Wirklich ernsthafte Klimapolitik in Sachsen gibt es nur mit Grünen, Linken und SPD

Für alle LeserDer 1. September ist in Sachsen eine Klimawahl. Die jungen Wähler haben es längst begriffen, während ein Großteil der Älteren in einem jämmerlichen „Und wer integriert uns?“-Modus feststeckt. Nur ja nichts ändern an einem bräsigen Wohlstands-Lebensstil. Der Bundesverband Beruflicher Naturschutz hat untersucht, wie die Parteien beim Umweltschutz ticken. Ganz fachlich. Welche Parteien stehen wirklich für Umweltschutz?

Der Bundesverband Beruflicher Naturschutz, Regionalgruppe Sachsen hat sich anlässlich der Landtagswahlen in Sachsen am 1. September 2019 mit den Wahlprogrammen der im Landtag vertretenen Parteien auseinandergesetzt. Ziel der folgenden Ausführungen ist es, Wähler mit besonderem Interesse an Natur- und Umweltschutz eine Orientierungshilfe anzubieten.

Es wurde in den Programmen nur der Bereich Natur und -Umweltschutz berücksichtigt und die Aussagen einer fachlichen Beurteilung unterworfen. Konkretes in den Texten stand im Vordergrund, Unkonkretes oder Allgemeines blieb unberücksichtigt.

2019 zeigen sich in den Wahlprogrammen deutlichere Unterschiede als vor der letzten Landtagswahl. Erkennbar hat die zivilgesellschaftliche Bewegung „Fridays for Future“ die Sensibilität aller Parteien für das Thema „Klima-, Natur- und Umweltschutz“ erhöht, schätzt der BBN ein.

Drei Parteien haben Umweltschutz wirklich auf der Agenda

Bündis 90/Die Grünen platzieren sich am konkretesten. Zu nahezu jedem Aspekt des Natur- und Umweltschutzes formulieren sie Ziele, die sie im Rahmen ihrer Regierungsarbeit umsetzen wollen. Sei es die Erweiterung und Ergänzung der bestehenden Großschutzgebiete in Sachsen, mehr Geld für praktischen Naturschutz und mehr Naturschutzstationen, ein sächsisches Biotopverbundnetz, die Sicherung der Arterfassung und des Monitorings und die Begrenzung des Flächenverbrauches, um nur einige Punkte zu nennen.

Natur- und Umweltschutz stehen an erster Stelle im Programm: Die ersten 74 der insgesamt 161 Seiten des Programms beziehen sich konkret auf den Natur- und Umweltschutz oder stehen im nahen Kontext dazu.

Wenig überraschend macht die Partei Natur- und Umweltschutz zu ihrem vorrangigen Thema. Erstaunlich ist demgegenüber die Konsequenz, mit der eine ökologisch nachhaltige Gesellschaft entwickelt werden soll.

Die Partei Die Linke tritt mit konkreten Ideen an. Ziel sind u. a. kleinteilige Bewirtschaftungsformen in der Landwirtschaft und die Schaffung eines neuen Biosphärenreservats in Sachsen. Kommunen sollen insbesondere im Rahmen des Hochwasserschutzes das Vorkaufsrecht zurückerhalten, Überschwemmungsgebiete sollen nicht mehr bebaut werden, die Bodenversiegelung soll in Zukunft halbiert werden.

Die Linke zielt u. a. auf eine Besserstellung der Mitarbeiter der Natur- und Umweltverwaltung und mehr Rechte für diese Verwaltung bei Planungsvorhaben. Das Umweltinformationsrecht soll für die Bürger/-innen ausgebaut werden. Die Sächsischen Großschutzgebiete sollen von der Verwaltung der Forsten auf den Naturschutz übertragen werden.

Die SPD setzt sich für einen effektiven Vollzug von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ein und kündigt ein Bodenschutzprogramm an. Sie wird gegen die Nitratbelastung der Böden und des Grundwassers durch die Landwirtschaft vorgehen, wie auch gegen den Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung. Im Bereich Hochwasser tritt die SPD für die Vermehrung natürlicher Retentionsflächen ein, die durch Biotopverbünde vernetzt werden. Der Elbeausbau wird abgelehnt. Um unabhängiger von EU Fördermitteln zu werden, soll ein landeseigenes Förderprogramm für Naturschutzmaßnahmen eingeführt werden, von dem vor allen Dingen die Kommunen profitieren. Die Naturschutzstationen sollen eine institutionelle Förderung erhalten.

Innovativ ist der Bereich der Umweltgerechtigkeit, mit der die SPD versucht, die soziale Frage mit der ökologischen zu verbinden. So sollen zum Beispiel alle Sachsen, unabhängig von ihrem Einkommen, das oft die Wohnlage bestimmt, den gleichen Zugang zur Natur und Landschaft erhalten. Umweltgerechtigkeit soll auch das Steuerrecht und die Mobilitätskonzepte betreffen.

Konservative Parteien machen weiter nach dem Motto „Wirtschaft gegen Umweltschutz“

Während die bisher genannten Parteien erkannt haben, dass Natur- und Umweltschutz ein entscheidendes Politikfeld sind, trifft das bei CDU, FDP und AFD nur sehr begrenzt zu, stellt der BBN fest.

Die CDU in Sachsen verfolgt Natur- und Umweltschutz in erster Linie aus der Sicht der Land- und Forstwirtschaft. Ihre Akteure sollen natürliche Landschaftselemente erhalten bzw. Mischwälder anlegen. Die Bedeckung mit Wald soll in Sachsen auf 30 % steigen.

Bedenklich sind aus Sicht des BBN die Aussagen zur Artenvielfalt. Die Populationsentwicklung von einigen Arten soll gesteuert werden, ein sicher unbrauchbares Konzept. Wolf, Biber oder Kormoran sollen gezielt und in Absprache mit den Landnutzern vermindert werden.

Die Lösung des chemischen Stoffeintrages soll vor allen Dingen über technische Innovationen erfolgen. Der Vollzug von Ausgleich- und Ersatzmaßnahmen wird in Zukunft weiterhin zögerlich und unter Ausschluss von land- und forstwirtschaftlichen Flächen erfolgen.

Das Ehrenamt soll z. B. durch eine „Stiftung Ehrenamt“ gefördert werden wie auch durch ein ein- bis dreimonatiges Stipendium für Jugendliche von 200 Euro monatlich. Offen bleibt, wie viele der geplanten 5.000 Stipendien den Bereich Natur- und Umweltschutz betreffen sollen. Die CDU bevorzugt also klar einen Natur- und Umweltschutz nach Haushaltslage, also durch Förderprogramme, nicht durch gesetzliche Regelungen.

Die FDP wendet sich gegen „Hysterie“ im Bereich Natur- und Umweltschutz und wünscht sich z. B. in der Frage des Insektenrückgangs „belastbare Forschungsergebnisse“. Beim Thema „unberührte Natur“ möchte sie 2 % von Sachsen als Wildnisgebiete deklarieren, der Rest der Landschaft allerdings soll im Planungsrecht von Natur- und Umweltschutzanforderungen sichtbar befreit werden. Die FDP setzt damit auf „Insellösungen“. Positiv ist zu vermerken, dass der Hochwasserschutz mit dem ökologischen Gewässerausbau verzahnt werden soll und die FDP auch Aufforstungen und Landwirtschaftsflächen einbeziehen möchte.

Aber der BBN wundert sich noch über etwas anderes: Auffallend ist bei der FDP – im Gegensatz zu allen anderen Parteien – ein gehässiger Ton in dem Sinne, dass sie Naturschutz oft als eine staatliche Gängelungspraxis gegenüber den Bürgern darstellt.

Die AFD hat definitiv kein Konzept im Bereich Natur- und Umweltschutz. Sie bleibt mit ihren Aussagen im Wahlprogramm entweder sehr allgemein oder sie wird so konkret, dass ein Gesamtrahmen nicht erkennbar ist. Ein fachlich nachvollziehbarer Zugang zum Thema fehlt.

FFH-Richtlinie, Wolf, Windkraft und Fischer sind die wenigen Aspekte, die die AfD zum Thema Natur- und Umweltschutz anbietet. Die FFH-Richtlinie und das System Natura 2000 soll auf den Prüfstand kommen. Dabei wird übersehen, dass Sachsen keine großen Möglichkeiten der Beeinflussung der EU-Richtlinie hat.

Der Diskussion um den Wolf widmet sie fast 25 % ihres Beitrages im Bereich Natur- und Umweltschutz. Es geht ihr um „Wolfskerngebiete“ und gleichzeitig möchte sie die Weidetierhaltung in Sachsen fördern. Die Fischer sind eine wichtige Zielgruppe der AfD, deren Möglichkeiten sie erweitern möchte. Die Ansiedelung von Windkraft möchte die Partei sehr einschränken.

Ergebnis: Wirklich mehr tun für den Umweltschutz wollen nur Grüne, Linke und SPD. Bei den konservativen Parteien kommt das Thema nur unter „ferner liefen“ und wird radikal Wirtschaftsinteressen untergeordnet.

Martin Duligs Aussage zur Kenia-Koalition und der rumorende Ärger bei den SPD-Wahlkämpfer/-innen

Wenn die Alternative fehlt: Die „Schicksalswahl“ als Evolutionsbewegung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Landtagswahlsltw19Bundesverband Beruflicher Naturschutz
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kehrtwende beim Leipziger Wochenmarkt: Ab Mittwoch geht es wieder los
Frischemarkt auf dem Augustusplatz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSchöne Überraschung für die Leipziger Markthändler: Das Umweltministerium verkündete am Montagmittag, dass mobile Verkaufsstände wieder öffnen dürfen. Zuvor hatte dies das Sozialministerium per Allgemeinverfügung vom 22. März untersagt. Die Stadt hatte noch am Montag von keiner Veränderung vor dem 5. April gesprochen.
Corona-Soforthilfen für Selbstständige und Kleinunternehmer: Antragsportal hält riesigen Ansturm nicht stand
Diese Fehlermeldung bekamen Unternehmer und Selbstständige angezeigt, die am Montag die Soforthilfe des Bundes bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen wollten. Screenshot: L-IZ.de

Screenshot: L-IZ.de

Für alle LeserFreiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer, die wegen des Corona-Ausbruchs in Existenznot geraten sind, können seit Montag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) bis zu 15.000 Euro Soforthilfe beantragen. Deren Server hielten am frühen Nachmittag dem Ansturm nicht stand. Eigene Anrufversuche der Redaktion ergaben am heutigen Nachmittag bei der SAB-Beratungshotline die Auskunft: „Die von Ihnen gewälte Rufnummer ist nicht vergeben".
Seniorenbeirat beantragt Umsetzung des Sitzbankkonzepts im Doppelhaushalt 2021/2022
Zukunftsmusik: Wieder Stelldichein auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar legte Leipzigs Verwaltung nach langem Warten endlich ein Sitzbankkonzept vor. Erst einmal nur für die Innenstadt. Und auch nur unter Vorbehalt, denn für die 85 neuen Sitzbänke (plus weitere Sitzgelegenheiten) steht zwar eine Kostennote von 342.000 Euro. Aber das Geld ist noch nirgendwo bereitgestellt. Und einen Zeitplan zur Umsetzung hat die Verwaltung auch nicht mitgeliefert. Was jetzt den Seniorenbeirat auf den Plan ruft.
Ein Statistiker kritisiert die Zahlenspiele in der Corona-Krise
Kein Golf mehr dank Corona. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutsche Medien überboten sich ja in den vergangenen Tagen mit Schockermeldungen, prophezeiten gar Zustände wie in Norditalien. Während einige Politiker mit ADHS-Syndrom schon wieder forderten, die Kontaktbeschränkungen bald möglichst zu lockern, weil die Zahlen nicht mehr so stark steigen. Selbst der Chef des Robert-Koch-Instituts macht aus jeder neuen Zahl ein Drama, obwohl gerade er wissen müsste, dass seine Zahlen nicht die Wirklichkeit abbilden.
Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?