Moritzburger Manifest

Sachsens SPD-Vorsitzender Martin Dulig liest seiner SPD die Leviten

Für alle LeserDie „Zeit“ konnte sich am 5. Juni nicht so richtig entscheiden, wie sie ihren Demontage-Artikel zum Rücktritt der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles am 2. Juni betiteln sollte: „Demontiert in 408 Tagen“ oder doch lieber „408 quälende Tage“? Es sind ja nicht nur die Satiresendungen im deutschen TV, die sich über den Vorsitzendenverschleiß der SPD lustig machen. Keine einzige große Zeitung hat sich den Fledderspaß entgehen lassen. Und nicht mal gemerkt, was eigentlich die schnoddrigen Medienkommentare mit der „Zerstörung der SPD“ zu tun haben.

Denn die Debatte über das Ende der kurzen Ära Nahles wurde schon vor der Europawahl am 26. Mai in allen großen Medien geführt. Die Umfragewerte für die SPD waren schlecht. Man berichtete über „Putschgerüchte“, erklärte den Lesern lang und breit, dass bei dem befürchteten Wahlergebnis natürlich jemand „den Hut nehmen“ müsse. Exemplarisch machten edle und weniger edle Federn vor, wie man die Stimmung anheizt und einen Wahlkampf als Shakespearesches Königsdrama inszeniert, bei dem am Ende natürlich der König (oder die Königin) hingemeuchelt hinterm Vorhang liegt.

Die politische Berichterstattung ist zu einem Schmierentheater geworden, dem natürlich die handelnden Personen nicht entkommen können. Denn wie die Bürger über Politik denken, das formen die Medien. Sie sorgen dafür, worüber diskutiert wird und worüber nicht. Und sie bauen den Druck auf (mit Interviews und Talkshows in immer kürzerer Frequenz), der die handelnden Politiker/-innen permanent zum Reagieren zwingt.

Das könnte man toll finden und als eine Art gelebte Demokratie begreifen, wenn hinter diesem Pingpong auch noch irgendwelche Inhalte stecken würden.

Aber eine Parteiführung, die permanent auf immer neue Anfragen, Angriffe, medial erzählte Gerüchte reagieren muss, die hat keine Zeit mehr, über Inhalte nachzudenken.

Das Ergebnis ist eine kurzatmige, kaum noch durchdachte Politik, in der immer wieder nur auf das reagiert wird, was so öffentlich gerade gekocht wird. Das kommt nur Politikern zugute, die lieber gar nichts machen, medial aber mit immer neuen Sticheleien und Zumutungen permanent „für Quote sorgen“.

Und die SPD kommt ja seit Jahren nicht aus diesem Hexenkessel heraus. 2017 hätte sie wirklich den Moment gebraucht, in die Opposition zu gehen und endlich mal wieder über Inhalte nachzudenken. Sich neu zu finden oder auch zu heilen. Denn dass die Koalitionen mit der Union jedes mal schwere Schäden hinterlassen, ist zumindest den aufmerksameren SPD-Genossen noch bewusst. Die, die noch eine Erinnerung daran haben, dass die SPD eigentlich mal eine Partei mit zutiefst sozialem Profil war, die sich deutlich von den konservativen und marktradikalen Haltungen der Unionsparteien unterschied. Die sich auch solche Eskapaden, wie sie der CSU-Innenminister, die CDU-Verteidigungsministerin oder der CSU-Autominister zelebrieren, nicht hätte gefallen lassen.

Eine soziale Partei, die in einer solchen Koalition so etwas mitmachen muss, wird schwer lädiert. Das geht an die Substanz und schleift natürlich auch das öffentlich wahrgenommene Profil.

Was dann auch dazu geführt hat, dass die große Zahl neuer SPD-Mitglieder, die 2017 auf den „Schulz-Zug“ aufsprangen und in die SPD eintraten, kein Gehör fanden, nicht an die Stellen vordrangen, an denen sie Gehör und Mitsprache bekommen hätten. Ein Thema, das jetzt Martin Dulig, Vorsitzender der SPD Sachsen und Ostbeauftragter der Bundes-SPD, in einer kleinen, deutlichen Vorschlagsliste zur Reparatur der SPD aufgreift.

Er nennt es „Moritzburger Manifest“ und hat es am Samstag, 8. Juni, an die drei kommissarischen Bundesvorsitzenden gesandt. Er fordert darin die grundlegende Erneuerung der Partei.

„Ja, viele Menschen in unserem Land fühlen sich von uns nicht mehr verstanden“, schreibt er zum Beispiel in seinem sechsten Forderungspunkt. „Sie sind verärgert, wütend oder gleichgültig geworden. Oft auch rat- und hilflos. Haben wir ihnen in der Vergangenheit wirklich zugehört? Oder haben wir sie in Wahrheit nicht irgendwann einmal abgeschrieben, weil sie uns zu unbequem wurden und nicht in unsere strategischen Zielvorstellungen passten? Eines ist sicher: Diese Menschen kommen nicht mehr von sich aus zu uns. Wir müssen wieder zu ihnen gehen. Auch um den Preis, Abbitte leisten zu müssen.“

Aber dieses „Wir“ funktioniert nicht mehr. Das nimmt der alten „Volkspartei“ niemand mehr ab. Sie hat irgendwann nicht nur ihre Basis in starken und agilen Ortsvereinen verloren, sondern auch den Kontakt zu den Wählern, für die sie einmal gekämpft hat (Oh ja, „Hartz IV“ hängt der SPD nach wie vor wie ein Mühlstein um den Hals), den Menschen, die sich eben nicht mehr, wie noch vor 100 Jahren, als Arbeiter, Proletarier oder kleine Angestellte begreifen, sondern eher ̶ wie Dulig es formuliert ̶ als die „weniger Starken, Fleißigen und Anständigen“. Das ist Punkt 2. Und wahrscheinlich war die Ausarbeitung des Satzes ein bisschen zu eilig. Denn das „weniger“ soll sich wahrscheinlich nur auf die Starken beziehen, nicht auf die Fleißigen und Anständigen. Denn das ist ja nun mal eins der drängendsten Probleme, die die SPD mit der CDU nie gelöst kriegt. Die ist nun mal die Partei der sogenannten „Leistungsträger“, also der Besserverdiener und Vielbesitzenden, die auf die „Fleißigen und Anständigen“ so gern mit Verachtung herabschauen und ihnen dann, wenn sie nach 35 oder 40 Jahren Fleiß im Billiglohn eine ordentliche Rente wünschen, sagen: „Dann leistet doch erst mal was!“

Das empfinden auch diese „weniger Starken“ als zynisch, erst recht, wenn die SPD da mitmacht.

Aber warum hält sie nicht gegen?

Die Hinterzimmer haben ausgedient, stellt Dulig fest. Wo es keine starken Ortsvereine mehr gibt, muss die SPD rausgehen und sich den engagierten Bürgern öffnen: „Sie muss ihre Hinterzimmer gründlich auslüften und für immer verschließen. Sie muss stattdessen die Türen weit aufreißen und all die einlassen, die reden, streiten, etwas bewegen und sich engagieren wollen für unser Land, für unsere Demokratie und für eine gemeinsame gute Zukunft. Wir brauchen auch wieder mutige Querdenker in unseren Reihen, die uns helfen, unsere Denkblockaden zu überwinden. Und dafür braucht es nicht unbedingt gleich ein Parteibuch als Einlass-Karte.“

Das ist zumindest ehrlich und das sagen auch SPD-Vorsitzende selten: Dass sie selbst das Gefühl haben, Denkblockaden zu haben, also vieles nicht mehr zu sehen oder nicht (mehr) denken zu können.

Was übrigens auch die vielen jungen Leute zu spüren bekommen, die 2017 in die SPD eingetreten sind, weil sie hofften, den Kanzlerkandidaten (und SPD-Vorsitzenden) Martin Schulz auf einem neuen, wieder menschlicheren Kurs unterstützen zu können.

Martin Dulig: „Dass wir das können, haben wir vor zwei Jahren gesehen, als tausende junge Frauen und Männer bereit waren, sich für Martin Schulz zu engagieren und in die Partei eintraten. Die haben wir enttäuscht. Auch, weil sie auf eine Partei-Wirklichkeit gestoßen sind, in der formalisiertes Gremienunwesen und Machtspielchen das Feuer ihrer Begeisterung erstickt hat. Die klassische ,Ochsentour‘ durch die Parteiinstanzen als das Maß aller Dinge muss ein Ende haben. Und dafür brauchen wir nicht nur eine Frauen- sondern auch eine Jugendquote, um den Weg zu ebnen, bei uns auch Ziele verwirklichen zu können.“

„Formalisiertes Gremienunwesen und Machtspielchen“. Das ist schon mal deutlich. Wenn in einer Partei nur Diejenigen in die entscheidenden Wahlämter kommen, die diese „Machtspielchen“ am besten beherrschen, dann sorgt das natürlich dafür, dass nur noch ein bestimmter Politikertypus die Ränge besetzt, der shakespearsche nämlich. Während die nicht so machtbewussten und blitzlichtaffinen Leute, die für belastbare Inhalte, kluge Konzepte und Verlässlichkeit sorgen, bestenfalls auf ein paar hinteren Listenplätzen landen.

Was die Wähler, wenn sie es nicht wissen, dann doch zumindest ahnen, wenn sie die ganzen Königsdramen im TV sehen. Mit gut bezahlten medialen Hofnarren, die von den Inhalten meist auch keine Ahnung haben, aber die Spannung von Verschwörung, Putsch und Königsmord aus dem Effeff beherrschen.

Mal sehen, ob Martin Duligs Vorschläge Wirkung zeigen.

Martin Duligs „Moritzburger Manifest“.

Martin Dulig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort. Das Besondere am Widerstand der Generäle und vieler Persönlichkeiten aus dem zivilen Bereich, wie der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler, war, dass nicht wenige von ihnen zunächst Befürworter des Nationalsozialismus waren. Allerdings sahen sie mit Erschrecken, dass der von der SA und SS ausgeübte Terror den deutschen Staat zu einer „Diktatur des Bösen“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) hat verkommen lassen.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.
Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.