Landtagswahl 2019

Leipzig wird auch im nächsten Jahr mit nur sieben Wahlkreisen auskommen müssen

Für alle LeserSo mancher L-IZ-Leser vermutete ja schon, 2019 müssten sich die Wahlkreiseinteilungen zur Landtagswahl wieder ändern. Die Wahlkreiskommission hat dem Parlament schon 2017 empfohlen, alles beim Alten zu lassen, obwohl die Abweichungen bei den Stimmberechtigten in einigen Wahlkreisen immer heftiger werden. Aber die letzte Wahlkreisreform 2014 hat ja schon gezeigt, wie sehr Wahlkreiszuschnitte ein Politikum sind.

Leipzig bekam zwar – nachdem vorher schon jahrelang gestritten worden war – endlich sieben komplette Wahlkreise zugestanden. Aber so zugeschnitten, dass sich die Chancen der CDU, überall das Direktmandat zu erringen, deutlich erhöhten.

Vorher (2004 und 2009) musste sich Leipzig das siebente Direktmandat noch mit Nordsachsen teilen, was auch dort das Direktmandat für die CDU sicherte.

Und eigentlich wären auch 2014 schon komplette acht Direktmandate – also auch Wahlkreise – für Leipzig fällig gewesen. Aber das sächsische Wahlgesetz sieht immer auch einen Puffer vor, innerhalb dessen die Wahlkreiskommission Ermessensspielraum hat. So gelten 15 Prozent Abweichung der Wahlbürger in einem Wahlkreis (egal, ob nach oben oder unten) als tolerabel. Und auch wenn die 15 Prozent überschritten werden, steht die Kommission noch nicht unter Handlungszwang. Den hat der Gesetzgeber erst bei 25 Prozent definiert.

Was auch 2019 wieder zur Folge hat, dass Leipzig mit nur sieben Wahlkreisen auskommen muss, obwohl die Stadt rechnerisch 14 Prozent der Einwohner und damit auch in etwa der Wahlbürger beherbergt. Was zumindest acht komplette Wahlkreise bedeuten würde, rechnerisch sogar 8,5. Aber in den letzten Jahren hat die Wahlkreiskommission keinen Anlass gesehen, aufgrund der Bevölkerungsverschiebung eine neue Änderung der Wahlkreise vorzuschlagen.

Die Wahlkreiskommission tagte zuletzt 2017 und schlug dem Landtag vor, auch an den Leipziger Wahlkreisen nichts zu ändern: „Die Leipziger Wahlkreise wurden bei der vorangegangenen Wahlkreiseinteilung neu eingeteilt. Im Hinblick auf den Aspekt der Kontinuität der Wahlkreise schlägt die Wahlkreiskommission keine Änderungen an den derzeitigen Abgrenzungen vor.“

Besonders starke Abweichungen in den Wahlkreisen, festgestellt durch die Wahlkreiskommission 2017. Grafik: Freistaat Sachsen

Besonders starke Abweichungen in den Wahlkreisen, festgestellt durch die Wahlkreiskommission 2017. Grafik: Freistaat Sachsen

Und das, obwohl vier Leipziger Wahlkreise schon mit den 2015er-Zahlen um über 15 Prozent über der durchschnittlichen Wahlkreisgröße von 65.435 Wahlberechtigten lagen. Was nicht nur Leipzig so ging. Auch Dresden und Chemnitz fielen dadurch auf, dass mehrere Wahlkreise deutlich stärker als 15 Prozent über dem Durchschnitt lagen.

Man sah trotzdem keinen Änderungsbedarf, sondern beschloss: „Aufgrund der Datenlage, welche eine Stabilität der Wahlkreise auch unter Einbeziehung der Prognose gewährleistet, entschlossen sich die Mitglieder der Wahlkreiskommission dem Prinzip der Kontinuität das Primat zu erteilen, was dazu führte, dass keine Änderungsvorschläge am gegenwärtigen Zuschnitt der 60 Wahlkreise zu verzeichnen sind.“

Anpassungsbedarf sah die Wahlkreiskommission aufgrund der damaligen Bevölkerungsprognosen erst für die übernächste Landtagswahl im Jahr 2024.

Der Innenausschuss musste sich natürlich mit der Vorlage noch einmal beschäftigen. Und heftige Kritik gab es dabei insbesondere von den Grünen: „Der Abgeordnete der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen merkte an, dass in der letzten Wahlperiode die Staatsregierung einen Gesetzentwurf zur Anpassung der Wahlkreise eingebracht habe, welcher in erheblichem Maße an der Grenze des verfassungsrechtlich Zulässigen hinsichtlich der Wahlkreisgestaltung operiert hätte.

Die Wahlkreiskommission beziehe sich nun in ihren Ausführungen auf diesen Wahlkreiszuschnitt aus dem Jahr 2012/2013 und vernachlässige die ursprünglichen damaligen Überlegungen der Wahlkreiskommission weitgehend. Zudem stellte der Abgeordnete fest, dass aus dem Bericht nicht hervorginge, wie mit dem – aufgrund der jüngeren Judikatur des Bundesverfassungsgerichtes unter bestimmten Bedingungen zu berücksichtigenden – Problem der Zahl der Minderjährigen in den Wahlkreisen umgegangen wurde.“

Letztlich stimmte der Innenausschuss dann doch für die Kenntnisnahme des Berichts der Wahlkreiskommission.

Was natürlich Folgen hat, wie Wahlkreisprognose.de aus Berlin im August berechnete. Danach endet das große Pokerspiel der sächsischen CDU, unbedingt zu jeder Landeswahl auch alle Direktmandate einfahren zu müssen, 2019 auf jeden Fall, weil fast die Hälfte der Direktmandate dann rechnerisch an die AfD gehen, wenn deren prognostizierte Stimmenanteile so bleiben wie derzeit. Einzig in Leipzig und Dresden könnten einige Direktmandate an die Linkspartei gehen.

Wobei Direktmandate eben nicht über die Mehrheiten im Landtag entscheiden. Denn da das Verhältniswahlrecht gilt, werden die Mandate im Landtag so lange aufgestockt, bis alle Parteien, die die 5-Prozent-Marke geschafft haben, Mandate im Verhältnis ihres Zweitstimmenergebnisses haben.

Am Donnerstag, 6.September, hat nun das Sächsische Landesamt für Statistik das Internetangebot wahlen.sachsen.de online gestellt.

„Die neue Webpräsenz vereint die wahlstatistischen Auswertungen der amtlichen Statistikbehörde des Freistaates Sachsen mit allen formalen Bekanntmachungen und Informationen zu parlamentarischen Wahlen des Landeswahlleiters“, teilt das Amt mit.

Burkhard Müller, Präsident des Statistischen Landesamtes, zeigte sich erfreut: „Mit dem neuen Internetangebot steht ab sofort eine moderne Plattform zum Thema Wahlen zur Information bereit, von parlamentarischen Wahlen bis zu Kommunalwahlen.“

Wer Angaben zu Wahlergebnissen in seinem Wahlkreis oder seiner Gemeinde sucht, wird diese zu den vergangenen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen sowie auch aktuell im Jahr 2018 stattfindenden Bürgermeisterwahlen erhalten. Neben den rein wahlstatistischen Ergebnisdarstellungen ermöglicht die repräsentative Wahlstatistik auch Auswertungen zum Wahlverhalten nach Altersgruppen und Geschlecht, so das Landesamt.

Relevante Informationen im Vorfeld von Wahlen, wie den in 2019 planmäßig anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament (Ende Mai 2019) und dem Sächsischen Landtag (voraussichtlich September 2019), sind ebenso verfügbar. Die fachliche Betreuung des neuen Internetangebotes erfolgt durch das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen. Der Präsident des Statistischen Landesamtes Burkhard Müller hat gleichzeitig die Funktion des Landeswahlleiters inne.

Wer die Seite zur Landtagswahl aufruft, findet denn auch die Wahlkreiskarte mit der Wahlkreiseinteilung, wie sie auch zur letzten Landtagswahl 2014 gültig war. Und die beruht auf Bevölkerungszahlen von 2012. Ist also gewissermaßen recht historisch, auch wenn sie 2019 wieder gilt.

Wozu führen aber die nun auch von der Wahlkreiskommission festgestellten Abweichungen?

Unter anderem dazu, dass der Landtag wieder aufgebläht wird mit Ausgleichsmandaten. Und man denkt an die nicht unwichtige Empfehlung der Wahlkreiskommission von 2017, dass eigentlich eine Verminderung der Direktmandate auch in Sachsen angebracht wäre. Denn je mehr sich die Stimmen der Wähler auf immer mehr Parteien immer gleichmäßiger verteilen, umso mehr Ausgleichsmandate braucht es, um das Wahlergebnis im Landtag widerzuspiegeln.

Das ursprünglich angedachte Verhältnis von 60 direkt gewählten Abgeordneten und weiteren 60, die über die Zweitstimme ins Parlament kommen, ist nicht mehr zu erreichen. Wahlrechtexperten empfehlen deshalb schon lange, den Anteil der direkt gewählten Abgeordneten auf 30 bis 40 Prozent abzusenken. Was natürlich eine deutliche Reduzierung der Zahl der Wahlkreise bedeuten würde.

Die nächste Bevölkerungsprognose für Leipzig gibt es im Frühjahr 2019

 

WahlkreiseDirektmandate
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraue. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 50.120 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.