Ein eher zurückhaltendes Urteil in der „Sachsensumpf-Affäre“

Das Landgericht Dresden spricht Simone H. und Georg W. vom Vorwurf der Verfolgung Unschuldiger bzw. der Beihilfe dazu frei

Für alle LeserAm Montag, 14. Mai, ist am Landgericht Dresden ein Urteil gefallen, das wie ein Schlussstrich unter die sogenannte „Sachsensumpf“-Affäre aussieht – aber keiner ist. Eher eine richterliche Maßregelung für zwei Staatsdiener, die die Regeln der amtlichen Zurückhaltung nicht eingehalten haben. Seit Mai 2017 wurde verhandelt, 33 Verhandlungstage sind vergangen. Doch der Hauptverdacht hat sich nicht bestätigt.

Die 3. Große Strafkammer des Landgerichts Dresden hat am Montag, 14. Mai, nach 33 Verhandlungstagen das Urteil gegen die Angeklagten Simone H. und Georg W. verkündet. Vom Vorwurf der Verfolgung Unschuldiger (Simone H.) bzw. der Beihilfe hierzu (Georg W.) wurden die Angeklagten freigesprochen, teilt das Landgericht mit.

Die Bezeichnung „Angeklagte“ rückt beide natürlich in ein Licht, in das sie eigentlich nicht gehören. Simone H. war zum Zeitpunkt dessen, was ihr vorgeworfen wurde, Leiterin des Referats „Organisierte Kriminalität“ des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen. Und sie agierte dabei mit Informationen, die sie vom Leipziger Kriminalkommissar Georg W. bekommen hatte.

Noch zur Aufnahme des Prozesses im Frühjahr 2017 formulierte das Landgericht: „Der Angeklagte Georg W. soll in der Zusammenarbeit mit Simone H. eine Möglichkeit gesehen haben, sich an dem vormaligen Abteilungsleiter der Staatsanwaltschaft Leipzig zu rächen, da er diesen für die zentrale Figur im Zusammenhang mit den gegen ihn und weitere Polizeibeamte im Jahr 2002 durchgeführten Ermittlungen, die zur Durchsuchung der Amtsräume des von ihm geführten Kommissariats im Oktober 2002 geführt hatten, gehalten haben soll. Die aufgrund des Behördenzeugnisses gegen die dort bezichtigten Personen eingeleiteten Ermittlungen ergaben, so der Vorwurf der Anklage, dass die erhobenen Vorwürfe entweder nicht beweisbar oder nachweislich unzutreffend waren.“

Der Kriminalpolizist hatte also einen Verdacht, dass bestimmte Vorgänge im Jahr 2002 in den Fallkomplex „Sachsensumpf“ gehören würden, konnte es aber nicht beweisen.

Und dem Sächsischen Verfassungsschutz oblag es damals noch, sich auch um die Organisierte Kriminalität in Sachsen zu kümmern. Deshalb landete dieser Aspekt auch auf dem Schreibtisch von Simone H., die sich deshalb auch mit dem Leipziger Kommissar traf. Alle Informationen, die sie dann an den Generalstaatsanwalt weitergab, stammten augenscheinlich aus diesem einen Gespräch.

Das fasst das Gericht jetzt so zusammen: „Der Angeklagten Simone H. war vorgeworfen worden, in ihrer damaligen Eigenschaft als Leiterin des Referats ‚Organisierte Kriminalität‘ des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen am 22.05.2007 ein an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden gerichtetes und als ‚Behördenzeugnis‘ bezeichnetes Schreiben verfasst zu haben, welches ‚Erkenntnisse zu kriminellen Personennetzwerken‘ enthalte, die einen ‚strafrechtlichen Anfangsverdacht‘ begründen würden, im Wesentlichen aber nur auf Vermutungen und Gerüchten beruhten. Der Mitangeklagte Georg W. soll ihr hierbei die für das Behördenzeugnis genutzten Informationen beschafft haben.“

Was eben auch heißt: Der Kriminalpolizist hatte einen Anfangsverdacht. Auf eigene Faust weiterzuermitteln war ihm nicht möglich. Also gab er seine Informationen und Verdachtsmomente an den Verfassungsschutz weiter. Das war kein unerlaubter Vorgang. Und auch eine böse Absicht konnte dem Kriminalpolizisten nicht nachgewiesen werden.

Die Einschätzung des Gerichts: „Nach den Feststellungen der Kammer waren zwar Ermittlungen objektiv zu Unrecht veranlasst worden. Der Angeklagten H. konnte jedoch nicht nachgewiesen werden, dass diese hierbei mit dem erforderlichen Vorsatz gehandelt hatte. Vielmehr war nicht auszuschließen, dass sie selbst – wenngleich zu Unrecht – von der Stichhaltigkeit der Verdachtsmomente ausgegangen ist. Dem Angeklagten W. konnte seinerseits nicht nachgewiesen werden, dass dieser bewusst falsche Information geliefert hat und er die Mitangeklagte bei der Einleitung strafrechtlicher Ermittlungsverfahren trotz fehlenden Anfangsverdachtes unterstützen wollte.“

Der Vorwurf der Verfolgung Unschuldiger war also schlicht nicht zu halten.

Und er war auch nicht aus den Aussagen zu konstruieren, die die beiden vor dem Untersuchungsausschuss des Landtages zur „Sachsensumpf-Affäre“ gemacht haben.

Lediglich der Vorwurf uneidlicher Falschaussage vor diesem Untersuchungsausschuss konnte ihnen gemacht werden. Und der bezog sich auch nicht auf den Inhalt des Gesprächs, das die beiden geführt hatten. Am Ende erachtete es die Kammer als erwiesen, dass die Angeklagte H. im Rahmen ihrer am 26. Januar 2008 und am 24. Februar 2009 durchgeführten Vernehmung vor dem zur Aufklärung der sogenannten „Sachsensumpf-Affäre“ eingesetzten Untersuchungsausschuss des Sächsischen Landtages unwahre Angaben gemacht hatte.

Im Wortlaut der Gerichtsmitteilung: „Die Angeklagte hatte nach den Feststellungen des Gerichts in einem auf den 24.05.2006 datierten Vermerk zwei – tatsächlich zu diesen Zeitpunkten nicht erfolgte – Treffen mit dem Mitangeklagten W. im April und Mai 2005 behauptet. Tatsächlich erfolgte ein der Informationsgewinnung dienendes Gespräch erst am 24.05.2006. Zudem wurde der Vermerk erst am 03.08.2006 endgültig fertiggestellt.

Gleichwohl hat die Angeklagte vor dem Untersuchungsausschuss angegeben, dass keine Akten manipuliert worden seien und behauptet, der auf den 24.05.2006 datierte Vermerk sei tatsächlich an diesem Tage von ihr diktiert und bereits einige Tage später unterschrieben worden.“

So pingelig können Richter werden, wenn es um richtige und termingetreue Aktenvermerke geht.

Und was warf man dem Leipziger Kommissar am Ende vor? – „Die Verurteilung des Angeklagten W. erfolgte, weil dieser nach den Feststellungen der Kammer am 17.12.2008 und 05.05.2009 vor dem Untersuchungsausschuss ebenfalls falsche Angaben getätigt hatte. Der Angeklagte hat hiernach die Frage eines Ausschussmitglieds, ob er am 24.05.2006 mit Simone H. über eine bestimmte Staatsanwältin gesprochen habe, bewusst wahrheitswidrig verneint. Weiter hat der Angeklagte behauptet, ihm sei vom Landesamt für Verfassungsschutz unaufgefordert Vertraulichkeit zugesichert worden und er habe eine solche Zusicherung nicht zur Vorbedingung seiner Angaben gemacht. Tatsächlich war er aber nur unter Zusicherung der vertraulichen Behandlung zu – dann am 24.05.2006 erfolgten – Angaben bereit.“

Man erinnert sich an die damalige uneindeutige Lage, als die Angaben aus dem Dossier des Landesamtes für Verfassungsschutz noch auf verschiedene (eigene) Quellen für den Verdacht verwiesen, in Wirklichkeit aber alles auf den Angaben von Georg W. beruhte, der nicht einmal das Treffen leugnete, sondern nur die Tatsache, „über eine bestimmte Staatsanwältin gesprochen“ zu haben. Da es nur seine Angaben waren, die immer wieder zitiert wurden, wurde dann gar schon von einer Teebeutel-Affäre gesprochen.

Man ahnt so langsam, wie vertrackt die Sache wird. Welches Vertrauen genießen dann eigentlich überhaupt noch Untersuchungsausschüsse des Landtages, wenn eine Zeugenvernehmung dort zu einer Verurteilung führen kann? Auch wenn es in diesem Fall nur die Verurteilung zu einer Geldstrafe von 140 Tagessätzen war, wobei wegen der langen Verfahrensdauer 60 Tagessätze – so das Gericht – als vollstreckt gelten. Die Höhe des Tagessatzes wurde auf 100,- Euro (Simone H.) bzw. auf 50,- Euro (Georg W.) festgesetzt.

Verfahren gegen einstige OK-Chefin beim Verfassungsschutz und Leipziger Kommissar soll eröffnet werden

Sachsensumpf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Diskussion über Graffiti in Connewitz mit vielfältigen Perspektiven
Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb es in Connewitz immer mehr Graffiti gibt und ob diese immer schöner oder immer hässlicher werden, ist Ansichtssache. In jedem Fall scheint das Thema zahlreiche Menschen zu bewegen – Aktivisten, Künstler, Betroffene, Sympathisanten und Gegner. Um eine Diskussion über Sinn und Zweck von Graffiti in Gang zu bringen, lud das Linxxnet am 10. Dezember 2018 zur Diskussion ins UT Connewitz.
Am 30. September 2019 in der Arena Leipzig: Alice Cooper – „Ol‘ Black Eyes is Back“-Tour
Alice Cooper. © earMUSIC, credit Rob Fenn

© earMUSIC, credit Rob Fenn

Bei sechs Deutschlandkonzerten im September/Oktober 2019 feiert Alice Cooper, dass er seit einem halben Jahrhundert als Musiker aktiv ist! 1969 erschien das Debüt seiner gleichnamigen Band. Das runde Jubiläum Coopers, der zuletzt als Teil der Superstar-Truppe „The Hollywood Vampires“ hierzulande unterwegs war, ist ein guter Grund, jetzt wieder unter eigenem Namen aufzutreten.
Sabine Langenbach und ihre JazzCombo bringen mit Geschichten und Liedern in Adventsstimmung
Die JazzCombo, v.ln.r.: Sabine Langenbach (Geschichten und Gesang), Andreas Theil (Keyboard), Max Jalaly (Bass), Björn Bergs (Technik und Gesang). Foto: Bernd Manthey

Foto: Bernd Manthey

Nicht nur Lebkuchen und Zuckerguss versüßen die Adventszeit bis zum Heiligen Abend: Mit ermutigenden, besinnlichen und jazzigen Momenten lädt Moderatorin, Sängerin und Autorin Sabine Langenbach zu „Begegnungen zum Staunen im Advent“ ein. In ihrer musikalischen Benefiz-Lesung erzählt und singt sie unter anderem Geschichten aus ihrem Buch „24 Begegnungen zum Staunen im Advent“.
Initiative für ein würdevolles Wohnen – Über die Arbeit der Kontaktstelle Wohnen
Die Hauptamtlichen der Kontaktstelle Wohnen. Foto: Zusammen e.V.

Foto: Zusammen e.V.

Für alle LeserAnders als in anderen Kommunen ist es Geflüchteten in Leipzig erlaubt, bereits im Asylverfahren aus Gemeinschaftsunterkünften in dezentrale Unterkünfte umzuziehen. Das erzählt mir Dana Ersing von der Kontaktstelle Wohnen. Mit ihr unterhalte ich mich über die Arbeit des Vereins, der sich seit 3 Jahren für ein dezentrales und damit selbstbestimmtes Wohnen geflüchteter Menschen in Leipzig einsetzt und Wohnungen für Geflüchtete vermittelt.
SPD-Fraktion beantragt ein richtiges Konzept zur Sicherung von Freiraum für die Kultur- und Kreativszene
Das ehemalige Autohaus in der Lindenthaler Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. November überraschte Leipzigs Kulturbürgermeisterin die Leipziger Kulturschaffenden mit der Einladung, sich im ehemaligen Autohaus in der Lindenthaler Straße 61-65 auf 10.000 Quadratmetern einmieten zu können. Das einstige Autohaus hatte die Stadt im Zusammenhang mit der Flüchtlingsaufnahme angemietet. Nun könnte es ein Loch stopfen, das den Kreativen der Stadt nur allzu bewusst ist: Die Gentrifizierung Leipzigs hat hunderte Atelier- und Probenräume verschwinden lassen.
Franz der Knallfrosch beendet Veranstaltungsjahr im KulturKino
Am 23. Dezember um 15 Uhr ist Janko Lehmann als Frosch Franz im KulturKino zwenkau zu erleben. Kleine und große Zuschauer erwartet ein prall gefülltes Showprogramm mit Jonglagen, Akrobatik, Zauberkunst und viel Comedy. Der Eintritt beträgt 4,50 EUR.
Bündnis kohlefrei lässt schwarze Luftballons steigen und Dozent/-innen der Volkshochschule wollen laut werden
Die Volkshochschule in der Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das „Bündnis Leipzig kohlefrei“ will die Ratsversammlung am Mittwoch, 12. Dezember, dazu nutzen, um mit einer Protestaktion auf sein Anliegen aufmerksam zu machen – nämlich Leipzigs Ausstieg aus der Kohle. Auch die Mitarbeiter/-innen der Volkshochschule werden auf ihre Situation aufmerksam machen.
Studie belegt: Diskriminierung in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist keine Seltenheit
MDR-Zentrale in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Thema ist ja auch für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk nicht neu. Einige heftige Geschichten über mobbende und sexuell übergriffige Führungsmitarbeiter in den deutschen Sendeanstalten haben ja schon mediales Echo gefunden. Aber wie gehen die Sender eigentlich insgesamt mit ihren Mitarbeitern um? Und erst recht mit ihren freien? Das Ergebnis einer Befragung macht seit dem 7. Dezember Furore.
Am 22. Januar 2019: Pilotfolge der neuen Staffel der Theaterserie Adolf Südknecht – Die Stasi
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Die Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit Werk 2 und dem Museum in der „Runden Ecke“ unter dem Titel ADOLF SÜDKNECHT – DIE STASI. Thematisiert werden die Anfänge der Staatssicherheit in der DDR in den Fünfzigerjahren.
Zu Weihnachten dürfen zumindest Fußgänger und Radfahrer wieder über die Funkenburgbrücke
Die letzten Arbeiten an der Funkenburgbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte das kleine, 85 Meter lange Teilstück des Elstermühlgrabens zwischen Lessingstraße und Thomasiusstraße in den beiden Jahren 2016/2017 flugs geöffnet werden. 3,4 Millionen Euro sollte es kosten, die Funkenburgbrücke im Verlauf der Thomasiusstraße sollte auch gleich mit erneuert werden. Doch schon 2017 deuteten sich erste Verzögerungen an. Und die Kosten erhöhten sich auch.
Grüne beantragen die Schaffung eines Kompetenzzentrums Ökolandbau für Sachsen
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Umstieg von der konventionellen zur ökologischen Landwirtschaft ist nicht einfach. Man muss die ganze Produktionsweise umstellen, man muss jede Menge bürokratischer Vorschriften einhalten, man riskiert auch vorübergehende finanzielle Einbußen – und man muss sich jede Menge Wissen zulegen. Da braucht der Bauer jede Menge Unterstützung, gerade in Sachsen, finden die Grünen.
Pläne der TU Dresden: Studium für Landärzte in Sachsen
Barbara Klepsch, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserIn Sachsen fehlen derzeit mehr als 250 Allgemeinmediziner – vor allem auf dem Land. So ist in einigen ländlichen Regionen jede fünfte Praxis nicht besetzt. Um das Problem in den Griff zu bekommen, planen einige Bundesländer eine Landarztquote. In Sachsen sucht man offenbar nach anderen Lösungen: Die TU Dresden möchte laut einem Medienbericht in Chemnitz einen Studiengang speziell für Landärzte ansiedeln.
„Rückkehr zur Lagerpolitik abgeschlossen“: Sächsischer Flüchtlingsrat kritisiert geplante Gesetzesänderung
Im Landtag Sachsens. Foto: Sächsischer Landtag / Steffen Giersch

Foto: Sächsischer Landtag / Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber müssen in Sachsen künftig bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung leben – so möchte es zumindest die Koalition aus CDU und SPD. In den Massenunterkünften wohnen mehrere hundert Menschen. Am Dienstag, den 11. Dezember, soll der Landtag über die Gesetzesänderung abstimmen. Der Sächsische Flüchtlingsrat äußert Kritik an diesem Vorhaben und den jetzt schon existierenden Zuständen in den Unterkünften.
Das Arbeitsvolumen steigt, die Zahl der Teilzeitjobs ebenfalls
Arbeitsvolumen nach Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserWenn in jüngster Zeit immer wieder neue Zahlen zum schrumpfenden Pro-Kopf-Arbeitsvolumen der Deutschen veröffentlicht werden, darf man durchaus skeptisch sein. Die Zahlen besagen oft nicht das, was behauptet wird. Schon gar nicht, dass die Deutschen für besseres Geld kürzer arbeiten dürfen. Auch dann nicht, wenn statistisch mehr Menschen das gleiche zeitliche Volumen arbeiten.
An den Chancen für diesen Stadtteil war die Stadtverwaltung überhaupt nicht interessiert
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 28. November meldete sich Sören Pellmann, Vorsitzender der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, mit einem Leserbrief zu Wort, in dem er vor allem den Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel und dessen Position zum Pleißemühlgraben verteidigte. Am Mittwoch, 12. Dezember, steht ja bekanntlich die Entscheidung zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache im Stadtrat an. Für Heinz-Jürgen Böhme Anlass, auf Sören Pellmanns Leserbrief zu antworten und aus Sicht des Neue Ufer e.V. auch die wichtige Rolle der Öffnung für das alte Naundörfchen zu benennen.