Von Wissenschaftlichkeit keine Spur

Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.

„Als Ankunftsort und Tor zur Innenstadt sollen Bahnhöfe das Aushängeschild der Stadt sein. Vielfach gelten jedoch die Bahnhofsgebiete in Großstädten als ‚Schmuddelkinder‘ mit zahlreichen Problemlagen“, beschrieb das Leipziger Ordnungsamt das Anliegen im Mai. Das läge laut Dr. Tim Lukas von der Bergischen Universität Wuppertal daran, dass „sie Knotenpunkt für Reisende und Anziehungspunkt für die unterschiedlichsten Menschen einer Stadt mit ihren je unterschiedlichen Aufenthaltsabsichten sind“.

Prof. Dr. Rita Haverkamp von der Universität Tübingen: „Dazu müssen wir die unterschiedlichen Sicherheitsinteressen der Menschen kennen. Wir wollen das Gebiet um den Hauptbahnhof sicherer machen.“

Schon da konnte man, als die Stadt diese Meldung am 31. Mai aussandte, ins Grübeln kommen. Was soll das?

Sollte es nicht eigentlich erst einmal darum gehen zu erfassen, was die Bürger als problematisch betrachten? Wo und warum sie sich bedroht fühlen – oder nur genervt oder abgestoßen? Jedes Phänomen braucht eine andere Herangehensweise.

Wissenschaftlich wäre, wenn man überhaupt erst einmal die wahrgenommenen Probleme sammeln würde. Aber der Fragebogen, den insgesamt 7.500 Leipziger zugesandt bekamen, ist eine Sammlung von Vorurteilen.

Angefangen von suggestiven Fragen wie „Wie sicher fühlen Sie sich in Ihrem Wohngebiet und dem Gebiet rund den Hauptbahnhof … ?“ oder „Wie oft haben Sie in Ihrem Wohngebiet und dem Gebiet rund um den Hauptbahnhof Angst … ?“

Was ist daran wissenschaftlich? Woher kommt diese seltsame Haltung unserer Ordnungswächter und der Ersteller des Fragebogens, Wohngebiete und Hauptbahnhöfe so dezidiert mit den Begriff Angst zu besetzen? Kann es sein, dass die öffentliche Panikmache von Zeitungen, Sendern und Politikern hier selbst die Wissenschaftler aus ihrer sachlichen Sicht auf die Dinge herausgestoßen und selbst zu besorgten Bürgern gemacht haben?

Das geht munter so weiter. Statt die Menschen erst einmal zu fragen, was sie überhaupt als störend oder inakzeptabel sehen, wird es ihnen gleich mit einer anzukreuzenden Liste vorgesetzt: „herumlungernde Jugendliche, Wohnungslose, aggressive Bettler, Drogenabhängige, Geflüchtete …“

„Wie oft haben Sie so etwas in den letzten 12 Monaten beobachtet? Wie schlimm finden Sie persönlich das Verhalten und die Dinge?“

Wer erstellt solche mit Vor-Urteilen gespickten Fragebögen, die nun wirklich nichts mit einer objektiven Befragung zu tun haben? Na gut: Es steht drüber. Es sind von der Universität Tübingen die Stiftungsprofessur für Kriminalprävention und Risikomanagement (die übrigens vom Bundesinnenministerium gestiftet wurde) und von der Universität Wuppertal der Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit.

Das Schlimme ist: Die Fragebogenersteller fokussieren sofort wieder auf die Personengruppen, die auch die üblichen Medien, Politiker und Polizeidienststellen gern nennen – weil sie ihnen immer sofort gleich einfallen. Aber was soll eine Befragung erbringen, bei der man das, was man sowieso schon glaubt zu wissen, quasi abfragen und bestätigen lässt?

Wo sind die Fußballanhänger, die meist viel aggressiver auftreten als all die genannten Personengruppen? Wo sind die Teilnehmer rechtsradikaler Demonstrationen, die auch auf dem Leipziger Hauptbahnhof immer wieder mit Drohungen und Gewalttaten auffallen? Um nur zwei mögliche Personengruppen zu nennen.

Sind es nur die Aufgeführten, die durch Pöbeleien, Beleidigungen und Drohungen auffallen? Meine Erfahrung sagt mir: Nein. Da sind viele brave Bürger wesentlich renitenter – bis hin zur Beleidigung und Anpöbelung der aufgeführten Personengruppen.

Aber der Sinn der Befragung wird schnell klar. Den Ordnungsbehörden der teilnehmenden Städte geht es gar nicht darum, überhaupt erst einmal ein Stimmungsbild zum Bahnhofsviertel zu bekommen. Man sammelt lediglich Argumente, um dann ab Frage 21 stracks dazu zu kommen, den Einsatz von mehr Ordnungskräften schmackhaft zu machen. In der ganzen Befragung steckt nichts anderes als schmalspuriges Polizeidenken – mit ganz tiefen Abgründen.

Danach kommen regelrechte Wunschlisten: „Welche Tätigkeiten soll der kommunale Ordnungsdienst aus Ihrer Sicht verstärkt wahrnehmen? Welche Maßnahmen halten Sie für das Gebiet um den Hauptbahnhof für sinnvoll, um das Sicherheitsgefühl zu verbessern?“

Oh, da gibt es die ganze Wunschliste der Abschreckmeister – von der flächendeckenden Überwachung bis zum Musikeinsatz.

In Frage 29 wird dann endgültig klar, dass hier überhaupt niemand das Interesse hat, das Problem Bahnhofsviertel zu begreifen. Hier geht es um die Bestätigung von Vorurteilen und eine Art Zustimmung zu lauter restriktiven Maßnahmen: „Das Gebiet um den Hauptbahnhof ist ein Anziehungspunkt für unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Interessen. In einigen Städten wird versucht, das Gebiet für einige Personengruppen und Verhaltensweisen unattraktiv zu machen (keine Bänke, auf die sich Obdachlose legen können, Sperrzonen für den Alkoholkonsum, Umsiedlung der Drogenszene oder Vertreibung von Prostituierten).“ Die Befragten sollen dann ihre Zustimmungsbereitschaft ankreuzen.

Was eben auch bedeutet: All das Gerede, man wolle eine wissenschaftliche Untersuchung zum Phänomen Bahnhofsviertel durchführen, erweist sich als Rauch und Nebel. An dieser Befragung ist nichts wissenschaftlich.

Und am allerpeinlichsten ist die fest eingebaute Fremdenfeindlichkeit. Als hätte Alexander Gauland die Frage 7 höchstpersönlich mitformulieren dürfen: „Wie angenehm oder unangenehm wären Ihnen Angehörige folgender Gruppen als Nachbar?“

Spätestens an dieser Stelle hätte der zuständige Verwaltungsbürgermeister „Stopp!“ rufen und eine Verteilung dieser Fragebögen unterbinden müssen. Denn die Verfasser des Fragebogens fragen ohne Gewissensbisse nach: Arabern, Asiaten, Dunkelhäutigen aus Afrika, Homosexuellen, Juden, Moslems, Sinti und Roma …

Hier kommt ein ganz piefiges Weltbild zum Vorschein. Und die Verwaltung des ach so weltoffenen Leipzig erweist sich in der Abteilung Ordnung wieder einmal als eine Verwaltung voller menschenverachtender Vorurteile. Was die Erwähnung von Türken, Italienern und Polen in dieser Frage nicht besser macht. Das erzeugt nur eine Scheinobjektivität.

Das simple Fazit ist: In Leipzig wurde seit 1990 noch nie so ein menschenverachtender Fragebogen verschickt.

Das eigentliche Anliegen des vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekts „Sicherheit im Bahnhofsviertel (SiBa)“ ist eigentlich: „Ziel des Projektes SiBa ist es, neue Konzepte und Herangehensweisen zu entwickeln, um Bahnhöfe und ihr Umfeld sicherer zu gestalten.“

Von neuen Herangehensweisen ist hier nichts zu finden. Hier versuchen wieder Leute, die glauben, dass Repression das Allheilmittel ist, ihre Sicht auf die Welt in Bausteine zu packen. Und dann werden sie martialisch aufrüsten. Und nichts erreichen, weil der Ansatz, bestimmte Menschengruppen unbedingt verdrängen zu wollen, die ganze Sichtweise bestimmt. Die Ausgrenzer bestimmen die Sicht. Einen reellen Forschungsansatz sucht man vergeblich.

Ordnungsbürgermeister lehnt Runden Tisch zur Hauptbahnhof-Situation ab

Bahnhofsviertel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Engelbert Humperdincks Meisterwerk “Königskinder” im Theater der Jungen Welt Leipzig
Humperdincks Königskinder - Nils Hübinette (Königssohn) und Leevke Hambach (Gänsemagd). Foto: Marcus Friedrich

Foto: Marcus Friedrich

Am 29. und 30. Juni 2019 bringen Gesangssolisten, Instrumentalisten, Kinderchor und Extrachor der Schola Cantorum Leipzig Engelbert Humperdincks selten aufgeführte Märchenoper “Königskinder” im Theater der Jungen Welt auf die Bühne. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Ländliche Regionen brauchen Förderung, um sich völlig neu erfinden zu können
Wohin entwickeln sich die ländlichen Regionen? Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserSeit einiger Zeit untersucht das in Leipzig ansässige Leibniz-Institut für Länderkunde die auseinanderdriftenden Entwicklungen zwischen boomenden Großstädten und abgehängten ländlichen Regionen. Der Forschungsbereich nennt sich „Multiple Geographien regionaler und lokaler Entwicklung“. In der aktuellen Debatte über abgehängte Regionen plädiert IfL-Direktor Sebastian Lentz nun für eine stärkere Fokussierung auf die individuellen Entwicklungspotenziale von strukturschwachen Räumen.
Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.