Sachsen hat es nicht eilig, irgendetwas gegen Mikroplastik in der Umwelt zu tun

Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.

Indirekt berührt das auch das Thema Wasserrahmenrichtlinie, die im Ministerium nur mit ganz spitzen Fingen angefasst wird. Denn dass Sachsens Flüsse mit Mikroplastik hochbelastet sind, hat auch mit der fehlenden Selbstreinigungskraft der Flüsse zu tun.

Aber eben auch mit Schluderei an anderen Stellen. Denn so eine Ahnung, wie die ganze Mikroplastik in sächsische Gewässer und Böden kommt, hat man im zuständigen Ministerium schon. Denn viele Plastikpartikel geraten über organischen Dünger auf die Felder. Was ja auch in Leipzig schon mehrfach thematisiert wurde: Völlig gedankenlos entsorgen viele Leipziger ihre Küchenabfälle in Plastikverpackungen in die Biotonnen. Und nur ein Teil dieses Plastikmülls kann dann in der Behandlungsanlage wieder entfernt werden. Der Rest gelangt dann in der Regel mit in die kompostierbaren Restmengen.

Dass die kleingemahlenen Plastikpartikel dann wieder in die Umwelt gelangen, ist dem Umweltministerium bewusst. Hier könnte man sich vorstellen zu handeln, erklärt Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Volkmar Zschocke.

„lm Rahmen der von der Bundesregierung noch in diesem Jahr beabsichtigten Änderung der Düngemittelverordnung soll aus Vorsorgegründen hinsichtlich unklarer Umweltwirkungen von insbesondere Mikrokunststoffpartikeln unter anderem der Siebdurchgang für Fremdbestandteile, einschließlich der von Kunstoffen, deutlich abgesenkt werden, was im Sinne der oben genannten Bitte des Bundesrates ist und von der Staatsregierung unterstützt wird. Zur wirksamen Umsetzung der damit bezweckten Zielstellung wird sich die Staatsregierung dafür einsetzen, dass eine entsprechende Absenkung des Siebdurchganges auch in die Bioabfallverordnung (BioAbfV) durch entsprechende Änderung der Verordnung aufgenommen wird.“

Aber das Problem bei Mikroplastik ist eben, dass die Teile so klein sind, dass sie auch problemlos durch die Siebe gehen.

Ein Thema, das man im Ministerium auch kennt. Weshalb man 2019/2020 vor allem die Entwicklung einer Labormethodik zum Nachweis von Mikroplastik“ im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) vorantreiben will. Mikroplastik ist so winzig, dass es mit herkömmlichen Labormethoden nur grob erfasst werden kann. Aber gerade die Mikrobestandteile sind gefährlich, geraten über die Pflanzen in unser Essen und richten mutmaßlich im menschlichen Körper einige Schäden an.

Und das Thema ist nicht neu.

Dass auch Sachsen dieses Problem hat (und nicht nur die Inder mit ihren vermüllten Flüssen oder die an Plastik erstickenden Tiere des Meeres), ist seit 2015 bekannt. Denn da untersuchte die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) das Wasser und die Sedimente an der Elbe. Und wurde in erschreckendem Ausmaß fündig.

„Auf Nachfrage zum Projektstatus teilte die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) mit, dass im Sommer 2015 einmalig Wasser- und Sedimentproben von zwölf Standorten im Längsverlauf der Elbe genommen wurden“, teilt der Minister mit. „Die Auswertungen haben gezeigt, dass an allen Standorten sowohl im Wasser als auch im Sediment Plastikpartikel zu finden waren. In den Wasserproben fanden sich zwischen einem und sechs Partikel pro Kubikmeter, im Sediment circa 100 bis 16.000 Partikel pro Kilogramm. Die Veröffentlichung der Ergebnisse ist noch in Vorbereitung. In einem zu Beginn dieses Jahres gestarteten Projekt wird ein zeitlich höher aufgelöstes Monitoring im Längsverlauf der Elbe durchgeführt und im Anschluss daran der Transport der Partikel modelliert.“

Das ist die Schnecke. Man hat alarmierende Befunde von 2015, will jetzt aber erst einmal weiter an der Elbe forschen und modellieren.

Zschocke hatte direkt auch zu anderen sächsischen Flüssen gefragt. Aber diese Frage überging der Minister einfach. Was wohl heißt: Die anderen Flüsse werden auf Mikroplastik gar nicht erst untersucht. Wobei man sich fragt, was da an der Elbe modelliert werden soll, wenn man nicht einfach Messergebnisse über das ganze Land sammelt und damit die konkreten und die diffusen Quellen für Mikroplastik sichtbar macht?

Denn die Belastung der Gewässer könnte genauso auch durch die Einspülungen aus Klärwerken begründet sein wie aus Einsickerungen aus (undichten) Deponien oder aus belastetem Dünger in der Landwirtschaft. Die hohe Belastung der Elbe deutet eher auf die Klärwerke, die mit der Mikroplastik aus Kosmetika oder dem Abrieb synthetischer Materialien in Waschmaschinen nicht umgehen können. Dazu bräuchte es wohl ein zusätzliches Klärverfahren.

Aber die Antwort deutet nicht darauf hin, dass man in nächster Zeit in Sachsens Regierung einen „Standpunkt“ finden wird, wie Zschocke es ausdrückt. Dafür bekommt er eine Antwort, die einem nur allzu vertraut vorkommt: „Die Frage berührt den Kernbereich exekutiver Eigenverantwortung, denn sie zielt darauf ab, Informationen über einen laufenden Abstimmungs- und Meinungsbildungsprozess innerhalb der Staatsregierung zu erhalten. Es handelt sich hier um ein laufendes Bundesratsverfahren, der Entscheidungsprozess innerhalb der Staatsregierung ist noch nicht abgeschlossen. Die Frage kann daher nicht beantwortet werden.“

Alle Erfahrung mit diesem „Kernbereich exekutiver Eigenverantwortung“ in Sachsen besagt mittlerweile eigentlich: Dieser Kernbereich ist leer. Es ist ein völlig leerer Besprechungsraum, in den sich auch kein Minister und kein Staatssekretär verirrt. Aber das Schild an der Tür verspricht eine Menge Verantwortlichkeit. Da will man natürlich nicht stören.

Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern

Mikroplastik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kohleausstieg für Leipzig: Jeder hat die Absicht ein Kraftwerk zu betreiben + Video
Ab 13:30 Uhr bis zum Sitzungsbeginn versammelten sich rund 40 bis 50 Demonstranten vor dem Gebäude der SWL an der Eutritzscher Straße und begrüßten einige Aufsichtsräte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZur Stunde sitzt der Aufsichtsrat der Stadtwerke Leipzig beieinander und berät, 18 Uhr soll der Tagesordnungspunkt Fernwärmevertrag mit dem Kraftwerk Lippendorf und die Möglichkeiten der Stadtwerke Leipzig anstehen. Wenige Stunden vor dem Zusammenkommen war es hektisch geworden und nun warten alle gespannt auf die Ergebnisse der Beratungen. Denn der Ausstieg Leipzigs aus der Braunkohle-Energie steht wieder zur Debatte, obwohl es noch Ende 2018 ganz sicher schien, 2023 das Ende für die fast 600.000-Einwohnerstadt zu erreichen. Zuvor gab es also eine eilige Demonstration vor dem SWL-Gebäude an der Eutritzscher und jede Menge Gerüchte.
Lok Leipzig stellt Wolfgang Wolf als Sportdirektor vor: „Hier hat vieles Charme!“
Wolfgang Wolf (re.) ist seit Juni neuer Sportdirektor beim 1. FC Lok. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLoks Topstürmer Matthias Steinborn ist am Knie verletzt. Mit dieser schlechten Nachricht konfrontierte der neue Sportdirektor des 1. FC Lok, Wolfgang Wolf, die Gäste bei seiner Vorstellung. Der Pfälzer hatte aber auch gute Nachrichten mitgebracht und eine fundierte Analyse des aktuellen Kaders. Der Club ist sich mit einem Torwart und einem Linksbeiner handlungseinig.
90 Prozent der Leipziger aller Altersstufen finden die hohe Kulturförderung wichtig
Wie die Leipziger den Kulturetat einschätzen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage

Für alle LeserEs ist noch gar nicht lange her, da diskutierte der Stadtrat mit harten Bandagen über Kürzungen in der Kultur. Selbst vor der Schließung beliebter Häuser wie der Muko oder gar des Schauspiels schreckten einige Fraktionen nicht zurück. Selbst als die Debatte längst abgeebbt war, preschte die CDU-Fraktion mit Plänen für eine Art Theaterkonzern vor. Und scheiterte. Denn ohne die breite Kulturlandschaft würde Leipzig viel Attraktivität verlieren. Aber: Sehen das auch die Bürger so?
Leipzigs Kohleausstieg ist so oder so eine Niederlage für die sächsische CDU
Protestaktion am Kraftwerk Lippendorf: Kohle(er)Setzen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDass Leipzigs Stadtwerke jetzt versuchen, den Fertigstellungstermin für ihr neues Gaskraftwerk etwas „nach hinten raus“ zu verschieben und damit den Ausstiegstermin 2023 nicht mehr schaffen können, hat auch ganz pragmatische Gründe, wie Dr. Gerd Lippold, energie- und klimapolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, feststellt. Es geht dabei auch um wichtige Fördermittel.
Der Freistaat ist von einem echten Auenprogramm für Leipzig noch meilenweit entfernt
Frühnebel über der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren fordern die Leipziger Umweltverbände gemeinsam Szenarien zu entwickeln, die Auenrevitalisierung und Hochwasserschutz verknüpfen. Doch immer, wenn es konkret wird, bleibt es beim Althergebrachten: Die komplette Aue wird seit Jahrzehnten trockengehalten. Ende Juni soll eine Analyse der Landestalsperrenverwaltung veröffentlicht werden, die verschiedene Flutungen der Nordwestaue simuliert. Dies wurde vorab in der LVZ präsentiert.
Stadtwerke und Wasserwerke schaffen ordentliche Gewinne und auch für die LVB ist mehr Geld im Topf
Volkmar Müller, Michael M. Theis und Burkhard Jung zur Bilanzpressekonferenz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es am Mittwoch, 19. Juni, zur Bilanzkonferenz der Leipziger Gruppe nicht unbedingt um den konkreten Termin des Kohleausstiegs für Leipzig gehen. Darüber diskutiert der Aufsichtsrat der Leipziger Stadtwerke ja erst am heutigen 20. Juni. Am Mittwoch sollte endlich öffentlich Bilanz gezogen werden für das vergangene Jahr. Immerhin sind die Zeiten noch nicht lange her, da war die Stadtholding LVV ein Zuschussgeschäft.
Kein „Farmteam“: Kooperation zwischen RB Leipzig und Paderborn geplatzt

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Geschichte von RB Leipzig ist nicht nur eine Geschichte des rasanten Aufstiegs, sondern auch eine Geschichte mittlerweile kaum noch zählbarer Absagen. Immer wieder vereinbarte der Club vor allem Testspiele mit anderen Vereinen, die dann – häufig nach Fanprotesten – wieder abgesagt wurden. Nun scheiterte eine längerfristige Kooperation mit Bundesligaaufsteiger Paderborn. Offiziell ist von „unterschiedlichen Ansichten“ die Rede.
Der Briefwechsel von Christoph Hein und Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAcht Jahre lang ruhte der Verlag Faber & Faber. 2011 hatte sich der Verleger Elmar Faber, immerhin schon 77 Jahre alt, aus dem Verlagsgeschäft zurückgezogen. Sohn und Partner im Verlag, Michael Faber, war damals noch Kulturbürgermeister in Leipzig. 2017 starb Elmar Faber und die Grabrede hielt kein anderer als der Schriftsteller Christop Hein, dem der Verleger seit 1983 hochachtungsvoll verbunden war.
Heute: Film „Die Mission der Lifeline“ zum Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen
Foto @ Markus Weinberg

Foto @ Markus Weinberg

Sie wurden verklagt, beschossen und blockiert! Wie eine Gruppe Dresdner, gegen viele Widerstände, ein Schiff ins Mittelmeer brachte, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten.
Juristenausbildung: Der Referendar mit den Hakenkreuz-Tattoos
Lange Linien zwischen dem Neonazi-Überfall 11. Januar 2016 auf die Wolfgang-Heinze-Str. und heutigen Konsequenzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit vergangener Woche schlägt ein Foto in sozialen Netzwerken im Zusammenhang mit dem Überfall vom 11. Januar 2016 auf die Connewitzer Heinze-Straße hohe Wellen. Die Aufnahme zeigt den Kampfsportler Brian E. in halbnackter Pose. Auf dem Oberkörper trägt der Leipziger eine Tätowierung. Das großflächige Motiv beinhaltet nicht nur Anleihen an nordische Mythologie, sondern auch reichlich rechtsextreme Symbolik. Das Problem: Der Mann steht als Rechtsreferendar im Staatsdienst.
Sollte der Leipziger Fernwärmeausstieg 2023 nur die Gemüter beruhigen?
Protest am Kraftwerk Lippendorf 2018: Kohle(er)Setzen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 30. April sendete der BUND Leipzig an OBM Burkhard Jung und die Aufsichtsräte von Stadtwerken und der LVV-Gruppe einen Offenen Brief zum Start der Kampagne „Leipzig steigt aus – wir helfen den Stadtwerken aus der Kohle!“. Die Kampagne hat das Ziel, den durch den OBM im Dezember 2018 verkündeten Ausstieg aus der kohlebasierten Fernwärmeversorgung konstruktiv zu unterstützen. 2023 sollte dabei schon das Ziel sein, so der BUND.
Leipzig schließt das Jahr 2018 wahrscheinlich mit einem Überschuss von über 100 Millionen Euro ab
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hört zwar in Sachsen immer wieder Warnungen, wie knapp das Geld sei und dass man sich Freudensprünge einfach nicht leisten könne. Auch Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew hat solche Warnungen drauf. Aber jetzt hat er zum ersten Mal einen kleinen Jahresabschluss für das letzte Jahr vorgelegt. Und wie in den Vorjahren ging Leipzig wieder mit einem Haushaltsüberschuss ins neue Jahr. Sparen haben Sachsens Kommunen nämlich gelernt.
Protest bei Lindner-Vorlesung und vor Stadtwerke-Zentrale in Leipzig
Am 20. Juni soll die Entscheidung über den Liefervertrag mit Lippendorf fallen. Die Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor einigen Monaten hatte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner gefordert, dass die „Fridays for Future“-Aktivist/-innen die Klimapolitik „den Profis“ überlassen sollen. Die Angesprochenen antworteten nun mit einer Aktion an der Universität Leipzig, wo sie einen Gastvortrag Lindners störten. Für Freitag mobilisiert „Fridays for Future“ zum „Internationalen Streik-Tag“ in Aachen. Zudem möchten Leipziger Umweltschützer am Donnerstag vor den Stadtwerken Leipzig für den Kohleausstieg demonstrieren.
Stadtwerke wollen mit der LEAG über eine Verlängerung der Lieferverträge aus Lippendorf verhandeln
Blick über den Zwenkauer See zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs lief schon ein wenig auf Leserverklapsung hinaus, als die LVZ am Mittwoch, 19. Juni, meldete: „Leipzig: Braunkohle-Ausstieg für das Jahr 2023 ist vom Tisch“. Man suggerierte seinen Lesern, irgendjemand hätte beschlossen, sofort 2023 aus der Fernwärmelieferung aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf auszusteigen. Und das hätte nun die Geschäftsleitung der Leipziger Stadtwerke gekippt. Aber so etwas hatte SWL-Geschäftsführer Karsten Rogall am 5. Dezember 2018 gar nicht angekündigt.
Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“
Auch in den Leipziger Kommunalunternehmen ist das Thema faire Beschaffung angekommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.