Chemnitz vs. Lok: Randbeobachtungen an einem denkwürdigen Abend

Für alle LeserNach 175 Minuten - inklusive Pausen - war Schluss und das Sachsenpokal-Halbfinale zwischen dem Chemnitzer FC und dem 1. FC Lok Leipzig entschieden. Ein Spiel mit zahlreichen Zweikämpfen, Zwischentönen und Zusätzen. Ein paar Randbeobachtungen.

+++ Fans +++

1.600 Karten hatte der 1. FC Lok für das Halbfinale erhalten. Die Tickets waren binnen weniger Tage vergriffen, neue erhielt der Verein nicht. Die Behörden hatten Sicherheitsbedenken, weil die Fantrennung dann nicht mehr geleistet werden könnte. In 12 Bussen reisten die meisten Lok-Anhänger an und letztlich haben sich noch mehrere hundert Fans in den Heimbereich gemischt.

Schon vor dem Spiel suchte die Mannschaft die Nähe zu den mitgereisten Fans. Kapitän Robert Zickert animierte in nahezu jeder der drei Spielpausen die Fans noch einmal. Nach jedem der drei Tore kurbelten die Arme vieler Spieler Richtung Fans, um sich deren Unterstützung zu vergewissern.

Die Mitgereisten taten über 120 Minuten alles, um den 12. Mann zu stellen. Und als dann Schinke verschoss, ließ sich niemand der rund 2.000 Fans zu einer Schandtat hinreißen. Im Gegenteil: Die Fans waren eher gefasst als die enttäuschten Spieler, feierten Benjamin Kirsten und den Unglücksraben Paul Schinke. Auf der Gegenseite trugen die Heimfans ihren Teil zu einem nicht nur sportlich hoch interessanten Duell bei.

Auf beiden Seiten gab es nur eine Sache zu bemängeln. Als Matti Langer sein zweites Tor mit der gesamten Chemnitzer Mannschaft zu aufreizend vor dem Lok-Block bejubelte, flogen Bierbecher. Nach einer Rudelbildung im Anschluss an ein Foul wiederholte sich dies auf der Gegenseite. Ein Geschoss verfehlte die Disputanten nur knapp.

+++ Schiedsrichter +++

Der Schiedsrichter des Halbfinales, Alexander Sather, verfügt über 2. Liga-Erfahrung. Schon in den ersten Aktionen holte er sich mehrere Lok-Spieler zum Gespräch, um jegliche Diskussionen im Keim zu ersticken. Nach 20 Minuten ermahnte er zuerst Co-Trainer Ronny Surma und drohte, ihn auf die Tribüne zu schicken.

Als sich Surma beruhigt hatte, mischte sich Joppe ein. Sather soll zu Joppe „Halt die Schnauze!“ gesagt haben. Der entgegnete: „Mit Arroganz kommt man auch nicht weit“ und traf damit den Nerv des Schiedsrichters, der schon vor drei Wochen von Greuther Fürths Trainer Stefan Leitl mit den Worten „Du bist so arrogant“ bedacht worden war.

Joppe musste anschließend das Spiel von einem Sitzplatz auf der Chemnitzer Tribüne verfolgen. Der 32-Jähriger Sather pfeift für den FC Grimma und ließ dort vor elf Jahren in seiner Rolle als Funktionär schon einmal Medienvertreter abblitzen, die von einem Spiel des FC Grimma berichten wollten, verlangte 10 Euro Akkreditierungsgebühr und ließ sich auch von dem angekündigten Verriss in der Zeitung am Folgetag nicht beeindrucken.

Im Halbfinale hatte er keine wirkliche Linie. Salewski kassierte eine berechtigte gelbe Karte und musste dann auf Anraten Sathers schon nach 18 Minuten runter, weil er ohne erkennbares Folgefoul kurz vor dem Platzverweis stand. Sascha Pfeffer foulte nach seiner gelben Karte binnen weniger Minuten zweimal und durfte draufbleiben.

Nach einer harten Grätsche von Frahn gegen Pfeffer vor dem 3:2 beließ es Sather bei einer Ermahnung, wo zwingend Gelb hätte folgen müssen. Gleichzeitig bewertete Sather zahlreiche Duelle unterschiedlich. In der Anfangsphase ahndete der Grimmaer nahezu jedes Fallen von Frahn und Bozic, was er nach der Pause konsequent ignorierte, um gegen Ende der Verlängerung Lok zwei Freistöße zuzusprechen, denen kein klares Foulspiel voranging. Allerdings kam Sather nach dem Fehlschuss von Schinke zum Schützen, um ihn aufzubauen.

+++Trainer+++

Nach 20 Minuten war für Björn Joppe das Landespokal-Halbfinale in offizieller Funktion zumindest verkürzt. In der Halbzeit durfte er zur Mannschaft, ansonsten war jeglicher Kontakt strengstens untersagt. Joppe kam anfangs dennoch die Tribünentreppe hinuntergelaufen, um sich mit Surma – noch auf der Tribüne stehend – auszutauschen. Das unterband allerdings der vierte Offizielle Mirko Eckhardt recht schnell.

Fortan saß Joppe in der 1. Reihe und konnte Surma nur noch erreichen, wenn dieser die Coachingzone zur anderen Seite verließ. Auf Joppes freigewordenen Stuhl setzte sich Rainer Lisiewicz, der sofort dem neben ihm sitzenden Co-Trainer Surma deutlich machte, dass bei diesem Schiedsrichter oberste Vorsicht geboten ist. Lisiewicz kennt Sather und dessen Vater, ebenfalls Schiedsrichter, aus seiner Grimmaer Zeit.

Der Einfluss von „Lise“ auf das Spielgeschehen war allerdings nicht erkennbar. Stattdessen lastete die enorme Verantwortung für Ansprachen und Anweisungen auf den Schultern des kürzlich erst 31 Jahre alt gewordenen Ronny Surma. „Er hat das gut gemacht, auch wenn ich ihn im Spiel nicht wirklich verstehen konnte“, so Schinke später.

Dass Lok nach einem 0:2 zurückkam und sich auch das schnelle 3:3 einstellen konnte, daran hat Co-Trainer Surma, der selbst letzte Saison noch für Lok spielte, seinen Anteil und auch Teamchef Björn Joppe, der zusammen mit Surma die Mannschaft hervorragend auf das Spiel und die zahlreichen Szenarien eingestellt zu haben scheint.

Sein Gegenüber David Bergner, selbst DFB-Fußball-Lehrer, zollte Joppe Respekt für seine Arbeit: „Er hat das Potenzial dieser Mannschaft geweckt.“ Der 40-Jährige hat bewiesen, dass Trainer-Lizenzen nur deklaratorischen Charakter haben können, denn so gesehen hätte B-Lizenz-Inhaber Joppe gegen den Fußball-Lehrer eigentlich klar verlieren müssen.

Surma und Joppe haben aber den Beweis angetreten, dass Lizenzen gar nicht wichtig sein müssen, weil Fachkenntnis mehr ist als DFB-Lehrgänge zu besuchen. Sein Vorgänger Heiko Scholz, ebenfalls Fußball-Lehrer, saß übrigens ebenfalls auf der Tribüne.

+++Torhüter+++

Die Partie verschmolz zum Ende hin und erst Recht mit dem Elfmeterschießen immer mehr zu einem Duell der Torhüter. Kirsten war bei beiden Gegentoren der Chemnitzer in der ersten Halbzeit machtlos und hatte Glück, dass ihm Sather nicht übel nahm, dass Kirsten ihm die gelbe Karte aus der Hand schlagen wollte. Die hatte er bekommen, weil er vor dem 0:2 der Chemnitzer ein Foulspiel von Frahn gegen Urban gesehen hatte. In der zweiten Hälfte zeigte der Dresdner eine Unsicherheit bei einem hohen Ball, parierte aber in der 85. Minute gleich zweimal erstklassig gegen Bozic aus kürzester Distanz.

Jakub Jakubov im Chemnitzer Tor zeigte große technische Fähigkeiten, mit denen er sich mehrmals aus engen Pressing-Situationen befreien konnte. Den ersten ernsthaften Ball auf sein Tor konnte auch er nicht halten und war auch bei den weiteren Leipziger Treffern machtlos.

Im Elfmeterschießen hatte Jakubov bei Pommer den richtigen Riecher. Dessen Schuss war allerdings zu platziert – und stand dann bei Schinke richtig. Einen Schuss zuvor zögerte Kirsten zu lange, in die Streckung zu gehen. Hoheneders Versuch hätte er sonst haben können. In der richtigen Ecke war er. Pech hatte der Mann mit der 31 zudem bei Karsanidis Elfmeter, der ihm unter dem Körper durchrutschte.

+++Funktionäre+++

Sichtlich angeschlagen kam Lok-Präsident Thomas Löwe nach dem Spiel in die Katakomben. Das hatte nur bedingt mit dem Spielausgang zu tun. „Ich gratuliere beiden Teams zu diesem fantastischen Spiel. Mehr will ich gar nicht sagen“, so Löwe, der auch nicht mehr sagen konnte, denn Löwe wird von einer Erkältung geplagt. Nach den lauten und anstrengenden 135 Fußball-Minuten hatte seine Stimme ihren Dienst fast versagt.

Neben der sportlichen Niederlage schmerzte die Funktionäre des FCL auch die finanzielle. Durch den verpassten Finaleinzug freut sich nun Chemnitz über rund 100.000 Euro Zusatzeinnahmen. Geld, was nicht nur die klammen Chemnitzer, sondern auch der 1. FC Lok gut gebrauchen könnte, denn die Vision 2020 steht.

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

1. FC LokLandespokal SachsenChemnitzer FC
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.