Sachsens SPD-Vorsitzender Martin Dulig liest seiner SPD die Leviten

Für alle LeserDie „Zeit“ konnte sich am 5. Juni nicht so richtig entscheiden, wie sie ihren Demontage-Artikel zum Rücktritt der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles am 2. Juni betiteln sollte: „Demontiert in 408 Tagen“ oder doch lieber „408 quälende Tage“? Es sind ja nicht nur die Satiresendungen im deutschen TV, die sich über den Vorsitzendenverschleiß der SPD lustig machen. Keine einzige große Zeitung hat sich den Fledderspaß entgehen lassen. Und nicht mal gemerkt, was eigentlich die schnoddrigen Medienkommentare mit der „Zerstörung der SPD“ zu tun haben.

Denn die Debatte über das Ende der kurzen Ära Nahles wurde schon vor der Europawahl am 26. Mai in allen großen Medien geführt. Die Umfragewerte für die SPD waren schlecht. Man berichtete über „Putschgerüchte“, erklärte den Lesern lang und breit, dass bei dem befürchteten Wahlergebnis natürlich jemand „den Hut nehmen“ müsse. Exemplarisch machten edle und weniger edle Federn vor, wie man die Stimmung anheizt und einen Wahlkampf als Shakespearesches Königsdrama inszeniert, bei dem am Ende natürlich der König (oder die Königin) hingemeuchelt hinterm Vorhang liegt.

Die politische Berichterstattung ist zu einem Schmierentheater geworden, dem natürlich die handelnden Personen nicht entkommen können. Denn wie die Bürger über Politik denken, das formen die Medien. Sie sorgen dafür, worüber diskutiert wird und worüber nicht. Und sie bauen den Druck auf (mit Interviews und Talkshows in immer kürzerer Frequenz), der die handelnden Politiker/-innen permanent zum Reagieren zwingt.

Das könnte man toll finden und als eine Art gelebte Demokratie begreifen, wenn hinter diesem Pingpong auch noch irgendwelche Inhalte stecken würden.

Aber eine Parteiführung, die permanent auf immer neue Anfragen, Angriffe, medial erzählte Gerüchte reagieren muss, die hat keine Zeit mehr, über Inhalte nachzudenken.

Das Ergebnis ist eine kurzatmige, kaum noch durchdachte Politik, in der immer wieder nur auf das reagiert wird, was so öffentlich gerade gekocht wird. Das kommt nur Politikern zugute, die lieber gar nichts machen, medial aber mit immer neuen Sticheleien und Zumutungen permanent „für Quote sorgen“.

Und die SPD kommt ja seit Jahren nicht aus diesem Hexenkessel heraus. 2017 hätte sie wirklich den Moment gebraucht, in die Opposition zu gehen und endlich mal wieder über Inhalte nachzudenken. Sich neu zu finden oder auch zu heilen. Denn dass die Koalitionen mit der Union jedes mal schwere Schäden hinterlassen, ist zumindest den aufmerksameren SPD-Genossen noch bewusst. Die, die noch eine Erinnerung daran haben, dass die SPD eigentlich mal eine Partei mit zutiefst sozialem Profil war, die sich deutlich von den konservativen und marktradikalen Haltungen der Unionsparteien unterschied. Die sich auch solche Eskapaden, wie sie der CSU-Innenminister, die CDU-Verteidigungsministerin oder der CSU-Autominister zelebrieren, nicht hätte gefallen lassen.

Eine soziale Partei, die in einer solchen Koalition so etwas mitmachen muss, wird schwer lädiert. Das geht an die Substanz und schleift natürlich auch das öffentlich wahrgenommene Profil.

Was dann auch dazu geführt hat, dass die große Zahl neuer SPD-Mitglieder, die 2017 auf den „Schulz-Zug“ aufsprangen und in die SPD eintraten, kein Gehör fanden, nicht an die Stellen vordrangen, an denen sie Gehör und Mitsprache bekommen hätten. Ein Thema, das jetzt Martin Dulig, Vorsitzender der SPD Sachsen und Ostbeauftragter der Bundes-SPD, in einer kleinen, deutlichen Vorschlagsliste zur Reparatur der SPD aufgreift.

Er nennt es „Moritzburger Manifest“ und hat es am Samstag, 8. Juni, an die drei kommissarischen Bundesvorsitzenden gesandt. Er fordert darin die grundlegende Erneuerung der Partei.

„Ja, viele Menschen in unserem Land fühlen sich von uns nicht mehr verstanden“, schreibt er zum Beispiel in seinem sechsten Forderungspunkt. „Sie sind verärgert, wütend oder gleichgültig geworden. Oft auch rat- und hilflos. Haben wir ihnen in der Vergangenheit wirklich zugehört? Oder haben wir sie in Wahrheit nicht irgendwann einmal abgeschrieben, weil sie uns zu unbequem wurden und nicht in unsere strategischen Zielvorstellungen passten? Eines ist sicher: Diese Menschen kommen nicht mehr von sich aus zu uns. Wir müssen wieder zu ihnen gehen. Auch um den Preis, Abbitte leisten zu müssen.“

Aber dieses „Wir“ funktioniert nicht mehr. Das nimmt der alten „Volkspartei“ niemand mehr ab. Sie hat irgendwann nicht nur ihre Basis in starken und agilen Ortsvereinen verloren, sondern auch den Kontakt zu den Wählern, für die sie einmal gekämpft hat (Oh ja, „Hartz IV“ hängt der SPD nach wie vor wie ein Mühlstein um den Hals), den Menschen, die sich eben nicht mehr, wie noch vor 100 Jahren, als Arbeiter, Proletarier oder kleine Angestellte begreifen, sondern eher  ̶  wie Dulig es formuliert  ̶  als die „weniger Starken, Fleißigen und Anständigen“. Das ist Punkt 2. Und wahrscheinlich war die Ausarbeitung des Satzes ein bisschen zu eilig. Denn das „weniger“ soll sich wahrscheinlich nur auf die Starken beziehen, nicht auf die Fleißigen und Anständigen. Denn das ist ja nun mal eins der drängendsten Probleme, die die SPD mit der CDU nie gelöst kriegt. Die ist nun mal die Partei der sogenannten „Leistungsträger“, also der Besserverdiener und Vielbesitzenden, die auf die „Fleißigen und Anständigen“ so gern mit Verachtung herabschauen und ihnen dann, wenn sie nach 35 oder 40 Jahren Fleiß im Billiglohn eine ordentliche Rente wünschen, sagen: „Dann leistet doch erst mal was!“

Das empfinden auch diese „weniger Starken“ als zynisch, erst recht, wenn die SPD da mitmacht.

Aber warum hält sie nicht gegen?

Die Hinterzimmer haben ausgedient, stellt Dulig fest. Wo es keine starken Ortsvereine mehr gibt, muss die SPD rausgehen und sich den engagierten Bürgern öffnen: „Sie muss ihre Hinterzimmer gründlich auslüften und für immer verschließen. Sie muss stattdessen die Türen weit aufreißen und all die einlassen, die reden, streiten, etwas bewegen und sich engagieren wollen für unser Land, für unsere Demokratie und für eine gemeinsame gute Zukunft. Wir brauchen auch wieder mutige Querdenker in unseren Reihen, die uns helfen, unsere Denkblockaden zu überwinden. Und dafür braucht es nicht unbedingt gleich ein Parteibuch als Einlass-Karte.“

Das ist zumindest ehrlich und das sagen auch SPD-Vorsitzende selten: Dass sie selbst das Gefühl haben, Denkblockaden zu haben, also vieles nicht mehr zu sehen oder nicht (mehr) denken zu können.

Was übrigens auch die vielen jungen Leute zu spüren bekommen, die 2017 in die SPD eingetreten sind, weil sie hofften, den Kanzlerkandidaten (und SPD-Vorsitzenden) Martin Schulz auf einem neuen, wieder menschlicheren Kurs unterstützen zu können.

Martin Dulig: „Dass wir das können, haben wir vor zwei Jahren gesehen, als tausende junge Frauen und Männer bereit waren, sich für Martin Schulz zu engagieren und in die Partei eintraten. Die haben wir enttäuscht. Auch, weil sie auf eine Partei-Wirklichkeit gestoßen sind, in der formalisiertes Gremienunwesen und Machtspielchen das Feuer ihrer Begeisterung erstickt hat. Die klassische ,Ochsentour‘ durch die Parteiinstanzen als das Maß aller Dinge muss ein Ende haben. Und dafür brauchen wir nicht nur eine Frauen- sondern auch eine Jugendquote, um den Weg zu ebnen, bei uns auch Ziele verwirklichen zu können.“

„Formalisiertes Gremienunwesen und Machtspielchen“. Das ist schon mal deutlich. Wenn in einer Partei nur Diejenigen in die entscheidenden Wahlämter kommen, die diese „Machtspielchen“ am besten beherrschen, dann sorgt das natürlich dafür, dass nur noch ein bestimmter Politikertypus die Ränge besetzt, der shakespearsche nämlich. Während die nicht so machtbewussten und blitzlichtaffinen Leute, die für belastbare Inhalte, kluge Konzepte und Verlässlichkeit sorgen, bestenfalls auf ein paar hinteren Listenplätzen landen.

Was die Wähler, wenn sie es nicht wissen, dann doch zumindest ahnen, wenn sie die ganzen Königsdramen im TV sehen. Mit gut bezahlten medialen Hofnarren, die von den Inhalten meist auch keine Ahnung haben, aber die Spannung von Verschwörung, Putsch und Königsmord aus dem Effeff beherrschen.

Mal sehen, ob Martin Duligs Vorschläge Wirkung zeigen.

Martin Duligs „Moritzburger Manifest“.

Martin Dulig
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.