Leipzig wünscht sich eigentlich eine Verlegung des Nachtflugbetriebs auf die Nordbahn

Für alle LeserIch gebe es ja zu. Wir haben uns hier im Hintergrund ein bisschen gekabbelt auch mit den Aktivisten gegen den Fluglärm rund um den Frachtflughafen Leipzig/Halle. Es ging um das sogenannte „Siedlungsbeschränkungsgebiet“, das im neuen „Regionalplan Leipzig-Westsachsen 2017“ des Planungsverbands Westsachsen deutlich größer werden soll. Die Frage war: Wird es größer, um noch mehr nächtlichen Frachtflugverkehr zu ermöglichen? Oder wird es größer, weil der Lärm schon da ist?

Dr. Lutz Weickert, einer der emsigsten Aktivisten gegen die ungeminderte Lärmbelastung der Anwohner, interpretierte auch die kurze Diskussion aufgrund einer Einwohneranfrage im Leipziger Stadtrat am 21. März so, dass hier augenscheinlich jemand das verlärmte Gebiet einfach schon mal vergrößern will, um künftig auch die chinesischen Frachtflüge ungehindert ein- und ausfliegen zu lassen.

Sein Bericht, wie er das in der Ratsversammlung am 21. März erlebte:

„Im Ergebnis einer Einwohneranfrage gab es dazu dank engagierter Stadträte eine Interessante Diskussion (siehe auch Videomitschnitt unten). Die Behandlung dieses Themas durch die Stadtverwaltung, aber vor allem die Antworten von OBM Jung machen einen als Bürger fassungslos. Hier ein Kurzauszug dieser knapp 30-minütigen Diskussion:

Auf Frage 4 der Einwohneranfrage: „Wird die Stadt Leipzig das bis 29. März 2018 laufende Beteiligungsverfahren nutzen und gegen die Erweiterung Einspruch erheben?“ antwortet Frau Dubrau (c. Stelle 3:34 des Mitschnittes): „NEIN, Die Stadt wird im Rahmen des Beteiligungsverfahrens keinen Widerspruch einlegen.“

Anfrage Stadtrat Geisler (SPD) (c. 3:41) „Das Thema ist bisher in keinem Gremium des Stadtrates behandelt worden“.

Antwort Frau Dubrau: „Das Thema kann ja nochmals behandelt werden.“

Anfrage Herr Volger/Grüne (c. 3:45) „Das ist ein Thema der Stadtverwaltung, also von Ihnen Herrn Jung. Warum ist das Verfahren so intransparent?“

Antwort Jung: „Klassisches Verfahren, das landet dann irgendwann in der Dienstberatung bei mir. Ich kenne bisher den Vorgang noch nicht.“

Schlusswort Herr Jung (c. 3:50): Klassisches Verfahren: Die Abgabe von Stellungnahmen zum LEP ist dem Stadtrat vorzulegen. Ich habe noch keine Meinung dazu.

Fazit: Der Stadtrat hat aufgrund der EWA das erste Mal von dieser auf Jahrzehnte wirkenden Siedlungsbeschränkung gehört, aber laut Antwort von Frau Dubrau wird die Stadtverwaltung bis 29.03. dieser Siedlungsbeschränkung zustimmen! Was ist das für ein Chaos in der Stadtverwaltung. Weiß hier nicht der OBM, was seine Ämter tun.

Und zum mehrfach von Herrn Jung zitierten Zeitdruck unter dem die Stadtverwaltung von Prof. Berkner gesetzt wird, folgendes: Die geplante Erweiterung des Siedlungsbeschränkungsgebietes ist Herrn Jung und Herrn Albrecht, als Aufsichtsratsmitglieder der MFAG bzw. des FLH seit über 2 Jahren bekannt und bereits in der 50. FLK-Sitzung am 06.04.2016 von Prof. Berkner vorgestellt worden (siehe Anhang). Vertreter der Stadtverwaltung bei dieser FLK-Sitzung Freifrau von Fritsch.

Und Herr Jung hat am Mittwoch das erste Mal davon gehört???“

***

Die letzte Frage ist natürlich berechtigt. Die Präsentation, in der Prof. Andreas Berkner, Leiter des Regionalen Planungsverbandes Westsachsen, die Erweiterung des Siedlungsbeschränkungsbereiches in der Fluglärmkommission vorstellte, stammt vom 6. April 2016. Die L-IZ erwähnte das damals zumindest und kommentierte es mit den Worten „Denn jetzt wird – mit zehnjähriger Verspätung – etwas angesprochen, was schon in der Planung der Startbahn Süd hätte verankert sein müssen.“

Denn die ursprüngliche Festlegung des Siedlungsbeschränkungsbereiches (in dem keine neuen Wohngebiete ausgewiesen werden dürfen) wurde noch vor Eröffnung der Startbahn Süd im Jahr 2007 festgezurrt. Das heißt: Sie bildete nur den vermuteten Fluglärm ab, nicht den realen.

Weshalb der regionale Planungsverband den Auftrag erteilte, die realen Lärmbelastungen rund um den Flughafen zu errechnen. Damit wurde das Büro Obermeier Planen + Beraten GmbH beauftragt. Und dass der neue Regionalplan jetzt ein deutlich größeres Siedlungsbeschränkungsgebiet ausweist, hat genau damit zu tun: Es ist die reale Dauerlärmbelastung mit 55 dBA, die im erweiterten Siedlungsbeschränkungsgebiet abgebildet ist.

Warum die Vertreterin der Stadt in der Fluglärmkommission das so nicht weitergab an OBM und Planungsbürgermeisterin, wird bestimmt ein verwaltungsinternes Rätsel bleiben.

Offiziell zur Kenntnis genommen hat die Stadt diese Veränderung erst, als sie – wie alle kommunalen Akteure – jetzt zur Stellungnahme zum Entwurf aufgefordert wurde. Diese Stellungnahme hat die Stadt jetzt fertig. (Link unterm Text)

Und der erweiterte Siedlungsbeschränkungsbereich wird vom Dezernat Stadtentwicklung und Bau auch besonders gewürdigt – aber nicht abgelehnt. Denn das macht ja keinen Sinn, wenn die Lärmbelastung in diesem Gebiet jetzt schon dauerhaft hoch ist.

Der Kommentar des Planungsdezernats zum Siedlungsbeschränkungsgebiet:

„Der derzeit gültige Regionalplan enthält bereits einen SBB. Im vorliegenden Entwurf soll dieser SBB erweitert werden. Der Regionale Planungsverband hat den erweiterten SBB auf Grundlage eines eigenen Gutachtens festgelegt. Grundlage dieses Gutachtens war die Verkehrsprognose 2020, die auch die Grundlage der Festsetzung des Nachtschutzgebietes in der Fassung des 7. Änderungsbeschlusses vom 17.07.2009 sowie der Festsetzung der Lärmschutzbereiche gemäß FluLärmG ist.

Die Stadt Leipzig fordert in der Stellungnahme, auch ein Szenario mit einer überproportionalen Belegung der nördlichen Landebahn zu prüfen und auf dieser Grundlage den Siedlungsbeschränkungsbereich auch nach Norden auszudehnen. Dieses Szenario würde einen Flugbetrieb abbilden, der eine geringere Lärmbelastung in den nördlichen Siedlungsbereichen Leipzigs durch eine geringere Nutzung der südlichen Landebahn bedeuten würde.

Unabhängig davon wurde geprüft, ob der SBB Auswirkungen im Hinblick auf die Siedlungsentwicklung in der Stadt Leipzig hat. Konkret von der Erweiterung des SBB sind bzgl. vorhandener Wohnbebauung nördliche Teile von Breitenfeld, Hohenheida-Süd, Gottscheina und der vorhandene Wohnblock Kossaer Str. 5-15 betroffen. Die genannten Flächen umfassen ausschließlich Grundstücke, die im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes oder im unbeplanten Innenbereich liegen. Diese sind bauplanungsrechtlich auf Grundlage des § 30 BauGB bzw. des 34 BauGB auch zukünftig für Wohnbebauung bebaubar.

Die im SBB liegenden Bebauungspläne, welche Wohnungsbau ermöglichen, wurden geprüft. Hierzu zählen die Bebauungspläne „Ortslage Breitenfeld“ (E-33) und „Mischgebiet an der Merkwitzer Str.“ (E-18). Aus Sicht der Stadtverwaltung gibt es dort keine Erweiterungsbedarfe. Änderungen in bestehenden Bebauungsplangebieten sind nach wie vor möglich, soweit die betreffenden Flächen bereits im verbindlichen Bebauungsplan für eine Bebauung vorgesehen waren, insbesondere wenn die Änderung zum Stadtumbau erfolgt.

Insofern besteht keine Notwendigkeit, diese Bereiche als Ausnahmeflächen in den Regionalplan aufzunehmen.

Um sich aktiv für eine Reduzierung der Belastungen der Leipziger Bevölkerung einzusetzen, wird sich die Stadt weiterhin aktiv im Rahmen der Fluglärmkommission für eine Verbesserung des aktiven Lärmschutzes am Flughafen Leipzig/Halle insbesondere gemäß RBV-650/11 einsetzen.

Die dort seit dem Jahr 2012 diskutierten und in der Umsetzung befindlichen Maßnahmen umfassen u. a. die Erarbeitung von Bahnnutzungsstrategien und lärmoptimierten An- und Abflugverfahren, Prüfung von Möglichkeiten zur Durchführung von Rollbewegungen der Flugzeuge am Boden im Nachtzeitraum durch Flugzeugschlepp sowie Verbesserung von Lärmschutzwänden zum Schutz vor Bodenlärm.“

***

Die letzten Abschnitte sind zumindest bedenkenswert. Wie attraktiv kann neue Wohnbebauung in einem Gebiet sein, das nächtens regelmäßig von Frachtfluglärm erfüllt ist? Es gibt zwar genehmigte Bebauungspläne – aber wer wird in solche neuen Häuser in Breitenfeld, Hohenheida und Gottscheina ziehen?

Und auch den Hinweis darf man nicht überlesen, dass der Stadt Leipzig die zwei vorgelegten Szenarien nicht genügen. Denn berechnet wurden nur zwei Szenarien: Das reale Ist-Szenario mit seiner 90-prozentigen Nutzung der Stadtbahn Süd im Nachtflugverkehr, das zu einer überproportionalen Verlärmung der südlich angrenzenden Siedlungsbereiche führt, und ein Szenario der gleichmäßigen Bahnverteilung, um das die Beteiligten ja nun seit Jahren vergebens kämpfen. Immer wieder gibt es neue Ausreden, warum das nicht geht.

Die Stadt Leipzig möchte aber auch gern noch ein drittes Szenario aufgenommen haben. In der Stellungnahme heißt es:

„Im Gutachten zur Neufestsetzung des Siedlungsbeschränkungsbereichs werden zwei Szenarien zugrunde gelegt, das Szenario ‚Reale Bahnnutzung‘ mit einer deutlich überproportionalen Belegung der südlichen Landebahn und das Szenario ‚Gleichmäßige Bahnnutzung‘. Aus Sicht der Stadt Leipzig ist auch ein Szenario mit einer überproportionalen Belegung der nördlichen Landebahn zu prüfen und auf dieser Grundlage den Siedlungsbeschränkungsbereich auch nach Norden auszudehnen. Dieses Szenario würde einen Flugbetrieb abbilden, der eine geringere Lärmbelastung in den nördlichen Siedlungsbereichen Leipzigs durch eine geringere Nutzung der südlichen Landebahn bedeuten würde.“

***

Die Stadt wünscht sich also eher eine Verlagerung des nächtlichen Frachtflugbetriebs auf die Nordstartbahn. Eigentlich ein logischer Vorgang. Schon als die Ansiedlungspläne von DHL an der Südbahn bekannt wurden, gab es ja öffentliche Bedenken. Denn mit der schrankenlosen Nachflugerlaubnis hätte der DHL-Betrieb eindeutig an die Nordbahn gehört, wo deutlich weniger Siedlungsbereiche überflogen werden.

Da haben eine Menge Verantwortliche ihre Arbeit nicht getan, berechtigte Bedenken in den Wind geschlagen und Lösungen bis heute verhindert.

Jetzt kann man gespannt sein, ob überhaupt jemand auf das Leipziger Ansinnen reagiert, den Nachtflugbetrieb auf die Nordbahn zu verlegen.

Die einzelnen Punkte der Stellungnahme der Stadt Leipzig.

Das Siedlungsbeschränkungsgebiet am Flughafen Leipzig/Halle soll deutlich größer werden

 

 

FluglärmSiedlungsbeschränkungsgebietPlanungsverband Westsachsen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.