Landtagswahl 2019

Leipzig wird auch im nächsten Jahr mit nur sieben Wahlkreisen auskommen müssen

Für alle LeserSo mancher L-IZ-Leser vermutete ja schon, 2019 müssten sich die Wahlkreiseinteilungen zur Landtagswahl wieder ändern. Die Wahlkreiskommission hat dem Parlament schon 2017 empfohlen, alles beim Alten zu lassen, obwohl die Abweichungen bei den Stimmberechtigten in einigen Wahlkreisen immer heftiger werden. Aber die letzte Wahlkreisreform 2014 hat ja schon gezeigt, wie sehr Wahlkreiszuschnitte ein Politikum sind.

Leipzig bekam zwar – nachdem vorher schon jahrelang gestritten worden war – endlich sieben komplette Wahlkreise zugestanden. Aber so zugeschnitten, dass sich die Chancen der CDU, überall das Direktmandat zu erringen, deutlich erhöhten.

Vorher (2004 und 2009) musste sich Leipzig das siebente Direktmandat noch mit Nordsachsen teilen, was auch dort das Direktmandat für die CDU sicherte.

Und eigentlich wären auch 2014 schon komplette acht Direktmandate – also auch Wahlkreise – für Leipzig fällig gewesen. Aber das sächsische Wahlgesetz sieht immer auch einen Puffer vor, innerhalb dessen die Wahlkreiskommission Ermessensspielraum hat. So gelten 15 Prozent Abweichung der Wahlbürger in einem Wahlkreis (egal, ob nach oben oder unten) als tolerabel. Und auch wenn die 15 Prozent überschritten werden, steht die Kommission noch nicht unter Handlungszwang. Den hat der Gesetzgeber erst bei 25 Prozent definiert.

Was auch 2019 wieder zur Folge hat, dass Leipzig mit nur sieben Wahlkreisen auskommen muss, obwohl die Stadt rechnerisch 14 Prozent der Einwohner und damit auch in etwa der Wahlbürger beherbergt. Was zumindest acht komplette Wahlkreise bedeuten würde, rechnerisch sogar 8,5. Aber in den letzten Jahren hat die Wahlkreiskommission keinen Anlass gesehen, aufgrund der Bevölkerungsverschiebung eine neue Änderung der Wahlkreise vorzuschlagen.

Die Wahlkreiskommission tagte zuletzt 2017 und schlug dem Landtag vor, auch an den Leipziger Wahlkreisen nichts zu ändern: „Die Leipziger Wahlkreise wurden bei der vorangegangenen Wahlkreiseinteilung neu eingeteilt. Im Hinblick auf den Aspekt der Kontinuität der Wahlkreise schlägt die Wahlkreiskommission keine Änderungen an den derzeitigen Abgrenzungen vor.“

Besonders starke Abweichungen in den Wahlkreisen, festgestellt durch die Wahlkreiskommission 2017. Grafik: Freistaat Sachsen

Besonders starke Abweichungen in den Wahlkreisen, festgestellt durch die Wahlkreiskommission 2017. Grafik: Freistaat Sachsen

Und das, obwohl vier Leipziger Wahlkreise schon mit den 2015er-Zahlen um über 15 Prozent über der durchschnittlichen Wahlkreisgröße von 65.435 Wahlberechtigten lagen. Was nicht nur Leipzig so ging. Auch Dresden und Chemnitz fielen dadurch auf, dass mehrere Wahlkreise deutlich stärker als 15 Prozent über dem Durchschnitt lagen.

Man sah trotzdem keinen Änderungsbedarf, sondern beschloss: „Aufgrund der Datenlage, welche eine Stabilität der Wahlkreise auch unter Einbeziehung der Prognose gewährleistet, entschlossen sich die Mitglieder der Wahlkreiskommission dem Prinzip der Kontinuität das Primat zu erteilen, was dazu führte, dass keine Änderungsvorschläge am gegenwärtigen Zuschnitt der 60 Wahlkreise zu verzeichnen sind.“

Anpassungsbedarf sah die Wahlkreiskommission aufgrund der damaligen Bevölkerungsprognosen erst für die übernächste Landtagswahl im Jahr 2024.

Der Innenausschuss musste sich natürlich mit der Vorlage noch einmal beschäftigen. Und heftige Kritik gab es dabei insbesondere von den Grünen: „Der Abgeordnete der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen merkte an, dass in der letzten Wahlperiode die Staatsregierung einen Gesetzentwurf zur Anpassung der Wahlkreise eingebracht habe, welcher in erheblichem Maße an der Grenze des verfassungsrechtlich Zulässigen hinsichtlich der Wahlkreisgestaltung operiert hätte.

Die Wahlkreiskommission beziehe sich nun in ihren Ausführungen auf diesen Wahlkreiszuschnitt aus dem Jahr 2012/2013 und vernachlässige die ursprünglichen damaligen Überlegungen der Wahlkreiskommission weitgehend. Zudem stellte der Abgeordnete fest, dass aus dem Bericht nicht hervorginge, wie mit dem – aufgrund der jüngeren Judikatur des Bundesverfassungsgerichtes unter bestimmten Bedingungen zu berücksichtigenden – Problem der Zahl der Minderjährigen in den Wahlkreisen umgegangen wurde.“

Letztlich stimmte der Innenausschuss dann doch für die Kenntnisnahme des Berichts der Wahlkreiskommission.

Was natürlich Folgen hat, wie Wahlkreisprognose.de aus Berlin im August berechnete. Danach endet das große Pokerspiel der sächsischen CDU, unbedingt zu jeder Landeswahl auch alle Direktmandate einfahren zu müssen, 2019 auf jeden Fall, weil fast die Hälfte der Direktmandate dann rechnerisch an die AfD gehen, wenn deren prognostizierte Stimmenanteile so bleiben wie derzeit. Einzig in Leipzig und Dresden könnten einige Direktmandate an die Linkspartei gehen.

Wobei Direktmandate eben nicht über die Mehrheiten im Landtag entscheiden. Denn da das Verhältniswahlrecht gilt, werden die Mandate im Landtag so lange aufgestockt, bis alle Parteien, die die 5-Prozent-Marke geschafft haben, Mandate im Verhältnis ihres Zweitstimmenergebnisses haben.

Am Donnerstag, 6.September, hat nun das Sächsische Landesamt für Statistik das Internetangebot wahlen.sachsen.de online gestellt.

„Die neue Webpräsenz vereint die wahlstatistischen Auswertungen der amtlichen Statistikbehörde des Freistaates Sachsen mit allen formalen Bekanntmachungen und Informationen zu parlamentarischen Wahlen des Landeswahlleiters“, teilt das Amt mit.

Burkhard Müller, Präsident des Statistischen Landesamtes, zeigte sich erfreut: „Mit dem neuen Internetangebot steht ab sofort eine moderne Plattform zum Thema Wahlen zur Information bereit, von parlamentarischen Wahlen bis zu Kommunalwahlen.“

Wer Angaben zu Wahlergebnissen in seinem Wahlkreis oder seiner Gemeinde sucht, wird diese zu den vergangenen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen sowie auch aktuell im Jahr 2018 stattfindenden Bürgermeisterwahlen erhalten. Neben den rein wahlstatistischen Ergebnisdarstellungen ermöglicht die repräsentative Wahlstatistik auch Auswertungen zum Wahlverhalten nach Altersgruppen und Geschlecht, so das Landesamt.

Relevante Informationen im Vorfeld von Wahlen, wie den in 2019 planmäßig anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament (Ende Mai 2019) und dem Sächsischen Landtag (voraussichtlich September 2019), sind ebenso verfügbar. Die fachliche Betreuung des neuen Internetangebotes erfolgt durch das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen. Der Präsident des Statistischen Landesamtes Burkhard Müller hat gleichzeitig die Funktion des Landeswahlleiters inne.

Wer die Seite zur Landtagswahl aufruft, findet denn auch die Wahlkreiskarte mit der Wahlkreiseinteilung, wie sie auch zur letzten Landtagswahl 2014 gültig war. Und die beruht auf Bevölkerungszahlen von 2012. Ist also gewissermaßen recht historisch, auch wenn sie 2019 wieder gilt.

Wozu führen aber die nun auch von der Wahlkreiskommission festgestellten Abweichungen?

Unter anderem dazu, dass der Landtag wieder aufgebläht wird mit Ausgleichsmandaten. Und man denkt an die nicht unwichtige Empfehlung der Wahlkreiskommission von 2017, dass eigentlich eine Verminderung der Direktmandate auch in Sachsen angebracht wäre. Denn je mehr sich die Stimmen der Wähler auf immer mehr Parteien immer gleichmäßiger verteilen, umso mehr Ausgleichsmandate braucht es, um das Wahlergebnis im Landtag widerzuspiegeln.

Das ursprünglich angedachte Verhältnis von 60 direkt gewählten Abgeordneten und weiteren 60, die über die Zweitstimme ins Parlament kommen, ist nicht mehr zu erreichen. Wahlrechtexperten empfehlen deshalb schon lange, den Anteil der direkt gewählten Abgeordneten auf 30 bis 40 Prozent abzusenken. Was natürlich eine deutliche Reduzierung der Zahl der Wahlkreise bedeuten würde.

Die nächste Bevölkerungsprognose für Leipzig gibt es im Frühjahr 2019

 

WahlkreiseDirektmandate
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.
Der Stadtrat tagte: Die PARTEI nervt den Oberbürgermeister + Video
Neu im Stadtrat: v.l. Thomas Kumbernuß und Marcus Weiss (Die PARTEI). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSchon nach der dritten Rede des PARTEI-Politikers Thomas „Kuno“ Kumbernuß im Stadtrat sah sich Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dazu gezwungen, einige mahnende Worte an ihn zu richten. Der Stadtrat sei weder „Werbeveranstaltung“ noch „Kabarett“. Zuvor hatte Kumbernuß unter anderem zwei Flaschen einer lokalen Biermarke am Redepult präsentiert.