2019 – was kommt?

Noch ein paar touristische Kanalträume mit Skatern und Sportevents

Für alle LeserAm 7. November fand in Schkeuditz auf dem Gut Wehlitz die 22. Stadt-Umland-Konferenz des Grünen Ringes statt. Bei der ging es – wie wir berichteten – auch um den Saale-Elster-Kanal und das, was die hiesigen Akteure damit anfangen wollten. Wir haben zwar berichtet, dass man den Ausbau des Kanals bis zur Saale erst einmal zurückgestellt hat. Aber das mag nur Taktik sein. Wenn man einmal ganz viel Geld hat, wird man wohl wieder trommeln.

Diesmal ging es eher um die Frage, was man aus dem Kanal im jetzigen Zustand machen könnte. Von den rund 18 Kilometern sind ja nur knapp 11,8 Kilometer in den 1930er Jahren gebaut worden – samt Brücken und Überleitern, die längst in die Tage gekommen sind.

Deswegen war auch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltungsamt (WSV) des Bundes eingeladen, denn der Kanal gilt bis heute als Bundeswasserstraße. Und deshalb muss sich das WSV auch weiterhin um den Erhalt und die Sicherheit aller Bauwerke kümmern, die Deiche pflegen und auch jede Menge Geld in die Reparatur von Beton- und Rostschäden stecken.

Johannes Kutscher vom WSV benannte in seinem Vortrag zwar nicht die jährlichen Kosten, betonte aber immer wieder, dass der Bund eigentlich sehr froh wäre, wenn ein Dritter den teuren, aber als Wasserstraße nutzlosen Kanal übernehmen würde. Kutscher: „Der unvollendete Kanal ist für die WSV entbehrlich, eine Übernahme durch Dritte denkbar.“

Und während die lokalen Akteure so gern erzählen, was sie mit dem Kanal so gern anfangen würden, steht eine Aussage unwidersprochen im Raum: Niemand hat sich bislang für die Übernahme des Kanals interessiert – nicht die beiden Bundesländer, in denen er liegt, nicht die Kreise und auch nicht die große Stadt Leipzig. Denn wer den Kanal übernimmt, muss ihn pflegen, reparieren, instand halten.

Und wer gar noch mehr Betrieb darauf bringt, hat noch mehr Sicherheits- und Ordnungspflichten.

Da erstaunt es schon, dass der Grüne Ring mit den Büros „Project M“ und „ICL GmbH“ wieder einmal zwei tatenfreudige Planungsbüros beauftragt hat, eine Nutzungskonzeption für den Kanal zu entwickeln. Und zwar augenscheinlich mit der Auflage, nicht nur einen späteren Weiterbau des Kanals offenzuhalten, sondern jetzt schon so viel für den Kanal zu installieren, dass er als Sport-und-Event-Kanal ins Bewusstsein der Region rückt.

Das aktuelle Ende des Elster-Saale-Kanals. Foto: Gernot Borriss

Das Ende des Elster-Saale-Kanals. Foto: Gernot Borriss

Man hat das verzweifelte Stöhnen aus den Umweltverbänden und den Wassersportvereinen schon gehört, denn damit wird auch dieses bislang noch nicht eventisierte Gewässer regelrecht okkupiert. Zumindest gedanklich. Denn was die Ideen der beiden findigen Büros kosten werden, haben sie natürlich noch nicht beziffert.

Sie haben nur mit schönen bunten Karten gezeigt, dass der Kanal heute für Wanderer, Freizeitwassersportler und Radfahrer kaum eine Rolle spielt. Über die existierenden großen Radwege ist er nicht erreichbar. Und für Bootsfahrer bietet er keine Attraktionen. Was für den in Burghausen ansässigen Ruderklub eigentlich sogar das wichtigste Kriterium des Kanals ist: Hier kommen die Ruderer mit Freizeitkapitänen und Motorbootschiffern kaum ins Gehege und können ungestört trainieren.

Aber das ist nicht die Vision, die die beiden Büros in Wehlitz vorstellten.

Ihr Ziel (und so lautete auch der Auftrag) ist die Indienstnahme des Kanals zur Förderung von mehr Radfahrern und Wasserreisenden. Dass der Bau eines durchgehenden Saale-Elster-Kanal-Radweges durchaus Sinn macht, bestätigen auch die Naturschutzverbände. Aber sie warnen, diesen auf dem Deich anzulegenden Weg zur breiten Piste zu machen. Denn im und am Kanal sind zahlreiche geschützte Biotope aufgereiht. Das verträgt sich nicht wirklich mit Massenbetrieb und regelmäßig geplanten Sport-Events.

Aber genau in die Richtung dachten die beiden Büros: Sie schlagen eine „durchgängige feinporige Asphaltierung“ des Radweges vor, „Breite 3 Meter (wichtig, da viele Nutzergruppen), Ausweichstellen auf Deich; ggf. abschnittsweise bedarfsgerecht auch breiter, wenn Örtlichkeit dies zulässt, Hohe Pausenqualität – hohe Rastplatzdichte, Netz-Einstiegspunkte mit S-E-K Besucherparkplätzen in allen Anrainerorten, Wegweisung nach FGSV-Standard, Information über Kanalgeschichte und Sehenswürdigkeiten/Orte am und im Umfeld vom Kanal“.

Von Naturerleben dürfte bei so einer Ausstattung nicht viel übrig bleiben. Erst recht, wenn man auch noch den parallelen Ausbau des Kanals mit mehreren neuen Anlegestellen, „Wasserwanderrast- und Biwakplatz“, Radherberge, Bootsvermietung und Imbissgastronomie daneben denkt. Und nicht nur neue Anlegestellen für Sportboote seien denkbar. In Burghausen und dann am Einkaufspark „nova eventis“ sollen große Anlegestellen für Passagierboote gebaut werden. Sind ja beides „jetzt schon Attraktionen“ am Kanal. Und diese Anlegestellen braucht man natürlich, weil man die Passagierschifffahrt vom Lindenauer Hafen bis nach „nova eventis“ fortsetzen möchte.

Man baut also einen Zwischenschritt ein, schafft erst mal viele neue technische Angebote bis zum Anlegepunkt „nova eventis“.

Bestimmt wird sich auch jemand finden, der das bezahlt.

Wobei immer noch die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung im Boot ist, die heute schon ihre berechtigen Bauchschmerzen hat, was das betrifft, was jetzt schon an Wildwuchs am Kanal passiert. Andererseits hat sie sich auch schon bereiterklärt, zumindest bei den landseitigen Vorhaben mit einer Kostenbeteiligung von 50 Prozent einzusteigen. Ein Lückenschluss zur Saale ist vom Bund nicht vorgesehen, betonte Kutscher. Aber: „Der Bund bekennt sich zu seiner Verantwortung für die Nebenwasserstraßen und stellt sich auf die zeitgemäßen Anforderungen aus Politik und Gesellschaft ein.“

Wenn die Anlieger also eine Erschließung für die Freizeitnutzung wollen, ist man dabei.

Eine entsprechende Abstimmung mit den Städten Leipzig, Schkeuditz und Leuna sowie „Project M“ habe im September stattgefunden, erzählte Kutscher.

Welches Ergebnis die Besprechung genau hatte, sagte er nicht, nur dass die „Ziele für den Ausbau des Betriebsweges als Radweg besprochen“ wurden, möglicherweise drei Meter breit, asphaltiert, mit hoher Rastplatzdichte auf der Nordseite des Kanals. Sollten die Anlieger die Radwegkonzeption fertig haben, werden die Antragsunterlagen beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Magdeburg eingereicht und geprüft. Passen die Radwege auf den Deich, werden sie wohl gebaut. „Project M“ hatte zumindest in Aussicht gestellt, dass eine Projektausarbeitung im Dezember 2018 vorliegen könnte.

Das alles klingt nicht wirklich nach einer behutsamen Erschließung, um die es augenscheinlich auch laut Auftrag nicht ging. Denn da stand im Zentrum: „Der Kanal ist als Initial zu nutzen, um Wertschöpfungseffekte für die Region zu erzielen (direkte und indirekte)“.

Es ist also der noch immer fortgesetzte Versuch diverser Ämter, hier ein bisschen Wirtschaftsförderung zu spielen. Nur in diesen Visionen funktionieren Gastronomie- und Servicebetriebe, die man am Kanal ansiedeln will. Und mit hoher Nutzungsdichte.

Die Pläne zum Weiterbau des Kanals hat man erst einmal vertagt. Aber wenn die beteiligten Städte und Kreise die geplante Zweckgesellschaft gründen sollten, wären sie wohl bald wieder auf dem Tisch. Bis dahin gibt es dann wohl Butterfahrten nach Günthersdorf für alle, die immer schon einmal mit dem Boot zum Shoppen fahren wollten.

Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen

 

Saale-Elster-Kanal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.
1. FC Lok Leipzig vs. VfB Auerbach 3:1 – Je feuchter der Rasen, desto…
Matthias Steinborn (Lok) bejubelt seinen Doppelpack. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErstmals in dieser Spielzeit hat der 1. FC Lok Leipzig drei Siege in Folge eingefahren. Der 3:1-(1:1) Heimsieg vor 2.425 Zuschauern hätte dabei sogar deutlich höher ausfallen können. In einem vor allem in der zweiten Halbzeit spektakulären Spiel traf Matthias Steinborn doppelt, Kevin Schulze besorgte die zwischenzeitliche 2:1-Führung. Der Erfolg ist erst der zweite Heimsieg gegen Auerbach. Erstmalig gelang dies im November 2012 unter Marco Rose.
Ein Filmprojekt des Leipzig Korrektiv: Über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust
Richard Gauch (Mitte) zeigt mit zwei Begleitern die Flagge der Roma vor den ehemaligen Krematorien von Auschwitz-Birkenau. Foto: Ricky Burzlaff

Foto: Ricky Burzlaff

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 64„Vernunftbegriffe dienen zum Begreifen, wie Verstandesbegriffe zum Verstehen (…)“, schreibt Immanuel Kant in seiner Kritik der Praktischen Vernunft. Während der Verstand laut Kant die bloße Fähigkeit darstellt, zu denken, betrachtet er die Vernunft als das Vermögen, die Erkenntnisse des Verstandes zu ordnen, zu reflektieren und danach auf der Basis von Entscheidungen (für die man sich verantwortlich zeigt), diese zu bewerten, ab- und aufzuwerten, zu kategorisieren. Die Vernunft ist demnach die Grundlage des Handelns. Wer Sachverhalte also begreift, entscheidet selbstbewusst und wird – in Kants Ideal – aktiv im Sinne des Kategorischen Imperativs: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
Nicht nur ein goldener Trabi erinnert daran, wie nah sich Tschechien und Ostdeutschland eigentlich sind
Skulptur „Quo Vadis“ des tschechischen Künstlers David Černý in der Prager Altstadt, 1990. Foto: Claudio Hils

Foto: Claudio Hils

Für alle LeserIn diesem Jahr ist unser Nachbarland Tschechien Gastland der Leipziger Buchmesse. Und die Tschechen nutzen die Gelegenheit wie noch selten ein Gastland zuvor. Auch weil sie genau wissen, wie eng verwoben die tschechische und die ostdeutsche Geschichte sind. Und das wird auch auf dem Messegelände deutlich, wo ein vergoldeter Trabi auf vier Beinen die berechtigte Frage stellen wird: „Quo vadis“?
Ein paar streitbare Buchvorstellungen im Programm von „Leipzig liest“
Peter Wensierski: Fenster zur Freiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leseprogramm „Leipzig liest“ zur Leipziger Buchmesse ist nicht nur deshalb beliebt, weil da irgendwelche Autoren irgendwelche Bücher vorlesen, sondern weil es mittendrin auch viele streitbare Veranstaltungen gibt, bei denen die Debatten der Gegenwart zum Thema werden. Denn die wichtigsten Debatten münden alle in starke Bücher. Und etliche davon feiern zur Leipziger Buchmesse Premiere.
Entwürfe zum Wohnquartier „Zur Alten Brauerei“ sind bis zum 22. März im Neuen Rathaus zu sehen
Entwurf für das neue Wohngebiet „Zur Alten Brauerei“. Visualisierung: Arbeitsgemeinschaft Schulz und Schulz Architekten / Bayer Uhrig Architekten / Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Visualisierung: Arbeitsgemeinschaft Schulz und Schulz Architekten / Bayer Uhrig Architekten / Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde in der 4. Etage des Neuen Rathauses wieder mal eine Ausstellung eröffnet, die die Planentwürfe für ein neues Wohnquartier zeigt, diesmal für das Quartier „Zur Alten Brauerei“ auf dem ehemaligen Gelände der Sternburg-Brauerei in Lützschena Stahmeln. Bis zum 22. März sind die Entwürfe dort zu besichtigen.
Wie kleinkarierte Parteipolitik den weltoffenen Ruf Leipzigs gerade systematisch zerstört
Foyertreppe im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls es zum zweiten Mal passierte, war auch die Leipziger Stadtverwaltung richtig sauer. Denn das war in den ganzen 29 Jahren zuvor so nicht passiert: Da hatte man in einem bewährten Auswahlverfahren endlich eine kompetente Besetzung für die verwaiste Amtsleiterstelle in der Stadtplanung gefunden, hatte es auch schon öffentlich vermeldet. Und dann zog die Bewerberin zurück, weil sie beim Gang durch die Fraktionen etwas erlebte, was so auch für Leipzig neu ist.
Leipziger Disputation: Das musikalische Erdbeben von 1519, eingesungen von Amarcord, Calmus und zwei glockenhellen Frauenstimmen
Amarcord, Calmus Ensemble: Leipziger Disputation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Tag passte gleich doppelt. Am 8. März erschien offiziell die gemeinsame Einspielung von amarcord und Calmus Ensemble mit dem einprägsamen Titel „Leipziger Disputation“. Das sind zwar zwei (fast) reine Männer-Ensembles, aber Calmus holt sich schon traditionell immer wieder eindrucksvolle Frauenstimmen dazu, so wie in diesem Fall die beiden Sopranistinnen Anna Kellnhofer und Isabel Schickedanz. Ohne die beiden wäre ein Brumel gar nicht singbar.
Am 6. Mai im Täubchenthal: William Fitzsimmons
William Fitzsimmons. © Jim-Vondruska-Photography

© Jim-Vondruska-Photography

William Fitzsimmons verwebt in seinem musikalischen Schaffen auf einzigartige Weise seelische Kompromisslosigkeit und autobiographische Ehrlichkeit mit einfühlsamen Klängen zu einem scheinbar nahtlosen Ganzen. Seine Songs sind sorgfältig konzipiert, von Familiengeschichten, intimen Offenbarungen und mutigen Bekenntnissen geprägt und liefern einen facettenreichen Folk, der in seiner Vielfalt akustisch und schnörkellos oder auch gewaltig und elektronisch sein kann.
Am 30. März Live im Flowerpower: Stefan Saffer Band
SBB. Bild: Elia van Scirouvsky

Bild: Elia van Scirouvsky

Die SSB (Stefan Saffer Band) gehört zu einer der interessantesten Independent-Bands aus Leipzig. Die Band hat einen ganz individuellen Stil entwickelt, der stark von Punk, klassischem 80ties Indie-Guitar-Rock, Noise-Elementen, aber auch von eingängigen, 60ties-inspirierten Melodien geprägt ist.