of Transregional Studies". Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserGlobalisierung? „Ein Plastikwort mit vielen Definitionen und vielen Nachteilen.“ Wenn überhaupt, dann spricht Prof. Dr. Matthias Middell lieber von „Globalisierungen“. Denn es gibt viele völlig unterschiedliche Entwicklungen, in denen menschliches Erleben auf einmal die ganze Erde umspannt. Und nicht jede ist bedrohlich. Auch wenn die neue Vielfalt viele Menschen erschreckt. Aber sie erschreckt auch, weil selbst Medien selten differenzieren und klar sagen, welche Globalisierung sie eigentlich meinen. Ein Handbuch aus der Uni Leipzig soll jetzt helfen dabei.
Konfetti im Bier: Das erste Buch direkt aus der Ultra-Szene von St. Pauli
Toni Gottschalk: Konfetti im Bier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wartet die ganze Zeit auf das Konfetti. Man verbindet Ultras im Fußball ja nicht unbedingt mit Konfetti und Pappnasen, eher mit Bengalos und geharnischten Polizeieinsätzen. Und man erwartet natürlich nicht, dass ein richtiger Ultra sich hinsetzt und ein dickes Buch über seine Abenteuer schreibt. Vielleicht hinterher? Toni Gottschalk war seit 2001 dabei. Da war er 20. Seit 2006 hat er die Ultras vom FC St. Pauli aktiv begleitet.
MDV teilt mit: Keine Tariferhöhung in Leipzig zum 1. August 2019
Die neue XL-Straßenbahn unterwegs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, hat die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) eine Vielzahl von Veränderungen im Tarif beschlossen, die vorbehaltlich der Zustimmung der Genehmigungsbehörden ab 1. August in Kraft treten. Und das Allerneueste ist die simple Nachricht: Die Fahrpreise in Leipzig (Tarifzone 110) bleiben dank des 2018 für 2019/20 im Stadtrat beschlossene Tarifmoratoriums konstant.
Am 10. April im UT Connewitz: Alice Phoebe Lou – The Paper Castles2019 Tour
Quelle: Motor Entertainment GmbH

Quelle: Motor Entertainment GmbH

Alice Phoebe Lou hat am 08.03.2019 ihr heiß erwartetes Album PAPER CASTLES veröffentlicht. Im Moment befindet sie sich auf einer umfangreichen internationalen Tour.
Offenbar wieder Abschiebungen von Leipzig nach Afghanistan – Protest gegen Polizeieinsatz in Nürnberg
Demo gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Juni 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAfghanistan ist nicht sicher. Dennoch schiebt Deutschland immer wieder Menschen in dieses Land ab. Allein vom Leipziger Flughafen aus wurden im vergangenen Jahr mehr als 50 Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Ein weiterer Abschiebeflug soll offenbar noch am heutigen Dienstagabend, den 19. März, starten. Weil sich unter den Betroffenen auch ein Suizidgefährdeter befinden soll, kam es in Nürnberg zu einem SEK-Einsatz und einer Demonstration.
Kommentar zu Fridays for Future: Da lugt ein Generationenkonflikt hervor
Another world ... Eines der vielen Schilder auf der Demo am 15. März in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle Leser„Kannst du mir vielleicht mal sagen, was das Klima mit dem Weltfrieden zu tun hat? Findste den Nobelpreis für die Thunberg nicht ein bisschen übertrieben? Die sollen in die Schule gehen!“ Das „findste“ klang wirklich finster. Leicht aggressiv der sächsische Tonfall. Wie erklärst du jetzt jemanden die Weltzusammenhänge, ohne dessen pädagogisches Selbstbewusstsein zu untergraben? Wo doch jeder seine Meinung haben kann? Wir sind doch alle gleichberechtigt. Wir haben doch alle das gleiche Recht auf unsere … Worauf? Auf Tatsachen, vielleicht auf Fakten?
Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt (3): Artikel 11 und die Presse
Urheberrechte werden durch die Richtlinie neu geklärt. Foto: PDPics auf Pixabay

Foto: PDPics auf Pixabay

Für alle LeserDie Kritik an der neuen EU-Richtlinie, welche am 25. März 2019 beschlossen oder abgelehnt werden wird, reibt sich längst nicht nur an Artikel 13, welcher Gegenstand der ersten Teile war. Besonders häufig wird in der Debatte auch der Artikel 11 aufs Korn genommen. Dieser führt ein Leistungsschutzrecht für Presseunternehmen ein. Und zwar kein besonderes Leistungsschutzrecht, sondern exakt das gleiche, das ausübende Künstler, Tonträgerunternehmen, Filmhersteller und Sendeunternehmen genießen.
Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.