Echte Hilfe für Biolandwirte und raus mit Gülle und Giften aus der Leipziger Landwirtschaft

Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.

Die acht Anträge in der Übersicht:

Antrag 1: Erhalt der landwirtschaftlichen Flächen im Eigentum der Stadt Leipzig und ihrer Beteiligungen. Darin geht es darum, dass Leipzig wieder landwirtschaftliche Flächen kauft. Seit 2010, als Leipzig rund 2.000 Hektar besaß, sind 200 Hektar verloren gegangen – vor allem durch Bebauung etwa bei den Gewerbeansiedlungen im Leipziger Norden. „Die Flächen für die Gewinnung und Sicherung von Trinkwasser sind nicht in die Berechnung einzubeziehen“, heißt es im Antrag.

Dafür gibt es einen eigenen Antrag. Nur wenn Leipzig auch wieder einen ausreichenden Bodenvorrat hat, kann es dessen Nutzung künftig auch in Eigenregie steuern. Selbst wenn der Grund nicht bebaut wird, kann Leipzig hier Vorgaben zur ökologischen Nutzung machen.

Antrag 2: Wildlumen- und Heckensteifen an landwirtschaftlichen Flächen. „In allen neuen Pachtverträgen ist privatrechtlich als Bedingung zu verankern, dass durch den Pächter 5 % der Fläche als Wildblumen- bzw. Feldheckenstreifen anzulegen sind. Diese sollen nicht unter 6 m Breite sein.“ Dass diese naturnahen Randstreifen unersetzlich sind zum Erhalt der Biodiversität, ist mittlerweile gut belegt. Es gibt auch ein sächsisches Förderprogramm, aber das ist so bürokratisch, dass die Bauern lieber darauf verzichten, denn wenn sie nur eine Vorgabe nicht einhalten, droht die Rückzahlung der Fördergelder.

Im Gespräch mit den Bauern haben Leipzigs Grüne ein Modell entwickelt, bei dem die Bauern nicht draufzahlen, sondern mit Pachtzinssenkung belohnt werden für die Anlage solcher Blühstreifen: „Der Pachtzins wird dann auf die noch verbleibende Fläche berechnet. Für die Errichtung wird im Gegenzug der Gesamtpachtzins für die Fläche dauerhaft um 20 % für angelegte und zu pflegende Wildblumenstreifen und 40 % für Feldheckenstreifen abgesenkt.“

Antrag 3: Landverpachtungen nur noch ohne „Pflanzenschutzmittel“. Das soll dann in den Pachtverträgen festgeschrieben werden. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit in Zeiten, da die Insekten unter der enormen Giftbelastung verschwinden und selbst Flüsse und Grundwasserkörper belastet sind. Weder Gülle noch Klärschlamm haben etwas auf den Ackerflächen der Stadt zu suchen, betonen die Grünen. Dafür gibt es längst bekannte geeignete Mittel, dergleichen zu verhindern. Auch in der konventionellen Landwirtschaft.

Und bei Gülle kommt hinzu: Niemand weiß, wie hoch der Nitratgehalt der Plörre ist und wie viele Medikamente darin sind, denn in der modernen Massentierhaltung werden auch die Tiere massiv mit Medikamenten behandelt. Das habe einfach nichts auf dem Feld zu suchen, sagt der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Norman Volger.

Antrag 4: Förderung der Bio-Landwirtschaft. Das ist eigentlich die Wiederauflage eines gültigen Stadtratsbeschlusses, nach dem Landwirtschaftsflächen der Stadt, die wieder verpachtet werden, zwingend auszuschreiben sind. Denn dann wirkt die ebenfalls beschlossene Priorität für Bewerber, die Biolandwirtschaft betreiben wollen.

Die Grünen vermuten, dass das zuständige Liegenschaftsamt seit mindestens neun Jahren nicht ausgeschrieben und die Pachtverträge einfach immer stillschweigend verlängert hat. So haben Biolandwirte praktisch keine Chance, auch nur kleinere Flächen in Pacht zu bekommen.

Antrag 5: Ausweisung und längere Vergabe langfristig verfügbarer Ackerfläche. Auch hier geht es um Biolandbau. Der hat nämlich ein Problem: Kurze Pachtzeiträume nutzen ihm nichts. Denn allein die ersten zwei Jahre darf der Pächter seine Produkte nicht als Bioprodukte verkaufen. Diese Jahre sind so eine Art Entgiftungs-Jahre, damit die künftigen Bioprodukte tatsächlich nicht mit alten Pflanzen- und Insektengiften in Berührung kommen. Wenn aber –wie augenscheinlich in Leipzig üblich – Pachtverträge nur für drei bis fünf Jahre abgeschlossen werden, können Biobauern nur abwinken.

Das rechnet sich nicht hinten und nicht vorne. Deswegen fordern die Grünen extra Flächenausweisungen für Biolandbau, für die 25-Jahres-Pachtverträge geschlossen werden, wenn klar ist, hier werde auch in den nächsten 25 Jahren nicht gebaut. Dann lohnt sich die zweijährige Umstellung des Betriebes.

Antrag 6: Neuverpachtung an Biobauern: Pachtbefreiung während der Umstellungsphase. Die meisten sächsischen Bauern fürchten sich vor der Umstellung auf ökologische Landwirtschaft, weil sie in den ersten beiden Jahren der Umstellung fast nichts verdienen. Sie müssen zwar schon biologisch wirtschaften, dürfen ihre Produkte aber noch nicht als hochwertige Bioprodukte verkaufen. Die Grünen schlagen vor, ihnen in den ersten beiden Jahren die Pacht zu erlassen. „Die Pachteinnahmen spielen im Stadthaushalt sowieso keine große Rolle“, sagt Norman Volger.

Den Bauern aber hilft die Erlassung über die beiden härtesten Jahre. „Und natürlich muss darauf geachtet werden, dass hinterher wirklich Biolandbau betrieben wird, sonst muss die Pacht rückwirkend gezahlt werden“, so Volger.

Antrag 7: Gezielte Sicherung und Erweiterung der Wassereinzugsgebiete Leipzig durch Ankauf und ökologische Bewirtschaftung. Hier geht es ganz direkt um das Leipziger Trinkwassereinzugsgebiet um Thallwitz und Canitz, wo die Wasserwerke das Trinkwasser aus Brunnen fördern und oben auf dem Acker die Wassergut Canitz GmbH als Tochter der Wasserwerke ökologisch Landwirtschaft betreibt. Aber das Grundwasser fließt ja auch von außen in das Trinkwasserfördergebiet. Es gibt zwar Verträge mit den dort ansässigen Bauern, auf übermäßige Düngung zu verzichten, die wohl auch eingehalten werden.

Aber wird das immer gelten, fragen die Grünen, und beantragen, dass Leipzig auch landwirtschaftliche Fläche im Vorfeld seiner Trinkwasservorkommen aufkauft, um hier dauerhaft ebenfalls ökologische Landwirtschaft zu sichern und damit das Leipziger Trinkwasser sauber zu halten.

Antrag 8: Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln. Ein solches Siegel für regional produzierte landwirtschaftliche Produkte gibt es in Brandenburg schon. Leipzig kann sich also von anderen was abgucken. Es würde auch in das gerade gestartete Projekt „WERTvoll“ passen und den regionalen Biobauern helfen, ihre hier vor den Toren der Stadt produzierten Waren unter einem attraktiven Label zu vermarkten.

Die Käufer wissen sofort, dass der Bioapfel dann eben tatsächlich aus Borsdorf oder Rötha kommt. „Ein Bioapfel aus Neuseeland ist nämlich nicht wirklich umweltfreundlich“, sagt Norman Volger. Die Nachfrage nach Bioprodukten aus der Region steigt seit Jahren. Sogar Bio-Kooperativen fragen vermehrt nach Pachtflächen der Stadt und werden immer wieder abgewimmelt.

Das alles fügt sich also zu einem richtigen Bio-Landwirtschaft-Entwicklungspaket für Leipzig.

Bleibt nur die bekannte alte Frage: Welches Dezernat und welches Amt kümmert sich wirklich darum? Denn wenn der OBM das auch diesmal wieder nicht gebacken kriegt, wird es wieder so sein wie in den vergangenen neun Jahren – und nichts passiert.

Die drei Anfragen und acht Anträge der Grünen zur Leipziger Landwirtschaft.

Ökologische Landwirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitk
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.
SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.