Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.

„Aufgrund der Verkaufsentwicklung im Jahr 2018 wird die Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. auch in diesem Jahr keinen weiteren Verkaufserlös an den Freistaat Sachsen abführen“, teilt Oliver Schenk, Leiter der Staatskanzlei, dem Linke-Abgeordneten auf dessen neuere Nachfrage mit.

Sicher werden die Tagebücher des vormaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) irgendwann einmal einigen Historikern ein paar kleine Nachweise liefern – auch zu der Frage, warum Sachsen sich seit 1990 in mancher Hinsicht in die falsche Richtung entwickelt hat. Denn der langanhaltende Hype um „König Kurt“ und die absoluten Mehrheiten bei mehreren Landtagswahlen hat ja direkt mit dem zu tun, was im 1990 neu gegründeten Freistaat Sachsen in genau dieser Zeit unterlassen wurde. Man lobte den Freistaat als Lokomotive im Osten all die Jahre über den Klee, feierte sich mit allen Entscheidungen als Primus in einem Ostdeutschland, in dem sonst nur Wehklagen zu hören waren. Aber diese Primus-Rolle war oft genug nur goldener Schein.

Und vor allem wirkte diese neue Erzählung wie eine Ablenkung. Ein Völkchen, das sich mit seiner eigenen Vergangenheit nicht mehr beschäftigen muss, sondern wie einst in Wirtschaftswunderzeiten in die Hände spuckt und den besten Ministerpräsidenten aller Zeiten hat, das muss nicht wirklich darüber nachdenken, welche psychologischen Altlasten man mitschleppte. Die lud auch die alleinregierende CDU nur zu gern bei der „SED-Nachfolgepartei“ PDS ab. Der Sündenbock war gefunden. Wer schwarz wählte, wandelte sich quasi per Handauflegen vom mitlaufenden Saulus zum demokratischen Paulus. Und die Gefahr lauerte fortan links.

Eine Erzählung, die bis heute wirkt, aber längst auch schon dramatische Folgen zeitigte. So ganz ohne Ursache ist Sachsen in den vergangenen 29 Jahren nicht so unübersehbar nach rechts abgedriftet, wurde – auch von Kurt Biedenkopf – die Gefahr durch die rechtsextremistischen Umtriebe immer kleingeredet, so getan, als würden sich im ländlichen Raum nicht ganze Netzwerke rechtsradikaler Strippenzieher etablieren.

Nur: Wie soll die Diskussion darüber zu einem Bucherfolg werden, wenn man einfach all die redigierten Tagebuchtexte Kurt Biedenkopfs aus den frühen 1990er Jahren in mehrere Bände packt und dann hofft, irgendjemand würde das alles nach möglichen Erklärungen durchforsten? Für den gealterten Ex-Ministerpräsidenten war mehr wahrscheinlich nicht drin. Ein neues Buch hätte durchaus noch einmal richtig Arbeit gemacht. Wäre aber durchaus etwas gewesen, was in der Debatte seit 2015, als Sachsens Rechtsextreme wieder glaubten, jetzt sei ihre Zeit zum Zündeln und Marschieren gekommen, durchaus für großes Interesse hätte sorgen können.

Aber wäre Kurt Biedenkopf noch der Mann dazu gewesen? Einer, der auch im hohen Alter noch zur kritischen Aufarbeitung der eigenen Regierungszeit in der Lage gewesen wäre? Dass – mit Unterstützung der Konrad-Adenauer Stiftung (unterstützt durch die Staatsregierung) – dann die unkommentierten Tagebuchbände erschienen, ist ja auch ein Eingeständnis dafür, dass es diese Kraft zur Reflexion beim Autor nicht mehr gab. In seinem Umfeld sowieso nicht. Denn die wirklich starken und kritischen Geister hielt auch Kurt Biedenkopf nicht lange in seiner Umgebung aus. Da war er Helmut Kohl und Angela Merkel durchaus verwandt.

Michael Bartsch: Das System Biedenkopf. Foto: Ralf Julke

Michael Bartsch: Das System Biedenkopf. Foto: Ralf Julke

Was auch dazu führte, dass sich die Sachsen an farblose Minister und Ministerinnen gewöhnten, an farblose Fraktions- und Parteivorsitzende sowieso. Kein einziger ein begabtes Rednertalent, von der Fähigkeit, sich wenigstens schriftlich so spitz zu äußern wie der Professor an der Spitze, ganz zu schweigen. Was eben auch eine Folge hat: Sachsen fehlen die (großen) politischen Debatten. Die üblichen Regionalmedien haben ihren Anteil daran, denn sie machten zumeist 1990 da geübt weiter, wo sie 1989 nur kurz mal aufgehört hatten: In der huldigenden Berichterstattung über die allein waltende Partei. Was Dresden tat, war gut. Was Minister sagten, das wurde auch nicht hinterfragt.

Die sächsischen Selbsttäuschungen haben hier ihre Wurzel. Wer seine Leser in Watte packt und ihnen Politik als königliche Verkündigung verkauft, bekommt keine politische Diskussion, sondern genau das, was sich heute jenseits der Zeitungen austobt in Wut und Selbstgefälligkeit. Nicht nur in Sachsen. Das stimmt. Andere Ostländer machten ganz ähnlich fatale Fehler, packten die Bürger lieber in Watte, um ja nicht die Wahlergebnisse zu gefährden. Als würde man die Leute überfordern, wenn man ihnen zeigt, dass Entscheidungen niemals eindeutig und alternativlos sind, sondern oft genug das Ergebnis zähen Suchens und Ringens.

Wer sich aber so fehlerlos darstellt, der wird angreifbar, wenn die fehlerlosen Entscheidungen so sichtlich nicht fruchten oder nicht die versprochenen Ergebnisse zeitigen. Und stattdessen so ein flaues Gefühl um sich greift: Die da oben …

Ausbaden muss es heute der aktuelle Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der verzweifelt versucht eine Diskussion einzufangen, die viel zu spät begonnen wurde und in der die Emotionen glühen. Und in der es um den Kern der Demokratie geht, all die Fragen, die im Königreich Sachsen so gern vermieden wurden. Demokratien brauchen aber die offene und faire Debatte, um lebendig zu bleiben. Und sie brauchen auch die Fähigkeit zur Korrektur, den etwas weniger eitlen Politiker, der auch im Nachhinein bereit ist, sich selbst zu befragen und zu hinterfragen.

Und der damit auch die Leser mitnimmt in eine Welt, in der oft mit harten Bandagen gekämpft wird, Überzeugungen zu Mehl zerrieben werden und moralische Fragen immer mit Nutzensentscheidungen kollidieren. Und in der es auch um Eitelkeiten, große Show und Vertrauen geht. Man ahnt schon, warum Kurt Biedenkopf nach seinem erzwungenen Rücktritt lieber kein Buch dieser Art geschrieben hat. Das hätte Sachsen noch viel früher erschüttert als die gegenwärtigen Umtriebe der Rechtsextremen. Anfang der 1990er, von denen ja die ausgewählten Tagebuchtexte erzählen, war das Königreich so weit ja noch in Ordnung. Die frühen 2000er Jahre sahen da schon ganz anders aus. Da geriet das „System Biedenkopf“ (Michael Bartsch) schon aus den Fugen, war wohl doch etwas eilig zusammengezimmert und hätte mal eine Generalkur gebraucht.

Aber so etwas macht Krach und wirbelt Staub auf. Wer will das schon, wenn das Königreich nach außen noch so leidlich vorzeigbar aussieht? Fährt doch noch, die alte Möhre.

Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher

Kurt Biedenkopf
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.