Bundesverband Beruflicher Naturschutz hat die Wahlprogramme auf Umweltschutz hin untersucht

Wirklich ernsthafte Klimapolitik in Sachsen gibt es nur mit Grünen, Linken und SPD

Für alle LeserDer 1. September ist in Sachsen eine Klimawahl. Die jungen Wähler haben es längst begriffen, während ein Großteil der Älteren in einem jämmerlichen „Und wer integriert uns?“-Modus feststeckt. Nur ja nichts ändern an einem bräsigen Wohlstands-Lebensstil. Der Bundesverband Beruflicher Naturschutz hat untersucht, wie die Parteien beim Umweltschutz ticken. Ganz fachlich. Welche Parteien stehen wirklich für Umweltschutz?

Der Bundesverband Beruflicher Naturschutz, Regionalgruppe Sachsen hat sich anlässlich der Landtagswahlen in Sachsen am 1. September 2019 mit den Wahlprogrammen der im Landtag vertretenen Parteien auseinandergesetzt. Ziel der folgenden Ausführungen ist es, Wähler mit besonderem Interesse an Natur- und Umweltschutz eine Orientierungshilfe anzubieten.

Es wurde in den Programmen nur der Bereich Natur und -Umweltschutz berücksichtigt und die Aussagen einer fachlichen Beurteilung unterworfen. Konkretes in den Texten stand im Vordergrund, Unkonkretes oder Allgemeines blieb unberücksichtigt.

2019 zeigen sich in den Wahlprogrammen deutlichere Unterschiede als vor der letzten Landtagswahl. Erkennbar hat die zivilgesellschaftliche Bewegung „Fridays for Future“ die Sensibilität aller Parteien für das Thema „Klima-, Natur- und Umweltschutz“ erhöht, schätzt der BBN ein.

Drei Parteien haben Umweltschutz wirklich auf der Agenda

Bündis 90/Die Grünen platzieren sich am konkretesten. Zu nahezu jedem Aspekt des Natur- und Umweltschutzes formulieren sie Ziele, die sie im Rahmen ihrer Regierungsarbeit umsetzen wollen. Sei es die Erweiterung und Ergänzung der bestehenden Großschutzgebiete in Sachsen, mehr Geld für praktischen Naturschutz und mehr Naturschutzstationen, ein sächsisches Biotopverbundnetz, die Sicherung der Arterfassung und des Monitorings und die Begrenzung des Flächenverbrauches, um nur einige Punkte zu nennen.

Natur- und Umweltschutz stehen an erster Stelle im Programm: Die ersten 74 der insgesamt 161 Seiten des Programms beziehen sich konkret auf den Natur- und Umweltschutz oder stehen im nahen Kontext dazu.

Wenig überraschend macht die Partei Natur- und Umweltschutz zu ihrem vorrangigen Thema. Erstaunlich ist demgegenüber die Konsequenz, mit der eine ökologisch nachhaltige Gesellschaft entwickelt werden soll.

Die Partei Die Linke tritt mit konkreten Ideen an. Ziel sind u. a. kleinteilige Bewirtschaftungsformen in der Landwirtschaft und die Schaffung eines neuen Biosphärenreservats in Sachsen. Kommunen sollen insbesondere im Rahmen des Hochwasserschutzes das Vorkaufsrecht zurückerhalten, Überschwemmungsgebiete sollen nicht mehr bebaut werden, die Bodenversiegelung soll in Zukunft halbiert werden.

Die Linke zielt u. a. auf eine Besserstellung der Mitarbeiter der Natur- und Umweltverwaltung und mehr Rechte für diese Verwaltung bei Planungsvorhaben. Das Umweltinformationsrecht soll für die Bürger/-innen ausgebaut werden. Die Sächsischen Großschutzgebiete sollen von der Verwaltung der Forsten auf den Naturschutz übertragen werden.

Die SPD setzt sich für einen effektiven Vollzug von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ein und kündigt ein Bodenschutzprogramm an. Sie wird gegen die Nitratbelastung der Böden und des Grundwassers durch die Landwirtschaft vorgehen, wie auch gegen den Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung. Im Bereich Hochwasser tritt die SPD für die Vermehrung natürlicher Retentionsflächen ein, die durch Biotopverbünde vernetzt werden. Der Elbeausbau wird abgelehnt. Um unabhängiger von EU Fördermitteln zu werden, soll ein landeseigenes Förderprogramm für Naturschutzmaßnahmen eingeführt werden, von dem vor allen Dingen die Kommunen profitieren. Die Naturschutzstationen sollen eine institutionelle Förderung erhalten.

Innovativ ist der Bereich der Umweltgerechtigkeit, mit der die SPD versucht, die soziale Frage mit der ökologischen zu verbinden. So sollen zum Beispiel alle Sachsen, unabhängig von ihrem Einkommen, das oft die Wohnlage bestimmt, den gleichen Zugang zur Natur und Landschaft erhalten. Umweltgerechtigkeit soll auch das Steuerrecht und die Mobilitätskonzepte betreffen.

Konservative Parteien machen weiter nach dem Motto „Wirtschaft gegen Umweltschutz“

Während die bisher genannten Parteien erkannt haben, dass Natur- und Umweltschutz ein entscheidendes Politikfeld sind, trifft das bei CDU, FDP und AFD nur sehr begrenzt zu, stellt der BBN fest.

Die CDU in Sachsen verfolgt Natur- und Umweltschutz in erster Linie aus der Sicht der Land- und Forstwirtschaft. Ihre Akteure sollen natürliche Landschaftselemente erhalten bzw. Mischwälder anlegen. Die Bedeckung mit Wald soll in Sachsen auf 30 % steigen.

Bedenklich sind aus Sicht des BBN die Aussagen zur Artenvielfalt. Die Populationsentwicklung von einigen Arten soll gesteuert werden, ein sicher unbrauchbares Konzept. Wolf, Biber oder Kormoran sollen gezielt und in Absprache mit den Landnutzern vermindert werden.

Die Lösung des chemischen Stoffeintrages soll vor allen Dingen über technische Innovationen erfolgen. Der Vollzug von Ausgleich- und Ersatzmaßnahmen wird in Zukunft weiterhin zögerlich und unter Ausschluss von land- und forstwirtschaftlichen Flächen erfolgen.

Das Ehrenamt soll z. B. durch eine „Stiftung Ehrenamt“ gefördert werden wie auch durch ein ein- bis dreimonatiges Stipendium für Jugendliche von 200 Euro monatlich. Offen bleibt, wie viele der geplanten 5.000 Stipendien den Bereich Natur- und Umweltschutz betreffen sollen. Die CDU bevorzugt also klar einen Natur- und Umweltschutz nach Haushaltslage, also durch Förderprogramme, nicht durch gesetzliche Regelungen.

Die FDP wendet sich gegen „Hysterie“ im Bereich Natur- und Umweltschutz und wünscht sich z. B. in der Frage des Insektenrückgangs „belastbare Forschungsergebnisse“. Beim Thema „unberührte Natur“ möchte sie 2 % von Sachsen als Wildnisgebiete deklarieren, der Rest der Landschaft allerdings soll im Planungsrecht von Natur- und Umweltschutzanforderungen sichtbar befreit werden. Die FDP setzt damit auf „Insellösungen“. Positiv ist zu vermerken, dass der Hochwasserschutz mit dem ökologischen Gewässerausbau verzahnt werden soll und die FDP auch Aufforstungen und Landwirtschaftsflächen einbeziehen möchte.

Aber der BBN wundert sich noch über etwas anderes: Auffallend ist bei der FDP – im Gegensatz zu allen anderen Parteien – ein gehässiger Ton in dem Sinne, dass sie Naturschutz oft als eine staatliche Gängelungspraxis gegenüber den Bürgern darstellt.

Die AFD hat definitiv kein Konzept im Bereich Natur- und Umweltschutz. Sie bleibt mit ihren Aussagen im Wahlprogramm entweder sehr allgemein oder sie wird so konkret, dass ein Gesamtrahmen nicht erkennbar ist. Ein fachlich nachvollziehbarer Zugang zum Thema fehlt.

FFH-Richtlinie, Wolf, Windkraft und Fischer sind die wenigen Aspekte, die die AfD zum Thema Natur- und Umweltschutz anbietet. Die FFH-Richtlinie und das System Natura 2000 soll auf den Prüfstand kommen. Dabei wird übersehen, dass Sachsen keine großen Möglichkeiten der Beeinflussung der EU-Richtlinie hat.

Der Diskussion um den Wolf widmet sie fast 25 % ihres Beitrages im Bereich Natur- und Umweltschutz. Es geht ihr um „Wolfskerngebiete“ und gleichzeitig möchte sie die Weidetierhaltung in Sachsen fördern. Die Fischer sind eine wichtige Zielgruppe der AfD, deren Möglichkeiten sie erweitern möchte. Die Ansiedelung von Windkraft möchte die Partei sehr einschränken.

Ergebnis: Wirklich mehr tun für den Umweltschutz wollen nur Grüne, Linke und SPD. Bei den konservativen Parteien kommt das Thema nur unter „ferner liefen“ und wird radikal Wirtschaftsinteressen untergeordnet.

Martin Duligs Aussage zur Kenia-Koalition und der rumorende Ärger bei den SPD-Wahlkämpfer/-innen

Wenn die Alternative fehlt: Die „Schicksalswahl“ als Evolutionsbewegung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Landtagswahlsltw19Bundesverband Beruflicher Naturschutz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.