Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Anzeige

Dabei hatte Sachsens Regierung schon einmal jede Menge verdienter Kritik bekommen für die Verleihung des Sächsischen Dankesordens 2009 an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der Dankesorden war der Vorgänger des jetzigen St. Georgs Ordens, der deshalb so benannt wurde, weil man sich mit der Verleihung an Putin so richtig blamiert hatte.

Aber es scheinen noch immer dieselben Leute zu sein, die mit der Verleihung des St. Georgs Ordens öffentlich machen, welche Persönlichkeiten sie für preiseswert halten, „die sich um Deutschland, die neuen Bundesländer und um Sachsen verdient gemacht haben“.

Wer das tatsächlich ist, verrät keine der beiden Websites, die den Semperopernball bewerben. Die eine preist die Tickets an und verweist auf den Semper Opernball e. V., c/o Hotel Taschenbergpalais Kempinski. Aber wer Mitglied des Vereins ist und dort das Sagen hat, verrät die Seite nicht. Nur dass sie von Zastrow + Zastrow erstellt wurde.

Und noch peinlicher dann der Verweis über die offizielle Adresse semperopernball.de. Da landet man mitten im Angebot des MDR, der den Semperopernball verkauft, als wäre es eine eigene Veranstaltung. Kein Verweis auf den Trägerverein. Nicht mal ein Extra-Impressum. Dafür jede Menge Beiträge zu den mehr oder weniger populären Stars und Sternchen, von denen man in Dresden wohl glaubt, dass sie einem solchen Ball Glanz verleihen.

Und auch kein Hinweis auf die Jury, die den St. Georgs Orden verleiht und die Kandidaten auswählt.

Die Ordens-Liste ist voller Peinlichkeiten.

So schaffte man es 2018, den St. Georgs Orden tatsächlich sowohl an den gerade als SPD-Vorsitzenden gescheiterten Sigmar Gabriel (der ja bekanntlich mittlerweile im Aufsichtsrat der Deutschen Bank gelandet ist) und die Präsidentin von Mauritius, Gurib-Fakim, zu verleihen. Die musste noch 2018 ihr Amt verlassen, wie Wikipedia trocken feststellt: „Gurib-Fakim musste im März 2018 nach einem Korruptionsskandal zurücktreten, um ihrer Absetzung zuvorzukommen. Sie nutzte privat in erheblichem Umfang eine Kreditkarte des von dem umstrittenen Geschäftsmann Álvaro Sobrinho dominierten gemeinnützigen Planet Earth Institutes (PEI). Es wurde Bestechung vermutet, da Sobrinho in Mauritius nach Anlagemöglichkeiten suchte.“

2019 fiel die obskure Wahl auf Albert von Monaco. Welchen Beitrag nun ausgerechnet Mauritius und Monaco zum Wohlergehen des Freistaats geleistet haben, dürfte sich wohl nur dem engeren Zirkel der Leute erschließen, die mit der politischen Ehrung auch ein Stück weit ihre schrägen Ansichten zur Politik kundtun.

Und auch die Nominierung von Abdel Fatah El-Sisi, der „sich selbst beim gewaltsamen Staatsstreich von 2013 mit Hilfe des Militärs an die Macht geputscht hatte“, meint man sichtlich ernst.

Deswegen gibt es hier die Mitteilung vom Presseteam (Zastrow + Zastrow) des Semperopernballs ganz ungekürzt. Auch weil in ihr der Kulturmanager Hans-Joachim Frey, der den Semperopernbball managt, ziemlich unverblümt sagt, was für politische Schwergewichte er für ehrenswert hält: José Manuel Barroso (2014), Jean-Claude Juncker (2013, damals Premierminister Luxemburgs), Vladimir Putin (2009), Klaus Johannis (Rumänien), Königin Sylvia von Schweden (2014) und Fürst Albert von Monaco (2019).

Zu den Reaktionen auf diese sehr obskure Wahl der Geehrten kommen wir hier im nächsten Beitrag zum Thema.

Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden

***

Die Pressemitteilung:

Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden

SemperOpernball ehrt den Vorsitzenden der Afrikanischen Union

Delegation reist nach Kairo

Der ägyptische Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi wird mit dem St. Georgs Orden des Dresdner SemperOpernballs ausgezeichnet. Dazu reist eine Delegation des Semper Opernball e.V. am Wochenende in die ägyptische Hauptstadt Kairo, um dem Staatsoberhaupt am Sonntag dem 26.1. die Ehrung im Präsidentenpalast zu übergeben. An der Zeremonie werden der Vereinsvorsitzende und künstlerische Leiter des SemperOpernballs Hans-Joachim Frey, Vorstandsmitglied Trixi Steiner und weitere Persönlichkeiten teilnehmen.

Hans-Joachim Frey: „Wir freuen uns sehr, nach den Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso (2014), Jean-Claude Juncker (2013, damals Premierminister Luxemburgs), Vladimir Putin (2009) und Klaus Johannis (Rumänien), sowie Königin Sylvia von Schweden (2014) und Fürst Albert von Monaco (2019) jetzt auch den höchsten Repräsentanten Afrikas auszeichnen zu dürfen im Bereich Politik und Kultur. Der SemperOpernball sieht sich seit 14 Jahren als Brückenbauer zwischen Kulturen, Ländern und Sichtweisen. Traditionell bemühen wir uns auch durch die Liebe zu Kunst und Kultur Menschen aus aller Welt und von ganz unterschiedlicher Couleur zusammenzubringen – im Sinne der Völkerverständigung, des Austauschs und des Friedens.

Abdel Fatah El-Sisi teilt und lebt diese Anliegen. Deshalb ist es eine große Ehre und ein tiefes Bedürfnis zugleich, ihn mit dem St. Georgs Orden des Dresdner SemperOpernballs zu würdigen.“

Und weiter heißt es in der Laudatio: „Mit Abdel Fatah El-Sisi ehren wir eine Persönlichkeit und einen Staatsmann, der als Präsident der Afrikanischen Union und ägyptischer Staatspräsident Hoffnungsträger und Mutmacher eines ganzen Kontinents ist. In herausragender Weise zeigt sich Abdel Fatah El-Sisi als Brückenbauer und Friedenstifter in der von schweren Krisen gekennzeichneten nordafrikanischen Region, sucht den Dialog mit allen Parteien und ist für die Menschen und ihre Hoffnungen ein Anker.

Abdel Fatah El-Sisi ist die zurzeit stärkste Stimme Afrikas. Er hat das enorme Potential seines Kontinents und seines Landes erkannt und gibt all denen Zuversicht, die nicht nur Konflikte und Not in Afrika und die afrikanischen Länder als Teil einer Sicherheitspartnerschaft sehen. Er gibt vor allem denjenigen Kraft, die Afrika als das sehen, was es wirklich ist: ein hochinteressanter Partner für uns in Deutschland und Europa und ein neuer, rasant wachsender Akteur in Sachen wirtschaftlicher und kultureller Entwicklung; voller jugendlicher Vitalität, Dynamik und Kreativität und bereichernd für uns alle. Das erkennt der SemperOpernball voller Respekt an und gratuliert zudem dem ägyptischen Staatsoberhaupt als leidenschaftlichen Unterstützer und Botschafter von Kunst und Kultur zur Eröffnung des „Grand Egyptian Museum“ in Gizeh und zum Bau des neuen Opernhauses in Kairo, das bald eröffnet werden wird.“

Der SemperOpernball pflegt traditionell gute Beziehungen zum afrikanischen Kontinent und bemüht sich sehr um ein besseres Verständnis und mehr Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Europa und Afrika. Immer wieder sind hochrangige Vertreter auf dem SemperOpernball zu Gast. Daher knüpft die Auszeichnung für Abdel Fatah El-Sisi an die Ehrungen für den Präsidenten des Senegal Macky Sall (2015), die mauretanische Präsidentin Ameenah Gurib-Fakim (2018) und den Außenminister des Oman Youssef bin Alawi bin Abdullah (2016) an.

Die Afrikanische Union repräsentiert 55 Mitgliedsstaaten mit mehr als 1,1 Milliarden Einwohnern.

Der 15. SemperOpernball findet am 7. Februar 2020 in Dresden statt. Erwartet werden rund 2.500 Gäste in der Semperoper und mehr als 15.000 davor auf dem Theaterplatz.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

SemperopernballSt. Georgs Orden
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Update Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.