Ein Schnellschuss mit Folgen

Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?

Die Projekte findet man alle im Anhang zum Vorschlagspapier der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, der Kürze halber auch Kohlekommission genannt, das sie am 25. Januar vorlegte. Es ist ein janusköpfiges Papier, das im grundlegenden Informationsteil tatsächlich definiert, was in den betroffenen Kohlerevieren alles passieren kann, um diese Regionen für die Zukunft nach der Kohle tauglich zu machen. Für jedes Revier gibt es detaillierte Vorschläge, auch für das Mitteldeutsche Revier.

Und diese Vorschläge sind so konkret, dass nun eigentlich die Initiativen in den Regionen sich hinsetzen und die Sache mit Projekten untersetzen könnten.

Aber genau das wird im selben Papier torpediert – eben durch die langen Projektlisten im Anhang, die schon suggerieren, alle betroffenen Reviere wüssten schon, was machbar ist, und jetzt müsste das Geld nur noch fließen.

Allein für den sächsischen Teil des mitteldeutschen Reviers hat Sachsen 118 Projekte angemeldet. In dieser Liste tauchen all die Projekte auf, die die LVZ am 13. Februar herausgefiltert hat.

Nr. 15 der Flughafenausbau
Nr. 16 der Ausbau des S-Bahn-Netzes
Nr. 18 die Machbarkeitsstudie für den zweiten S-Bahn-Tunnel
Nr. 27 die Schließung des S-Bahn-Rings
Nr. 30 die Tieferlegung der B 2 am agra-Park
Nr. 34 die Schließung des Mittleren Rings
Nr. 39 der Ausbau des Elster-Saale-Kanals
Nr. 83 eine neue große Veranstaltungshalle
Nr. 94 das neue Naturkundemuseum

Erstaunlich ist die Liste nicht nur, weil sie ein Sammelsurium von lauter halben, vagen oder überhaupt nicht durchdachten Ideen ist, sondern weil sie im Anschluss auch gleich noch in kurzfristige und mittel- bis langfristige Projekte aufgegliedert wird. Als hätte jemand darüber nachgedacht, was gleich gebraucht wird und was später in die Visionen der Kohlekommission passt.

Fast alles, was oben aufgelistet wird, steht in der mittel- bis langfristigen Liste. Nur die Machbarkeitsstudie für den zweiten City-Tunnel findet man in der kurzfristigen Liste.

In der Endphase der Sitzungen der Kohlekommission wurden alle betroffenen Kohleländer (plus Niedersachsen und Saarland) um solche Projektlisten gebeten. Und wurden auf dem kalten Fuß erwischt. Auch Sachsen. Die Lausitzer Projektlisten sehen nicht besser aus, die aus Sachsen-Anhalt auch nicht. Augenscheinlich haben dann alle betroffenen Regierungen wie wild Projektideen aus den betroffenen Regionen abgefragt.

So bestätigt es uns auch das Leipziger Rathaus.

„Die in den Medien genannten Projekte sind Beispielprojekte, welche in hoher Geschwindigkeit zu benennen und über den Freistaat an die Kohle-Kommission des Bundes zu übermitteln waren“, teilt uns Pressesprecher Matthias Hasberg mit. „Wir sprechen hier über Projektvorschläge – was davon in welchem Umfang und in welcher Form tatsächlich als geeignet und realisierbar für eine spätere Förderung angemeldet werden soll, muss der jetzt angelaufene Arbeitsprozess zeigen. Darüber hinausgehende Aussagen wären zum jetzigen Zeitpunkt weder durch notwendige Untersuchungen gedeckt, noch belastbar bzw. insgesamt spekulativ.“

Man merkt schon: Irgendetwas ist da schiefgelaufen. Die Beteiligungsprozesse in den Regionen, die überhaupt erst einmal belastbare Strukturvisionen entwickeln sollen, sind ja gerade erst gestartet. Einiges aus den Listen wird bestimmt dort wieder auftauchen – und zwar das Sinnvolle, so wie die ganzen Pläne für Speicherstandorte, Forschungszentren, Wasserstoffprojekte, Solarparks.

Für das Mitteldeutsche Revier hat die Kohlekommission ja eine entsprechende Vision skizziert:

„Mitteldeutschland wird einer der Vorreiter bei der Digitalisierung der industriellen Wertschöpfungsketten sein. Daraus entstehen Fabriken der Zukunft, in denen mit möglichst geringem Energieverbrauch, einer optimierten CO2­Bilanz, digital­smarten Produktionslösungen und 5G­Konnektiviät rationell und ressourcenschonend die vierte industrielle Revolution stattfindet. Als Wissens­-, Forschungs-­, Transfer-­ und Bildungsregion verfügt das Mitteldeutsche Revier hierfür über ideale Voraussetzungen. Mit den traditionsreichen Universitäten Leipzig und Halle, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, der Hochschule Merseburg und der innovativ aufgestellten Handelshochschule Leipzig existiert ein hohes Zukunftspotenzial, welches es zu nutzen gilt.

Dazu plant die Universität Halle die Wiederetablierung der Technikwissenschaften und ein Strukturwandelinstitut in Zusammenarbeit mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Stadt Halle. Leipzig und Halle werden sich künftig als Smart Cities etablieren. Der Smart Infrastructure Hub Leipzig und der Smart Systems Hub Dresden bieten vertiefte Ansatz­möglichkeiten für die Entwicklung neuer Verkehrs­ und Elektromobilitätskonzepte. In der Universitätsstadt Halle werden Grundlagen für einen autonomen und hochautomatisierten ÖPNV etabliert.“

Und gleichzeitig sieht man die gute Gelegenheit, auch das Thema Demographie klüger zu gestalten, als das bislang der Fall war:

„Innovationshub und lebenswerte Heimat: Da Landflucht, Abwanderung und demografischer Wandel das Mitteldeutsche Revier vor große Herausforderungen stellen, ist diese Region prädestiniert, als Modell­ bzw. Laborregion an der Entstehung neuer technologischer Lösungen aktiv mitzuwirken. Hierbei ist die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen, sowohl vom ländlichen Raum her als auch im Kontext der Stadt­Umland­-Beziehung zu denken.“

Da hinein passen ja die von Sachsen und Sachsen-Anhalt gleichermaßen vorgebrachten Wünsche, das S-Bahn-Netz im Süden Leipzigs und im Süden Sachsen-Anhalts auszubauen. Bis jetzt ist es nur ein Rumpfnetz. Und eigentlich ist es viel zu spät, den Ausbau des Netzes irgendwie in die Langfristigkeit zu verschieben, auch wenn Bahn-Bau-Pläne nun einmal lange brauchen.

Und was die künftige Energielandschaft betrifft, formuliert es die Kohlekommission so:

„Im Mitteldeutschen Revier sehen die Nutzungskonzepte der Braunkohleregionen für erneuerbare Energien eine teilweise direkte Nachnutzung der Bergbaufolgelandschaft vor. Mit den Projekten Energiepark Amsdorf und Energiepark Profen sind neben der Errichtung von Photovoltaik­anlagen, Speicheranlagen sowie Windkraftanlagen auch Wertstoffhöfe (einschließlich Phosphorrückgewinnung) und die Einrichtungen der Geothermie­ bzw. Erdwärmeversorgung in Verbindung mit Gewächshäusern und Kurzumtriebplantagen vorgesehen. Bei der Sektorkopplung durch Power­to­X­-Technologien kann an vorhandene regionale Aktivitäten zum Thema grüner Wasserstoff – HYPOS­Projekt – angeknüpft werden.“

Aber die Antwort aus dem Leipziger Rathaus zeigt eben auch etwas, was zur Tragik der ganzen Diskussion gehört: Weder die betroffenen Landesregierungen noch die betroffenen Städte und Landkreise haben das Thema Kohlesausstieg für sich jemals durchdekliniert. Leipzig hat – genauso wie die umliegenden Landkreise – einfach alles „nach oben“ gemeldet, was irgendwo als wilde oder auch gescheiterte Idee durch die Rathausflure geisterte. Eben auch den Elster-Saale-Kanal, der wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn macht, aber als Wirtschaftsförderprojekt verkauft wird. Frei nach dem Motto: Wenn es in der Liste steht, wird es der Bund wohl auch bezahlen.

Die Gefahr: Die angemeldeten Projekte blockieren dann all das, was die Beteiligungswerkstätten in den Regionen selbst als wirklich machbare Zukunftsvision entwickeln. Und Verwaltungen und Regierungen werden auf die Liste verweisen, wenn sie begründen wollen, warum man das Geld lieber in Tunneln versenkt, als es zum Beispiel in wirklich kluge Verkehrssysteme zu stecken.

Die Projektliste aus Sachsen-Anhalt für das mitteldeutsche Revier findet man im Abschlussbericht der Kohlekommission im Anhangteil ab Seite 80, die aus Sachsen ab Seite 118.

Die Sendung „Monitor“ am 22.02.2019 über weitere „Projekte“ auf der Liste

Jetzt befeuert sogar noch die Kohlekommission den Frachtfluglärm in Leipzig

KohleausstiegKohlekommission
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.