1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leutzscher Fußball: Jamal Engel bezieht im Blockstreit Stellung – Hammermüller wird neuer Trainer bei Chemie

Mehr zum Thema

Mehr

    Jamal Engel hat für die SG Leipzig Leutzsch im Gästeblock-Streit Stellung bezogen. Auf dem Familienportal "Tüpfelhausen" gab der Vorstandssprecher den Fans der BSG Chemie Leipzig einen Korb. 29 Fanclubs hatten ihn zuvor gebeten, ihnen beim Aufeinandertreffen beider Clubs am 9. Juni den Norddamm zur Verfügung zu stellen. Sie befürchten, dass der Platz im Gästeblock für rund 1.000 - 1.500 Chemie-Fans nicht ausreichend sei.

    „Beide Vereine haben im Vorfeld des ersten Derbys Absprachen getroffen“, so Engel gegenüber „Tüpfelhausen“. Es gehe ihm darum, diese zu respektieren. „Bei der Blockvergabe spielen auch Sicherheitsfragen eine große Rolle. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Leipzig eine Kehrtwende in dieser Frage zustimmen würden.“ Da das Hinspiel weitgehend friedlich ablief, scheint zumindest der letzte Punkt absurd. Engels konsequente Haltung ist jedoch verständlich, da er bei einer anders lautenden Entscheidung den Zorn der eigenen Anhänger auf sich lenken würde. Beide Fanlager sind tief zerstritten.

    Nach Abpfiff des Hinspiels suchten wenige Unterstützer der SG Leutzsch die Konfrontation mit den Heimfans. Polizei und Ordnungsdienst mussten eingreifen, hatten die Lage jedoch rasch unter Kontrolle. Ob die Chemie-Anhänger den Gang in den Gästeblock tatsächlich antreten werden, ist noch nicht bekannt. Sollten sie die Partie boykottieren, drohen der SG Leutzsch Einbußen von schätzungsweise 8.000 – 11.000 Euro. Eine Anfrage von L-IZ.de zu dieser Thematik beantwortete der Verein bisher nicht.
    Überraschung im Leutzscher Holz. Die BSG Chemie Leipzig gab am Mittwoch auf ihrer Homepage bekannt, dass Stefan Hammermüller (45) in der kommenden Saison den Posten des Cheftrainers übernehmen wird. Der Vertrag mit Coach René Behring läuft zum Saisonende aus.

    Mit Hammermüller holen die Verantwortlichen eine Ikone zurück nach Leutzsch. Der gebürtige Freitaler trug von 1992 – 2000 das grün-weiße Trikot. Als Spieler stieg er mit dem FC Sachsen in die Regionalliga auf. Als Co-Trainer gewann er mit „Chemie“ 2005 den Sachsenpokal. Von 2007 – 2009 saß „Hammer“ bei Budissa Bautzen auf der Trainerbank. Zuletzt arbeitete der Mann mit A-Lizenz als Fußballlehrer in der Schweiz.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ