Randale bei Lok – Bischofswerda: Austragung im veralteten Wesenitz-Sportpark wirft Fragen auf + Update

Für alle LeserDas Sachsenpokal-Halbfinale des Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok hat Fragen zur Sicherheit in Fußballstadien aufgeworfen. Etwa 120 Personen war es vor dem Spiel gelungen, unkontrolliert in den Gästebereich der Leipziger zu gelangen. Die Polizei musste gegen Spielende die Präsenz im Stadioninnenraum verstärken, um Personen am Platzsturm zu hindern. Fans berichten von unbekannten Gesichtern, die zugedröhnt beim Elfmeterschießen den Aufstand proben wollten – in einem Stadion, das in Leipzig sicherlich keine Abnahme gefunden hätte.

Der Wesenitz-Sportpark in Bischofswerda ist ein gutes Stadion – einst für die DDR-Oberliga gewesen. Heutigen Sicherheitsanforderungen entspricht es nicht mehr, schon gar nicht für ein Spiel mit großem Fanandrang. Das wurde allen Beteiligten am Sonntagnachmittag beim Sachsenpokal-Halbfinale des Gastgebers Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok Leipzig klar.

Im Stadion gibt es keine festinstallierten Sicherheitszäune, die Treppen und Borten stehen schief und sind unterschiedlich hoch, der Handlauf rund ums Spielfeld ist eine schöne Zierde – mehr nicht. Da waren die Trainerbänke, die aus zwei Festzelten und mehreren Gartenstühlen bestanden (mit Sitzkissen) noch eine lustige Randerscheinung.

Die Verhältnisse im Gästebereich waren hingegen weniger spaßig. Ein Anstellen an der Kasse war nicht notwendig, denn es war auch möglich, einen Zaun einzutreten und so den Sicherheitscheck zu umgehen.

An den Trainerbänken fehlte eigentlich nur noch die Lichterkette. Foto: Marko Hofmann

An den Trainerbänken fehlte eigentlich nur noch die Lichterkette. Foto: Marko Hofmann

Eine Entwicklung mit Ansage

Das taten vor Spielbeginn zirka 120 Personen, die so unkontrolliert und ohne Bezahlung in den Gästeblock gelangen konnten. Dieser war mit einem doppelten Bauzaun gesichert. „Der kippte uns Spielern allerdings schon entgegen, als nur drei Fans mit uns abklatschen wollten“, berichtet ein Lok-Spieler, der nicht genannt werden möchte und nachsetzte: „Ich hätte als Polizei hier nie anpfeifen lassen.“

Schon vor Spielbeginn ereiferten sich Mitglieder des Lok-Vorstands ob der Zustände im Stadion. „Beim 1. FC Lok muss immer alles piekfein sein und es wird immer auf die Einhaltung der Sächsischen Versammlungsordnung gedrungen. Hier ist auch Sachsen, hier gilt die Verordnung auch, aber ich sehe einiges, was in Probstheida nie durchgegangen wäre.“ Neben den genannten Missständen waren insbesondere die teils zu niedrigen Geländer und die steile Gästetribüne ohne Treppengeländer gemeint.

„Wenn da jemand ins Schlingern gekommen wäre, der wäre bis unten durchgerutscht“, so eine Vereinsordnerin. Noch vor dem Spiel hielten Sicherheitsfirma und Polizei eine informelle Konferenz ab, in der über das weitere Vorgehen diskutiert wurde. Was tun mit den 120 Fans, die da nun im Gästeblock sind und von denen niemand weiß, was sie vor- und vor allem mithaben. „Ich werde keine Leute in den Block schicken. Wir werden uns zwanzig Minuten vor Spielende vor dem Block aufbauen und unsere Präsenz verstärken“, so der Einsatzleiter der Polizei. „Wenn Sie als Ordner nichts mehr machen können, müssen Sie die Zuschauer aufs Spielfeld rennen lassen.“

Ruhe vor dem Sturm: Der bauzaungesicherte Gästeblock erwartet seine Besucher. Foto: Marko Hofmann

Ruhe vor dem Sturm: Der bauzaungesicherte Gästeblock erwartet seine Besucher. Foto: Marko Hofmann

„Wir sind Lokfans und ihr nicht“

Als Mitte der zweiten Halbzeit plötzlich ein Teil des Doppelsicherheitszaunes fehlte, schritt die Polizei noch rechtzeitig ein, trieb die am restlichen Zaun rüttelnden Personen, die auch Teile des Caterings zweckentfremdet hatten, mit Pfefferspray zurück und bezog Stellung. Die rund 2.000 Lok-Fans jubelten beim Pfefferspray-Einsatz und skandierten: „Wir sind Lok-Fans und ihr nicht!“

Ein Teil der Rowdys sollen ehemalige Mitglieder der einst vom Verfassungsschutz beobachteten „Scenario Lok Leipzig“ gewesen sein, teilweise mit Stadionverbot beim 1. FC Lok belegt. Der Rest war unbekannter Herkunft und vor allem eines: sturzbetrunken. „Die wollten zum Elfmeterschießen den Platz stürmen, daran sieht man doch, dass die mit Lok und Fußball nichts am Hut haben“, echauffierte sich Lok-Präsident Jens Kesseler nach dem sportlichen 5:3-Sieg der Probstheidaer. Ein Fan berichtete: „Die haben die ganze Zeit nicht aufs Spiel geschaut, die wollten nur ihre Hooligan-Meisterschaften durchziehen.“

Letztlich verhinderte die Polizei Schlimmeres, musste quasi ausbügeln, was bei konsequenter Umsetzung der Sicherheitsrichtlinien wohl nicht passiert wäre – oder bei einer Verlegung ins erprobte Plache-Stadion. Lok hatte eben dies dem Bischofswerdaer FV mehrmals angeboten.

Die Oberliga-Nostalgie im Wesenitz-Sportpark dürfte heutigen Sicherheitsanforderungen wohl kaum gerecht werden. Foto: Marko Hofmann

Die Oberliga-Nostalgie im Wesenitz-Sportpark dürfte heutigen Sicherheitsanforderungen wohl kaum gerecht werden. Foto: Marko Hofmann

Lösungssuche

„Wir organisieren jede zweite Woche Spiele mit 2.000 oder 3.000 Zuschauern. Für uns ist das Routine“, so der Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH, Martin Mieth, der für Lok an den Sicherheitsberatungen teilnimmt. Bischofswerda lehnte mehrere Offerten ab, Lok war dabei sogar bereit gewesen, für den Heimrechttausch auch Geld zu bezahlen.

Bischofswerdas Präsident Jürgen Neumann verfiel nach Spielende in einen wohlfeilen Vorschlag, man solle solche Vereine wie Lok verbieten. Von Jens Kesseler um echte Lösungsvorschläge gebeten, hatte er allerdings keine Antwort parat. Zusätzlich kurios wurde die Szenerie dadurch, dass Bischofswerdaer Zuschauer die Vorgänge mit ihren Telefonen filmten, auch das Abbrennen von Bengalos zu Spielbeginn. Weit nach Spielende machten sich noch zwei betrunkene Heimfans Richtung Gästeblock auf, rüttelten am Zaun, spuckten in den Gästeblock. Die Polizei nahm beide in Gewahrsam.

Im Gegensatz zum Spielabbruch in Erfurt vor fast zwei Jahren, machten die Beamten insgesamt wenig Tamtam und sicherten so zumindest das Spiel ab. Offizielle Statistiken zu Verletzungen sind bisher nicht veröffentlicht: Direkt nach dem Spiel war von sieben verletzten Beamten und mehreren verletzten Zuschauern im Lok-Bereich die Rede.

Und eine offene Frage, die nicht zum ersten Mal bleibt: Wie soll sich ein Fußballverein vor solchen Vorkommnissen auswärts schützen? Einen Teil der Antworten haben zumindest die Fans mit ihrer offensiven Distanzierung bereits während des Spiels geliefert.

Update 27. März 2017

Am Morgen des 27. März 2017 berichtete nun der MDR weitere Details zu den Vorgängen bereits vor dem Spiel. So sei es am 26. März bereits vor der Pokalpartie „zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden dabei sieben Menschen verletzt, darunter zwei Polizisten und zwei Ordner. Den Angaben zufolge haben Leipzig-Fans den Gästeeingang gestürmt.“

Dabei sei ein Bierstand zerschlagen worden und mehrere Scheiben gingen zu Bruch, Polizeibeamte wären von den Randalierern mit Flaschen und Kisten angegriffen worden. „Auf einen Polizisten sei mit einer Eisenstange eingeschlagen worden.“, so der MDR. Von gerade einmal neun Personen wurden die Personalien aufgenommen, 15 Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Abbrennens von Pyrotechnik seien nun aktenkundig.

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützung

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Polizei1. FC LokScenario LokRandaleLandespokal SachsenBischofswerda
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.