Wildschweinpopulation in Sachsen

Sachsens riesige Maisfelder laden die Wildschweine geradezu zum Fressen ein

Für alle LeserDie Anfrage von Susanne Schaper (Die Linke) zur „Bejagung von Wildschweinen in Sachsen“ haben wir ja schon besprochen. Ob die Wildschweinbestände wirklich zunehmen, ist durchaus eine Frage. „Der Wildschweinbestand in Sachsen nimmt zu – ein Indiz dafür ist laut der Staatsregierung die Tatsache, dass heute fast dreimal so viel Schwarzbild erlegt wird wie noch vor 20 Jahren“, meint nun Susanne Schaper in einem gemeinsamen Statement mit ihrer Fraktionskollegin Kathrin Kagelmann.

Den Zahlenvergleich hatte Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) so nahegelegt. Schaper: „Wurden 1998/1999 noch 16.825 Tiere geschossen, waren es 2017/2018 schon 45.318. Trotzdem scheint sich die Population nicht zu verkleinern. Eine stärkere Bejagung ist kein Allheilmittel.“

Mit dem letzten Satz widerspricht sie Schmidt natürlich, der behauptet hatte: „Die Staatsregierung sieht in der Intensivierung der Schwarzwildbejagung zur Reduzierung des Schwarzwildbestandes eine wesentliche Präventivmaßnahme, um das Risiko eines Eintrages der Afrikanischen Schweinepest in den Wildschweinbestand des Freistaates Sachsen zu verringern.“

In der letzten Antwort behauptete er gar, eine entsprechende Studie zur Vermehrung der Wildschweine sei „nicht geeignet, Rückschlüsse in Bezug auf Frage 4 zu ziehen, da sie keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse enthält.“

Man ahnt, wie wenig Biodiversitäts-Kompetenz entweder allein beim Minister oder gar in größeren Teilen seines Ministeriums fehlt. Die sächsische Landwirtschaftspolitik sieht dann auch entsprechend aus. Es wird herumgedoktert, jede Menge Geld ausgegeben, aber kein Programm passt zum anderen. Und die Bauern als tatsächliche Akteure und Verursacher vieler ökologischer Probleme kommen in Schmidts „Artenschutzpolitik“ gar nicht vor.

Denn wenn die Bejagung der Wildschweine erhöht wird, ändert das ja nichts an ihren Reviergrößen, der Verfügbarkeit von Futter und den ganz natürlichen Regulationsmechanismen, denen die künstliche Reduzierung der Bestände herzlich egal ist. Jede Tierart ist bestrebt, möglichst viele Nachkommen zu zeugen und einen verfügbaren Lebensraum und die vorhandenen Fressvorräte maximal zu nutzen.

Man kann die Wildschweinbestände nicht durch Abschuss regulieren, sondern nur dadurch, dass man ihnen weniger Futter anbietet.

Ein Punkt, auf den die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kathrin Kagelmann, direkt eingeht: „Es gilt also, den Bestand wirksam zu regulieren. Da ist vor allem die Landwirtschaft gefragt. Denn die intensive Flächenbewirtschaftung mit riesigen Maisschlägen und die Erwärmung aufgrund des Klimawandels sind wesentliche Ursachen dafür, dass Wildschweine sich übermäßig gut vermehren können. Mehr Vielfalt auf den Feldern würde also auch gegen eine Wildschweinplage helfen. Nicht zu vergessen ist übrigens auch der Beitrag des Wolfes zur Eindämmung der Wildschweinvermehrung!“

Riesige Monokulturen, die gerade bei Wildschweinen beliebtes Futter hervorbringen, sind nun einmal ein gefundenes Fressen und sorgen dafür, dass immer mehr Wildschweine sich in Sachsens Flur dick futtern können. Solange diese riesigen Monokulturen existieren, wird niemand die sächsischen Wildschweinbestände eindämmen, selbst dann nicht, wenn weiter so wild abgeschossen wird wie 2017.

Und mit dem Thema benennt Kagelman natürlich das nächste Versäumnis von Schmidt und allen seinen Vorgängern im Amt des Agrarministers. Denn diese riesigen Feldschläge mit fehlenden Biotopinseln und Ackerrainen haben mehrere dramatische Folgen. Den Wildschweinen sind sie ein gefundenes Fressen, viele einst zahlreich vorhandene Flurvögel hingegen, die die unbeackerten Teile der Flur als Nistraum brauchten, sind in den letzten Jahren entweder völlig verschwunden oder bis auf wenige Individuen reduziert worden. Ihnen geht es schon lange so wie den Insekten, die 2018 zum großen Thema wurden.

2017 hatten Schaper und Kagelmann bei der Regierung nach den gefährdeten Brutvögeln in Sachsen gefragt. Und trocken antwortete ihnen  Schmidt, wie viele Vogelarten in Sachsen vom Aussterben bedroht sind: 99 Arten zählte er auf. Darunter – neben vielen Vögeln aus der Gewässerlandschaft – auch viele Feldbewohner wie etwa Bekassine, Birkhuhn und Rebhuhn. Die Roten Listen werden immer länger. Aber durch Tatendrang glänzen Sachsens Umweltminister nicht wirklich.

Und zum Thema gehört auch eine Anfrage von Kathrin Kagelmann aus dem Jahr 2016. Damals fragte sie nach der Bodenerosion auf den riesigen freien Ackerflächen in Sachsen. Und wenn der Umweltminister ein Umweltminister gewesen wäre, hätte er danach sofort gehandelt und ein Bodenschutzprogramm für Sachsen aufgelegt. Denn die Daten waren alarmierend: „Insgesamt ergibt sich insbesondere durch die Berücksichtigung der in den letzten 15 Jahren häufigen und intensiven Starkregen eine Erhöhung des Erosionsgefährdungspotenzials im Freistaat Sachsen von bisher 56 Prozent auf 67 Prozent des als ‚hoch bis sehr hoch erosionsgefährdet‘ einzustufenden Flächenanteils des Ackerlandes (nach DIN 19708).“

Drei Viertel unseres Ackerlandes sind hochgradig erosionsgefährdet?

Was übrigens schon Stanislaw Tillich in seiner Zeit als Umweltminister wusste.

Nichts ist passiert. Stolz blättert Thomas Schmidt eine ganze Liste mit Beratungsangeboten für Sachsens Bauern auf. Aber was die mit der Beratung anfangen oder ob sie damit überhaupt etwas anfangen, das wird er nicht sagen können. Staatlich gehandelt wird nur in Einzelfällen – dann nämlich, wenn es bei Starkregen den Acker des einen Bauern aufs Flurstück des anderen Bauern spült.

Erst am 27. Dezember warnte Schmidts Ministerium: „Hochwasserschutz im Blick behalten!“ Die Sachsen sollten – trotz der Trockenheit im Jahr 2018 – die Folgen möglicher Starkregen nicht aus dem Auge verlieren.

Aber mit keinem Wort ging das Ministerium darauf ein, dass auch die riesigen ungeschützten Feldschläge in Sachsen Teil des Hochwasserproblems sind. Denn nicht nur werden bei Regen Millionen Tonnen wertvoller Ackerboden in die Flüsse gespült – das Wasser läuft auch schneller ab, weil es keine Gehölzstreifen und Raine mehr gibt, die den Wasserabfluss stoppen. Mit dem Ackerboden wird dann auch gleich noch der überschüssige Dünger mit in die Flüsse gespült, was diese in ganz Sachsen hochgradig nitratbelastet macht.

Alles gehört zusammen. Aber in Schmidts Ministerium wird oft so getan, als hätte das eine nichts mit dem anderen zu tun. Für jedes Einzelproblemchen wird ein teures Beratungsprogramm aufgelegt, aber nirgendwo wird eine Strategie sichtbar, wie die wertvollen Ackerfluren in Sachsen gesichert und die Feldbewohner gerettet werden können.

Und während die Feldbrüter aussterben, feiern die Wildschweine in diesen Monokulturen das große Fressen und verwüsten nebenbei auch noch ein paar andere Ecken.

Kagelmann: „Die Landesregierung weist zu Recht darauf hin, dass sich damit auch das Verbreitungsrisiko der Afrikanischen Schweinepest erhöht. Ein anderes Problem, das sich aus einem zu großen Bestand ergibt, sind Schäden beispielsweise an Fußballplätzen, die von den Schwarzkitteln umgepflügt wurden und von den Kommunen wieder hergestellt werden müssen. Das traf allein im letzten Jahr drei Chemnitzer Vereine (TSV IFA Chemnitz, ESV LOK Chemnitz, Sportfreunde Süd Chemnitz). Und längst nicht nur auf Fußballplätzen richten Wildschweine Schäden an, sondern beispielsweise auch an Kleingärten.“

Den Leipziger Fußballclub Chemie hätte sie auch noch nennen können.

LandwirtschaftWildschweineArtensterben
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.