Eine Stadt ohne Sternenhimmel

Piratenstadträtin legt Antrag zu einer Lichtsatzung für Leipzig vor

Für alle LeserEuropa glüht – so wie alle dicht mit Großstädten bepackten Regionen der Erde. Berlin kann man als Leuchtpunkt sogar aus dem Kosmos problemlos ausmachen, Leipzig ist Teil eines Leuchtbandes, das sich von Brno über Prag und Dresden weiterzieht bis Magdeburg und Hannover. Richtig Nacht wird es dort nirgendwo. Den Sternenhimmel lernen dort aufwachsende Kinder nicht kennen. Ute Elisabeth Gabelmann macht die Lichtverschmutzung in Leipzig jetzt zum Thema.

Vor Jahren gab es mal einen Vorstoß der Grünen in diese Richtung. Aber wirklich viel hat sich nicht getan. Jedenfalls nicht, was die blendende Helligkeit betrifft, die in Leipzig die Nacht zum Tage macht und die Tier- und Insektenwelt massiv schädigt.

Anfang März machte auch ein „Spiegel“-Artikel die Lichtverschmutzung unserer Welt wieder zum Thema. Dort wurde ein interaktiver Atlas vorgestellt, den Forscher des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) in Potsdam erstellt haben und der die Verschmutzung unserer Erde mit viel zu viel Licht sichtbar macht. Man kann sich tief in diese interaktive Weltkarte hineinzoomen und bekommt auch zu sehen, wie sehr große Industrie- und Verkehrsstrukturen die Nacht geradezu mit Licht fluten. In der Karte erscheinen diese Lichtvulkane in dunklem Rot.

Neben den großen Industrieanlagen bei Leuna und Schkopau erscheint bei Leipzig erwartungsgemäß der nächtlich voll erleuchtete Nacht- und Frachtflughafen Leipzig/Halle in dunklem Rot. Der nächste Hotspot gleißenden Lichts wäre eigentlich die Leipziger Innenstadt, wäre da nicht ein noch viel dunklerer – also grellerer – Lichtpunkt am Elsterbecken: das Fußballstadion von RB Leipzig. Wenn hier in Abendstunden Fußball gespielt wird, gleißt der Himmel.

Aber die Karte zeigt auch, dass es nachts in Leipzig keinen einzigen Ort ohne Lichtflutung gibt. Selbst der Auenwald glüht in direkter oder indirekter Beleuchtung, was gerade wolkenreiche Nächte deutlich machen, wenn die Wolken das Licht der Millionen Straßenlaternen zurückwerfen und die Stadt künstlich zum Glühen bringen. Ein bisschen Dunkelheit bekommen die Leipziger nur bei sternenklarem Himmel zu sehen. Dann kämpft sich auch das Licht der allerhellsten Sterne durch den blendenden Nachthimmel. Ein paar wenige Sternbilder werden sichtbar. Aber das hat mit dem eigentlichen Sternenhimmel überhaupt nichts zu tun. 99 Prozent der sonst sichtbaren Sterne sind von Leipzig aus gar nicht zu sehen.

Besonders markant wird das beim Sternbild der Plejaden, das von Leipzig aus nur als diffuse Wolke wahrzunehmen ist, während an einem normalen unbeleuchteten Standort in Mitteldeutschland zwischen sieben und neun Plejaden-Sternen eindeutig zu unterscheiden sind.

Aber wer so einen Ort finden will, muss mal eine – wolkenlose – Nacht nördlich von Delitzsch oder Torgau irgendwo in der brandenburgischen Landschaft zubringen. Dort gibt es noch dunkelblaue Flecken, die versprechen, dass man hier ungeblendet den Sternenhimmel sehen kann.

„Die Belastung von Mensch und Natur durch Beleuchtung wird zunehmend kritisch betrachtet. Umweltschäden wie das Einfangen von Nachtfaltern durch Leuchten, Vertreibung von Fledermäusen, Störung des Fischzuges und der Ernährung von Fischen und Ablenkung von Zugvögeln sind dokumentiert. Es gibt außerdem Belege dafür, dass starke künstliche Beleuchtung das zirkadiane System des Menschen stört, die Ausschüttung von Melatonin verhindert und damit zu Schlafstörungen führt. Für Mensch und Natur sind Ruhepausen mit möglichst wenig Licht deshalb wichtig“, schreibt die Stadträtin der Piraten, Ute Elisabeth Gabelmann, jetzt in ihrem Antrag zur Lichtverschmutzung.

„Ebenfalls ist es zunehmend in der Großstadt nicht mehr möglich, eine wissenschaftlich-astronomische Beobachtung des Nachthimmels oder von besonderen astronomischen Ereignissen durchzuführen.“

Und die Lage wird nicht besser, was jeder weiß, in dessen Nachbarschaft Hausverwaltungen oder Balkonnachbarn die alte Beleuchtung durch neue, lichtstärkere LED-Beleuchtung ersetzt haben, die die Nacht erst recht zum Tag macht, in den Augen aber auch richtig wehtun kann. Wer solche Lichtanlagen installiert, hat wirklich nicht lange nachgedacht.

Und so schreibt auch Ute Elisabeth Gabelmann: „Jedoch wird eine stetige Zunahme der nächtlichen Lichtemissionen festgestellt, weil effizientere und damit billigere Leuchtmittel zu einem Mehr vor allem an dekorativer Beleuchtung führen. Ein erheblicher Teil der Lichtverschmutzung rührt von privaten, vor allem gewerblichen Beleuchtungsanlagen her. Beleuchtete Flächen im öffentlichen Raum wie Werbetafeln, Schaufenster und Ladenschilder können darüber hinaus eine blendende Wirkung haben. Sind sie heller als der Straßenraum, beeinträchtigen sie die Verkehrssicherheit, weil sie Blendung verursachen und das Nachtsehen einschränken.“

Entweder sind die Deutschen besonders dickfellig – oder sie trauen sich nicht mehr, gegen diese Zumutungen einzuschreiten, die ja auch ihre Nacht und ihre Nachtruhe zerstören.

„In Tschechien und Frankreich wurden bereits Gesetze zur Reduzierung unnötiger Beleuchtung verabschiedet. ‚Unnötig‘ bezeichnet dabei Beleuchtung, die keine Funktion für Verkehrssicherheit, Arbeitssicherheit oder ähnliches hat, sondern vor allem werblichen und dekorativen Zwecken dient“, schreibt Gabelmann.

„Als erste deutsche Stadt hat Fulda in diesem Jahr eine Richtlinie zur Begrenzung der Lichtverschmutzung eingeführt. In der Einwohnerschaft fehlt es teilweise an den nötigen Kenntnissen über gute und zweckmäßige Beleuchtung und die Auswirkungen übermäßiger Beleuchtung. Informationsmaterial wäre deshalb für Betreiber von Beleuchtungseinrichtungen besonders im gewerblichen Bereich und Bauherren sinnvoll. So können sie sich bewusst für eine umweltschonende Beleuchtung entscheiden.“

Und so beantragt sie, in Leipzig „im Interesse des Schutzes von Natur und ungestörtem Schlaf sowie des Nachthimmels, zur Reduzierung von Lichtemissionen die Einführung einer Lichtsatzung zu prüfen. Ebenfalls soll geprüft werden, inwieweit die Stadt mit einer solchen Satzung die Vermeidung unnötiger Beleuchtung gegenüber Gewerbe und Privatpersonen durchsetzen kann.“

Bis zum IV. Quartal 2019 könne die Verwaltung einen eigenen Katalog vorlegen, mit welchen Maßnahmen sie zur Reduzierung der Lichtemissionen beitragen wird. Und: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt mit der Erstellung von Informationsmaterial für Betreiber von Beleuchtungsanlagen und Bauherren, das die Grundzüge einer energiesparenden, effizienten und umweltschonenden Beleuchtung vermittelt.“

Als inhaltliche Punkte für so eine Lichtsatzung schlägt sie auch gleich eine Reihe möglicher Punkte vor.

„Die Satzung könnte Aussagen treffen zu:

– Verpflichtung privater Betreiber von Beleuchtungseinrichtungen, Beleuchtung über das notwendige Maß hinaus zu unterlassen

– Umgang mit Skybeamern, Uplights und Bodenstrahlern

– Umgang mit blinkender und bewegter Beleuchtung zu werblichen und dekorativen Zwecken in der Nachtschlafzeit

– möglicher Beschränkung der Leuchtdichte von beleuchteten Werbetafeln

– Umgang mit beleuchteten Firmenschildern, Werbetafeln und dekorativen Beleuchtungen in der Nachtzeit, falls in dieser Zeit vom Betreiber nicht gearbeitet wird bzw. Waren oder Dienstleistungen angeboten werden

– Reduzierung der Lichtintensität auf Firmenhöfen und Parkplätzen außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit

– Umgang mit Beleuchtung von Waren in Schaufenstern

– Umgang mit Beleuchtung von natürlichen Gewässern in der Nachtzeit

– Festlegung von Ausnahmen im Rahmen von Veranstaltungen in ähnlicher Weise wie für die Überschreitung von Lärmgrenzwerten“.

Vielleicht gelingt der Vorstoß ja diesmal und bringt auch den Leipzigern zum Bewusstsein, dass auch Lichtverschmutzung eine Verschmutzung unserer Umwelt ist – und ein massiver Verlust. Wozu nicht nur der Fast-komplett-Verlust des Sternenhimmels gehört, sondern auch ein Verlust an Lebensqualität. Denn das Fehlen von Dunkelheit und Ruhezeiten schlägt sich auch in unserem Gesundheitsempfinden nieder, stört unseren Lebensrhythmus und sorgt bei vielen Menschen für ruhelose und gestörte Nächte.

Und dabei geht es nicht nur um die Optimierung einzelner Leuchtquellen. Wer sich in der Karte zum Beispiel die Beleuchtung von Flughafen und City seit 1992 im Zeitverlauf auslesen lässt, der sieht, dass hier die Lichtstärke im Lauf der Jahre durch neue Beleuchtungselemente leicht gesunken ist. Dafür ist die Lichtflut übers ganze Stadtgebiet auch durch den Bau neuer Gewerbegebiete, Wohnviertel und Straßen mit ihren Beleuchtungen permanent gewachsen. Das Ergebnis ist eine immer hellere Lichtsuppe, die selbst dann noch Fluten von Licht produziert, wenn eigentlich tausende überflüssiger Leuchtkörper längst ausgeschaltet sein könnten.

Lichtverschmutzung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.
Dachsanierung der Apostelkirche in Großzschocher wird teurer als geplant
In Planen gehüllt: Die Apostelkirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Sonntag, 18. August, ist Kirchweihfest der Apostelkirche Großzschocher. Ein Fest, das eigentlich mit einer frisch eingedeckten Kirche gefeiert werden sollte. Doch das Dach ist weiter in Planen gehüllt und die Kirchgemeinde muss noch mehr Spenden sammeln. Denn wie das oft so ist, wenn alte Dächer genauer angeschaut werden – die Überraschung lauert dann meistens im Gebälk.