Randale bei Lok – Bischofswerda: Austragung im veralteten Wesenitz-Sportpark wirft Fragen auf + Update

Für alle LeserDas Sachsenpokal-Halbfinale des Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok hat Fragen zur Sicherheit in Fußballstadien aufgeworfen. Etwa 120 Personen war es vor dem Spiel gelungen, unkontrolliert in den Gästebereich der Leipziger zu gelangen. Die Polizei musste gegen Spielende die Präsenz im Stadioninnenraum verstärken, um Personen am Platzsturm zu hindern. Fans berichten von unbekannten Gesichtern, die zugedröhnt beim Elfmeterschießen den Aufstand proben wollten – in einem Stadion, das in Leipzig sicherlich keine Abnahme gefunden hätte.

Der Wesenitz-Sportpark in Bischofswerda ist ein gutes Stadion – einst für die DDR-Oberliga gewesen. Heutigen Sicherheitsanforderungen entspricht es nicht mehr, schon gar nicht für ein Spiel mit großem Fanandrang. Das wurde allen Beteiligten am Sonntagnachmittag beim Sachsenpokal-Halbfinale des Gastgebers Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok Leipzig klar.

Im Stadion gibt es keine festinstallierten Sicherheitszäune, die Treppen und Borten stehen schief und sind unterschiedlich hoch, der Handlauf rund ums Spielfeld ist eine schöne Zierde – mehr nicht. Da waren die Trainerbänke, die aus zwei Festzelten und mehreren Gartenstühlen bestanden (mit Sitzkissen) noch eine lustige Randerscheinung.

Die Verhältnisse im Gästebereich waren hingegen weniger spaßig. Ein Anstellen an der Kasse war nicht notwendig, denn es war auch möglich, einen Zaun einzutreten und so den Sicherheitscheck zu umgehen.

An den Trainerbänken fehlte eigentlich nur noch die Lichterkette. Foto: Marko Hofmann

An den Trainerbänken fehlte eigentlich nur noch die Lichterkette. Foto: Marko Hofmann

Eine Entwicklung mit Ansage

Das taten vor Spielbeginn zirka 120 Personen, die so unkontrolliert und ohne Bezahlung in den Gästeblock gelangen konnten. Dieser war mit einem doppelten Bauzaun gesichert. „Der kippte uns Spielern allerdings schon entgegen, als nur drei Fans mit uns abklatschen wollten“, berichtet ein Lok-Spieler, der nicht genannt werden möchte und nachsetzte: „Ich hätte als Polizei hier nie anpfeifen lassen.“

Schon vor Spielbeginn ereiferten sich Mitglieder des Lok-Vorstands ob der Zustände im Stadion. „Beim 1. FC Lok muss immer alles piekfein sein und es wird immer auf die Einhaltung der Sächsischen Versammlungsordnung gedrungen. Hier ist auch Sachsen, hier gilt die Verordnung auch, aber ich sehe einiges, was in Probstheida nie durchgegangen wäre.“ Neben den genannten Missständen waren insbesondere die teils zu niedrigen Geländer und die steile Gästetribüne ohne Treppengeländer gemeint.

„Wenn da jemand ins Schlingern gekommen wäre, der wäre bis unten durchgerutscht“, so eine Vereinsordnerin. Noch vor dem Spiel hielten Sicherheitsfirma und Polizei eine informelle Konferenz ab, in der über das weitere Vorgehen diskutiert wurde. Was tun mit den 120 Fans, die da nun im Gästeblock sind und von denen niemand weiß, was sie vor- und vor allem mithaben. „Ich werde keine Leute in den Block schicken. Wir werden uns zwanzig Minuten vor Spielende vor dem Block aufbauen und unsere Präsenz verstärken“, so der Einsatzleiter der Polizei. „Wenn Sie als Ordner nichts mehr machen können, müssen Sie die Zuschauer aufs Spielfeld rennen lassen.“

Ruhe vor dem Sturm: Der bauzaungesicherte Gästeblock erwartet seine Besucher. Foto: Marko Hofmann

Ruhe vor dem Sturm: Der bauzaungesicherte Gästeblock erwartet seine Besucher. Foto: Marko Hofmann

„Wir sind Lokfans und ihr nicht“

Als Mitte der zweiten Halbzeit plötzlich ein Teil des Doppelsicherheitszaunes fehlte, schritt die Polizei noch rechtzeitig ein, trieb die am restlichen Zaun rüttelnden Personen, die auch Teile des Caterings zweckentfremdet hatten, mit Pfefferspray zurück und bezog Stellung. Die rund 2.000 Lok-Fans jubelten beim Pfefferspray-Einsatz und skandierten: „Wir sind Lok-Fans und ihr nicht!“

Ein Teil der Rowdys sollen ehemalige Mitglieder der einst vom Verfassungsschutz beobachteten „Scenario Lok Leipzig“ gewesen sein, teilweise mit Stadionverbot beim 1. FC Lok belegt. Der Rest war unbekannter Herkunft und vor allem eines: sturzbetrunken. „Die wollten zum Elfmeterschießen den Platz stürmen, daran sieht man doch, dass die mit Lok und Fußball nichts am Hut haben“, echauffierte sich Lok-Präsident Jens Kesseler nach dem sportlichen 5:3-Sieg der Probstheidaer. Ein Fan berichtete: „Die haben die ganze Zeit nicht aufs Spiel geschaut, die wollten nur ihre Hooligan-Meisterschaften durchziehen.“

Letztlich verhinderte die Polizei Schlimmeres, musste quasi ausbügeln, was bei konsequenter Umsetzung der Sicherheitsrichtlinien wohl nicht passiert wäre – oder bei einer Verlegung ins erprobte Plache-Stadion. Lok hatte eben dies dem Bischofswerdaer FV mehrmals angeboten.

Die Oberliga-Nostalgie im Wesenitz-Sportpark dürfte heutigen Sicherheitsanforderungen wohl kaum gerecht werden. Foto: Marko Hofmann

Die Oberliga-Nostalgie im Wesenitz-Sportpark dürfte heutigen Sicherheitsanforderungen wohl kaum gerecht werden. Foto: Marko Hofmann

Lösungssuche

„Wir organisieren jede zweite Woche Spiele mit 2.000 oder 3.000 Zuschauern. Für uns ist das Routine“, so der Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH, Martin Mieth, der für Lok an den Sicherheitsberatungen teilnimmt. Bischofswerda lehnte mehrere Offerten ab, Lok war dabei sogar bereit gewesen, für den Heimrechttausch auch Geld zu bezahlen.

Bischofswerdas Präsident Jürgen Neumann verfiel nach Spielende in einen wohlfeilen Vorschlag, man solle solche Vereine wie Lok verbieten. Von Jens Kesseler um echte Lösungsvorschläge gebeten, hatte er allerdings keine Antwort parat. Zusätzlich kurios wurde die Szenerie dadurch, dass Bischofswerdaer Zuschauer die Vorgänge mit ihren Telefonen filmten, auch das Abbrennen von Bengalos zu Spielbeginn. Weit nach Spielende machten sich noch zwei betrunkene Heimfans Richtung Gästeblock auf, rüttelten am Zaun, spuckten in den Gästeblock. Die Polizei nahm beide in Gewahrsam.

Im Gegensatz zum Spielabbruch in Erfurt vor fast zwei Jahren, machten die Beamten insgesamt wenig Tamtam und sicherten so zumindest das Spiel ab. Offizielle Statistiken zu Verletzungen sind bisher nicht veröffentlicht: Direkt nach dem Spiel war von sieben verletzten Beamten und mehreren verletzten Zuschauern im Lok-Bereich die Rede.

Und eine offene Frage, die nicht zum ersten Mal bleibt: Wie soll sich ein Fußballverein vor solchen Vorkommnissen auswärts schützen? Einen Teil der Antworten haben zumindest die Fans mit ihrer offensiven Distanzierung bereits während des Spiels geliefert.

Update 27. März 2017

Am Morgen des 27. März 2017 berichtete nun der MDR weitere Details zu den Vorgängen bereits vor dem Spiel. So sei es am 26. März bereits vor der Pokalpartie „zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden dabei sieben Menschen verletzt, darunter zwei Polizisten und zwei Ordner. Den Angaben zufolge haben Leipzig-Fans den Gästeeingang gestürmt.“

Dabei sei ein Bierstand zerschlagen worden und mehrere Scheiben gingen zu Bruch, Polizeibeamte wären von den Randalierern mit Flaschen und Kisten angegriffen worden. „Auf einen Polizisten sei mit einer Eisenstange eingeschlagen worden.“, so der MDR. Von gerade einmal neun Personen wurden die Personalien aufgenommen, 15 Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Abbrennens von Pyrotechnik seien nun aktenkundig.

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützung

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Polizei1. FC LokScenario LokRandaleLandespokal SachsenBischofswerda
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Steht wieder mitten in allen Sichtachsen: die Litfaßsäule an der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.