Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?

Dabei hatte Sachsens Regierung schon einmal jede Menge verdienter Kritik bekommen für die Verleihung des Sächsischen Dankesordens 2009 an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der Dankesorden war der Vorgänger des jetzigen St. Georgs Ordens, der deshalb so benannt wurde, weil man sich mit der Verleihung an Putin so richtig blamiert hatte.

Aber es scheinen noch immer dieselben Leute zu sein, die mit der Verleihung des St. Georgs Ordens öffentlich machen, welche Persönlichkeiten sie für preiseswert halten, „die sich um Deutschland, die neuen Bundesländer und um Sachsen verdient gemacht haben“.

Wer das tatsächlich ist, verrät keine der beiden Websites, die den Semperopernball bewerben. Die eine preist die Tickets an und verweist auf den Semper Opernball e. V., c/o Hotel Taschenbergpalais Kempinski. Aber wer Mitglied des Vereins ist und dort das Sagen hat, verrät die Seite nicht. Nur dass sie von Zastrow + Zastrow erstellt wurde.

Und noch peinlicher dann der Verweis über die offizielle Adresse semperopernball.de. Da landet man mitten im Angebot des MDR, der den Semperopernball verkauft, als wäre es eine eigene Veranstaltung. Kein Verweis auf den Trägerverein. Nicht mal ein Extra-Impressum. Dafür jede Menge Beiträge zu den mehr oder weniger populären Stars und Sternchen, von denen man in Dresden wohl glaubt, dass sie einem solchen Ball Glanz verleihen.

Und auch kein Hinweis auf die Jury, die den St. Georgs Orden verleiht und die Kandidaten auswählt.

Die Ordens-Liste ist voller Peinlichkeiten.

So schaffte man es 2018, den St. Georgs Orden tatsächlich sowohl an den gerade als SPD-Vorsitzenden gescheiterten Sigmar Gabriel (der ja bekanntlich mittlerweile im Aufsichtsrat der Deutschen Bank gelandet ist) und die Präsidentin von Mauritius, Gurib-Fakim, zu verleihen. Die musste noch 2018 ihr Amt verlassen, wie Wikipedia trocken feststellt: „Gurib-Fakim musste im März 2018 nach einem Korruptionsskandal zurücktreten, um ihrer Absetzung zuvorzukommen. Sie nutzte privat in erheblichem Umfang eine Kreditkarte des von dem umstrittenen Geschäftsmann Álvaro Sobrinho dominierten gemeinnützigen Planet Earth Institutes (PEI). Es wurde Bestechung vermutet, da Sobrinho in Mauritius nach Anlagemöglichkeiten suchte.“

2019 fiel die obskure Wahl auf Albert von Monaco. Welchen Beitrag nun ausgerechnet Mauritius und Monaco zum Wohlergehen des Freistaats geleistet haben, dürfte sich wohl nur dem engeren Zirkel der Leute erschließen, die mit der politischen Ehrung auch ein Stück weit ihre schrägen Ansichten zur Politik kundtun.

Und auch die Nominierung von Abdel Fatah El-Sisi, der „sich selbst beim gewaltsamen Staatsstreich von 2013 mit Hilfe des Militärs an die Macht geputscht hatte“, meint man sichtlich ernst.

Deswegen gibt es hier die Mitteilung vom Presseteam (Zastrow + Zastrow) des Semperopernballs ganz ungekürzt. Auch weil in ihr der Kulturmanager Hans-Joachim Frey, der den Semperopernbball managt, ziemlich unverblümt sagt, was für politische Schwergewichte er für ehrenswert hält: José Manuel Barroso (2014), Jean-Claude Juncker (2013, damals Premierminister Luxemburgs), Vladimir Putin (2009), Klaus Johannis (Rumänien), Königin Sylvia von Schweden (2014) und Fürst Albert von Monaco (2019).

Zu den Reaktionen auf diese sehr obskure Wahl der Geehrten kommen wir hier im nächsten Beitrag zum Thema.

Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden

***

Die Pressemitteilung:

Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden

SemperOpernball ehrt den Vorsitzenden der Afrikanischen Union

Delegation reist nach Kairo

Der ägyptische Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi wird mit dem St. Georgs Orden des Dresdner SemperOpernballs ausgezeichnet. Dazu reist eine Delegation des Semper Opernball e.V. am Wochenende in die ägyptische Hauptstadt Kairo, um dem Staatsoberhaupt am Sonntag dem 26.1. die Ehrung im Präsidentenpalast zu übergeben. An der Zeremonie werden der Vereinsvorsitzende und künstlerische Leiter des SemperOpernballs Hans-Joachim Frey, Vorstandsmitglied Trixi Steiner und weitere Persönlichkeiten teilnehmen.

Hans-Joachim Frey: „Wir freuen uns sehr, nach den Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso (2014), Jean-Claude Juncker (2013, damals Premierminister Luxemburgs), Vladimir Putin (2009) und Klaus Johannis (Rumänien), sowie Königin Sylvia von Schweden (2014) und Fürst Albert von Monaco (2019) jetzt auch den höchsten Repräsentanten Afrikas auszeichnen zu dürfen im Bereich Politik und Kultur. Der SemperOpernball sieht sich seit 14 Jahren als Brückenbauer zwischen Kulturen, Ländern und Sichtweisen. Traditionell bemühen wir uns auch durch die Liebe zu Kunst und Kultur Menschen aus aller Welt und von ganz unterschiedlicher Couleur zusammenzubringen – im Sinne der Völkerverständigung, des Austauschs und des Friedens.

Abdel Fatah El-Sisi teilt und lebt diese Anliegen. Deshalb ist es eine große Ehre und ein tiefes Bedürfnis zugleich, ihn mit dem St. Georgs Orden des Dresdner SemperOpernballs zu würdigen.“

Und weiter heißt es in der Laudatio: „Mit Abdel Fatah El-Sisi ehren wir eine Persönlichkeit und einen Staatsmann, der als Präsident der Afrikanischen Union und ägyptischer Staatspräsident Hoffnungsträger und Mutmacher eines ganzen Kontinents ist. In herausragender Weise zeigt sich Abdel Fatah El-Sisi als Brückenbauer und Friedenstifter in der von schweren Krisen gekennzeichneten nordafrikanischen Region, sucht den Dialog mit allen Parteien und ist für die Menschen und ihre Hoffnungen ein Anker.

Abdel Fatah El-Sisi ist die zurzeit stärkste Stimme Afrikas. Er hat das enorme Potential seines Kontinents und seines Landes erkannt und gibt all denen Zuversicht, die nicht nur Konflikte und Not in Afrika und die afrikanischen Länder als Teil einer Sicherheitspartnerschaft sehen. Er gibt vor allem denjenigen Kraft, die Afrika als das sehen, was es wirklich ist: ein hochinteressanter Partner für uns in Deutschland und Europa und ein neuer, rasant wachsender Akteur in Sachen wirtschaftlicher und kultureller Entwicklung; voller jugendlicher Vitalität, Dynamik und Kreativität und bereichernd für uns alle. Das erkennt der SemperOpernball voller Respekt an und gratuliert zudem dem ägyptischen Staatsoberhaupt als leidenschaftlichen Unterstützer und Botschafter von Kunst und Kultur zur Eröffnung des „Grand Egyptian Museum“ in Gizeh und zum Bau des neuen Opernhauses in Kairo, das bald eröffnet werden wird.“

Der SemperOpernball pflegt traditionell gute Beziehungen zum afrikanischen Kontinent und bemüht sich sehr um ein besseres Verständnis und mehr Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Europa und Afrika. Immer wieder sind hochrangige Vertreter auf dem SemperOpernball zu Gast. Daher knüpft die Auszeichnung für Abdel Fatah El-Sisi an die Ehrungen für den Präsidenten des Senegal Macky Sall (2015), die mauretanische Präsidentin Ameenah Gurib-Fakim (2018) und den Außenminister des Oman Youssef bin Alawi bin Abdullah (2016) an.

Die Afrikanische Union repräsentiert 55 Mitgliedsstaaten mit mehr als 1,1 Milliarden Einwohnern.

Der 15. SemperOpernball findet am 7. Februar 2020 in Dresden statt. Erwartet werden rund 2.500 Gäste in der Semperoper und mehr als 15.000 davor auf dem Theaterplatz.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

SemperopernballSt. Georgs Orden
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.