Unverkäuflich auch im dritten Jahr

Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.

„Aufgrund der Verkaufsentwicklung im Jahr 2018 wird die Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. auch in diesem Jahr keinen weiteren Verkaufserlös an den Freistaat Sachsen abführen“, teilt Oliver Schenk, Leiter der Staatskanzlei, dem Linke-Abgeordneten auf dessen neuere Nachfrage mit.

Sicher werden die Tagebücher des vormaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) irgendwann einmal einigen Historikern ein paar kleine Nachweise liefern – auch zu der Frage, warum Sachsen sich seit 1990 in mancher Hinsicht in die falsche Richtung entwickelt hat. Denn der langanhaltende Hype um „König Kurt“ und die absoluten Mehrheiten bei mehreren Landtagswahlen hat ja direkt mit dem zu tun, was im 1990 neu gegründeten Freistaat Sachsen in genau dieser Zeit unterlassen wurde. Man lobte den Freistaat als Lokomotive im Osten all die Jahre über den Klee, feierte sich mit allen Entscheidungen als Primus in einem Ostdeutschland, in dem sonst nur Wehklagen zu hören waren. Aber diese Primus-Rolle war oft genug nur goldener Schein.

Und vor allem wirkte diese neue Erzählung wie eine Ablenkung. Ein Völkchen, das sich mit seiner eigenen Vergangenheit nicht mehr beschäftigen muss, sondern wie einst in Wirtschaftswunderzeiten in die Hände spuckt und den besten Ministerpräsidenten aller Zeiten hat, das muss nicht wirklich darüber nachdenken, welche psychologischen Altlasten man mitschleppte. Die lud auch die alleinregierende CDU nur zu gern bei der „SED-Nachfolgepartei“ PDS ab. Der Sündenbock war gefunden. Wer schwarz wählte, wandelte sich quasi per Handauflegen vom mitlaufenden Saulus zum demokratischen Paulus. Und die Gefahr lauerte fortan links.

Eine Erzählung, die bis heute wirkt, aber längst auch schon dramatische Folgen zeitigte. So ganz ohne Ursache ist Sachsen in den vergangenen 29 Jahren nicht so unübersehbar nach rechts abgedriftet, wurde – auch von Kurt Biedenkopf – die Gefahr durch die rechtsextremistischen Umtriebe immer kleingeredet, so getan, als würden sich im ländlichen Raum nicht ganze Netzwerke rechtsradikaler Strippenzieher etablieren.

Nur: Wie soll die Diskussion darüber zu einem Bucherfolg werden, wenn man einfach all die redigierten Tagebuchtexte Kurt Biedenkopfs aus den frühen 1990er Jahren in mehrere Bände packt und dann hofft, irgendjemand würde das alles nach möglichen Erklärungen durchforsten? Für den gealterten Ex-Ministerpräsidenten war mehr wahrscheinlich nicht drin. Ein neues Buch hätte durchaus noch einmal richtig Arbeit gemacht. Wäre aber durchaus etwas gewesen, was in der Debatte seit 2015, als Sachsens Rechtsextreme wieder glaubten, jetzt sei ihre Zeit zum Zündeln und Marschieren gekommen, durchaus für großes Interesse hätte sorgen können.

Aber wäre Kurt Biedenkopf noch der Mann dazu gewesen? Einer, der auch im hohen Alter noch zur kritischen Aufarbeitung der eigenen Regierungszeit in der Lage gewesen wäre? Dass – mit Unterstützung der Konrad-Adenauer Stiftung (unterstützt durch die Staatsregierung) – dann die unkommentierten Tagebuchbände erschienen, ist ja auch ein Eingeständnis dafür, dass es diese Kraft zur Reflexion beim Autor nicht mehr gab. In seinem Umfeld sowieso nicht. Denn die wirklich starken und kritischen Geister hielt auch Kurt Biedenkopf nicht lange in seiner Umgebung aus. Da war er Helmut Kohl und Angela Merkel durchaus verwandt.

Michael Bartsch: Das System Biedenkopf. Foto: Ralf Julke

Michael Bartsch: Das System Biedenkopf. Foto: Ralf Julke

Was auch dazu führte, dass sich die Sachsen an farblose Minister und Ministerinnen gewöhnten, an farblose Fraktions- und Parteivorsitzende sowieso. Kein einziger ein begabtes Rednertalent, von der Fähigkeit, sich wenigstens schriftlich so spitz zu äußern wie der Professor an der Spitze, ganz zu schweigen. Was eben auch eine Folge hat: Sachsen fehlen die (großen) politischen Debatten. Die üblichen Regionalmedien haben ihren Anteil daran, denn sie machten zumeist 1990 da geübt weiter, wo sie 1989 nur kurz mal aufgehört hatten: In der huldigenden Berichterstattung über die allein waltende Partei. Was Dresden tat, war gut. Was Minister sagten, das wurde auch nicht hinterfragt.

Die sächsischen Selbsttäuschungen haben hier ihre Wurzel. Wer seine Leser in Watte packt und ihnen Politik als königliche Verkündigung verkauft, bekommt keine politische Diskussion, sondern genau das, was sich heute jenseits der Zeitungen austobt in Wut und Selbstgefälligkeit. Nicht nur in Sachsen. Das stimmt. Andere Ostländer machten ganz ähnlich fatale Fehler, packten die Bürger lieber in Watte, um ja nicht die Wahlergebnisse zu gefährden. Als würde man die Leute überfordern, wenn man ihnen zeigt, dass Entscheidungen niemals eindeutig und alternativlos sind, sondern oft genug das Ergebnis zähen Suchens und Ringens.

Wer sich aber so fehlerlos darstellt, der wird angreifbar, wenn die fehlerlosen Entscheidungen so sichtlich nicht fruchten oder nicht die versprochenen Ergebnisse zeitigen. Und stattdessen so ein flaues Gefühl um sich greift: Die da oben …

Ausbaden muss es heute der aktuelle Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der verzweifelt versucht eine Diskussion einzufangen, die viel zu spät begonnen wurde und in der die Emotionen glühen. Und in der es um den Kern der Demokratie geht, all die Fragen, die im Königreich Sachsen so gern vermieden wurden. Demokratien brauchen aber die offene und faire Debatte, um lebendig zu bleiben. Und sie brauchen auch die Fähigkeit zur Korrektur, den etwas weniger eitlen Politiker, der auch im Nachhinein bereit ist, sich selbst zu befragen und zu hinterfragen.

Und der damit auch die Leser mitnimmt in eine Welt, in der oft mit harten Bandagen gekämpft wird, Überzeugungen zu Mehl zerrieben werden und moralische Fragen immer mit Nutzensentscheidungen kollidieren. Und in der es auch um Eitelkeiten, große Show und Vertrauen geht. Man ahnt schon, warum Kurt Biedenkopf nach seinem erzwungenen Rücktritt lieber kein Buch dieser Art geschrieben hat. Das hätte Sachsen noch viel früher erschüttert als die gegenwärtigen Umtriebe der Rechtsextremen. Anfang der 1990er, von denen ja die ausgewählten Tagebuchtexte erzählen, war das Königreich so weit ja noch in Ordnung. Die frühen 2000er Jahre sahen da schon ganz anders aus. Da geriet das „System Biedenkopf“ (Michael Bartsch) schon aus den Fugen, war wohl doch etwas eilig zusammengezimmert und hätte mal eine Generalkur gebraucht.

Aber so etwas macht Krach und wirbelt Staub auf. Wer will das schon, wenn das Königreich nach außen noch so leidlich vorzeigbar aussieht? Fährt doch noch, die alte Möhre.

Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher

Kurt Biedenkopf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.