Grünen-Anfrage zu Brutvögeln in Sachsen

Gerade die Brutvogelbestände in Sachsens Feldern verzeichnen deutliche Rückgänge seit 2006

Für alle LeserNicht nur das Insektensterben beunruhigt mittlerweile viele Menschen, auch das Verschwinden der Brutvögel aus den monotonen Landschaften sorgt für Fragen. Kann es sein, dass die intensive Landwirtschaft dafür sorgt, dass die Brutvögel kein Futter mehr finden und keinen Platz zum Nisten? Das wollte der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, jetzt einmal wissen. Die Antwort ist durchwachsen.

Oder mit den Worten, die der diensthabende Kultusminister Christian Piwarz (CDU) herausgegeben hat: „Der Trend fällt bei 50 Brutvogelarten positiv, bei 66 Arten gleichbleibend (+/- zehn Prozent) und bei 61 Brutvogelarten negativ aus.“

Er hat auch eine Tabelle mitgeliefert, in der Schwankungen von über 50 Prozent extra dunkel unterlegt sind. Aber diese Unterlegungen sind wenig aussagekräftig.

„Die Beantwortung der Frage, welcher Anzahl von Vögeln dies entspricht, ist nur eingeschränkt möglich, weil sich die Bestandszahlen nicht auf lndividuen sondern auf Reviere, Paare oder Brutpaare beziehen. Außerdem handelt es sich bei den Bestandsangaben zum Teil um Zählungsergebnisse und zum Teil um Schätzungen, die in vordefinierte Größenklassen mit Minimal- und Maximalwerten angegeben werden. Aufgrund der vorgenannten Restriktionen können die so ermittelten Werte (siehe Spalte 7 der als Anlage beigefügten Tabelle) nur eine grobe Orientierung geben“, so Piwarz.

Außerdem handelt es sich um Beobachtungstrends aus den Jahren 2006 bis 2016.

Mit der nächsten Aussage geht Piwarz freilich sehr weit, denn das wird durch die Zahlen so nicht untermauert: „Ein genereller Bestandsrückgang der Vogelarten im Offenlandbereich, wie die Fragestellung unterstellt, trifft nicht zu. Neben Arten mit starken Bestandsrückgängen gibt es auch solche mit stabilen oder sogar zunehmenden Trends. Die Frage nach den Ursachen für die Trends lässt sich nur artbezogen beantworten. Diesbezüglich wird auf die Publikation ‚Brutvögel in Sachsen‘ verwiesen. Der Staatsregierung liegen keine Studien oder andere, nach wissenschaftlichen Maßstäben gewonnenen Erkenntnisse vor, die eine Benennung von einzelnen Faktoren, wie den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, den Strukturreichtum der Landschaft oder die lnsektenbiomasse, als Ursachen für Bestandsrückgänge zulassen.“

Dass diese Untersuchungen nicht vorliegen, liegt auch an der Haltung des zuständigen Agrarministers Schmidt, der die Aufnahme solcher Untersuchungen in Sachsen mit der Aussage verweigert, man wolle das der Bundesebene überlassen. Deswegen kann Sachsens Regierung nicht wirklich irgendeine Aussage zu den Brutvogelbeständen machen. Und das soll auch so bleiben, teilt Piwarz mit: „Die Staatsregierung plant derzeit keine Untersuchungen oder Forschungsvorhaben über den Zusammenhang zwischen abnehmenden Vogelbeständen und den genannten Faktoren.“

Was aber sagt dann die Tabelle tatsächlich aus?

Eigentlich nur: Einige Brutvogelbestände kommen mit den Veränderungen besser zurecht und finden in benachbarten Landschaftsräumen (Wäldern oder auch urbanen Räumen) sogar neue Nahrungsquellen und Nistmöglichkeiten. Andere sind vom Verschwinden ihres Lebensraumes in der Agrarlandschaft direkt betroffen. Und das ist in der Tabelle durchaus ablesbar.

Ganz gut zurecht mit den Veränderungen kommen zum Beispiel die Blau- und die Kohlmeisen mit 31 bis 40 Prozent Zuwachs ihrer Population. Sie sind auch in Leipzig gut zu beobachten. Auch Buchfink und Buntspecht finden noch Lebensraum, Zuwachs 21 bis 30 Prozent. Aber auch sie sind keine Vögel der Agrarlandschaft, sondern des Waldes. Die Amsel ist ein sehr „städtischer“ Vogel und kann ähnliche Zuwächse verzeichnen. Auch das Rotkehlchen und die Ringeltaube haben Zuwächse, sind aber ebenfalls keine ausgesprochenen Feldbewohner.

Dafür verzeichnen Vögel, die auf Feld und Wiese als Lebensraum angewiesen sind, deutliche Einbußen – mit Bekassine, Bläßhuhn und Feldlerche angefangen, mit Heidelerche und Kiebitz geht es weiter. Und das Rebhuhn hat mit 71 bis 89 Prozent trotz eh schon winzigem Bestand noch weiter eingebüßt. Und auch Saatkrähe, Wiesenschafstelze und Wachtel verzeichnen Bestandsrückgänge. Alles ziemlich starke Hinweise darauf, dass gerade die einst artenreiche Agrarlandschaft verschwindet. Einige der dort heimischen Raubvögel verzeichnen zumindest leichte Rückgänge – etwa die Rohrweihe mit 21 bis 30 Prozent.

Das Bild ist zwar sehr durchwachsen. Manches deutet darauf hin, dass einige Brutvögel mit den Veränderungen besser zurechtkommen, weil sie zum Beispiel auch in menschliche Siedlungen ausweichen können. Aber gerade die Brutvögel in der Feldflur haben ganz unübersehbar gewaltige Probleme. Da hilft es auch nichts, sich auf unterschiedliche Ursachen herauszureden und dann gar nichts zu tun. Die Zeit, dass ein paar Vogelhäuschen gereicht haben, den Vögeln beim Überleben zu helfen, ist vorbei. Alles deutet darauf hin, dass in unseren Feldfluren etwas passieren muss – ganz ähnlich, wie es die Grünen jetzt in Leipzig beantragt haben – mit der Anlage von neuen Blühstreifen und Feldhecken und dem Verzicht auf Pestizide auf stadteigenen Flächen.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

ArtensterbenBrutvogelkartierung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.