Hausverbote für „Brunnenvergifter“

Pyrotechnik bei RBL und Antisemitismus in der LVZ

Für alle LeserDer Fußballverein RB Leipzig hat nach eigenen Angaben elf Hausverbote gegen eigene Fans ausgesprochen. Diese sollen beim Auswärtsspiel in Paderborn am Samstag, den 30. November, an einem Pyrotechnik-Einsatz beteiligt gewesen sein. Ein Sportjournalist der LVZ bezeichnete die Zündler als „Brunnenvergifter“ und griff damit ein jahrhundertealtes antisemitisches Stereotyp auf.

Rasenballsport Leipzig und ein Großteil seiner Fans haben sich von Beginn an als freundlicher Familienverein präsentiert, in dem für Pyrotechnik, Gewalt und Rassismus kein Platz sein soll. Es war und ist ein bewusster Gegenentwurf zu anderen Leipziger Vereinen, die immer wieder wegen gewalttätiger Übergriffe und rassistischer Vorfälle in die Schlagzeilen geraten sind.

Ebenfalls von Beginn an waren Zweifel zu hören, ob dieses Image auf Dauer aufrechterhalten werden kann. Schließlich wirkt ein Verein, der die Bundesliga als klares Ziel ausgegeben hatte und nach sieben Jahren dort ankam, attraktiv für Hooligans und politische Akteure, aber auch für Jugendliche, die eine ähnliche Subkultur ausleben möchten, wie sie in anderen Clubs dieser Größe selbstverständlich ist.

Es dauerte nicht viele Jahre, bis auch bei RB Leipzig über Homofeindlichkeit, Rassismus sowie verbotene Choreographien und Spruchbänder diskutiert wurde. Legida und die Ankunft zahlreicher Flüchtender waren auch in der Fanszene ein Thema, etwa wenn es um einen mit den Rechtsradikalen sympathisierenden Trompeter oder einen Aktionstag für Geflüchtete ging. Aber zumindest eines war fast zehn Jahre lang so gut wie kein Thema: Pyrotechnik.

Pyrotechnik nach fast zehn Jahren

In der vergangenen Saison gab es schließlich erstmals roten Rauch im Fanblock der Rasenballer, zum Beispiel beim Auswärtsspiel in Salzburg. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff kündigte daraufhin lebenslange Hausverbote an. Wenige Tage später waren bei einem Spiel der Frauenmannschaften vom Roten Stern Leipzig und RBL erneut Fans mit Pyrotechnik zu sehen. Auch hier kündigte der Verein Konsequenzen an. Seitdem war es ruhiger um dieses Thema geworden.

Doch nach dem Auswärtsspiel der Bundesliga-Männer in Paderborn am Samstag, den 30. November, kehrte das Thema mit voller Wucht zurück. Diesmal war im Gästeblock nicht nur roter Rauch zu sehen. Vermummte hielten während des Spiels brennende Bengalos in den Händen.

Die Reaktionen darauf waren eindeutig: Schon im Fanblock gab es zahlreiche Pfiffe. Später empörten sich viele Anhänger/-innen des Vereins in den sozialen Medien. Sie boten beispielsweise an, Videomaterial zur Verfügung zu stellen, um bei der Identifizierung zu helfen, oder kündigten an, vorerst nicht mehr für Choreographien zu spenden, da unklar sei, ob dieses Geld auch für Pyrotechnik verwendet werde.

Geschäftsführer erhält viel Zustimmung und etwas Kritik

RBL-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sprach am Sonntag von einem „respektlosen Verhalten einiger weniger Chaoten“ und forderte, dass Fanverband und Fanprojekt gemeinsam mit dem Verein „gegen die Verursacher vorgehen“.

Diese Aufforderung wiederum stieß auf Kritik. Der „Rotebrauseblogger“ schrieb auf Twitter: „Dass man Fanprojekt und Fanverband offenbar gern als mobile Eingreifgruppe sähe, ist ordentlich skurril, zeigt aber auch schön, wie man offenbar die Aufgabe beispielsweise eines Fanprojekts, also eines Projekts der (Jugend-)Sozialarbeit, (miss-)versteht.“

Der Fanverband betonte in einer Stellungnahme, dass die Ermittlungsarbeit „Sache von Verein und Polizei“ sei und man sich nicht als „Erfüllungsgehilfe“ sehe. Zudem kritisierte der Fanverband die Pyrotechnik, weil dadurch sowohl die Gesundheit anderer Fans als auch der Zusammenhalt innerhalb der Fanszene „für ein bisschen Party und Selbstdarstellung Einzelner“ gefährdet worden sei.

Elf Hausverbote ausgesprochen

Am Donnerstag, den 5. Dezember, präsentierte der Verein ein „aktuelles Resultat nach den Pyro-Vorfällen“. Er habe elf Hausverbote gegen „Pyro-Zündler sowie weitere Mittäter“ ausgesprochen. Davon dürften also auch Personen betroffen sein, die nicht selbst ein Bengalo in der Hand hielten. Zudem strebe man bundesweite Stadionverbote für die Betroffenen an.

Neben vielen Fans dürfte dieses harte Vorgehen auch dem LVZ-Sportjournalisten Guido Schäfer gefallen. Er hatte in einem Kommentar ein hartes Vorgehen gegen diese Personen gefordert und bezeichnete sie unter anderem als „Brunnenvergifter“, was seit Jahrhunderten ein antisemitisches Stereotyp darstellt.

So wurden Juden schon im Mittelalter dafür verantwortlich gemacht, dass es zu Pestausbrüchen kam. Auch in späteren Jahrhunderten gab es immer wieder ähnliche Behauptungen, die darauf zielten, dass Juden angeblich gezielt Kinder oder Brunnen vergiften würden. Heute verbreiten sich ähnliche Vorwürfe in Bezug auf israelische Siedler/-innen. In diesem Kontext ist beispielsweise auch die gegen Israel gerichtete Parole „Kindermörder Israel“ zu sehen.

Immer wieder antisemitische Stereotype gegen RBL

Im Kommentar von Guido Schäfer findet sich zudem Sprache, die tendenziell entmenschlicht, etwa wenn davon die Rede ist, dass die Verantwortlichen „für immer aussortiert werden“ und „Selbstreinigungskräfte“ wirken müssten. Zudem hätten die Ultras ihre „Daseinsberechtigung“ verloren.

Seit der Vereinsgründung im Mai 2009 wird Rasenballsport von antisemitischen Stereotypen begleitet, beispielsweise wenn er als eine Art „Schädling“ dargestellt wird, der den „gesunden Volkssport Fußball“ angreift. So hatten sich beispielsweise Fans des Karlsruher SC bei einem Spiel einen Mundschutz aufgesetzt, um sich vor der „Bullenseuche“ zu „schützen“. Ähnlich verhält es sich mit Bezeichnungen wie „Ungeziefer“ oder „Parasit“.

Zu Beginn der Saison fand sich ein solches Stereotyp sogar im offiziellen Stadionheft von Union Berlin. Dort wurde das Vereinslogo falsch dargestellt und mit der Bezeichnung „Rattenball Leipzig“ ausgestattet. In der Propaganda der Nationalsozialisten wurden Juden unter anderem als Ratten dargestellt.

Pyrotechnik: Nulltoleranz bei RB Leipzig und Schäden beim Roten Stern

 

 

RBLRB LeipzigPyrotechnik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 47.000 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.