Ein Schnellschuss mit Folgen

Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?

Die Projekte findet man alle im Anhang zum Vorschlagspapier der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, der Kürze halber auch Kohlekommission genannt, das sie am 25. Januar vorlegte. Es ist ein janusköpfiges Papier, das im grundlegenden Informationsteil tatsächlich definiert, was in den betroffenen Kohlerevieren alles passieren kann, um diese Regionen für die Zukunft nach der Kohle tauglich zu machen. Für jedes Revier gibt es detaillierte Vorschläge, auch für das Mitteldeutsche Revier.

Und diese Vorschläge sind so konkret, dass nun eigentlich die Initiativen in den Regionen sich hinsetzen und die Sache mit Projekten untersetzen könnten.

Aber genau das wird im selben Papier torpediert – eben durch die langen Projektlisten im Anhang, die schon suggerieren, alle betroffenen Reviere wüssten schon, was machbar ist, und jetzt müsste das Geld nur noch fließen.

Allein für den sächsischen Teil des mitteldeutschen Reviers hat Sachsen 118 Projekte angemeldet. In dieser Liste tauchen all die Projekte auf, die die LVZ am 13. Februar herausgefiltert hat.

Nr. 15 der Flughafenausbau
Nr. 16 der Ausbau des S-Bahn-Netzes
Nr. 18 die Machbarkeitsstudie für den zweiten S-Bahn-Tunnel
Nr. 27 die Schließung des S-Bahn-Rings
Nr. 30 die Tieferlegung der B 2 am agra-Park
Nr. 34 die Schließung des Mittleren Rings
Nr. 39 der Ausbau des Elster-Saale-Kanals
Nr. 83 eine neue große Veranstaltungshalle
Nr. 94 das neue Naturkundemuseum

Erstaunlich ist die Liste nicht nur, weil sie ein Sammelsurium von lauter halben, vagen oder überhaupt nicht durchdachten Ideen ist, sondern weil sie im Anschluss auch gleich noch in kurzfristige und mittel- bis langfristige Projekte aufgegliedert wird. Als hätte jemand darüber nachgedacht, was gleich gebraucht wird und was später in die Visionen der Kohlekommission passt.

Fast alles, was oben aufgelistet wird, steht in der mittel- bis langfristigen Liste. Nur die Machbarkeitsstudie für den zweiten City-Tunnel findet man in der kurzfristigen Liste.

In der Endphase der Sitzungen der Kohlekommission wurden alle betroffenen Kohleländer (plus Niedersachsen und Saarland) um solche Projektlisten gebeten. Und wurden auf dem kalten Fuß erwischt. Auch Sachsen. Die Lausitzer Projektlisten sehen nicht besser aus, die aus Sachsen-Anhalt auch nicht. Augenscheinlich haben dann alle betroffenen Regierungen wie wild Projektideen aus den betroffenen Regionen abgefragt.

So bestätigt es uns auch das Leipziger Rathaus.

„Die in den Medien genannten Projekte sind Beispielprojekte, welche in hoher Geschwindigkeit zu benennen und über den Freistaat an die Kohle-Kommission des Bundes zu übermitteln waren“, teilt uns Pressesprecher Matthias Hasberg mit. „Wir sprechen hier über Projektvorschläge – was davon in welchem Umfang und in welcher Form tatsächlich als geeignet und realisierbar für eine spätere Förderung angemeldet werden soll, muss der jetzt angelaufene Arbeitsprozess zeigen. Darüber hinausgehende Aussagen wären zum jetzigen Zeitpunkt weder durch notwendige Untersuchungen gedeckt, noch belastbar bzw. insgesamt spekulativ.“

Man merkt schon: Irgendetwas ist da schiefgelaufen. Die Beteiligungsprozesse in den Regionen, die überhaupt erst einmal belastbare Strukturvisionen entwickeln sollen, sind ja gerade erst gestartet. Einiges aus den Listen wird bestimmt dort wieder auftauchen – und zwar das Sinnvolle, so wie die ganzen Pläne für Speicherstandorte, Forschungszentren, Wasserstoffprojekte, Solarparks.

Für das Mitteldeutsche Revier hat die Kohlekommission ja eine entsprechende Vision skizziert:

„Mitteldeutschland wird einer der Vorreiter bei der Digitalisierung der industriellen Wertschöpfungsketten sein. Daraus entstehen Fabriken der Zukunft, in denen mit möglichst geringem Energieverbrauch, einer optimierten CO2­Bilanz, digital­smarten Produktionslösungen und 5G­Konnektiviät rationell und ressourcenschonend die vierte industrielle Revolution stattfindet. Als Wissens­-, Forschungs-­, Transfer-­ und Bildungsregion verfügt das Mitteldeutsche Revier hierfür über ideale Voraussetzungen. Mit den traditionsreichen Universitäten Leipzig und Halle, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, der Hochschule Merseburg und der innovativ aufgestellten Handelshochschule Leipzig existiert ein hohes Zukunftspotenzial, welches es zu nutzen gilt.

Dazu plant die Universität Halle die Wiederetablierung der Technikwissenschaften und ein Strukturwandelinstitut in Zusammenarbeit mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Stadt Halle. Leipzig und Halle werden sich künftig als Smart Cities etablieren. Der Smart Infrastructure Hub Leipzig und der Smart Systems Hub Dresden bieten vertiefte Ansatz­möglichkeiten für die Entwicklung neuer Verkehrs­ und Elektromobilitätskonzepte. In der Universitätsstadt Halle werden Grundlagen für einen autonomen und hochautomatisierten ÖPNV etabliert.“

Und gleichzeitig sieht man die gute Gelegenheit, auch das Thema Demographie klüger zu gestalten, als das bislang der Fall war:

„Innovationshub und lebenswerte Heimat: Da Landflucht, Abwanderung und demografischer Wandel das Mitteldeutsche Revier vor große Herausforderungen stellen, ist diese Region prädestiniert, als Modell­ bzw. Laborregion an der Entstehung neuer technologischer Lösungen aktiv mitzuwirken. Hierbei ist die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen, sowohl vom ländlichen Raum her als auch im Kontext der Stadt­Umland­-Beziehung zu denken.“

Da hinein passen ja die von Sachsen und Sachsen-Anhalt gleichermaßen vorgebrachten Wünsche, das S-Bahn-Netz im Süden Leipzigs und im Süden Sachsen-Anhalts auszubauen. Bis jetzt ist es nur ein Rumpfnetz. Und eigentlich ist es viel zu spät, den Ausbau des Netzes irgendwie in die Langfristigkeit zu verschieben, auch wenn Bahn-Bau-Pläne nun einmal lange brauchen.

Und was die künftige Energielandschaft betrifft, formuliert es die Kohlekommission so:

„Im Mitteldeutschen Revier sehen die Nutzungskonzepte der Braunkohleregionen für erneuerbare Energien eine teilweise direkte Nachnutzung der Bergbaufolgelandschaft vor. Mit den Projekten Energiepark Amsdorf und Energiepark Profen sind neben der Errichtung von Photovoltaik­anlagen, Speicheranlagen sowie Windkraftanlagen auch Wertstoffhöfe (einschließlich Phosphorrückgewinnung) und die Einrichtungen der Geothermie­ bzw. Erdwärmeversorgung in Verbindung mit Gewächshäusern und Kurzumtriebplantagen vorgesehen. Bei der Sektorkopplung durch Power­to­X­-Technologien kann an vorhandene regionale Aktivitäten zum Thema grüner Wasserstoff – HYPOS­Projekt – angeknüpft werden.“

Aber die Antwort aus dem Leipziger Rathaus zeigt eben auch etwas, was zur Tragik der ganzen Diskussion gehört: Weder die betroffenen Landesregierungen noch die betroffenen Städte und Landkreise haben das Thema Kohlesausstieg für sich jemals durchdekliniert. Leipzig hat – genauso wie die umliegenden Landkreise – einfach alles „nach oben“ gemeldet, was irgendwo als wilde oder auch gescheiterte Idee durch die Rathausflure geisterte. Eben auch den Elster-Saale-Kanal, der wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn macht, aber als Wirtschaftsförderprojekt verkauft wird. Frei nach dem Motto: Wenn es in der Liste steht, wird es der Bund wohl auch bezahlen.

Die Gefahr: Die angemeldeten Projekte blockieren dann all das, was die Beteiligungswerkstätten in den Regionen selbst als wirklich machbare Zukunftsvision entwickeln. Und Verwaltungen und Regierungen werden auf die Liste verweisen, wenn sie begründen wollen, warum man das Geld lieber in Tunneln versenkt, als es zum Beispiel in wirklich kluge Verkehrssysteme zu stecken.

Die Projektliste aus Sachsen-Anhalt für das mitteldeutsche Revier findet man im Abschlussbericht der Kohlekommission im Anhangteil ab Seite 80, die aus Sachsen ab Seite 118.

Die Sendung „Monitor“ am 22.02.2019 über weitere „Projekte“ auf der Liste

Jetzt befeuert sogar noch die Kohlekommission den Frachtfluglärm in Leipzig

KohleausstiegKohlekommission
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.