Wildschweinpopulation in Sachsen

Sachsens riesige Maisfelder laden die Wildschweine geradezu zum Fressen ein

Für alle LeserDie Anfrage von Susanne Schaper (Die Linke) zur „Bejagung von Wildschweinen in Sachsen“ haben wir ja schon besprochen. Ob die Wildschweinbestände wirklich zunehmen, ist durchaus eine Frage. „Der Wildschweinbestand in Sachsen nimmt zu – ein Indiz dafür ist laut der Staatsregierung die Tatsache, dass heute fast dreimal so viel Schwarzbild erlegt wird wie noch vor 20 Jahren“, meint nun Susanne Schaper in einem gemeinsamen Statement mit ihrer Fraktionskollegin Kathrin Kagelmann.

Den Zahlenvergleich hatte Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) so nahegelegt. Schaper: „Wurden 1998/1999 noch 16.825 Tiere geschossen, waren es 2017/2018 schon 45.318. Trotzdem scheint sich die Population nicht zu verkleinern. Eine stärkere Bejagung ist kein Allheilmittel.“

Mit dem letzten Satz widerspricht sie Schmidt natürlich, der behauptet hatte: „Die Staatsregierung sieht in der Intensivierung der Schwarzwildbejagung zur Reduzierung des Schwarzwildbestandes eine wesentliche Präventivmaßnahme, um das Risiko eines Eintrages der Afrikanischen Schweinepest in den Wildschweinbestand des Freistaates Sachsen zu verringern.“

In der letzten Antwort behauptete er gar, eine entsprechende Studie zur Vermehrung der Wildschweine sei „nicht geeignet, Rückschlüsse in Bezug auf Frage 4 zu ziehen, da sie keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse enthält.“

Man ahnt, wie wenig Biodiversitäts-Kompetenz entweder allein beim Minister oder gar in größeren Teilen seines Ministeriums fehlt. Die sächsische Landwirtschaftspolitik sieht dann auch entsprechend aus. Es wird herumgedoktert, jede Menge Geld ausgegeben, aber kein Programm passt zum anderen. Und die Bauern als tatsächliche Akteure und Verursacher vieler ökologischer Probleme kommen in Schmidts „Artenschutzpolitik“ gar nicht vor.

Denn wenn die Bejagung der Wildschweine erhöht wird, ändert das ja nichts an ihren Reviergrößen, der Verfügbarkeit von Futter und den ganz natürlichen Regulationsmechanismen, denen die künstliche Reduzierung der Bestände herzlich egal ist. Jede Tierart ist bestrebt, möglichst viele Nachkommen zu zeugen und einen verfügbaren Lebensraum und die vorhandenen Fressvorräte maximal zu nutzen.

Man kann die Wildschweinbestände nicht durch Abschuss regulieren, sondern nur dadurch, dass man ihnen weniger Futter anbietet.

Ein Punkt, auf den die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kathrin Kagelmann, direkt eingeht: „Es gilt also, den Bestand wirksam zu regulieren. Da ist vor allem die Landwirtschaft gefragt. Denn die intensive Flächenbewirtschaftung mit riesigen Maisschlägen und die Erwärmung aufgrund des Klimawandels sind wesentliche Ursachen dafür, dass Wildschweine sich übermäßig gut vermehren können. Mehr Vielfalt auf den Feldern würde also auch gegen eine Wildschweinplage helfen. Nicht zu vergessen ist übrigens auch der Beitrag des Wolfes zur Eindämmung der Wildschweinvermehrung!“

Riesige Monokulturen, die gerade bei Wildschweinen beliebtes Futter hervorbringen, sind nun einmal ein gefundenes Fressen und sorgen dafür, dass immer mehr Wildschweine sich in Sachsens Flur dick futtern können. Solange diese riesigen Monokulturen existieren, wird niemand die sächsischen Wildschweinbestände eindämmen, selbst dann nicht, wenn weiter so wild abgeschossen wird wie 2017.

Und mit dem Thema benennt Kagelman natürlich das nächste Versäumnis von Schmidt und allen seinen Vorgängern im Amt des Agrarministers. Denn diese riesigen Feldschläge mit fehlenden Biotopinseln und Ackerrainen haben mehrere dramatische Folgen. Den Wildschweinen sind sie ein gefundenes Fressen, viele einst zahlreich vorhandene Flurvögel hingegen, die die unbeackerten Teile der Flur als Nistraum brauchten, sind in den letzten Jahren entweder völlig verschwunden oder bis auf wenige Individuen reduziert worden. Ihnen geht es schon lange so wie den Insekten, die 2018 zum großen Thema wurden.

2017 hatten Schaper und Kagelmann bei der Regierung nach den gefährdeten Brutvögeln in Sachsen gefragt. Und trocken antwortete ihnen  Schmidt, wie viele Vogelarten in Sachsen vom Aussterben bedroht sind: 99 Arten zählte er auf. Darunter – neben vielen Vögeln aus der Gewässerlandschaft – auch viele Feldbewohner wie etwa Bekassine, Birkhuhn und Rebhuhn. Die Roten Listen werden immer länger. Aber durch Tatendrang glänzen Sachsens Umweltminister nicht wirklich.

Und zum Thema gehört auch eine Anfrage von Kathrin Kagelmann aus dem Jahr 2016. Damals fragte sie nach der Bodenerosion auf den riesigen freien Ackerflächen in Sachsen. Und wenn der Umweltminister ein Umweltminister gewesen wäre, hätte er danach sofort gehandelt und ein Bodenschutzprogramm für Sachsen aufgelegt. Denn die Daten waren alarmierend: „Insgesamt ergibt sich insbesondere durch die Berücksichtigung der in den letzten 15 Jahren häufigen und intensiven Starkregen eine Erhöhung des Erosionsgefährdungspotenzials im Freistaat Sachsen von bisher 56 Prozent auf 67 Prozent des als ‚hoch bis sehr hoch erosionsgefährdet‘ einzustufenden Flächenanteils des Ackerlandes (nach DIN 19708).“

Drei Viertel unseres Ackerlandes sind hochgradig erosionsgefährdet?

Was übrigens schon Stanislaw Tillich in seiner Zeit als Umweltminister wusste.

Nichts ist passiert. Stolz blättert Thomas Schmidt eine ganze Liste mit Beratungsangeboten für Sachsens Bauern auf. Aber was die mit der Beratung anfangen oder ob sie damit überhaupt etwas anfangen, das wird er nicht sagen können. Staatlich gehandelt wird nur in Einzelfällen – dann nämlich, wenn es bei Starkregen den Acker des einen Bauern aufs Flurstück des anderen Bauern spült.

Erst am 27. Dezember warnte Schmidts Ministerium: „Hochwasserschutz im Blick behalten!“ Die Sachsen sollten – trotz der Trockenheit im Jahr 2018 – die Folgen möglicher Starkregen nicht aus dem Auge verlieren.

Aber mit keinem Wort ging das Ministerium darauf ein, dass auch die riesigen ungeschützten Feldschläge in Sachsen Teil des Hochwasserproblems sind. Denn nicht nur werden bei Regen Millionen Tonnen wertvoller Ackerboden in die Flüsse gespült – das Wasser läuft auch schneller ab, weil es keine Gehölzstreifen und Raine mehr gibt, die den Wasserabfluss stoppen. Mit dem Ackerboden wird dann auch gleich noch der überschüssige Dünger mit in die Flüsse gespült, was diese in ganz Sachsen hochgradig nitratbelastet macht.

Alles gehört zusammen. Aber in Schmidts Ministerium wird oft so getan, als hätte das eine nichts mit dem anderen zu tun. Für jedes Einzelproblemchen wird ein teures Beratungsprogramm aufgelegt, aber nirgendwo wird eine Strategie sichtbar, wie die wertvollen Ackerfluren in Sachsen gesichert und die Feldbewohner gerettet werden können.

Und während die Feldbrüter aussterben, feiern die Wildschweine in diesen Monokulturen das große Fressen und verwüsten nebenbei auch noch ein paar andere Ecken.

Kagelmann: „Die Landesregierung weist zu Recht darauf hin, dass sich damit auch das Verbreitungsrisiko der Afrikanischen Schweinepest erhöht. Ein anderes Problem, das sich aus einem zu großen Bestand ergibt, sind Schäden beispielsweise an Fußballplätzen, die von den Schwarzkitteln umgepflügt wurden und von den Kommunen wieder hergestellt werden müssen. Das traf allein im letzten Jahr drei Chemnitzer Vereine (TSV IFA Chemnitz, ESV LOK Chemnitz, Sportfreunde Süd Chemnitz). Und längst nicht nur auf Fußballplätzen richten Wildschweine Schäden an, sondern beispielsweise auch an Kleingärten.“

Den Leipziger Fußballclub Chemie hätte sie auch noch nennen können.

LandwirtschaftWildschweineArtensterben
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.