3.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Tapfer Leipzig vs. FSV Zwickau 0:13 – Verflixte Dreizehn

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Sensation ist ausgeblieben. Siebtligist SV Tapfer 06 Leipzig musste sich in der dritten Runde des Sachsenpokals dem haushohen Favoriten FSV Zwickau deutlich mit 0:13 (0:4) geschlagen geben. Knapp 800 Zuschauer waren am Sonntag bei bestem Wetter im Bruno-Plache-Stadion dabei, wohin die Leipziger für diese Partie aus Sicherheitsgründen ausgewichen waren.

    „Wir werden alle diesen sicherlich einmaligen Moment genießen, aber Zwickau auch nicht kampflos in die nächste Runde schicken!“, hatte das Tapfer-Trainerduo Steffen Hartmann/ Marcus Wittmann im Vorfeld der Partie gegenüber der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) geäußert. Und sie haben Wort gehalten, auch wenn es am Ende eine klare Angelegenheit für die Gäste aus Zwickau wurde.

    Ein Chancenfeuerwerk konnten die Männer aus Sellerhausen gegen den Drittligisten nicht abbrennen, versuchten aber zumindest, hinten Beton anzurühren. Der war allerdings noch nicht trocken, als Zwickau in der 7. Minuten durch Leon Jensen mit 0:1 in Führung ging.

    Tapfer-Kapitän Sebastian Scharr im Laufduell mit Gerrit Wegkamp. Foto: Jan Kaefer
    Tapfer-Kapitän Sebastian Scharr im Laufduell mit Gerrit Wegkamp. Foto: Jan Kaefer

    In der 15., 30. und 43. Minute legten die Gäste nach, sodass es mit 0:4 in die Pause ging. Wenn man bedenkt, dass zwischen beiden Kontrahenten ein Unterschied von vier Ligen besteht, darf dieser Spielstand für Tapfer durchaus als kleiner Erfolg gewertet werden.

    Direkt nach Wiederbeginn erhöhte Zwickau durch Janik Mäder auf 0:5 (46.), und schenkte den tapferen Gastgebern noch acht weitere Buden ein. Denis Jäpel und Elias Paul Huth trafen am Ende für die Zwickauer jeweils dreimal. Dass die Partie mit 0:13 doch so torreich wurde, lag auch daran, dass die Gäste den Underdog die gesamte Spielzeit über ernst genommen haben und nach ihrer sicheren Führung kein arrogantes „Halbes“ nach Hause schaukeln wollten.

    Der Zwickauer Denis Jäpel erzielte insgesamt drei Tore. Foto: Jan Kaefer
    Der Zwickauer Denis Jäpel erzielte insgesamt drei Tore. Foto: Jan Kaefer

    Während mit Tapfer nun eine Leipziger Mannschaft aus dem Pokalgeschehen ausgeschieden ist, löste die BSG Chemie ihre Aufgabe beim Landesligisten Budissa Bautzen mit einem 0:3-Sieg und steht neben Lokalrivalen 1. FC Lok und dem FC Inter im Achtefinale des Sachsenpokals. Dieses wird am kommenden Mittwoch, 16. Oktober, ab 17 Uhr durch Ex-Nationalspielerin Anja Mitttag im Sport- und Tagungshotel „Egidius Braun“ ausgelost.

    Alle Pokalspiele im Überblick:
    http://www.fussball.de/spieltagsuebersicht/wernesgruener-sachsenpokal…

    Das Pokalspiel gegen Zwickau war ein Meilenstein in der Tapfer-Vereinshistorie. Foto: Jan Kaefer
    Das Pokalspiel gegen Zwickau war ein Meilenstein in der Tapfer-Vereinshistorie. Foto: Jan Kaefer

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    2 KOMMENTARE

    1. Muss ja gestehen, dass ich jetzt mit ‚Fussball‘ eher einen zwar nützlichen, aber für mich persönlich so nicht ganz nachvollziehbaren Aggressionsabbau(?) männlicher Wesen vor Fernseh-Bildschirmen (o.a. Twitter) verbunden habe.

      Aber so Sprachbilder, wie z.B. „Chancenfeuerwerk abbrennen“, „Bude“ für das zu schützende Tor..
      Die Poetik und dann doch lyrische Sprache..
      einfach beeindruckend.

      Wie immer, auch die sekundengenau ausgelösten Aktions- und Emotionsaufnahmen, beeindruckend.

      Dankeschön, Jan Käfer, für’s Teilnehmenlassen.
      Von Herzen.

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ