Gefährliche Gummifüllung

Leipzigs Grüne fordern Konsequenzen aus drohendem Verbot von Kunstrasenplätzen aus Mikroplastik

Für alle LeserEben noch waren Leipzigs Sportvereine regelrecht happy, dass sie von der Stadt Förderung für einen Kunstrasenplatz bekamen. Gerade im Jahr 2018 schien das die ideale Lösung bei so einer Dürre und dem enormen Wasserverbrauch, um einen Rasenplatz grün zu halten. Doch auch Kunstrasen hat seine Tücken. Und sein Ende in alter Form droht schneller als gedacht.

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) ist von der EU-Kommission beauftragt, Maßnahmen zu entwickeln, um den Einsatz von Mikroplastik zu verhindern. Und die ECHA empfiehlt ein Verbot der winzigen Plastikpartikel ab spätestens 2022. Was direkte Folgen für einige der bisherigen Kunstrasenplätze hat. Denn sie sind eine ziemlich große Quelle ausgerechnet für Mikroplastik-Partikel

Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) geht davon aus, dass es zu einem solchen Verbot des umweltschädlichen Kunstrasen-Gummigranulats kommen wird. Es kann dabei nicht von einem Bestandsschutz neu errichteter Plätze, sondern vielmehr von einer daraus folgenden Umrüstungspflicht ausgegangen werden, was mit Kosten zwischen 100.000 Euro und 500.000 Euro pro Platz verbunden wäre, stellt jetzt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat fest, die deshalb auch von der Stadtverwaltung wissen will, wie sie auf das Problem reagieren will.

„Sportplätze mit Kunstrasen gelten als drittgrößte Quelle von Mikroplastik in Deutschland und sind verantwortlich dafür, dass etwa 11.000 Tonnen Mikroplastik pro Jahr in die Umwelt gelangen“, benennt Norman Volger, Fraktionsvorsitzender und umweltpolitischer Sprecher der Fraktion, die wichtigste Zahl dabei.

„Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie solche Umweltsünden mitgetragen werden, obwohl bereits heute alternative Füllmaterialien für Kunstrasenplätze zur Verfügung stehen. Der aufgrund der immensen Nachfrage und damit gewachsenen Nutzungsintensität nachvollziehbare Wunsch nach ganzjährig nutzbaren Sportflächen darf nicht auf Kosten unabsehbar großer Umwelt- und Grundwasserschäden erkauft werden. Wir brauchen ein generelles Umdenken beim Thema Sportflächennutzung und mindestens einen sofortigen Verzicht auf umweltschädliche Füllmaterialien bei Kunstrasenplätzen, sowie ein Handlungs- und Finanzierungsprogramm, um den Umbau bereits realisierter Plätze nachträglich im Sinne der Abwehr drohender Umweltgefahren stemmen zu können.“

Aber wie verbindet sich das mit dem extra vom Stadtrat beschlossenen Programm für neue Kunstrasenplätze?

„Bereits im vergangenen Jahr hat unsere Fraktion Anreize in der Investitionsförderung eingefordert, nachdem der Stadtrat ein Sonderprogramm zum Bau von Kunstrasenplätzen beschlossen hat“, erklärt Michael Schmidt, Stadtrat der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen aus dem Leipziger Südwesten.

„Während das zusätzliche Budget zur Verfügung gestellt wurde, sollen die Förderkriterien mit einem stärkeren Fokus auf umweltfreundliche, nachwachsende und recyclebare Füllmaterialien wie Sand oder Kokosfasern erst mit der neuen Förderrichtlinie im nächsten Jahr auf den Weg gebracht werden“, benennt er das Problem, das jetzt entsteht. Denn damit können auch die kritisierten Kunstrasenplätze mit Gummifutter gefördert werden, die dann schon nach kurzer Zeit wieder ersetzt werden müssten.

„Damit allerdings werden Tatsachen geschaffen, die für die Vereine zu großen wirtschaftlichen und unter Umständen existenziellen Problemen führen könnten, sollte das erwartete Verbot ohne Bestandsschutzklausel beschlossen werden“, betont Schmidt. „Diese verspätete Umsetzung des Ratsbeschlusses kann zu fatalen Folgen führen. Daher hat unsere Fraktion eine Anfrage an den Oberbürgermeister gerichtet, die aufzeigen soll, wie sich die Situation um errichtete und im Bau bzw. in Planung befindliche Kunstrasenplätze in Leipzig darstellt und wie die Stadtverwaltung die Vereine auf die drohende Situation vorbereitet. Aus Sicht meiner Fraktion wäre es dringend angeraten, einen Bau- bzw. Planungsstopp zu veranlassen, sofern Vereine Kunstrasenplätze mit Gummifüllung planen oder bauen und ein sofortiges Umsteuern hin zu umweltfreundlicheren Lösungen zu veranlassen.“

Die Grünen-Anfrage zur Beantwortung in der Ratsversammlung am 26. Juni 2019

Konsequenzen aus drohendem Verbot von Kunstrasenplätzen aus Mikroplastik

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik haben in einer Studie festgestellt, dass Sportplätze mit Kunstrasen die drittgrößte Quelle von Mikroplastik in Deutschland darstellen und pro Jahr für geschätzt 11.000 Tonnen Mikroplastik in der Umwelt verantwortlich sind, was etwa dem siebenfachen der Kosmetikindustrie entspricht. Pro Quadratmeter Kunstrasenplatz liegen etwa 5kg Gummigranulat, was 35t pro Großfeld entsprechen. Dieses muss regelmäßig nachgefüllt werden, da Wind, Regen und Reinigungsmaschinen die Substanz, die zur Dämpfung der Plätze dient und Sportler/-innen vor Verletzungen schützen soll, zwischen den Kunststoffhalmen herauslösen und in Gewässer und auf Felder tragen.

Mittlerweile hat die EU-Kommission die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) beauftragt, Maßnahmen zu entwickeln, um den Einsatz von Mikroplastik zu verhindern. Die ECHA empfiehlt ein Verbot der winzigen Plastikpartikel ab spätestens 2022. Auch der DOSB geht davon aus, dass es zu einem solchen Verbot des umweltschädlichen Kunstrasen-Gummigranulats kommen wird. Es kann dabei nicht von einem Bestandsschutz neu errichteter Plätze, sondern vielmehr von einer daraus folgenden Umrüstungspflicht ausgegangen werden, was mit Kosten zwischen 100.000 € und 500.000 € pro Platz verbunden wäre.

Alternativen zum Gummigranulat ist beispielsweise ein Verzicht auf Kunstrasenplätze oder eine Füllung aus Sand oder mit natürlichen Fasern aus nachwachsenden Rohstoffen. Eine dieser Alternativen wäre ein natürlich abbaubares Korkgranulat, welches beispielsweise von Fußball-Zweitligist Greuther Fürth bereits benutzt wird.

Die Stadt Wiesbaden ist schon dazu übergegangen, keine Plätze mit Kunststoffgranulat mehr zu bauen.

In Leipzig sind hingegen Kunstrasenplätze auf dem Vormarsch, mehrere Fördergenehmigungen auch in diesem Jahr im Hinblick auf die EURO erteilt worden. Trotz des Stadtratsbeschlusses vom September 2018, Förder-Anreize für umweltfreundliche, nachwachsende und recyclebare Füllmaterialien zu schaffen, gelten nach wie vor die herkömmlichen Förderkriterien.

Die Vereine begeben sich damit (mit Unterstützung der Stadt Leipzig) in eine Verantwortung, die absehbar zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten führen dürfte, da voraussichtlich eine gesetzliche Pflicht zur Umrüstung des umweltschädlichen Gummigranulates hin zu alternativen Füllmaterialien folgen wird.

Wir fragen daher an:

  1. Wie bereitet sich die Stadt Leipzig gemeinsam mit den betroffenen Vereinen auf ein mögliches Verbot oder eine daraus folgende Umrüstverpflichtung vor?
  2. Welche Kunstrasenprojekte wurden in den vergangenen Jahren realisiert bzw. sind derzeit in Realisierung und wären aufgrund der genutzten oder beabsichtigten Füllmaterialien von einem möglichen Verbot betroffen? (bitte tabellarische Übersicht)
  3. Wie und mit welchem Erfolg hat die Verwaltung bislang versucht auf die Vereine einzuwirken, umweltfreundliche Füllmaterialien beim Bau von Kunstrasenplätzen zu verwenden.
  4. Hält die Stadt Leipzig den Bau von Kunstrasenplätzen mit Gummigranulat für nach wie vor förderwürdig und umweltpolitisch vertretbar?
  5. Wäre ein sofortiger Stopp bzw. eine Umplanung des Baus entsprechender öffentlich geförderter Kunstrasenplätze sowie ein genereller Verzicht auf Kunstrasenplätze mit Gummigranulatfüllung sowohl umweltpolitisch als auch wirtschaftlich vernünftig?

Heiko Scholz darf vorerst weitermachen – Spatenstich für Kunstrasen

KunstrasenplätzeMikroplastik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.