7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.

    Mehr Fahrten, mehr Haltestellen und eine neue Linie: Mit dem Fahrplanwechsel bei Bus und Bahn am Sonntag, 15. Dezember, geht in Torgau ein neuer Stadtverkehr an den Start. Bis einschließlich Donnerstag, den 19. Dezember, kann er kostenfrei getestet werden, teilt das Landratsamt Nordsachsen mit.

    Die bestehende Stadtbuslinie A verkehrt dann ab der Straße der Jugend im Torgauer Stadtzentrum über die Friedrich-Naumann-Straße, Eilenburger Straße und Warschauer Straße zum Einkaufszentrum PEP und von dort weiter zur Lindenstraße im Stadtteil Welsau.

    Die PlusBus-Linie 759 wird vollständig in den Stadtverkehr integriert und ab der Straße der Jugend über den Torgauer Bahnhof, das Krankenhaus und das Wohngebiet Nordwest nach Zinna rollen. Ab Zinna führt dann jede zweite Fahrt der Linie 759 weiter über Dommitzsch nach Greudnitz. Zusätzlich wird eine völlig neue Stadtbuslinie B eingerichtet, die ab der Straße der Jugend über Friedrich-Naumann-Straße, Eilenburger Straße und den Torgauer Bahnhof zur Solarstraße im Industriegebiet Nord verkehrt.

    Mit Einführung des neuen Stadtverkehrskonzepts schaffen das Straßenverkehrsamt des Landkreises Nordsachsen und die Omnibus-Verkehrsgesellschaft „Heideland“ (OVH) vor allem folgende Verbesserungen: Das Industriegebiet Nord (Standort von Unternehmen wie Saint Gobain Flachglas, Avancis) wird angebunden.

    Die Fahrzeiten zwischen Zinna, Torgau-Nordwest, Bahnhof und Markt verkürzen sich. Regelmäßig angefahren werden die Friedrich-Naumann-Straße und Welsau (Lindenstraße/Ortskern) im Stadtverkehr.

    Es gibt ganztägige Fahrten mit der Linie 759 ab Torgau-Lerchenweg nach Greudnitz, was insbesondere für Schüler der Oberschule Torgau-Nordwest eine Verbesserung ist. Und es es gibt eine gleichmäßigere Auslastung der Linien A und 759 im Stadtverkehr.

    Die Stadtbuslinien A und 759 verkehren innerhalb der Kernstadt Torgau montags bis freitags halbstündlich und an Samstagen stündlich. Auch an Sonn- und Feiertagen werden jetzt vier Fahrten je Richtung angeboten. Die neue Stadtbuslinie B ist von Montag bis Freitag im Berufsverkehr (6 bis 8 Uhr sowie 15 bis 18 Uhr) stündlich unterwegs.

    Bis einschließlich Donnerstag (19.12.19) kann nicht nur die neue Linie B, sondern das gesamte Torgauer StadtBus-Netz mit den Linien A, B und 759 kostenlos genutzt werden. Ein Freifahrt-Ticket wird dafür nicht benötigt.

    „Es gilt: Einfach einsteigen und ausprobieren!“, lädt das Landratsamt ein.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ