Dribbeln durch den Flaschenhals

Intransparenz bei der Fußball-Trainerausbildung in Sachsen?

LZ/Auszug aus Ausgabe 58Für alle LeserWenn heute die neue Bundesliga-Saison beginnt, wird auch Bundestrainer Joachim Löw seine Analyse zum WM-Scheitern vorlegen. Kritiker warfen ein, dass die Terminwahl bewusst so gewählt ist, damit die Analyse ob des ersten Spiels zwischen Bayern München und der TSG Hoffenheim ein wenig im Themenstapel des Tages nach unten rutscht. Nach dem WM-Aus war zunächst viel über Löw, dann aber vorwiegend über Mesut Özil und dessen Rücktritt diskutiert worden.

In der Löw-Debatte war immer wieder die Frage aufgekommen, wer denn ein guter Nachfolger wäre und ob denn ein Bundestrainer-Job heutzutage nicht recht unattraktiv wäre. Dabei gibt es in Deutschland genügend Fußballtrainer, zumindest genügend, die an der Seitenlinie stehen und während der Spiele irgendetwas ins Spiel hineinrufen. Für den Bundestrainer reicht das – auch wenn manch einer in den sozialen Medien offenbar andere Träume hat – gewiss nicht aus.

Dafür muss man schon eine Fußball-Lehrer-Lizenz vorweisen, also im obersten Regal der Trainerausbildung angekommen sein. Diese beginnt im Leistungsfußball mit der B-Lizenz, früher C-Lizenz. Allerdings wird hier schon kräftig ausgesiebt.

In Zeiten, in denen einige Leipziger Fußballvereine mehr als drei Mannschaften pro Jugend stellen können, Spieler sogar ablehnen müssen, weil sie nicht genügend Trainer haben, wird bei der Trainerausbildung restriktiv vorgegangen.

Jedermann kann einen Grundlagenlehrgang für den Breitenfußball absolvieren, schon Schulkinder können sich in den Sommerferien zum DFB-Junior-Coach ausbilden lassen, aber wenn es um den Leistungsfußball geht, ist das nicht mehr jedermann genehm. Bei Fragen nach Quoten und Transparenz schweigt sich der Verband sogar aus.

Um am B-Lizenz-Lehrgang teilzunehmen, muss jeder Sportfreund eine Eignungsprüfung absolvieren. In den letzten beiden Kalenderjahren haben 145 Bewerber teilgenommen. In einem 45-minütigen Praxisteil stehen Fußballtennis und mehrere Runden 4 gegen 4 an. Zuvor findet mit jedem Einzelnen ein achtminütiges Gespräch statt, und nach dem Praxisteil werden Grundfragen der Technik oder Taktik in einer Klausur abgefragt. Drei Wochen danach erhält man eine Zulassung oder nicht.

Auf der Internetseite des Sächsischen Fußballverbands, der die Trainerausbildung als Landesverband des Deutschen Fußballbundes (DFB) durchführt, wird hervorgehoben, dass es kein Einspruchsrecht gegen die Entscheidung gibt – und offenbar auch kein transparentes Verfahren zur Auswahl der Bewerber. Von den 145 wurden 83 zugelassen, 62 abgelehnt.

Warum er abgelehnt wurde, erfährt der Bewerber nicht. Und auch auf Anfrage der LEIPZIGER ZEITUNG will der Verband nicht erklären, worauf es bei der Eignung besonders ankommt, wer die Gespräche führt oder welche Teilbereiche der Eignungsprüfung eher verantwortlich für ein Scheitern sind als andere.

Nach Recherchen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) führen die Gespräche die Landeauswahltrainer des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV) oder die Qualifizierungsbeauftragten des Verbands. Gelegentlich sitzen andere Personen bei. Wie die LZ erfuhr, gab es seitens der Beisitzer, die zum Beispiel im Rahmen ihrer Ausbildung zum Fußball-Lehrer die Gespräche mitverfolgen, auch schon Kritik am Fragestil und an der Sinnhaftigkeit der Bewerbungsgespräche in ihrer Form.

Bewerber seien zu detailliert befragt worden, irrelevante Themen hätten dominiert. Dasselbe gilt auch für den Maßstab bei den fußballerischen Fähigkeiten, welcher zu hoch angesetzt werde. Über den Bewertungsmaßstab schweigt sich der Verband wie erwähnt aus. Wo Schüler ein Recht auf eine transparente Bewertung haben, kann es sich der Ausbilder hier leisten, zu schweigen.

Ähnlich verhält es sich im Lizenzkurs selbst. 10 bis 20 Prozent schaffen die B-Lizenz-Prüfung nicht beim ersten Anlauf, nur 25 bis 30 Prozent erreichen die Punktzahl, die für die nächsthöhere Lizenzstufe, die DFB-Elite-Jugend-Lizenz, nötig ist. Die Abschlussprüfung besteht aus mehreren Komponenten.

Die Teilnehmer werden hinsichtlich ihrer praktischen Fähigkeiten bewertet, wobei nach LZ-Recherchen das Ergebnis schon vor dem Kurs feststeht: Wer höherklassig gespielt hat, auch wenn das zehn oder zwanzig Jahre vorbei ist, bekommt automatisch bessere Punktzahlen, die reinen fußballerischen Fähigkeiten sind im zweiwöchigen Kurs nicht mehr Bewertungsgegenstand.

Außerdem müssen die Teilnehmer an einem Wochenende fünf Wochen nach dem Kurs drei Klausuren schreiben, einen Trainingsausschnitt unter Aufsicht leiten und eine mündliche Prüfung ablegen. Seine korrigierten Klausuren darf niemand einsehen. „Für einen Familienvater und Arbeitnehmer ist das eine viel zu große Last. Und dann wirst du noch bestraft, wenn deine Übung drei Meter zu weit in der Mitte gemacht wird“, so ein Teilnehmer zur LZ. Wer durchfällt muss den entsprechenden Teil noch einmal ablegen.

Auch über den Organisationsstress lassen sich Teilnehmer aus. Ein Kurs ist auch schon eine Woche vor Beginn abgesagt worden, weil der Qualifizierungsbeauftragte Unterlagen von einzelnen noch nicht erhalten hatte. Die Teilnehmer beschwerten sich mit Hilfe Ihrer Vereine, gaben an, dass sie schon lange für den zweiwöchigen Kurs Urlaub eingereicht hatten. Letztlich fand der Kurs auf Druck von Lok und RB Leipzig doch noch statt.

Der Verband befindet sich im Zwiespalt, einerseits gibt es eine hohe Nachfrage und viel Bedarf an qualifizierten Trainern, andererseits ist jeder qualifizierte Trainer mehr auch ein potentieller Konkurrent. Dazu passt, dass SFV-Pressesprecher Alexander Rabe die Frage, ob der Verband bei der Qualifikation für die DFB-Elite-Jugend-Lizenz eine Quote erfüllt, nicht kommentieren möchte.

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Leipziger Zeitung Nr. 58, seit Freitag, 24.08.2018 im Handel: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Leipziger ZeitungSFVTrainer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freie Wohnungen unter 6 Euro werden rar und über 10 Euro können es sich nur wenige leisten
Timo Pinder und Kerry-U. Brauer bei der Vorstellung des neuen Wohnungsmarktberichts. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserAm Mittwoch hat das PISA Immobilienmanagement gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den mittlerweile dritten detaillierten Marktbericht für Leipzigs Wohnungsmarkt vorgelegt. Wohnungsmarkt heißt in diesem Fall: Der Bericht erfasst tatsächlich das, was neu vermietet wird, nicht den Bestand. Und damit macht er sichtbar, welche Unwucht der Leipziger Wohnungsmarkt hat. Denn was neu gebaut wird, übersteigt in der Regel die Finanzkraft vieler Wohnungssuchender. Und bezahlbare Wohnungsangebote sind knapp geworden.
Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.