Auch ländliche Regionen brauchen gleichwertige Lebenschancen, sonst driften sie ab

Der Feriensommer ist eigentlich eine gute Zeit, nicht nur mit sommerlicher Reiselust durchs Land zu fahren und sich mal auszuklinken aus der Politik-Mühle in Dresden. Aber der Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag, Rico Gebhardt, wollte die Zeit doch lieber nutzen, um mal zu sehen, was in den Landkreisen stockt und klemmt und den Bach runtergeht. Denn das ist ja das Problem der sächsischen Landkreise.

Seit 25 Jahren wurden Strukturen zurückgebaut, Schulen zusammengelegt, Polizeidienstellen eingespart, Gemeindeverwaltungen konzentriert. Und all das hat nur den Effekt mit sich gebracht, dass immer mehr junge Menschen die Dörfer und Kleinstädte verlassen haben. Selbst in Sachen Mobilität setzten sächsische Regierungen aufs falsche Pferd, lenkten Milliarden in den Ausbau von Staatsstraßen, Ortsumfahrungen und Autobahnzubringern in dem naiven Glauben, auf diesen Straßen würden neue Unternehmen und Arbeitsplätze in die Region kommen. Aber das Gegenteil ist der Fall: Je besser die Straßen, umso stärker die Abwanderung.

Selbst „Spiegel Online“ griff das Thema am Wochenende auf und titelte „Schwache Wirtschaft, rechte Wähler: Auf dem Land regiert der Frust“. Was eigentlich nicht neu ist. Es hat sich über Jahre entwickelt. Und auch sächsische Politik hätte es wissen können. Wenn man denn frühzeitig von falschen wirtschaftlichen Vorstellungen abgerückt wäre. Aber das sitzt tief. Das haben die aktuell Regierenden aufgesogen wie lecker Brause. Und sie irren. Immer weiter.

Denn Wirtschaft hat sich gründlich geändert, seit Liberalisierung und Globalisierung um den Erdball toben. Sie vernichten alles, was nicht groß genug ist, zu regional ist, zu klein, zu finanzschwach. Zu ungeschützt, ergänzen wir an dieser Stelle, denn nicht nur in Sachsen reden Politiker gern vom „Mittelstand“, kennen ihn aber nicht und machen Politik allein für die großen Konzerne. Immer geht es um Arbeitsplätze und Steuerversprechen. Da ist niemand frei, nicht der Bürgermeister, nicht der Landrat, nicht der Minister. Letzterer schon eher. Denn er hat einen Stab von Staatssekretären und Fachleuten, die ihm ausrechnen können, was herauskommt, wenn man Kohlekonzernen immerfort die Schleppe hält, aber keine stabilen Förderprogramme für Unternehmensgründer der Region auflegt. Nicht mal weiß, was es bedeutet, in einem Land ein Unternehmen zu gründen, in dem die großen Förderungen auch nur an die Großen gehen.

Und so hängen immer mehr Regionen am Tropf. Rico Gebhardt wollte das sehen und machte sich vom 19. bis 29. Juli auf Sommertour. In Nordsachsen war er und hat DHL besucht. Im Landkreis Leipzig hat er am 25. Juli Station gemacht in Grimma und Naunhof. Hätte man meinen können: Das interessiert doch nicht, wenn ein Linker kommt. Aber das stimmt wohl so nicht. Auch in den Landkreisen spricht sich herum, dass die gepflegte CDU-Politik so nicht genügt. Und dass es eine Katastrophe ist, wenn das passiert, was der „Spiegel“ schildert: Wenn die Rechtsradikalen von AfD bis NPD auf einmal die Hoheit bekommen und Stimmung machen.

Und mehr als Stimmung machen sie ja nicht, schüren den Unmut und nutzen alles, was problematisch läuft, um das Funktionieren der Demokratie infrage zu stellen. Auf dieser Tour holten ihn die Nachrichten von den Gewalttaten in München und Ansbach ein. Die von AfD-Lautsprechern gleich wieder für ihre verbalen Anklagen genutzt wurden.

Das Problem bei der AfD ist: Es ist eine Partei ohne Problemanalyse. In der Linken gibt es zwar auch solche Schnellschwätzer.

Aber Gebhardt zeigt zumindest, dass es sich lohnt, über solche Gewalttaten einmal nachzudenken und nach Ursachen zu forschen. Und die liegen nicht im Islam und auch nicht im „Terrorismus“. Sie stecken tief in unserer Gesellschaft und haben auch direkt mit dem wachsenden Frust in den europäischen Provinzen zu tun.

„Dennoch werfen diese Taten Fragen auf“, schreibt Gebhardt auf seinem Facebook-Account zur Sommertour. „Danach, wie leicht zugänglich Waffen sind und wie wir das ändern können. Wenn in Deutschland drei Mal so viele illegale wie legale Waffen in Umlauf sind, dann haben wir im Bereich der Gewährleistung öffentlicher Sicherheit ein dramatisches Vollzugsdefizit, an dem wir ansetzen müssen. Polizeipersonalabbau wie jahrelang in Sachsen ist da der falsche Weg.“

Diese Ursache liegt eindeutig nicht im Nahen Osten, sondern hier, im schönen Sachsen. Sparen an der falschen Stelle nennt man das.

„Danach, wie Menschen so aus der Bahn geraten, dass sie für andere gefährlich werden und wie die Gesellschaft hier durch frühzeitige Hilfe in sozialer und psychotherapeutischer Hinsicht besser auffangen kann. Das ist kein Allheilmittel und sollte dennoch eine Selbstverständlichkeit sein“, so Gebhardt weiter. „Danach, wie stark Gewalt unsere Welt im Großen wie Kleinen prägt. Es ist mir zu billig, immer nur über Computerspiele zu räsonieren. Wer die heißen und kalten Kriege bis vor unsere Haustür, die Gnadenlosigkeit der globalen Finanzmärkte und eines ‚Raubtierkapitalismus‘ wahrnimmt, der ganze Regionen verschluckt, tut sich mit Sensibilität für Gewaltlosigkeit schwer. – Danach, wie Integration gelingen oder scheitern kann. Wieso gehören Menschen aus Migrationsmilieus oft auch nach einer oder mehreren Generationen immer noch nicht zum ‚Wir‘ der Gesellschaft in Deutschland? Diese Frage muss sich zuvorderst die Mehrheitsgesellschaft stellen, aber sie berührt auch Organisationen migrantischer Interessenvertretung. – Gute Antworten finden nur die, die wirklich nach ihnen suchen. Also nicht den Stein der Weisen in der Tasche haben, um ihn anderen an den Kopf zu werfen. Wir brauchen eine wirkliche Willkommenskultur der Solidarität in einer Gesellschaft, in der sich alle willkommen und zu Hause fühlen, egal woher sie kommen und egal, wie reich oder arm ihre Eltern sind.“

Viele Fragen.

Die auch direkt das tangieren, was in sächsischen Provinzen schiefläuft. Denn das, was Asylsuchende erleben – Bürokratie, Ausgrenzung, Reglementierung und Abweisung – das erleben die Einheimischen selbst auch immer wieder. Es ist ihr eigener Frust, den sie weitergeben. Ihre eigene Heimat ist nicht mehr ihr eigenes Projekt, sondern einem unsichtbaren „Markt“ zum Fraß vorgeworfen. Und sie können nichts tun. Selbst die viel gepriesenen LEADER-Projekte sind nur ein Trostpflaster, bringen aber keine Kehrtwende.

Für Gebhardt also eine Menge Ansätze, endlich einmal anders über die verglühenden sächsischen Regionen nachzudenken.

„Nachdem in vielen Teilen des Landes die sozio-ökonomischen Grundlagen teilweise oder ganz zerstört worden sind und deshalb viele – vor allem junge Menschen – in der Flucht ihre einzige Möglichkeit gesehen haben, um in anderen Landesteilen der Bundesrepublik oder im Ausland ihre Existenz aufzubauen, gilt es, den Hiergebliebenen eine Perspektive zu geben. Ich habe viele engagierte Menschen, darunter auch Verantwortungsträger*innen in Politik und Verwaltung vor Ort, kennengelernt, die kräftig dazu beitragen, dass wir diese Herausforderung in Sachsen meistern können“, resümiert Gebhardt seine Sommertour. Die sehr wohl von einigen Landräten und Bürgermeistern wahrgenommen wurde. Als er in Grimma die „Alte Spitzenfabrik“ besuchte, die zum „Dorf der Jugend“ werden soll, kam auch  Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger vorbei. Denn in einigen Kommunen auch rund um Leipzig wird schon nach möglichen Wegen aus der Misere gesucht.

„Eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung in den Regionen nimmt die Frage der Verkehrsanbindung ein. Die Politik im Freistaat Sachsen muss darauf ausgerichtet werden, dass die regelmäßige Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und auch Schienenpersonennahverkehr überall im Land gewährleistet wird“, benennt Gebhardt eines dieser Themen, die jahrelang in der sächsischen Politik keine Rolle spielten. Denn das Ausdünnen der Angebote in den Landkreisen hat zwangsläufig den Eindruck verstärkt, dass Teilhabe und gleichwertige Lebensverhältnisse jenseits der Großstädte kaum mehr möglich sind.

Abwanderung oder Flucht, wie es Gebhardt selbst nennt, ist immer zuerst eine emotionale Sache. Das gilt für die Flüchtlinge, die jetzt nach Deutschland gekommen sind, genauso wie für die jungen Menschen, die ihre Dörfer und Städte verlassen haben: Niemand gibt seine Heimat gern auf. Wirklich niemand.

Aber der Aspekt kam in den technokratischen Lösungsvorschlägen für die sächsischen (aber auch die europäischen) Provinzen kaum vor. Wer den entfesselten Wettbewerb predigt, sorgt dafür, dass nicht nur Menschen, sondern auch Städte und Regionen auf der Strecke bleiben. Die heutige Welt ist eine Welt auf der Strecke gebliebener Regionen.

Zumindest in Sachsen sieht Gebhardt noch Spielräume, das zu ändern.

„Wir brauchen mehr Regionalbudget für ländliche Gestaltungsräume, weil vor Ort, in Kooperation mit Nachbarkommunen, der Förderbedarf bekannt ist. Dadurch kann in den Regionen das ‚Wir-Gefühl‘ gestärkt werden. Was nicht passieren darf, sind längere Entscheidungswege wie aktuell bei den LEADER-Projekten im Freistaat. Wir müssen die Digitalisierung gerade auch in den ländlichen Räumen vorantreiben, hierzu sind Ausbauziele zu erhöhen und ihr Erreichen zu beschleunigen. Darauf warten insbesondere der Mittelstand und das Handwerk“, sagt er. Und reflektiert damit auch, was viele Entscheider auf seiner Tour betont hatten: Wie sie an bürokratischen Verfahrenswegen abprallen und verzweifeln.

Und so betont Gebhardt noch: „Neben aktiven gesellschaftlichen Akteur*innen, die Ideen haben, innovativ sind und zur Verbesserung der sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und touristischen Infrastruktur beitragen, brauchen wir im Freistaat Ämter und Behörden, die mit besonderen Fingerspitzengefühl Entscheidungen treffen. Wir müssen wegkommen vom: Das geht nicht, sondern brauchen eine Kultur der Ermöglichung.“

Mal schauen, was die Linke daraus für Initiativen im Landtag bastelt. Und ob die Anderen mitspielen.

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Schrumpfung unter 4 Millionen vertagt, Leipzig wächst auf 600.000, das Kabinett bleibt misstrauisch

Demografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.