Noch ein paar touristische Kanalträume mit Skatern und Sportevents

Für alle LeserAm 7. November fand in Schkeuditz auf dem Gut Wehlitz die 22. Stadt-Umland-Konferenz des Grünen Ringes statt. Bei der ging es – wie wir berichteten – auch um den Saale-Elster-Kanal und das, was die hiesigen Akteure damit anfangen wollten. Wir haben zwar berichtet, dass man den Ausbau des Kanals bis zur Saale erst einmal zurückgestellt hat. Aber das mag nur Taktik sein. Wenn man einmal ganz viel Geld hat, wird man wohl wieder trommeln.

Diesmal ging es eher um die Frage, was man aus dem Kanal im jetzigen Zustand machen könnte. Von den rund 18 Kilometern sind ja nur knapp 11,8 Kilometer in den 1930er Jahren gebaut worden – samt Brücken und Überleitern, die längst in die Tage gekommen sind.

Deswegen war auch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltungsamt (WSV) des Bundes eingeladen, denn der Kanal gilt bis heute als Bundeswasserstraße. Und deshalb muss sich das WSV auch weiterhin um den Erhalt und die Sicherheit aller Bauwerke kümmern, die Deiche pflegen und auch jede Menge Geld in die Reparatur von Beton- und Rostschäden stecken.

Johannes Kutscher vom WSV benannte in seinem Vortrag zwar nicht die jährlichen Kosten, betonte aber immer wieder, dass der Bund eigentlich sehr froh wäre, wenn ein Dritter den teuren, aber als Wasserstraße nutzlosen Kanal übernehmen würde. Kutscher: „Der unvollendete Kanal ist für die WSV entbehrlich, eine Übernahme durch Dritte denkbar.“

Und während die lokalen Akteure so gern erzählen, was sie mit dem Kanal so gern anfangen würden, steht eine Aussage unwidersprochen im Raum: Niemand hat sich bislang für die Übernahme des Kanals interessiert – nicht die beiden Bundesländer, in denen er liegt, nicht die Kreise und auch nicht die große Stadt Leipzig. Denn wer den Kanal übernimmt, muss ihn pflegen, reparieren, instand halten.

Und wer gar noch mehr Betrieb darauf bringt, hat noch mehr Sicherheits- und Ordnungspflichten.

Da erstaunt es schon, dass der Grüne Ring mit den Büros „Project M“ und „ICL GmbH“ wieder einmal zwei tatenfreudige Planungsbüros beauftragt hat, eine Nutzungskonzeption für den Kanal zu entwickeln. Und zwar augenscheinlich mit der Auflage, nicht nur einen späteren Weiterbau des Kanals offenzuhalten, sondern jetzt schon so viel für den Kanal zu installieren, dass er als Sport-und-Event-Kanal ins Bewusstsein der Region rückt.

Das aktuelle Ende des Elster-Saale-Kanals. Foto: Gernot Borriss

Das Ende des Elster-Saale-Kanals. Foto: Gernot Borriss

Man hat das verzweifelte Stöhnen aus den Umweltverbänden und den Wassersportvereinen schon gehört, denn damit wird auch dieses bislang noch nicht eventisierte Gewässer regelrecht okkupiert. Zumindest gedanklich. Denn was die Ideen der beiden findigen Büros kosten werden, haben sie natürlich noch nicht beziffert.

Sie haben nur mit schönen bunten Karten gezeigt, dass der Kanal heute für Wanderer, Freizeitwassersportler und Radfahrer kaum eine Rolle spielt. Über die existierenden großen Radwege ist er nicht erreichbar. Und für Bootsfahrer bietet er keine Attraktionen. Was für den in Burghausen ansässigen Ruderklub eigentlich sogar das wichtigste Kriterium des Kanals ist: Hier kommen die Ruderer mit Freizeitkapitänen und Motorbootschiffern kaum ins Gehege und können ungestört trainieren.

Aber das ist nicht die Vision, die die beiden Büros in Wehlitz vorstellten.

Ihr Ziel (und so lautete auch der Auftrag) ist die Indienstnahme des Kanals zur Förderung von mehr Radfahrern und Wasserreisenden. Dass der Bau eines durchgehenden Saale-Elster-Kanal-Radweges durchaus Sinn macht, bestätigen auch die Naturschutzverbände. Aber sie warnen, diesen auf dem Deich anzulegenden Weg zur breiten Piste zu machen. Denn im und am Kanal sind zahlreiche geschützte Biotope aufgereiht. Das verträgt sich nicht wirklich mit Massenbetrieb und regelmäßig geplanten Sport-Events.

Aber genau in die Richtung dachten die beiden Büros: Sie schlagen eine „durchgängige feinporige Asphaltierung“ des Radweges vor, „Breite 3 Meter (wichtig, da viele Nutzergruppen), Ausweichstellen auf Deich; ggf. abschnittsweise bedarfsgerecht auch breiter, wenn Örtlichkeit dies zulässt, Hohe Pausenqualität – hohe Rastplatzdichte, Netz-Einstiegspunkte mit S-E-K Besucherparkplätzen in allen Anrainerorten, Wegweisung nach FGSV-Standard, Information über Kanalgeschichte und Sehenswürdigkeiten/Orte am und im Umfeld vom Kanal“.

Von Naturerleben dürfte bei so einer Ausstattung nicht viel übrig bleiben. Erst recht, wenn man auch noch den parallelen Ausbau des Kanals mit mehreren neuen Anlegestellen, „Wasserwanderrast- und Biwakplatz“, Radherberge, Bootsvermietung und Imbissgastronomie daneben denkt. Und nicht nur neue Anlegestellen für Sportboote seien denkbar. In Burghausen und dann am Einkaufspark „nova eventis“ sollen große Anlegestellen für Passagierboote gebaut werden. Sind ja beides „jetzt schon Attraktionen“ am Kanal. Und diese Anlegestellen braucht man natürlich, weil man die Passagierschifffahrt vom Lindenauer Hafen bis nach „nova eventis“ fortsetzen möchte.

Man baut also einen Zwischenschritt ein, schafft erst mal viele neue technische Angebote bis zum Anlegepunkt „nova eventis“.

Bestimmt wird sich auch jemand finden, der das bezahlt.

Wobei immer noch die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung im Boot ist, die heute schon ihre berechtigen Bauchschmerzen hat, was das betrifft, was jetzt schon an Wildwuchs am Kanal passiert. Andererseits hat sie sich auch schon bereiterklärt, zumindest bei den landseitigen Vorhaben mit einer Kostenbeteiligung von 50 Prozent einzusteigen. Ein Lückenschluss zur Saale ist vom Bund nicht vorgesehen, betonte Kutscher. Aber: „Der Bund bekennt sich zu seiner Verantwortung für die Nebenwasserstraßen und stellt sich auf die zeitgemäßen Anforderungen aus Politik und Gesellschaft ein.“

Wenn die Anlieger also eine Erschließung für die Freizeitnutzung wollen, ist man dabei.

Eine entsprechende Abstimmung mit den Städten Leipzig, Schkeuditz und Leuna sowie „Project M“ habe im September stattgefunden, erzählte Kutscher.

Welches Ergebnis die Besprechung genau hatte, sagte er nicht, nur dass die „Ziele für den Ausbau des Betriebsweges als Radweg besprochen“ wurden, möglicherweise drei Meter breit, asphaltiert, mit hoher Rastplatzdichte auf der Nordseite des Kanals. Sollten die Anlieger die Radwegkonzeption fertig haben, werden die Antragsunterlagen beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Magdeburg eingereicht und geprüft. Passen die Radwege auf den Deich, werden sie wohl gebaut. „Project M“ hatte zumindest in Aussicht gestellt, dass eine Projektausarbeitung im Dezember 2018 vorliegen könnte.

Das alles klingt nicht wirklich nach einer behutsamen Erschließung, um die es augenscheinlich auch laut Auftrag nicht ging. Denn da stand im Zentrum: „Der Kanal ist als Initial zu nutzen, um Wertschöpfungseffekte für die Region zu erzielen (direkte und indirekte)“.

Es ist also der noch immer fortgesetzte Versuch diverser Ämter, hier ein bisschen Wirtschaftsförderung zu spielen. Nur in diesen Visionen funktionieren Gastronomie- und Servicebetriebe, die man am Kanal ansiedeln will. Und mit hoher Nutzungsdichte.

Die Pläne zum Weiterbau des Kanals hat man erst einmal vertagt. Aber wenn die beteiligten Städte und Kreise die geplante Zweckgesellschaft gründen sollten, wären sie wohl bald wieder auf dem Tisch. Bis dahin gibt es dann wohl Butterfahrten nach Günthersdorf für alle, die immer schon einmal mit dem Boot zum Shoppen fahren wollten.

Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen

 

Saale-Elster-Kanal
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.