Der SV Azubi ist bald Geschichte, Sportstätte Teichstraße wird neu vergeben

Veränderung in der Leipziger Vereinslandschaft. Der SV Azubi – einziger Fußballverein ohne Verbandszugehörigkeit in Leipzig – ist nach dem 31.12.2016 Geschichte. Der Vereinsvorstand kündigte den Pachtvorstand für die Sportstätte Teichstraße. Das Vereinsgelände wird bald neu vergeben werden. Vorausgegangen war ein beispielloses Hin und Her zwischen einem sonderbaren Vereinsvorstand und der Stadtverwaltung.
Anzeige

Am Ende des Jahres wird die Leipziger Sportvereinslandschaft einen bunten Fleck weniger haben. Der SV Azubi Leipzig e.V., gegründet 1991 und Heimat für viele Fußballer, die nicht an einem wie auch immer gearteten Spielbetrieb teilnehmen wollten, wird nicht über dieses Jahr hinaus existieren. Der Vereinsvorstand reichte im Sommer die Kündigung des Pachtvertrags zum 31.12.2016 beim Sport- und Bäderamt ein. Circa 400 Vereinsmitglieder müssen sich dann einen neuen Club suchen.

Der SV Azubi war seit Jahr und Tag kein Mitglied in einem Fußballverband, sondern verstand sich als Ausbildungsverein, der eine Heimat für Spieler ist, die neben der Schule nur noch einmal in der Woche Fußball spielen wollen. Wessen Schuld das Ende des Clubs nun ist, darüber gibt es zwei Versionen. Vereinsseitig wird seit Jahr und Tag der Stadt Leipzig der schwarze Peter, vor allem für den schlechten Zustand des Geländes, zugeschoben. Sie behindere stets die Arbeit des Vereins, würde nichts in das Vereinsgelände investieren, weswegen es auch so katastrophal aussieht. In diesem Jahr erklärte der Vorstand seinen Mitgliedern zudem, dass die Stadt bisher kein Geld zur Unterhaltung der Sportstätte überwiesen habe. Die Kündigung des Pachtvertrags erscheint wie der logische Schritt in diesem Streit.

Die Stadt Leipzig in Persona Kerstin Kirmes, Leiterin des Sport- und Bäderamts und auch Mitglieder des Sportausschusses des Stadtrats berichten dagegen etwas ganz anderes über die Zusammenarbeit mit dem Verein.

„Die Stadt Leipzig hat für die Beteiligung an der Pflege und Unterhaltung aller über 100 Pachtsportstätten jährlich insgesamt 1.717.300,00 € zur Verfügung. Dem SV Azubi würden, zweckgebunden und auf privatrechtlicher Vertragsbasis für die Pflege und Unterhaltung der kommunalen Sportanlage Teichstraße, für das Jahr 2016 nach dem alle Pächter gleichbehandelnden Berechnungsmodell 14.268,91 € zur Verfügung stehen, aufgeteilt in halbjährliche Raten“, so Kirmes auf Anfrage von L-IZ.de. Problem: Der Vorstand des SV Azubi konnte die zweckmäßige Verwendung der Gelder aus den Vorjahren nicht nachweisen. „Anhand des im Vergleich zu anderen kommunalen Pachtsportstätten sehr schlechten Zustandes der Sportstätte war diese Leistungserbringung auch augenscheinlich nicht erkennbar. Wegen des fehlenden Nachweises der privatrechtlich vereinbarten Leistungen durch den Verein zum Erhalt einer städtischen Kostenbeteiligung wurden für das erste Halbjahr 2016 noch keine Gelder an den Verein ausgezahlt.“

Wo sind die Platzgelder für den SV Azubi hingeflossen? Foto: M. Hofmann

Wo sind die Platzgelder für den SV Azubi hingeflossen? Foto: M. Hofmann

Außerdem sperrte das Bauordnungsamt Ende 2015 die Sporthalle aufgrund des schlechten baulichen Zustands für die Ausübung jeglicher Ballsportarten. Das war der Anstoß zum letzten Streit zwischen Verein und Stadt, denn der Vereinsvorstand, dem seit Gründung zumindestens immer ein Mitglied der dreiköpfigen Familie Pustkowski angehört, sah sich in die Enge gedrängt und verfasste einen offenen Brief an alle Stadtratsfraktionen mit der Bitte um Hilfe. „Für diese Halle gibt es seit Bestehen des Vereins keine städtische Förderung. Seit Übergabe der Halle ist der Stadt Leipzig die Notwendigkeit einer Komplettsanierung bekannt“, heißt es in dem Schreiben, in dem auch auf einen Stadtratsbeschluss Ende der 90er Jahre verwiesen wird, wonach die Halle komplett sanieren werden sollte. Laut Kerstin Kirmes existiert ein solcher Stadtratsbeschluss nicht.

Weiterhin heißt es, der Verein hätte mit einer Schlichtsanierung der Halle begonnen. Doch tatsächlich betrieb der Club Flickschusterei, führte mal Malerarbeiten in der Halle durch oder ließ notdürftig die Toilette reparieren. Echte Investitionen fanden nicht statt, die Duschen sind modrig, die Heizung funktionierte noch nie, die Fenster sind undicht, die Fensterbretter dreckig, das Parkett zerschlissen. Den Vorstand trieb die Angst, die Stadt könne den Club „enteignen“, wenn er die Halle selbstständig komplett saniere.

Die Turnhalle des SV Azubi in der Teichstraße - seit diesem Winter gesperrt. Foto: M. Hofmann

Die Turnhalle des SV Azubi in der Teichstraße – seit diesem Winter gesperrt. Foto: M. Hofmann

Der Sportausschuss des Stadtrats hat sich in diesem Jahr bereits dreimal mit der Causa SV Azubi befasst. Laut Ausschussvorsitzendem Christopher Zenker (SPD) hat das Sportamt versucht, bei der erneuten Nutzbarmachung der Halle zu helfen. In einer Sitzung am 12. April 2016 hat das Sportamt dem Sportausschuss zugesichert, dass es „mit dem Verein Kontakt aufnimmt und den Verein bei der Behebung der Mängel unterstützen wird, damit die Halle wieder nutzbar wird. Voraussetzung ist jedoch, dass der Verein, wie alle anderen Vereine, einen Antrag auf investive Sportförderung stellt. Im konkreten Fall wäre die Anschaffung von Unternetzen notwendig gewesen, damit die Halle wieder bespielbar ist.“

Anschließend habe man vom Verein allerdings nichts mehr gehört, der Vorstand kommunizierte wiederum seinen Mitgliedern, die Stadt hätte nicht reagiert. Wie schnell eine Sportanlage auch in der Teichstraße auf Vordermann gebracht werden kann, konnte der Club schon beim unmittelbaren Nachbarn, Leipzig-Süd Grün-Weiß e.V., sehen. Der Kegelclub bezog 2010 die verfallene Kegelbahn auf dem Vereinsgelände des SV Azubi und erhielt dank beantragter städtischer Förderung binnen weniger Jahre eine einwandfreie Sportanlage. Warum der Club auch laut Auskunft des Stadtsportbunds nie einen Förderantrag gestellt hat, ist unklar. 14 Mal war der Verein seit 2004 Thema im Sportausschuss. So oft wie kein anderer Sportverein der Stadt.

Karsten Albrecht, Stadtrat der CDU für den Wahlkreis, hat den schriftlichen Hilferuf des Clubs für seine Fraktion entgegengenommen und an den Sportausschuss weitergeleitet. Er fasst das Verhalten des Vereins wie folgt zusammen. „Die Leitung des SV Azubi e.V. ist in unserer Wahrnehmung nicht als sehr gesprächsbereit und konstruktiv aufgefallen. Über die Jahre ist die Zusammenarbeit mit den Institutionen, vor allem dem Sport- und Bäderamt leider nicht gewachsen.“ Außerdem weiß Albrecht, dass die Anlage in den letzten Jahren nur noch teilweise ausgenutzt wurde, „da viele Nutzer durch die spezielle Vereinskultur die Nutzung anderer Plätze bevorzugt hat. Beeindruckt hat uns immer die Arbeit mit den kleinen Fußballern, die nicht ausschließlich leistungsorientiert geprägt ist.“ Albrecht führte nicht näher aus, wie diese spezielle Vereinskultur aussieht.

Nach L-IZ.de-Informationen war auch der Vorstand gegenüber Mitgliedern wenig kooperativ, verlangte stets die Abrechnung des halbjährlichen oder gar jährlichen Beitrags in bar. Überweisungen kommen nicht in Frage, der Vereinsvorsitzende Norman Pustkowski ist zugleich sportlicher und technischer Leiter.

Kurzum: Beschwerden über den einen beim anderen sind nicht möglich. Die Vereinsstruktur ist letztlich ein Ein-Mann-System, worunter die Vereinskultur zusehends litt. Eine öffentliche Vereinsdarstellung im Internet war trotz mehrmaliger Initiativen vereinzelter Mitglieder nicht erwünscht, Kontakt zum Verein ist zudem seit Jahren nur über die Handynummer des Vorsitzenden/sportlichen und technischen Leiters, postalisch oder zur wöchentlichen Bürozeit möglich. Gegenüber der Öffentlichkeit schottet sich der Verein weitestgehend ab, auch gegenüber der Presse. Zu den monatlich oder vierteljährlich angesetzten Arbeitseinsätzen kamen selten mehr als 15 Vereinsmitglieder. Wer im Jahr keine bestimmte Zahl an Arbeitsstunden leistete, musste draufzahlen. Weil die Übungsleiter aufgrund der fehlenden Entwicklungsmöglichkeiten davonliefen und sich neue nicht für den SV Azubi begeistern ließen, musste Pustkowski seit drei Jahren bis auf wenige Ausnahmen alle Trainingseinheiten der laut Verein 200 Jugendlichen und Kindern selbst halten.

Bleiben vier Fragen: Wohin sind die Gelder gekommen, die die Stadt dem Verein für 2015 in ähnlicher Höhe wie für das laufende Jahr, also 14.268,91 €, zur Pflege und Unterhaltung der Anlage überwiesen hat? Die Stadt prüft zumindest Handlungsmöglichkeiten, falls die Nachweise auch weiterhin ausbleiben, um den Verein in die Pflicht zu nehmen.

Symbolhaft: Eine Stück kaputter Begrenzungsmauer. Foto: M. Hofmann

Symbolhaft: Eine Stück kaputter Begrenzungsmauer. Foto: M. Hofmann

Was wird aus den 400 Vereinsmitgliedern? Christopher Zenker bittet darum, dass sich die Mitglieder beim Stadtsportbund oder Sportamt melden, „damit zumindest versucht werden kann, eine Lösung für die Betroffenen zu finden.“

Wird es jemals wieder einen Verein mit einem vergleichbaren Konzept geben? Eins ist klar: Die Idee, Jugendliche und Kinder ohne die Zwänge des ständigen Wettbewerbs auszubilden und zu entwickeln und im Jahr nur eine handvoll Wettkämpfe zu bestreiten, gibt es in Leipzig kein zweites Mal. Dass sie erfolgreich ist, zeigen die konstanten Mitgliederzahlen des Clubs trotz der „speziellen Vereinskultur“.

Und: Wer wird neuer Pächter der Sportstätte nach 2016? Laut Kerstin Kirmes wird das Sportgelände neu ausgeschrieben. „Grundlage für den Zuschlag werden das jeweilige Entwicklungskonzept sowie der Grad der Leistungsfähigkeit der Bewerbervereine sein.“ Schon vor zehn Jahren drängte Roter Stern Leipzig mit Macht auf das Gelände, ist mittlerweile mit einem Großteil der Teams bei Turbine Leipzig untergekommen. Eine Bewerbung des Clubs um das in Connewitz direkt an der B2 gelegene Vereinsgelände ist nach L-IZ.de-Informationen schon erfolgt. Andere potenzielle Bewerber wie der FC United hätten schon verzichtet. Eine Warteliste von Vereinen gibt es laut Sportamt jedenfalls nicht.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

 

PustkowskiBreitenfußballTeichstraße
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.