Antwort des Justizministers zum Agieren der Dresdner Staatsanwaltschaft im Fall Petry bringt Klaus Bartl erst recht ins Grübeln

Zuerst war es nur André Schollbach, der kommunalpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, der verblüfft war über die Aktion der Dresdner Staatsanwaltschaft am 2. Mai, als diese per Presseerklärung verkündete, man werde nicht wegen Meineids gegen die Fraktionsvorsitzende der AfD, Frauke Petry, ermitteln. Die Generalstaatsanwaltschaft reagierte ja bekanntlich gleich am nächsten Tag. Und die Linksfraktion fragte lieber noch mal nach.

Die Entscheidung der Generalstaatsanwaltschaft vom 3. Mai, die Ermittlungen wegen Meineids doch zuzulassen, war im Grunde eindeutig. Aber irgendwie seltsam war das Agieren der Dresdner Staatsanwaltschaft am Vortag – nicht nur, weil diese dem Wahlprüfungsausschuss das Recht absprach, Aussagen unter Eid abzunehmen, sondern auch wegen der auffälligen Parallelität – denn am selben Tag saß genau dieser Ausschuss beisammen und befragte zum selben Fall den parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Uwe Wurlitzer. Das sah beinah wie ein abgekartetes Spiel aus, war aber keins, stellt nun Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) fest, eher wohl so eine Art Zusammentreffen wundersamer Ereignisse.

Wie das aber da am 2. und 3. Mai genau ablief, das wollte der verfassungs- und rechtspolitische Sprecher der Linksfraktion, Klaus Bartl, schon genauer wissen. Doch so ganz konnten die Antworten des Justizministers auf seine Fragen seine Zweifel augenscheinlich nicht ausräumen.

„Just während der Wahlprüfungsausschuss den Generalsekretär der Sachsen-AfD und Parlamentarischen Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Uwe Wurlitzer, vernahm – in Behandlung zweier Einsprüche gegen die Gültigkeit der Landtagswahl – versandte die Staatsanwaltschaft Dresden eine Pressemitteilung. Anzeigen gegen Frauke Petry wegen des Verdachts des Meineides werde nicht stattgegeben. Der Wahlprüfungsausschuss sei keine zur Abnahme von Eiden zuständige Stelle. Die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen kassierte tags darauf diese Entscheidung. Inzwischen sind förmliche Ermittlungen auch dem Landtagspräsidenten angezeigt“, kommentiert er den Vorgang.

Und er zeigt sich auch unzufrieden damit, dass der Justizminister die Vorgänge in der Staatsanwaltschaft Dresden, die scheinbar nur auf die emsigen Fragen mehrerer Journalisten mit einer Pressemitteilung reagierte, als so selbstverständlich darstellt. Denn in den richtigen Gesetzeswerken nachzuschlagen, sollte ja eigentlich in der Staatsanwaltschaft genauso geübt sein wie in der Generalstaatsanwaltschaft.

„Es kann nicht hingenommen werden, dass die Stellungnahme des Justizministers den Vorgang quasi als plausible Normalität darstellt“, sagt Bartl. „Es liegt nicht im Ermessen irgendeiner Staatsanwältin oder irgendeines Staatsanwaltes, zu entscheiden, dass Landesgesetze – hier das sächsische Wahlprüfungsgesetz – gemessen an einem Bundesgesetz – hier dem Strafgesetzbuch – nicht gelten. Wenn die Staatsanwaltschaft mit Gesetzen Probleme hat, muss sie ein Normkontrollverfahren über das Verfassungsgericht einleiten. Ebenso geht es nicht an, dass ein Abgeordneter des Landtages, der eine Anzeige von so weitreichender politischer Bedeutung und rechtlichen Tragweite erstattet – immerhin ist der vorgeworfene Meineid ein Verbrechenstatbestand – vom Absehen der Verfahrenseinleitung zuerst aus den Medien erfährt. Die von Gesetzes wegen vorzunehmende Mitteilung ging am selben Tag erst an die Poststelle der Staatsanwaltschaft.“

Und Bartl nimmt es auch nicht für gegeben, dass ausgerechnet die Staatsanwaltschaft Dresden nicht weiß, dass an diesem Tag der Wahlprüfungsausschuss des Landtags tagt, wenn die Journalisten ja sichtlich vor dem Hintergrund dieser Sitzung bei der Staatsanwaltschaft nachfragen, wie es nun mit der Anzeige gegen Frauke Petry aussieht.

„Und wenn die Frage, ob die Herausgabe der Presseerklärung durch die Staatsanwaltschaft einen Zusammenhang mit der gerade stattfindenden Vernehmung des Abgeordneten Wurlitzer hatte, mit der Erklärung abgetan wird, den ‚mit der Sache betrauten Bediensteten der Staatsanwaltschaft Dresden‘ sei der Termin dieser Verhandlung ‚nicht bekannt gewesen‘, reicht es endgültig“, fühlt sich Klaus Bartl verschaukelt. „Wenn der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Dresden laut Antwort der Staatsregierung an diesem Tag die Pressemitteilung in die Welt setzt – ausdrücklich weil zum Prüfvorgang gegen Petry gehäufte Presseanfragen vorlagen – ist es unglaubhaft, dass sich just dieser Pressesprecher namens Haase nicht fragte, wodurch die Anfragenhäufung veranlasst sein könnte. Entweder ist die Antwort falsch oder dieser Pressesprecher ist fehl am Platze.“

Dass es da augenscheinlich heftige Verwerfungen zwischen der Dresdner Staatsanwaltschaft, der Generalstaatsanwaltschaft und/oder dem Justizministerium gibt, hatte die Antwort von Justizminister Sebastian Gemkow schon angedeutet: „Die Entscheidung und der Zeitpunkt ihrer medialen ,Verkündung‘ waren nicht mit der Generalstaatsanwaltschaft Dresden und/oder dem Staatsministerium der Justiz abgestimmt. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat ihre Absehensentscheidung auch nicht an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden berichtet.“

Einfache Abstimmungsprobleme können das nicht gewesen sein. Und ob es just der Pressesprecher war, der hier ohne Absprache vorpreschte, dürfte zumindest eine Frage wert sein.

Klaus Bartl: „Ein so despektierlicher Umgang mit dem Landtag, seinen Gremien und Abgeordneten geht nicht. Das verhöhnt die Gewaltenteilung und die Kontrollfunktion des Parlaments. Etwas prinzipieller hätte ich diesen Vorgang schon gern behandelt gewusst, Herr Staatsminister Gemkow!“

Die Kleine Anfrage von Klaus Bartl. Drs. 5060

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

Staatsanwaltschaft DresdenFrauke PetryWahlprüfungsausschuss
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.