Umfragen

Bürger 2. Klasse: Warum die SPD-Debatte eigentlich eine Debatte um die wichtigsten ostdeutschen Themen ist

Für alle LeserEs ist schon lustig, wenn ein ostdeutscher Sender einen westdeutschen Soziologen anruft, um sich erklären zu lassen, warum die Ostdeutschen derzeit so hadern mit der Demokratie und sich in großer Zahl wie "Bürger 2. Klasse" fühlen. Natürlich war schon der vorhergehende Schritt komisch: Denn die Studie dazu hatte die "Sächsische Zeitung" bei Prof. Gert Pickel in Auftrag gegeben, der seit 2009 die Professur für Kirchen- und Religionssoziologie an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig innehat.

Was seine Kompetenz nicht in Frage stellt. Die hat der Soziologe – der sich auch in einer engagierten Buchreihe der Edition Leipzig zu aktuellen sächsischen Zuständen einbringt – mit seiner Karriere in Bamberg und Frankfurt an der Oder ganz bestimmt.

Aber es bringt das Problem der ostdeutschen Leitmedien auf den Punkt. Sie haben kein eigenes Hinterland und keine eigene Analysekompetenz. Im Grunde sind sie genau wie die thematisierte ostdeutsche Politik in der passiven Rolle gefangen, dass sie Politik als etwas wahrnehmen (lassen), das Andere machen – zumeist Politiker mit westdeutscher Sozialisation.

Was ja auch stimmt. Die prägenden Politiker des Ostens seit 1990 waren fast alles Westdeutsche. Sie haben das Ruder einfach übernommen, so selbstverständlich, wie sie sich voller Selbstvertrauen um die namhaften Professuren, Hochschulleitungen und sonstigen Chefposten bewarben und bewerben. Sie kennen die Skrupel kaum, die ostdeutsche Akteure bis heute bremsen. Ob das freilich mit der familiären Sozialisation zusammenhängt, wie Gert Pickel in der Studie und dann im Radiointerview für den MDR erläutert, darf man zumindest hinterfragen.

Aber die These passt so gut zu dem, was auch die sächsischen SPD-Mitglieder jetzt mit ihrer großen Mutter SPD und den Diskussionen um die Große Koalition im Bund erleben: Ostdeutsche Themen kamen in den Sondierungsergebnissen so gut wie gar nicht vor.

Wieder gab es nur eine Agenda, die irgendwo von den üblichen westdeutschen Befindlichkeiten dominiert war – und der Osten schippert irgendwie so mit. Und das, obwohl gerade die ostdeutsche SPD seit spätesten zwei Jahren eine intensive Gerechtigkeitsdebatte erlebt.

„Die heute in der ‚Sächsischen Zeitung‘ veröffentlichte Umfrage belegt einmal mehr, dass das Thema Gerechtigkeit die Sachsen enorm beschäftigt. Sie bestätigt die Ergebnisse des Sachsenmonitors “, kommentierte am Montag, 22. Januar, Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und demokratiepolitischer Sprecher, die Veröffentlichung in der „Sächsischen Zeitung“.

„Das Gefühl, Bürger zweiter Klasse zu sein, hat eine starke soziale Komponente. Umso wichtiger ist es, den gesellschaftlichen Zusammenhalt nachdrücklich in den Mittelpunkt sächsischer Politik zu stellen.“

Und er sieht das Thema nicht einfach so weichgedimmt wie Pickel, der sich auf die Aussage im „Sachsen Monitor“ bezog, dass 70 Prozent der Sachsen ihre wirtschaftliche Lage als gut einschätzen. Man hat etwas erreicht, die Meisten leben unter Bedingungen, die deutlich besser sind als in der DDR – und trotzdem ist seit den 1990er Jahren das Gefühl nachweisbar, dass sich die Sachsen (bzw. Ostdeutschen) zurückgesetzt fühlen, in ihrer Lebensleistung nicht anerkannt.

Und das ist nicht nur bei den Älteren so, sondern auch bei den Jüngeren, den Nachwende-Generationen. Das sei dann wohl familiär so vermittelt, meint Pickel.

Aber diese Ansicht teilt Homann nicht.

„Ein Grund für dieses Gefühl sind die vielen knallharten sozialen Unterschiede zwischen Ost und West. Diese Fakten sind nicht vom Tisch zu wischen“, erklärt Homann. „Die Aufbaugeneration von 1990 geht bald in Rente. Ein Drittel droht – als direkte Folge der geringen Löhne und Verwerfungen der Deutschen Einheit – in der Grundsicherung zu landen. Und das, obwohl diese Sächsinnen und Sachsen ihr Leben lang gearbeitet haben. Diese Themen gehören bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen mit auf den Tisch.“

Und von Pickel völlig ignoriert sind die vielen arbeitsmarktpolitischen Experimente, die gerade die Sachsen in den vergangenen 10 bis 15 Jahren erlebten – angefangen von der rigiden „Hartz IV“-Politik mit ihren Sanktionen und der weit in den Mittelstand hinein geschürten Angst, arbeitslos zu werden. Und damit endgültig zum Sozialfall, bis hin zum massiven Ausbau marginaler Beschäftigung, von Zeitarbeit und Niedriglohn, die von mehreren sächsischen Regierungen massiv befördert wurden.

Es ist kein Zufall, dass sich viele Ostdeutsche von den Politikern, die die ganze Zeit in Verantwortung waren, immer wieder nicht repräsentiert fühlten. Diese Gefühle benennt Pickel ja ganz explizit: Kaum ein ostdeutscher Politiker hat es geschafft, auch wirklich als wahrnehmbarer Vertreter ostdeutscher Interessen wahrgenommen zu werden. Und selbst die heimische Politik wurde als etwa Fremdes empfunden: Die praktische Politik hatte zu wenig mit den tatsächlichen Problemen der Wähler zu tun.

„Ich bin gespannt auf die Reaktionen der Leserinnen und Leser in dieser Debatte, die unsere Integrationsministerin Petra Köpping bereits seit anderthalb Jahren bestreitet“, meint Homann. Und er erhofft möglicherweise zu viel.

Denn dazu ist die Entfremdung zwischen Wählern und Politik sehr groß – ebenso wie das Misstrauen. Die SPD hatte ja Dinge wie die Bürgerversicherung, die Grundrente und das Ende der unbegründeten Befristungen nicht ohne Grund in ihrem Wahlprogramm stehen. Das alles sind ostdeutsche Themen, die allesamt mit der existenziellen Unsicherheit zu tun haben, die gerade die sogenannte Aufbaugeneration empfindet. Aber nicht nur sie. Die jüngeren Generationen sind ja mit denselben Unsicherheiten konfrontiert – ohne auf ein reiches Elternhaus mit entsprechenden Ersparnissen bauen zu können.

Der Osten ist rein ökonomisch eine Landschaft, die man nicht mit denselben finanziellen Behäbigkeiten verwalten kann wie den Westen.

Nur fehlt der starke Ministerpräsident, der diese Probleme auch in der Bundespolitik thematisiert. Stattdessen reüssieren sächsische Ministerpräsidenten mit ihrer völlig verfehlten Waffenbrüderschaft mit dem großen Bruder in Bayern, schüren die Ängste vor Überforderung und einer nicht zu schaffenden Integration der Flüchtlinge – obwohl das alles zu schaffen wäre. Aber eben nicht mit dieser bürokratischen und vormundschaftlichen Phlegmatik, die alles vom Schreibtisch aus regelt.

Den Punkt benennt Gert Pickel, der Professor aus Oberfranken und heute Leipzig, zu recht: Wenn die Bürger nicht das Gefühl haben, dass ihre Interessen sich in der ostdeutschen Politik wiederfinden, dann wird das nicht in Ordnung kommen. Dann wird „die Politik“ auch das Vertrauen nicht zurückgewinnen, das sie seit 1990 verspielt hat.

Und gerade die SPD spürt das – bis ins Mark. Die große Debatte um die Große Koalition am Wochenende hat gezeigt, dass diese scheinbar so ostdeutschen Irritationen in Wirklichkeit ein gesamtdeutsches Thema sind.

Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme

GerechtigkeitBürger 2. Klasse
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Innere Jahnallee: Nur lebende Kunden sind gute Kunden
Anlass und Beginn der Debatte um die „Innere Jahnallee": Eine Häufung von Unfällen unter anderem für Radfahrer. Hier der vom Mai 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Endeffekt war es wohl die vorläufig klarste Entscheidung, die das Tiefbauamt an der Inneren Jahnallee im Sinne der Straßenverkehrsordnung an einem Unfallschwerpunkt treffen konnte. Denn über den ganzen bisherigen Debatten um Radwege, Händlerinteressen, Anwohnerparken bis hin zur Luftreinheit und Lärmbelastung wurde der Ausgangspunkt der fast zweijährigen Debatte immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Am 1. Mai 2017, kurz nach 10 Uhr am Morgen geriet eine 23-jährige Radfahrerin stadtauswärts unter eine Straßenbahn und überlebte nur sehr knapp.
Die Missbrauchskonferenz in Rom: Ohne Reformation wird das nichts
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, sagte auf der von Papst Franziskus einberufenen und am Sonntag zu Ende gehenden sog. Missbrauchskonferenz des Vatikans in Rom einen mehr als aufschlussreichen Satz: „Der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist zu einem nicht geringen Teil auf den Machtmissbrauch im Bereich der Verwaltung zurückzuführen.“ (https://www.sueddeutsche.de/panorama/katholische-kirche-missbrauch-marx-vatikan-1.4342399)
Innere Jahnallee wird vierspurig, Parkplätze verschwinden: Ein Kompromiss ist, wenn es allen wehtut
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee: Ab 8. März sollen die Parkplätze entfallen und Tempo 30 gelten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit gestern ist es wohl Gewissheit, teilt der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. mit: die Stadtverwaltung will aus der Inneren Jahnallee eine vierspurige Straße ohne extra Radwege machen. Und da es dafür praktisch keine wirklichen Umbaumaßnahmen benötigt, wird es nun laut „endgültiger Entscheidung“ zu den Sofortmaßnahmen zur Unfallvermeidung ganz schnell gehen. Ab 8. März 2019 soll das Parken auf beiden Seiten der Straße zwischen Leibnizstraße und Waldplatz untersagt und eine Tempo-30-Zone eingeführt werden. Bürgerverein und Gewerbetreibende sind konsterniert.
Eine neue Kita auf dem Agra-Gelände ist nach Vertragslage bis 2030 nicht möglich
Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManche Vorschläge kommen immer wieder, so ein bisschen wie Kai aus der Kiste. Kaum hat Leipzigs Stadtverwaltung irgendwie den Ärger um die dritte Runde überwunden, das Agra-Gelände vermarkten zu wollen, beantragte im Oktober die CDU-Fraktion, auf dem Gelände kurz vor Markkleeberg eine Kindertagestätte zu bauen: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die Einrichtung einer Kita auf dem AGRA-Gelände zu prüfen.“
SPD fordert Unterstützung fürs 365-Euro-Ticket und Linke den fahrscheinlosen ÖPNV
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit drei Tagen sammelt der Ökolöwe Unterstützerunterschriften für die Einführung eines 365-Euro-Jahres-Abos bei den LVB nach Wiener Modell. Denn seit 2012, seit Einführung dieses Tickets in Wien, sieht man dort die Nutzerzahlen in Bahnen und Bussen deutlich steigen. So macht man Verkehr umweltfreundlicher. Doch wie erwartet, kamen die Kritiker sofort aus der Versenkung. Geht nicht, unken sie. Die SPD reagiert.
Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?
Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.