25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Landespokal Sachsen

Bischofswerdaer FV vs. 1. FC Lokomotive Leipzig 0:1 – Kontrolliert ins Viertelfinale

Mit einem ungefährdeten 1:0-(0:0) Erfolg beim Bischofswerdaer FV ist der 1. FC Lokomotive Leipzig in das Viertelfinale des sächsischen Landespokals eingezogen. Den Probstheidaern reichte gegen ungefährliche Gastgeber eine durchschnittliche Leistung. Matthias Steinborn sorgte mit einem Abstauber-Tor für die Entscheidung vor 587 Zuschauern. Lok-Trainer Wolfgang Wolf war mit dem Ergebnis zufrieden, fordert aber Verbesserungen im Spiel nach vorn.

Tapfer Leipzig vs. FSV Zwickau 0:13 – Verflixte Dreizehn

Die Sensation ist ausgeblieben. Siebtligist SV Tapfer 06 Leipzig musste sich in der dritten Runde des Sachsenpokals dem haushohen Favoriten FSV Zwickau deutlich mit 0:13 (0:4) geschlagen geben. Knapp 800 Zuschauer waren am Sonntag bei bestem Wetter im Bruno-Plache-Stadion dabei, wohin die Leipziger für diese Partie aus Sicherheitsgründen ausgewichen waren.

VfB Auerbach vs. 1. FC Lok Leipzig 1:4 – Derby-Frust von der Seele geballert

Knapp eine Woche nach der enttäuschenden Derby-Schlappe gegen Chemie haben sich die Kicker des 1. FC Lok mit einem überzeugenden 1:4 (0:1)-Sieg beim VfB Auerbach zurückgemeldet. Djamal Ziane traf dabei doppelt. Neben Maik Salewski konnte sich zudem Sascha Pfeffer in die Torschützenliste eintragen, der nach fast einem viertel Jahr Verletzungspause erstmals wieder in der Lok-Startelf stand.

Chemnitz vs. Lok: Randbeobachtungen an einem denkwürdigen Abend

Nach 175 Minuten - inklusive Pausen - war Schluss und das Sachsenpokal-Halbfinale zwischen dem Chemnitzer FC und dem 1. FC Lok Leipzig entschieden. Ein Spiel mit zahlreichen Zweikämpfen, Zwischentönen und Zusätzen. Ein paar Randbeobachtungen.

Chemnitzer FC vs. 1. FC Lok Leipzig 13:12 – Ausgerechnet und ausgeträumt

In einem denkwürdigen Halbfinale hat der 1. FC Lok den Einzug ins Sachsenpokal-Finale verpasst. Vor 7.489 Zuschauern verschoss Paul Schinke den 22. (!) Elfmeter. Sein Fehlschuss beendet nach fast drei Stunden ein Spiel, was nach 26 Minuten vorentschieden schien. Lok kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand jedoch zurück ins Spiel, ging nach 102 Minuten gar in Führung. Im Elfmeterschießen sah Benjamin Kirsten wie der Held des Tages aus, aber dann musste Schinke das zweite Mal antreten...

BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video

VideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.

1. FC Lok Leipzig vs. Budissa Bautzen 0:3 – Albtraum statt Derbytraum

Nach einer erschreckend schwachen Leistung ist der 1. FC Lok aus dem Landespokal ausgeschieden. Der Vorjahres-Finalist unterlag den besseren Budissen mit 0:3 (0:1). Die sieben Pflichtspiele ungeschlagene Lokomotive war zu keiner Zeit in der Lage das Spiel zu gewinnen, Bautzen ging zudem glücklich in Führung. Die 1.563 quittierten das Ausscheiden mit einem Pfeifkonzert. Immerhin: Lok muss im Viertelfinale nicht nach Leutzsch zur BSG Chemie fahren, das übernimmt nun Bautzen.

Randale bei Lok – Bischofswerda: Austragung im veralteten Wesenitz-Sportpark wirft Fragen auf + Update

Das Sachsenpokal-Halbfinale des Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok hat Fragen zur Sicherheit in Fußballstadien aufgeworfen. Etwa 120 Personen war es vor dem Spiel gelungen, unkontrolliert in den Gästebereich der Leipziger zu gelangen. Die Polizei musste gegen Spielende die Präsenz im Stadioninnenraum verstärken, um Personen am Platzsturm zu hindern. Fans berichten von unbekannten Gesichtern, die zugedröhnt beim Elfmeterschießen den Aufstand proben wollten – in einem Stadion, das in Leipzig sicherlich keine Abnahme gefunden hätte.

Nichts los im Leutzscher Holz – 99. Stadtderby fast überall friedlich

Während des Stadtderbys zwischen der BSG Chemie Leipzig und dem 1. FC Lok Leipzig ist es zu keinen Zwischenfällen gekommen. Sowohl im Stadion als auch bei der An- und Abreise der Fangruppen benahmen sich die 4.999 Zuschauer, darunter 750 Lokfans, im und um den Alfred-Kunze-Sportpark. Auch wenn dieses Derby nicht als das stimmungsvollste in die Geschichte eingehen dürfte, war es immerhin das friedlichste Aufeinandertreffen beider Rivalen seit der Wende. Eine kleine Reportage hinter den Kulissen des 99. Leipziger Derbys.

BSG Chemie und Lok Leipzig: Verdammt lang her

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 36Seit dem 17. Oktober steht fest, dass das Landespokal-Viertelfinale Chemie Leipzig gegen Lok Leipzig im Alfred-Kunze-Sportpark am 13. November in Leutzsch stattfinden wird. Der 57-jährige Chemie-Präsident Frank Kühne frohlockte nach der Festlegung, dass das Spiel in Leutzsch stattfinden kann: „Das Duell haben viele unserer jüngeren Fans in der Konstellation noch nicht erlebt. Wir freuen uns drauf!“ Und Kühne hat Recht, über 30 Jahre liegt die letzte Begegnung mittlerweile zurück. Das wahre Leipziger Derby Chemie gegen Lok gab es seit dem 22. Mai 1985 nicht mehr.

SV Oberland Spree – 1. FC Lok Leipzig 2:11: Lust in der Lausitz

Das nennt man wohl einen standesgemäßen Sieg. Mit 11:2 besiegte der FCL den letzten Landesklasse-Vertreter im Sachsenpokal. Lok schoss binnen 30 Minuten acht Tore, Felix Brügmann traf dreimal. Lok legte sich Oberland förmlich zurecht und glänzte mit Spielfreude.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -