LMBV hat bislang keine Alternative zur Einleitung der Pleiße in den Kahnsdorfer See

Das ist eine ganz schwierige Kiste, das mit der Pleiße. Ockerbraun fließt sie nach Markkleeberg und Leipzig herein und erzählt von einem Problem, das den Bewohnern des Neuseenlandes so neu ist, wie es kurz zuvor für die Anrainer der Spree eine unangenehme Überraschung war. Am 6. April versuchte die LMBV in Neukieritzsch noch einmal zu erklären, wie sie die Eisensulfatfrachten aus der Pleiße bekommen will.
Anzeige

Denn es sind diese Eisensulfate, die die Pleiße (und in der Lausitz die Spree) belasten und braun färben. Sie lagern sich im Flussverlauf ab und bilden rötliche Schlammbänke. Was dann wieder dafür sorgt, dass diese Flussabschnitte biologisch tot sind. Es ist eine Folge des Kohlebergbaus, die fast ein Vierteljahrhundert völlig ignoriert wurde. Nur bei der LMBV wusste man seit zehn Jahren, dass man das Problem lösen muss. Das ist eine der Aufgaben des Bergbaussanierens: auch wieder saubere und biologisch lebendige Flusssysteme herzustellen.

Seit 2007 beschäftigt sich die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mit der Lösung des Dilemmas, in dem es nicht nur um ein paar Beimengungen geht, sondern erhebliche Tonnagen. Bis zu 935 Kilogramm eisenhaltige Stoffeinträge gelangen in jenem knapp zwei Kilometer langen Teilstück der Pleiße in den Fluss, in dem der künstlich angelegte Fluss die alte Witnitzer Kippe durchfließt. Und zwar pro Tag. Die Eisensulfate gelangen über das Grundwasser in den Fluss. Und zu den Projekten, diesen Zufluss eisenhaltiger Grundwasser zu unterbinden, gehört zum Beispiel der großflächige Luzerneanbau auf dem ehemaligen Kippengelände. Dadurch soll der Grundwasserabfluss minimiert werden.

In Überlegung war auch, mit künstlich angelegten Gräben, die das belastete Grundwasser vorher abfangen, oder mit bewirtschafteten Sickerschlitzen zu verhindern, dass das belastete Grundwasser überhaupt erst in die Pleiße fließt. Beides aber hat einen doppelten Haken: Beide Projekte müssen ständig bewirtschaftet werden – kosten also im Lauf der Zeit richtig viel Geld. Und diese Zeiträume sind verdammt lang – was erstaunlicherweise in der Diskussion in Neukieritzsch am 6. April gar nicht besonders betont wurde.

So richtig verständlich kann sich die LMBV augenscheinlich noch immer nicht machen. Mindestens bis zum Jahr 2100 ist mit einem derart hohen Frachteintrag in die Pleiße zu rechnen. Wenn man bedenkt, dass der Tagebau Wittnitz II „nur“ von 1945 bis 1993 betrieben wurde, bekommt man eine Ahnung davon, welche Folgeschäden über deutlich längere Zeiträume so ein Kohletagebau tatsächlich anrichtet.

Die Pleiße wurde in dieser Zeit mehrfach verlegt und stark kanalisiert. Und hinter Wyhra durchfließt sie dann eben die eisenhaltige Kippe des einstigen Tagebaus. Wobei das unübersehbare Dilemma ist, dass die Nutzung der Seen – insbesondere des Hainer Sees – längst begonnen hat: Der See wurde an die Blauseen-Gruppe verkauft, die Ufer an der Blauen Lagune wurden bebaut – zahlreiche Anrainer haben sich hier ein Erholungs- und Bootsparadies geschaffen.

Die braune Pleiße (unten) am Stausee Rötha (linnks). Oben der Kahnsdorfer See und darüber der Hainer See. In der Bildmitte die Kleine Pleiße. Foto: LMBV

Die braune Pleiße (unten) am Stausee Rötha (links). Oben der Kahnsdorfer See und darüber der Hainer See. In der Bildmitte die Kleine Pleiße. Foto: LMBV

Ihnen ist natürlich kaum vermittelbar, dass die Renaturierung der Region noch gar nicht beendet ist. Irgendjemand hat da sichtlich den zweiten Schritt vor dem ersten getan. Wobei auch hörbar wurde, dass auch die beiden betroffenen Seen – der Kahnsdorfer und der Hainer See – noch lange nicht „fertig“ sind. Der Kahnsdorfer See ist deutlich übersäuert und muss eigentlich auch noch neutralisiert werden. Die LMBV würde mit ihrem Projekt, die verockerte Pleiße durch den Kahnsdorfer See zu leiten, praktisch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – einerseits den See zur Eisenfalle machen, andererseits das Seewasser neutralisieren.

Aus LMBV-Sicht übrigens die nachhaltigere Lösung: Man würde einmal einen neuen Zulauf für die Pleiße schaffen – und der See würde über Jahrzehnte als Eisenfalle funktionieren.

Aber genau da fangen die Ängste der Kahnsdorfer und der Anrainer des Hainer Sees an. Denn zwischen beiden Seen gibt es nur einen schmalen Landstreifen. Man befürchtet, dass die touristische Nutzung des Hainer Sees mit beeinträchtigt wird.

Aber auch der Hainer See ist noch nicht fertig. Auch er wäre – wie jeder andere Bergbaufolgesee – völlig übersäuert, wenn man 2008 bis 2010 nicht 10.000 Tonnen Branntkalk dem Wasser zugegeben hätte. Danach hat man das Problem der Übersäuerung dadurch aufgefangen, dass man Sümpfungswasser aus dem Tagebau Profen eingeleitet hat. Das  passiert übrigens bis heute. Augenscheinlich ist das vielen Nutzern des Sees gar nicht bewusst.

Aber 2018 endet diese Überleitung von Sümpfungswasser. Dann muss eine andere Lösung her, betont die LMBV. Deswegen gibt es zur Variante, die Pleiße in den Kahnsdorfer See zu führen, auch die Untervariante, den Überlauf vom Kahnsdorfer See in den Hainer See zu nutzen, um das Pleißewasser auch zur Neutralisierung des Hainer Sees zu nutzen.

Man ahnt schon, warum die Ängste bei den Betroffenen umgehen, die nun seit einigen Jahren in der Hoffnung leben durften, am Hainer See ein Paradies gefunden zu haben, das jetzt dauerhaft bleibt.

Zumindest am 6. April wurden noch keine Varianten diskutiert, die beide Seen verschonen würden. Als Vorschlag aus dem Publikum kam, die Pleiße hinter Wyhra doch einfach in ein Betonbett zu verfrachten, dann hätte man die Belastungsprobleme nicht. Vorgeschlagen wurde auch, die Pleiße so zu verlegen, dass sie nicht mehr durch die Witnitzer Kippe fließt – und dann in den Kahnsdorfer See münden zu lassen. Was aber augenscheinlich aufgrund fehlender Ausweichgelände schwierig wird.

Deutlich wurde, dass die LMBV zwei Wasserprobleme hat, die sie lösen muss, weil sie gesetzlich und nach Europarecht dazu verpflichtet ist. Und deutlich ist auch, dass das Thema viel zu spät angepackt wurde. Man hat das Thema viel zu lange ignoriert. Richtig ins Bewusstsein der Bergbausanierer rückte es tatsächlich erst 2007, als mit dem Grundwasseranstieg im Gebiet die zunehmende Verockerung der Pleiße sichtbar wurde. Auch in der Lausitz wurde dieses Problem erst spät sichtbar – und dann war Holland in Not. Und die Suche nach Lösungen, die auch noch die nächsten 100 Jahre halten, ohne enorme Kosten zu verursachen, führte zu sehr konfliktreichen Projekten. Wie eben dem, den Kahnsdorfer See als Sedimentfalle zu nutzen.

Wobei man so nebenbei auch erfuhr, dass die Blauseen Gruppe nicht nur den Hainer See gekauft hat, sondern auch den Kahnsdorfer, obwohl der für touristische Nutzung gar nicht vorgesehen ist. Dort ist man also mit zwei Seen gleich doppelt betroffen. Bleibt freilich die Frage: Welche Alternativen bleiben der LMBV, wenn sie auf beide Seen als Lösung verzichten muss? Wie bekäme man die Eisenbelastung anders in Griff?

Noch sei man in der Diskussions- und Findungsphase hieß es. Aber 2018 möchte man eigentlich einen umsetzungsfähigen Vorschlag auf dem Tisch haben.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

PleißeLMBVKahnsdorfer SeeHainer SeeVerockerung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.