Piratenstadträtin legt Antrag zu einer Lichtsatzung für Leipzig vor

Für alle LeserEuropa glüht – so wie alle dicht mit Großstädten bepackten Regionen der Erde. Berlin kann man als Leuchtpunkt sogar aus dem Kosmos problemlos ausmachen, Leipzig ist Teil eines Leuchtbandes, das sich von Brno über Prag und Dresden weiterzieht bis Magdeburg und Hannover. Richtig Nacht wird es dort nirgendwo. Den Sternenhimmel lernen dort aufwachsende Kinder nicht kennen. Ute Elisabeth Gabelmann macht die Lichtverschmutzung in Leipzig jetzt zum Thema.

Vor Jahren gab es mal einen Vorstoß der Grünen in diese Richtung. Aber wirklich viel hat sich nicht getan. Jedenfalls nicht, was die blendende Helligkeit betrifft, die in Leipzig die Nacht zum Tage macht und die Tier- und Insektenwelt massiv schädigt.

Anfang März machte auch ein „Spiegel“-Artikel die Lichtverschmutzung unserer Welt wieder zum Thema. Dort wurde ein interaktiver Atlas vorgestellt, den Forscher des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) in Potsdam erstellt haben und der die Verschmutzung unserer Erde mit viel zu viel Licht sichtbar macht. Man kann sich tief in diese interaktive Weltkarte hineinzoomen und bekommt auch zu sehen, wie sehr große Industrie- und Verkehrsstrukturen die Nacht geradezu mit Licht fluten. In der Karte erscheinen diese Lichtvulkane in dunklem Rot.

Neben den großen Industrieanlagen bei Leuna und Schkopau erscheint bei Leipzig erwartungsgemäß der nächtlich voll erleuchtete Nacht- und Frachtflughafen Leipzig/Halle in dunklem Rot. Der nächste Hotspot gleißenden Lichts wäre eigentlich die Leipziger Innenstadt, wäre da nicht ein noch viel dunklerer – also grellerer – Lichtpunkt am Elsterbecken: das Fußballstadion von RB Leipzig. Wenn hier in Abendstunden Fußball gespielt wird, gleißt der Himmel.

Aber die Karte zeigt auch, dass es nachts in Leipzig keinen einzigen Ort ohne Lichtflutung gibt. Selbst der Auenwald glüht in direkter oder indirekter Beleuchtung, was gerade wolkenreiche Nächte deutlich machen, wenn die Wolken das Licht der Millionen Straßenlaternen zurückwerfen und die Stadt künstlich zum Glühen bringen. Ein bisschen Dunkelheit bekommen die Leipziger nur bei sternenklarem Himmel zu sehen. Dann kämpft sich auch das Licht der allerhellsten Sterne durch den blendenden Nachthimmel. Ein paar wenige Sternbilder werden sichtbar. Aber das hat mit dem eigentlichen Sternenhimmel überhaupt nichts zu tun. 99 Prozent der sonst sichtbaren Sterne sind von Leipzig aus gar nicht zu sehen.

Besonders markant wird das beim Sternbild der Plejaden, das von Leipzig aus nur als diffuse Wolke wahrzunehmen ist, während an einem normalen unbeleuchteten Standort in Mitteldeutschland zwischen sieben und neun Plejaden-Sternen eindeutig zu unterscheiden sind.

Aber wer so einen Ort finden will, muss mal eine – wolkenlose – Nacht nördlich von Delitzsch oder Torgau irgendwo in der brandenburgischen Landschaft zubringen. Dort gibt es noch dunkelblaue Flecken, die versprechen, dass man hier ungeblendet den Sternenhimmel sehen kann.

„Die Belastung von Mensch und Natur durch Beleuchtung wird zunehmend kritisch betrachtet. Umweltschäden wie das Einfangen von Nachtfaltern durch Leuchten, Vertreibung von Fledermäusen, Störung des Fischzuges und der Ernährung von Fischen und Ablenkung von Zugvögeln sind dokumentiert. Es gibt außerdem Belege dafür, dass starke künstliche Beleuchtung das zirkadiane System des Menschen stört, die Ausschüttung von Melatonin verhindert und damit zu Schlafstörungen führt. Für Mensch und Natur sind Ruhepausen mit möglichst wenig Licht deshalb wichtig“, schreibt die Stadträtin der Piraten, Ute Elisabeth Gabelmann, jetzt in ihrem Antrag zur Lichtverschmutzung.

„Ebenfalls ist es zunehmend in der Großstadt nicht mehr möglich, eine wissenschaftlich-astronomische Beobachtung des Nachthimmels oder von besonderen astronomischen Ereignissen durchzuführen.“

Und die Lage wird nicht besser, was jeder weiß, in dessen Nachbarschaft Hausverwaltungen oder Balkonnachbarn die alte Beleuchtung durch neue, lichtstärkere LED-Beleuchtung ersetzt haben, die die Nacht erst recht zum Tag macht, in den Augen aber auch richtig wehtun kann. Wer solche Lichtanlagen installiert, hat wirklich nicht lange nachgedacht.

Und so schreibt auch Ute Elisabeth Gabelmann: „Jedoch wird eine stetige Zunahme der nächtlichen Lichtemissionen festgestellt, weil effizientere und damit billigere Leuchtmittel zu einem Mehr vor allem an dekorativer Beleuchtung führen. Ein erheblicher Teil der Lichtverschmutzung rührt von privaten, vor allem gewerblichen Beleuchtungsanlagen her. Beleuchtete Flächen im öffentlichen Raum wie Werbetafeln, Schaufenster und Ladenschilder können darüber hinaus eine blendende Wirkung haben. Sind sie heller als der Straßenraum, beeinträchtigen sie die Verkehrssicherheit, weil sie Blendung verursachen und das Nachtsehen einschränken.“

Entweder sind die Deutschen besonders dickfellig – oder sie trauen sich nicht mehr, gegen diese Zumutungen einzuschreiten, die ja auch ihre Nacht und ihre Nachtruhe zerstören.

„In Tschechien und Frankreich wurden bereits Gesetze zur Reduzierung unnötiger Beleuchtung verabschiedet. ‚Unnötig‘ bezeichnet dabei Beleuchtung, die keine Funktion für Verkehrssicherheit, Arbeitssicherheit oder ähnliches hat, sondern vor allem werblichen und dekorativen Zwecken dient“, schreibt Gabelmann.

„Als erste deutsche Stadt hat Fulda in diesem Jahr eine Richtlinie zur Begrenzung der Lichtverschmutzung eingeführt. In der Einwohnerschaft fehlt es teilweise an den nötigen Kenntnissen über gute und zweckmäßige Beleuchtung und die Auswirkungen übermäßiger Beleuchtung. Informationsmaterial wäre deshalb für Betreiber von Beleuchtungseinrichtungen besonders im gewerblichen Bereich und Bauherren sinnvoll. So können sie sich bewusst für eine umweltschonende Beleuchtung entscheiden.“

Und so beantragt sie, in Leipzig „im Interesse des Schutzes von Natur und ungestörtem Schlaf sowie des Nachthimmels, zur Reduzierung von Lichtemissionen die Einführung einer Lichtsatzung zu prüfen. Ebenfalls soll geprüft werden, inwieweit die Stadt mit einer solchen Satzung die Vermeidung unnötiger Beleuchtung gegenüber Gewerbe und Privatpersonen durchsetzen kann.“

Bis zum IV. Quartal 2019 könne die Verwaltung einen eigenen Katalog vorlegen, mit welchen Maßnahmen sie zur Reduzierung der Lichtemissionen beitragen wird. Und: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt mit der Erstellung von Informationsmaterial für Betreiber von Beleuchtungsanlagen und Bauherren, das die Grundzüge einer energiesparenden, effizienten und umweltschonenden Beleuchtung vermittelt.“

Als inhaltliche Punkte für so eine Lichtsatzung schlägt sie auch gleich eine Reihe möglicher Punkte vor.

„Die Satzung könnte Aussagen treffen zu:

– Verpflichtung privater Betreiber von Beleuchtungseinrichtungen, Beleuchtung über das notwendige Maß hinaus zu unterlassen

– Umgang mit Skybeamern, Uplights und Bodenstrahlern

– Umgang mit blinkender und bewegter Beleuchtung zu werblichen und dekorativen Zwecken in der Nachtschlafzeit

– möglicher Beschränkung der Leuchtdichte von beleuchteten Werbetafeln

– Umgang mit beleuchteten Firmenschildern, Werbetafeln und dekorativen Beleuchtungen in der Nachtzeit, falls in dieser Zeit vom Betreiber nicht gearbeitet wird bzw. Waren oder Dienstleistungen angeboten werden

– Reduzierung der Lichtintensität auf Firmenhöfen und Parkplätzen außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit

– Umgang mit Beleuchtung von Waren in Schaufenstern

– Umgang mit Beleuchtung von natürlichen Gewässern in der Nachtzeit

– Festlegung von Ausnahmen im Rahmen von Veranstaltungen in ähnlicher Weise wie für die Überschreitung von Lärmgrenzwerten“.

Vielleicht gelingt der Vorstoß ja diesmal und bringt auch den Leipzigern zum Bewusstsein, dass auch Lichtverschmutzung eine Verschmutzung unserer Umwelt ist – und ein massiver Verlust. Wozu nicht nur der Fast-komplett-Verlust des Sternenhimmels gehört, sondern auch ein Verlust an Lebensqualität. Denn das Fehlen von Dunkelheit und Ruhezeiten schlägt sich auch in unserem Gesundheitsempfinden nieder, stört unseren Lebensrhythmus und sorgt bei vielen Menschen für ruhelose und gestörte Nächte.

Und dabei geht es nicht nur um die Optimierung einzelner Leuchtquellen. Wer sich in der Karte zum Beispiel die Beleuchtung von Flughafen und City seit 1992 im Zeitverlauf auslesen lässt, der sieht, dass hier die Lichtstärke im Lauf der Jahre durch neue Beleuchtungselemente leicht gesunken ist. Dafür ist die Lichtflut übers ganze Stadtgebiet auch durch den Bau neuer Gewerbegebiete, Wohnviertel und Straßen mit ihren Beleuchtungen permanent gewachsen. Das Ergebnis ist eine immer hellere Lichtsuppe, die selbst dann noch Fluten von Licht produziert, wenn eigentlich tausende überflüssiger Leuchtkörper längst ausgeschaltet sein könnten.

Lichtverschmutzung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.