Leipzigs Entwicklung strahlt immer auf die ganze Region aus – in guten wie in schlechten Zeiten

Schrumpfen, Wachsen, Schrumpfen, Wachsen - Ruth Schmidt lässt im neuen Quartalsbericht die Stadt Leipzig und ihre Umgebung pulsieren, Rot für Schrumpfung, Grün für Wachstum. Alles passiert zwischen 1991 und 2014. 23 Jahre wie ein Vollrausch. Und ihr Beitrag "Leipzig wächst - sein Umland wächst mit" belegt ziemlich klar, warum Leipzig auf Gemeindegrenzen eigentlich keine Rücksicht (mehr) nehmen darf.
Anzeige

Oder sollte man es besser so formulieren: Die Kommunen in Westsachsen sollten so langsam lernen, besser miteinander zu kooperieren, weil wirtschaftliche und demografische Entwicklungen nun einmal vor Kreis- und Gemeindegrenzen nicht Halt machen? Immerhin sind das alles Menschen, die sich für ihre Lebensentscheidungen nicht fragen, was Bürgermeister X sich wünscht oder ob in Y vielleicht die Steuerbilanz nicht stimmt. Menschen suchen sich ihre Wohnorte danach aus, wie das Angebot ist, was man sich leisten kann und wie gut die Verbindung zum Arbeitsplatz ist. Wenn sie jung sind, spielen auch Kindertagesstätten, Schulen, Spielplätze, Kinderärzte und Kultur eine Rolle. Es geht immer um Ressourcen und Infrastrukturen.

Ging es auch vor 1989 übrigens. Viele Ausreisewillige aus Leipzig gingen ja nicht aus politischen Gründen weg, sondern weil sie wirtschaftlich keine Zukunft mehr sahen für sich und das Land. Und das verstärkte sich ja mit Öffnung der Grenzen nur. Über 100.000 Einwohner verlor Leipzig allein bis 1996. Dass Leipzig in diesem Jahr knallrot gemalt ist, wirkt zwar aus der Distanz von 18 Jahren nachträglich bedrückend.

Aber Ruth Schmidt hat auch die Karte von 1991 dazu getan. Da war nicht nur Leipzig knallrot in der Minuszone, da waren auch die angrenzenden Landkreise tiefrot. Auch dort wanderten die Menschen ab gen West.

Nur eine Änderung in den frühen 1990er Jahren gab es: Die Bürgermeister aller kleinen und größeren Gemeinden rings um Leipzig spuckten sich in die Hände und freuten sich bannig darüber, dass ihre Felder richtig Platz für alle Wohltaten der Baukunst boten: Kläranlagen, Autobahnanschlüsse, Einkaufs-, Gewerbe- und Wohnparks wurden hingeklotzt.

Und da dort freier Raum war – anders als in Leipzig, wo praktisch auf jedem Grundstück Berge ungeklärter Besitzansprüche lagen – schossen rings um Leipzig wie Pilze immer neue Wohngebiete aus dem Boden. Zwischen 40.000 bis 60.000 Leipziger zogen damals nicht in den Westen, sondern verließen einfach die heruntergewirtschaftete Bausubstanz der Stadt und sorgten für ein Bevölkerungswachstum in den stadtnahen Gemeinden (die dann 1999 / 2000 alle eingemeindet wurden) und etwas ferner im Muldental, in Taucha, Bennewitz, Wiedemar, Zwenkau, Markranstädt – überall, wo eben schon was Neues im Grünen entstand.

Deswegen leuchtet Leipzig 1996 in fettem Rot, während ringsum ein sattes Grün leuchtet. Das drehte sich ja bekanntlich erst ab 1998, als die Bundesregierung endlich die ganzen Vergünstigungen auf Büroneubau strich und sich Altbausanierung endlich lohnte. Eine Änderung, die für Leipzig im allerletzten Moment kam – in der Zeit begannen selbst etliche Häuser, die die DDR-Zeit problemlos überstanden hatten, in sich zusammenzurutschen.

Und das zeigte Wirkung. 2008 war das schon zu sehen. Leipzig leuchtet auf der entsprechenden Karte wieder blassgrün, während die Kommunen rundum ins Rote abgleiten. Da war natürlich der größte Teil des Leipziger Altbaus saniert, die alten, kompakten Gründerzeitviertel entfalteten ihre Attraktivität und die Abwanderung gerade der jungen Leute aus den Landkreisen kam in Gang.

Die hält ja bekanntlich bis heute an.

Und vielleicht wäre es nicht schlecht gewesen, wenn Ruth Schmidt noch ein viel größeres Gebiet in die Karte aufgenommen hätte. Denn Leipzigs rasanter Bevölkerungszuwachs speist sich ja nicht nur aus den angrenzenden Landkreisen, sondern auch aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Schrumpfprozess als Genesung: Leipzig 1991 und 1996. Karten: Stadt Leipzig, Quartalsbericht III/ 2015

Schrumpfprozess als Genesung: Leipzig 1991 und 1996. Karten: Stadt Leipzig, Quartalsbericht III/ 2015

Die Karten für 2013 und 2014 zeigen im Grunde die Ankunft der Stadt Leipzig in einem ursprünglichen und für einen wirtschaftlichen Zentralpunkt natürlichen Zustand. So wie vor 100 Jahren, als sich Leipzigs Bevölkerungswachstum neben einem enormen Geburtenüberschuss eben auch aus einer permanenten Zuwanderung aus dem größeren Wirtschaftsraum speiste. Und das war schon immer die Hauptwanderungsbewegung: Junge Menschen ziehen der Arbeit, dem Einkommen und den Aufstiegschancen hinterher. Und die bietet Leipzig seit 2007, wahlweise seit 2010 verstärkt wieder. Es sind nur wenige Industriearbeitsplätze – das ist ein Unterschied zu 1913 und 1914 – dafür jede Menge Dienstleistungsarbeitsplätze.

Und dazu gehört natürlich die große Anziehungskraft der Hochschulen und der Universität. Etwas, was es bei der elitären Bildungswelt der Kaiserzeit so noch nicht gab: Studieren ist zu einem Phänomen geworden, das mittlerweile die Hälfte aller jungen Menschen berührt. Und da Hochschulen immer mit einer Forschungslandschaft gekoppelt sind, gibt es auch die direkte Rückkopplung in die Wirtschaft, die Entstehung neuer Produkte und neuer Unternehmen. Die Prozesse (Wanderung, Wirtschaftswachstum, Forschung, Ausbildung) bedingen sich also nicht nur gegenseitig – sie verstärken sich auch gegenseitig.

Und das wird in Städten, die auch noch topografisch gut gelegen sind und über eine nach wie vor gute Mobilitätsstruktur verfügen, noch verstärkt.

Im Grunde könnte man alle mitteldeutschen Großstädte genau auf diese Strukturen hin untersuchen und würde bestätigt finden, dass Leipzig im ganzen wirtschaftlichen Netzwerk der Region die besten Strukturen vorzuweisen hat. Da und dort auf Kante gespart. Über die völlig ins Neblige laufende ÖPNV-Politik des Freistaats und des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes haben wir ja schon geschrieben. Und eigentlich müssten wir auch gleich zu den LVB kommen.

Aber das heben wir uns für morgen auf.

Das wichtigste Fazit für Ruth Schmidt ist, dass das wachsende Leipzig im Jahr 2014 auch wieder ausstrahlt in die Region: Wer in der Stadt nicht mehr den Wohnraum findet, der ihm angemessen erscheint, der siedelt sich wie zur ersten Suburbanisierungswelle in den 1990er Jahren wieder im grünen Gürtel der Stadt an. Die Kommunen, die direkt ans Leipziger Stadtgebiet grenzen, profitieren direkt davon und haben am Leipziger Wachstum tiefgrünen Anteil. Zur Arbeit werden viele dieser Neusiedler weiter nach Leipzig pendeln – mit dem Auto, da und dort auch mit der Straßenbahn und seit 2014 auch verstärkt mit der S-Bahn, die unter allen Infrastrukturprojekten der letzten Jahre wohl das Allerwichtigste war. Die Planer des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes haben nur den Bedarf völlig unterschätzt. Aber da ging es ihnen wie der aufs eigene Kleinklein beschränkten Politik: Man hatte die Metropolregion mit ihrem starken Drang zur Verdichtung nur am Rande im Blick. Und man verschenkt Entwicklungspotenziale, auch wenn die Ausstattung des Netzes sich am 13. Dezember wieder ein Stück verbessert.

Aber es sieht ganz so aus, als müsste das S-Bahn-Netz schon bald noch weiter gestärkt und verdichtet werden. Und dann könnten auch alle ans Netz angeschlossenen Städte davon profitieren. Nicht nur dadurch, dass sie als Wohnort wieder attraktiver werden, sondern auch als Ansiedlungsfläche für Unternehmen, die im Leipziger Kern keine (bezahlbare) Fläche mehr finden.

So zeigen die Karten von Ruth Schmidt eigentlich die Rückkehr Leipzigs in eine alte und wichtige Rolle, die die Stadt bis 1914 bravourös erfüllt hat. Dann kam ja, wie man weiß, alles anders und die Säbelrassler der Nationen übernahmen das Kommando. So betrachtet, ging auch der 1. Weltkrieg erst 1989 zu Ende. Wirtschaftlich betrachtet auf jeden Fall.

Und da wir hier schon das Stichwort Metropolregion genannt haben: In der nächsten Ausgabe der „Leipziger Zeitung“, die am 11. Dezember erscheint, gehen wir auf das Thema ebenfalls ein.

Zum neuen Quartalsbericht der Stadt:

Der Statistische Quartalsbericht III / 2015 ist im Internet unter http://www.leipzig.de/statistik unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Er ist zudem für 7 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich.

Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

BevölkerungswachstumQuartalsberichtMetropolregionMobilität
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.