Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Anzeige

Die acht Anträge in der Übersicht:

Antrag 1: Erhalt der landwirtschaftlichen Flächen im Eigentum der Stadt Leipzig und ihrer Beteiligungen. Darin geht es darum, dass Leipzig wieder landwirtschaftliche Flächen kauft. Seit 2010, als Leipzig rund 2.000 Hektar besaß, sind 200 Hektar verloren gegangen – vor allem durch Bebauung etwa bei den Gewerbeansiedlungen im Leipziger Norden. „Die Flächen für die Gewinnung und Sicherung von Trinkwasser sind nicht in die Berechnung einzubeziehen“, heißt es im Antrag.

Dafür gibt es einen eigenen Antrag. Nur wenn Leipzig auch wieder einen ausreichenden Bodenvorrat hat, kann es dessen Nutzung künftig auch in Eigenregie steuern. Selbst wenn der Grund nicht bebaut wird, kann Leipzig hier Vorgaben zur ökologischen Nutzung machen.

Antrag 2: Wildlumen- und Heckensteifen an landwirtschaftlichen Flächen. „In allen neuen Pachtverträgen ist privatrechtlich als Bedingung zu verankern, dass durch den Pächter 5 % der Fläche als Wildblumen- bzw. Feldheckenstreifen anzulegen sind. Diese sollen nicht unter 6 m Breite sein.“ Dass diese naturnahen Randstreifen unersetzlich sind zum Erhalt der Biodiversität, ist mittlerweile gut belegt. Es gibt auch ein sächsisches Förderprogramm, aber das ist so bürokratisch, dass die Bauern lieber darauf verzichten, denn wenn sie nur eine Vorgabe nicht einhalten, droht die Rückzahlung der Fördergelder.

Im Gespräch mit den Bauern haben Leipzigs Grüne ein Modell entwickelt, bei dem die Bauern nicht draufzahlen, sondern mit Pachtzinssenkung belohnt werden für die Anlage solcher Blühstreifen: „Der Pachtzins wird dann auf die noch verbleibende Fläche berechnet. Für die Errichtung wird im Gegenzug der Gesamtpachtzins für die Fläche dauerhaft um 20 % für angelegte und zu pflegende Wildblumenstreifen und 40 % für Feldheckenstreifen abgesenkt.“

Antrag 3: Landverpachtungen nur noch ohne „Pflanzenschutzmittel“. Das soll dann in den Pachtverträgen festgeschrieben werden. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit in Zeiten, da die Insekten unter der enormen Giftbelastung verschwinden und selbst Flüsse und Grundwasserkörper belastet sind. Weder Gülle noch Klärschlamm haben etwas auf den Ackerflächen der Stadt zu suchen, betonen die Grünen. Dafür gibt es längst bekannte geeignete Mittel, dergleichen zu verhindern. Auch in der konventionellen Landwirtschaft.

Und bei Gülle kommt hinzu: Niemand weiß, wie hoch der Nitratgehalt der Plörre ist und wie viele Medikamente darin sind, denn in der modernen Massentierhaltung werden auch die Tiere massiv mit Medikamenten behandelt. Das habe einfach nichts auf dem Feld zu suchen, sagt der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Norman Volger.

Antrag 4: Förderung der Bio-Landwirtschaft. Das ist eigentlich die Wiederauflage eines gültigen Stadtratsbeschlusses, nach dem Landwirtschaftsflächen der Stadt, die wieder verpachtet werden, zwingend auszuschreiben sind. Denn dann wirkt die ebenfalls beschlossene Priorität für Bewerber, die Biolandwirtschaft betreiben wollen.

Die Grünen vermuten, dass das zuständige Liegenschaftsamt seit mindestens neun Jahren nicht ausgeschrieben und die Pachtverträge einfach immer stillschweigend verlängert hat. So haben Biolandwirte praktisch keine Chance, auch nur kleinere Flächen in Pacht zu bekommen.

Antrag 5: Ausweisung und längere Vergabe langfristig verfügbarer Ackerfläche. Auch hier geht es um Biolandbau. Der hat nämlich ein Problem: Kurze Pachtzeiträume nutzen ihm nichts. Denn allein die ersten zwei Jahre darf der Pächter seine Produkte nicht als Bioprodukte verkaufen. Diese Jahre sind so eine Art Entgiftungs-Jahre, damit die künftigen Bioprodukte tatsächlich nicht mit alten Pflanzen- und Insektengiften in Berührung kommen. Wenn aber –wie augenscheinlich in Leipzig üblich – Pachtverträge nur für drei bis fünf Jahre abgeschlossen werden, können Biobauern nur abwinken.

Das rechnet sich nicht hinten und nicht vorne. Deswegen fordern die Grünen extra Flächenausweisungen für Biolandbau, für die 25-Jahres-Pachtverträge geschlossen werden, wenn klar ist, hier werde auch in den nächsten 25 Jahren nicht gebaut. Dann lohnt sich die zweijährige Umstellung des Betriebes.

Antrag 6: Neuverpachtung an Biobauern: Pachtbefreiung während der Umstellungsphase. Die meisten sächsischen Bauern fürchten sich vor der Umstellung auf ökologische Landwirtschaft, weil sie in den ersten beiden Jahren der Umstellung fast nichts verdienen. Sie müssen zwar schon biologisch wirtschaften, dürfen ihre Produkte aber noch nicht als hochwertige Bioprodukte verkaufen. Die Grünen schlagen vor, ihnen in den ersten beiden Jahren die Pacht zu erlassen. „Die Pachteinnahmen spielen im Stadthaushalt sowieso keine große Rolle“, sagt Norman Volger.

Den Bauern aber hilft die Erlassung über die beiden härtesten Jahre. „Und natürlich muss darauf geachtet werden, dass hinterher wirklich Biolandbau betrieben wird, sonst muss die Pacht rückwirkend gezahlt werden“, so Volger.

Antrag 7: Gezielte Sicherung und Erweiterung der Wassereinzugsgebiete Leipzig durch Ankauf und ökologische Bewirtschaftung. Hier geht es ganz direkt um das Leipziger Trinkwassereinzugsgebiet um Thallwitz und Canitz, wo die Wasserwerke das Trinkwasser aus Brunnen fördern und oben auf dem Acker die Wassergut Canitz GmbH als Tochter der Wasserwerke ökologisch Landwirtschaft betreibt. Aber das Grundwasser fließt ja auch von außen in das Trinkwasserfördergebiet. Es gibt zwar Verträge mit den dort ansässigen Bauern, auf übermäßige Düngung zu verzichten, die wohl auch eingehalten werden.

Aber wird das immer gelten, fragen die Grünen, und beantragen, dass Leipzig auch landwirtschaftliche Fläche im Vorfeld seiner Trinkwasservorkommen aufkauft, um hier dauerhaft ebenfalls ökologische Landwirtschaft zu sichern und damit das Leipziger Trinkwasser sauber zu halten.

Antrag 8: Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln. Ein solches Siegel für regional produzierte landwirtschaftliche Produkte gibt es in Brandenburg schon. Leipzig kann sich also von anderen was abgucken. Es würde auch in das gerade gestartete Projekt „WERTvoll“ passen und den regionalen Biobauern helfen, ihre hier vor den Toren der Stadt produzierten Waren unter einem attraktiven Label zu vermarkten.

Die Käufer wissen sofort, dass der Bioapfel dann eben tatsächlich aus Borsdorf oder Rötha kommt. „Ein Bioapfel aus Neuseeland ist nämlich nicht wirklich umweltfreundlich“, sagt Norman Volger. Die Nachfrage nach Bioprodukten aus der Region steigt seit Jahren. Sogar Bio-Kooperativen fragen vermehrt nach Pachtflächen der Stadt und werden immer wieder abgewimmelt.

Das alles fügt sich also zu einem richtigen Bio-Landwirtschaft-Entwicklungspaket für Leipzig.

Bleibt nur die bekannte alte Frage: Welches Dezernat und welches Amt kümmert sich wirklich darum? Denn wenn der OBM das auch diesmal wieder nicht gebacken kriegt, wird es wieder so sein wie in den vergangenen neun Jahren – und nichts passiert.

Die drei Anfragen und acht Anträge der Grünen zur Leipziger Landwirtschaft.

Ökologische Landwirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.