Leipzigs Sportdezernat sieht jede Menge Gründe, Gummigranulat aus Kunstrasenplätzen zu verbannen

Für alle LeserSchön weich ist das Zeug ja, das zur Füllung vieler Kunstrasenplätze verwendet wird. Aber es ist umweltschädlich und giftig. Nicht nur die Grünen waren aufgeschreckt, als die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) im Januar ihren Beschränkungsvorschlag gemäß Anhang XV der REACH-Verordnung (1907/2006/EG) betreffs Kunstrasenplätze veröffentlichte. Auch Leipzigs Sportdezernat war aufgeschreckt und suchte auch gleich Kontakt zu den Sportvereinen.
Anzeige

Denn was in einigen Kunstrasenplätzen als Füllmaterial verwendet wird, sind oft nur einfach geschredderte Gummireifen. Die Verordnung bedeute nicht, dass diese Kunstrasenplätze sofort geschreddert und thermisch entsorgt werden müssen. Man unterstütze den DOSB dabei, eine mehrjährige Übergangsfrist zu ermöglichen, so das Sportdezernat in seiner Stellungnahme zur Grünen-Anfrage.

Aber im Kern stimmt das Dezernat der Intention der Grünen-Anfrage zu: Diese Form der Zweitverwertung des Gummigranulats ist umweltschädlich. Die Vereine brauchen Unterstützung dabei, für dieses schädliche Gummi Ersatz zu schaffen.

„Da Kunstrasenplätze in der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion mit zahlreichen Umweltproblemen, u. a. mit dem Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt in Verbindung gebracht werden, sollte nach dem Vorsorgeprinzip unter Einschränkungen generell von dem Einsatz von Kunststoffrasen (Gummigranulat) abgesehen werden. Es sollte sorgfältig geprüft werden, ob es Alternativen zur Errichtung solcher Plätze gibt. Weiterhin sollte die Verwendung von alternativen Materialien für das Füllmaterial wie schon praktiziert und den ,Rasen‘ selbst geprüft werden“, betont das Dezernat und wirbt lieber für die Rückkehr zum klassischen Naturrasen.

„Obwohl die Beeinträchtigungen der Naturhaushaltfunktionen eines Naturrasenfeldes zum Teil erheblich sein können, wird aus umweltvorsorgerischer Sicht dieser Bauweise gegenüber dem Kunstrasen der Vorzug gegeben. Auch stadtklimatisch und aus der Sicht des Klimaschutzes ist natürlicher Rasen dem künstlichen Rasen stets vorzuziehen. Allerdings konnte und kann in Leipzig mit Kunstrasen eine intensivere Nutzbarkeit von Sportflächen erreicht werden, die dem enorm wachsenden Vereinssport und seinen Bedarfen entspricht.“

Das Problem kennt jeder Platzwart, der seinem Rasen keine Erholungspause schaffen kann: „Ein völliger Verzicht auf Rasensysteme mit nachwachsenden oder umweltgünstigen Füllstoffen würde schon heute einen wesentlich höheren Flächenbedarf für den organisierten Sport in Leipzig generieren, weil Naturrasen natürliche Grenzen für eine Bespielung gesetzt sind. Hier gilt es künftig, stadtplanerisch stringenter zu steuern in der wachsenden Stadt.“

Aber dann gibt es ja auch noch die Umwelteffekte des künstlichen Rasens. Und die sind wirklich nicht ohne: „Wo Kunstrasen verlegt wird, ist die Fläche de facto versiegelt, welche als Naturrasen zum einen CO2 binden würde – zum anderen eine zusätzlich kühlende Wirkung auf das Lokalklima hätte. Den größten Unterschied zwischen Natur- und Kunstrasen hat das Öko-Institut für die CO2-Bilanz und den Treibhauseffekt ermittelt. Dessen Studie zufolge verursacht Naturrasen hinsichtlich Herstellung und Pflege nur ein Drittel der schädlichen Auswirkungen in Bezug auf den Treibhauseffekt im Vergleich zum Kunstrasen. Dennoch ist im Einzelfall stets zwischen ausreichender Flächenverfügbarkeit und umweltsensibler Bauweise abzuwägen.“

Die Liste der Nachteile ist noch viel länger, so das Sportdezernat: „Das im Kunstrasen zumeist als Einstreumaterial enthaltene Gummigranulat auf Altreifenbasis wird als bedenklich für den Menschen und die Umwelt eingestuft, da diese unter anderem Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) enthalten können und Mikroplastik freigesetzt wird. Mit der Kleidung und über Schuhsohlen können die Stoffe in der Umwelt verfrachtet werden und würden auch bei Waschgängen über die Kläranlage in die Flüsse und damit in den Wasserkreislauf gelangen. Des Weiteren können Schadstoffrückstände mit dem Niederschlagswasser, das auf den Sportplätzen auftrifft, sowohl im Wasser gelöst als auch gebunden an Feinbestandteile, über den Unterbau des Kunstrasens in den Boden und ins Grundwasser gelangen.“

Und selbst für die Regenwasserspeicherung fallen diese Kunstrasenplätze aus: „Kunstrasenplätze erhalten oftmals ein Drainagesystem, mit dem das auf dem Kunstrasenplatz anfallende und durch den Oberbau versickernde Niederschlagswasser gefasst wird. Ergänzend wird teilweise das oberflächig gemäß Platzgefälle abfließende Niederschlagswasser umlaufend in Rinnen gesammelt.“ Und dann landet es meistens gleich in der Kanalisation und nicht im Boden.

Und das Spielen auf diesem Rasen ist nicht immer gesund: „Über Kunstrasen kann die Lufttemperatur je nach Umgebungsluft und Füllgranulat bis auf 50°C steigen. Die gesundheitliche Beeinträchtigung von Spielern und Spielerinnen ist evident. Darüber hinaus sondern weitverbreitete Füllmaterialien z. B. aus Altreifen insbesondere in Hitzesituationen zusätzlich Schadstoffe ab, die ebenfalls die Nutzer/-innen schädigen. Kinder sind durch ihre geringere Größe und oft auch häufigerem Training besonders gefährdet. Durch geeignetes Füllmaterial können beide Risiken reduziert werden. Dabei ist auf einen hohen Anteil an natürlichen Bestandteilen zu achten. Aktuelle Untersuchungen zeigen außerdem die bisher völlig unterschätzte Rolle von Mikroplastik bei der Treibhausgasproduktion. Sind die Plastikteilchen in der Umwelt dem Sonnenlicht ausgesetzt, emittieren sie u. a. das Treibhausgas Methan. Mit zunehmendem Zerfall der Partikel erhöht sich dabei aufgrund der größeren bestrahlten Oberfläche auch die Methanproduktion.“

Die Antwort der Stadtverwaltung führt noch viel mehr Punkte an. Man wird also solche mit Gummigranulat gefüllten Kunstrasenplätze nicht mehr unterstützen.

Das Fazit des Sportdezernats: „Angesichts dieser Faktoren hat die Stadt Leipzig in den städtischen Zuwendungsbescheiden als Nebenbestimmung folgenden Passus aufgenommen: ,Es ist sicherzustellen, dass keine gesundheitsschädlichen oder umweltschädlichen Materialien eingebaut werden.‘ Mit dem geplanten Gummigranulatverbot kann die Nebenbestimmung schärfer gefasst werden.“

Stattdessen empfiehlt die Stadt Quarzsand oder Korkgranulat als Füllmaterial.

Und die alten Gummigranulatplätze sind eigentlich jetzt schon Sondermüll, denn recyclen lässt sich daran nach derzeitigem Stand wohl nichts mehr. Die Kunststoffe landen also da, wo auch 70 Prozent aller anderen Kunststoffe landen: „Es ist davon auszugehen, dass eine thermische Verwertung erfolgt.“

Leipzigs Grüne fordern Konsequenzen aus drohendem Verbot von Kunstrasenplätzen aus Mikroplastik

Kunstrasenplätze
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.