Sachsen muss sich auf eine zunehmend wärmere und regenlose Zukunft einstellen

Für alle LeserBraune Wiesen, staubtrockene Felder und Wälder, außerplanmäßige Holzernten nach Stürmen und Käferfraß, zutage getretene Hungersteine und ein schweres Hochwasser im Oberen Vogtland – das war das Wetterjahr 2018 in Sachsen. Und am Ende war es das wärmste je gemessene Jahr seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Der Deutsche Wetterdienst und das Landesumweltamt Sachsen (LfULG) gaben am Donnerstag, 24. Januar, die Ergebnisse in Dresden bekannt.

2018 war mit seiner extremen Witterung ein folgenreiches Jahr. Es steht stellvertretend für den klimatologischen Trend. „Trockenheit und Starkregen gehen einher“, so das Fazit von Klima-, Wetter-, Umwelt- sowie Land- und Forstwirtschaftsexperten am Donnerstag, 24. Januar, beim 7. Jahres-Presse-Gespräch „Wetter trifft auf Klima“ in Dresden. Untersucht wurde, wie sich die Witterungen und Wetterphänomene in die Klimaentwicklung im Vergleich zur Klimareferenzperiode 1961 bis 1990 einordnen lassen.

Danach war das Jahr 2018 mit einer Abweichung von +2,2 Grad das wärmste und mit minus 33 Prozent eines der beiden niederschlagsärmsten seit 1881 in Sachsen. Ebenso zählt es mit +31 Prozent zu den beiden sonnenreichsten Jahren seit 1951.

Das Wetter erzählt vom sich erwärmenden Klima

Bemerkenswert war, dass davon alle Jahreszeiten betroffen waren. Den insgesamt längsten wärmeren Abschnitt seit 1881 bilden die 22 Jahreszeiten von Sommer 2013 bis Herbst 2018. In diesem langen Zeitraum traten vermehrt atmosphärische Bedingungen auf, die die Ausbildung von Trockenheit begünstigen. Der Winter 2017/18 hatte Verspätung und kehrte erst im Februar und März ein.

Bemerkenswert waren die Temperatursprünge von Januar (+4,5 Grad Abweichung) auf Februar (-2,5 Grad Abweichung) und vom März (-1,9 Grad Abweichung) in den Aprilsommer mit +5,5 Grad Abweichung. Das waren zwei 7-Grad-Sprünge. Der April war der wärmste seit 1881. Die Vegetationszeit von April bis September war mit einer Abweichung von +3,4 Grad noch nie wärmer seit Beginn der Aufzeichnungen 1881.

Ebenso war diese Periode mit 43 Prozent weniger Niederschlägen „extrem zu trocken“ und mit 36 Prozent mehr Sonnenstunden „extrem zu sonnenreich“ Das Niederschlagsdefizit summierte sich von Februar bis November 2018 auf 45 Prozent. Mit 87 Prozent weniger Niederschlag war der Februar der niederschlagsärmste seit 1881.

Sachsen bekommt ein Problem mit der Trockenheit

Das immer größer werdende Niederschlagsdefizit hat ab Mai zu einer sich stetig verschärfenden hydrologischen Trockenheit geführt. Es löste eine über sechsmonatige Niedrigwasserperiode in den sächsischen Flussgebieten aus, die sich erst mit den ergiebigen Niederschlägen vor Weihnachten entspannte. Auf ihrem Höhepunkt am 28. August lagen die Durchflüsse an mehr als drei Viertel der Pegel im Niedrigwasserbereich. Kleine Flüsse und Bäche fielen teilweise trocken. In der Elbe wurde am Pegel Dresden mit nur 45 cm der bisher niedrigste Wasserstand seit Errichtung der größeren tschechischen Stauanlagen im Jahre 1964 gemessen. Damit war die Niedrigwassersituation 2018 noch extremer als in den Jahren 2003 und 2015.

Abweichungen von der durchschnittlichen Temperatur seit 1881 in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Abweichungen von der durchschnittlichen Temperatur seit 1881 in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Ebenso werden seit 2013 überwiegend fallende Grundwasserstände beobachtet. Besonders drastisch war es in den Herbstmonaten 2018, als 90 Prozent aller sächsischen Messstellen unter dem monatstypischen Grundwasserstand lagen. Aktuell sind es immer noch 71 Prozent. „Grundwasser hat ein langes Gedächtnis!“, warnt das Umweltamt.

Im zugehörigen Bericht klingt es noch dramatischer. Denn das Sinken der Grundwasserstände war schon vorher im Gang: „Zunächst müssen die teilweise horrenden Bodenwasserdefizite ausgeglichen werden, bis es eine nachhaltige Erholung der Wasserführung geben kann. Dies gilt vor allem für Nord- und Ostsachsen. Die sächsischen Böden haben Mitte Januar 2019 noch die folgenden Feuchtigkeitsdefizite im Wurzelraum. Das heißt, es fehlen bis zum Erreichen der Feldkapazität noch Niederschläge. (…)

Die Grundwasserstände waren und sind seit 2013 überwiegend fallend. Während 2017 durch ein nasses Frühjahr eine leichte Entspannung eintrat, fielen die Grundwasserstände, bedingt durch die extreme Trockenheit 2018, wieder unter die langjährigen mittleren niedrigen Werte. An einigen wenigen Messstellen wurden Niedrigststände erreicht. Es unterschreiten derzeit (Januar 2019) 71 % der Messstellen den monatstypischen Grundwasserstand, der Median liegt dabei bei 61 cm Unterschreitung. In den Herbstmonaten 2018 lagen die Unterschreitungen noch bei 90 %.“

Die sächsischen Talsperren konnten mit den Zuflüssen im Winter und Frühjahr 2018 zwar rechtzeitig gefüllt werden. Damit stand genügend Wasser für alle Nutzungen wie Trinkwasseraufbereitung, Brauchwasser und Niedrigwasseraufhöhung zur Verfügung. Aber auch hier machte sich das hohe Niederschlagsdefizit seit Februar 2018 durch extrem niedrige Zuflüsse zu den Talsperren bemerkbar. Die Versorgung der Wasserwerke für Trinkwasser konnte jedoch abgesichert werden – zum einen durch das angestaute Talsperrenwasser und zum anderen durch die Vernetzung der Talsperren untereinander durch Überleitungssysteme.

Aber wirklich beendet wurde die Trockenheit nach den Messungen an den Talsperren erst am 21./22. Dezember. Und die Bodenmesswerte weisen nach wie vor für einen Großteil der Böden viel zu hohe Trockenheit aus.

Temperaturprojektion für Sachsen bis zum Jahrhundertende. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Temperaturprojektion für Sachsen bis zum Jahrhundertende. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Und erstmals betraf die anhaltende Trockenheit auch die „Ernteergebnisse“ der sächsischen Forstwirtschaft, die immer noch so wirtschaftet, als könne man einfach jedes Jahr munter drauflosernten – und zwar nicht nur junge Bäume, sondern auch die Bestandsbäume der älteren Wälder, die eigentlich dringend zum Erhalt der Biotope gebraucht werden.

Seit dem Sturm „Herwart“ im Oktober 2017 fielen durch Sturmwürfe und Borkenkäferbefall insgesamt 3,2 Millionen Kubikmeter Holz an. Zum Vergleich: Planmäßig wurden in Sachsen bisher jährlich ca. 2,3 Millionen Kubikmeter Holz geerntet, über 5 Millionen Kubikmeter an schnell wachsendem Holz wuchsen jährlich nach. Allein an Fichten wurden 2018 zwischen Juni und Dezember 575.000 Kubikmeter Käferholz registriert. Bis Ende Mai dieses Jahres wird mit einem Anstieg um weitere 200.000 Kubikmeter gerechnet.

Bis in die höheren Berglagen hinein entwickelten sich drei Generationen von Borkenkäfern und übertrafen damit sogar den „Jahrhundertsommer“ 2003. Der Sturm „Friederike“ im Januar und die extreme Trockenheit waren für die Käferpopulation eine ideale Ausgangslage, formuliert es das sächsische Umweltamt, das sich hier natürlich auf die Meldungen des Sachsenforst stützt, der noch immer in traditionellen Schablonen denkt und die Wälder als Baumplantagen behandelt und den Borkenkäferbefall vor allem als Gefahr sieht für die gepflanzten Monokulturen, nicht als Chance, den Waldumbau endlich flächendeckend anzuschieben und die Wälder gegen die absehbaren Hitze- und Dürrezeiten zu stärken.

Wer den Abschlussbericht von LfULG und DWD liest, sieht auch, dass beide für Sachsen nicht nur zunehmende Zeiten von Dürre und Trockenheit bis Ende des Jahrhunderts für wahrscheinlich halten, sondern auch Temperaturanstiege deutlich über das Niveau von 2018 hinaus, das ja bekanntlich mit 2,2 Grad vom langjährigen Mittel abwich. Ab der Jahrhundertmitte könnten es durchaus 3 bis 4 Grad Abweichung sein. Da ist nicht mehr viel Zeit, um das Land an diese Veränderungen anzupassen.

Das Jahr 2018 hat gezeigt, wie wenig zukunftstauglich Sachsens Wälder sind

KlimawandelTrockenheit
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.