Gerüchte, Halbwahrheiten und die Frage nach einem Schuldigen beim HC Leipzig

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 46Für FreikäuferFür Menschen, die sich ein wenig mit den unwägbaren Verläufen von Insolvenzen auskennen, war nach der Insolvenzanmeldung der HC Leipzig Bundesliga GmbH aufgrund der Prominenz des Namens und der Emotionen im Sport allgemein vor allem eines erwartbar: Schnell fand man medial in Geschäftsführer Kay-Sven Hähner einen Schuldigen, es regnete Häme, böse Kommentare. Und vor allem gab es hektische Artikel, die mit Zahlen um sich warfen, auf neue Präsidiumsmitglieder im Verein (sämtlich falsch) pokerten und einen alten, deutschen Reflex bedienten: Insolvenz heißt Pleite und Vernichtung. Und irgendwer muss dafür hängen.
Anzeige

Womit sie bereits zu diesem Zeitpunkt etwas zu wissen vorgaben, was noch nicht einmal die vorläufige Insolvenzverwaltungskanzlei „Stapper Insolvenz- und Zwangsverwaltung“ aus Leipzig mit dem bestellten Juristen Christoph Alexander Jacobi an der Spitze sicher sagen kann. Bis heute übrigens nicht.

Und so führt Rechtsanwalt Felix Melzer für die Stapper Insolvenzverwaltung den Stand der Erkenntnisse gegenüber der LZ so auf, wie man ihn derzeit seriös beziffern kann. „Laut dem Insolvenzantrag vom 15.07.17 sei die HC Leipzig Bundesliga GmbH mit EUR 1,4 Mio. verschuldet und habe Außenstände über ca. EUR 300.000,00. Diese Angaben zu prüfen ist Aufgabe des vorläufigen Insolvenzverwalters. Die Ermittlungen dauern noch an.“ Mehr gibt es einfach zur GmbH nicht zu sagen, die Profi-Spielerinnen sind fast allesamt bei anderen Vereinen untergekommen, der Rest sind Gerüchte.

Die Ursachen für die vagen Zahlenangaben bei den realen Schulden und hohen Spannen von möglichen 500.000 Euro bis hinauf zu den 1,4 Millionen in den derzeitigen Schätzungen sind hingegen einfach. Im Zuge einer Insolvenz werden auch zurückliegende Geschäfte geprüft, Außenstände auf ihre Rechtmäßigkeit abgeklopft und Forderungen der insolventen GmbH erbarmungsloser eingetrieben, als es ein Geschäftsführer ohne Insolvenzverwalter könnte. Darüber hinaus hat schon so mancher die Erfahrung gemacht, dass Insolvenzverwalter keinen Gerichtstermin scheuen, um Forderungen abzuwehren oder Einkünfte für die Firma in ihrer Verwaltung einzutreiben.

Mit einfachen Worten: Von einer vollständigen Entschuldung bis zum endgültigen Ende der HC Leipzig Bundesliga GmbH scheint derzeit alles möglich, die Spannbreite der Prognosen reicht von Phöenix bis zur kalten Asche. In ruhigem Juristendeutsch seitens Melzer, was denn nun geplant sei: „Zu den internen Absichten des Vereins können wir keine Aussagen treffen. Es erscheint jedoch denkbar, die GmbH nach einer möglichen Entschuldung zu nutzen, um den organisatorischen Anforderungen des geplanten Wiederaufstiegs in die Bundesliga genügen zu können. Die konkrete Gestaltung liegt allerdings ausschließlich im Ermessen des Vereins.“

Sicher ist dort derzeit wohl nur, dass die HCL-Reise nun wieder in der 3. Frauenhandballliga und mit dem Nachwuchs beginnt, die Zeit der 1. Bundesliga vorerst vorbei ist und kommende Spiele nun durch den HC Leipzig e.V. in der Ernst-Grube-Halle und an der Brüderstraße ausgetragen werden. Sicher ist auch, dass die Schulden der insolventen GmbH, welche der Verein als bislang alleiniger Gesellschafter vor allem für die Bundesliga als Antrittsbedingung zur Gefahrenabwehr bei Zahlungssorgen braucht, noch nicht genau zu beziffern sind.

Der Verein hat auf seiner außerordentlichen Mitgliederversammlung am 17. August 2017 seine eigene weitgehende Schuldenfreiheit verkünden können, es habe Schuldenerlasse seitens der Gläubiger in Höhe von über 150.000 Euro gegeben. Darunter nach LZ-Informationen eine Bank, die wohl nicht ganz freiwillig von einem seltsamen Bürgschaftsdeal Abstand nahm. Der Verein kann also starten, doch noch verfügt er über eine eher wacklige Arbeitsstruktur – zumal ohne die GmbH, welche vorher quasi alles regelte, Büroräume hat und in Besitz aller weiteren Grundlagen wie Vertragsvorlagen, Kompetenzen, IT bis hin zu Mobiliar ist. Auf bestimmten Ebenen braucht man sich also durchaus noch – so zwischen GmbH und Vereinsvorstand um den neuen Vorsitzenden Rainer Hennig.

Ebenfalls klar ist, dass sich nun auch die Einnahme- und Ausgabeverhältnisse im laufenden Betrieb grundlegend ändern. So gibt es keinen Spielerinnenkader und Trainerstamm mit berechtigten Gehaltsforderungen mehr, die Mietzahlungen, wie sie noch die Arena Leipzig GmbH aufmachten, sind in der Brüderstraße in dieser Höhe Geschichte.

Und es wird nun aktuell vor allem von den Leipzigern abhängen, wieder bei „den Mädels“ Stimmung in der Halle zu machen und Eintritt zu zahlen. Denn auch dies gehört zur bisherigen Insolvenzgeschichte des HC Leipzig zwingend hinzu. Waren vor dem unaufhörlichen Aufstieg des RB Leipzig teils 5.000 bis 6.000 Besucher in der Sportarena zu Gast, sank das Interesse ab der 2. Bundesliga von RB auf durchschnittlich rund 2.000 Besucher pro Spiel ab. Gleichzeitig stiegen nach LZ-Informationen die Sponsorengelder nicht mehr, sondern stagnierten bei steigenden Kosten von Mieten über Fahrtkosten bis hin zu Gehältern bei 1,4 bis 1,8 Millionen Werbeetat pro Saison.

Alles Einnahmen, die zunehmend in der Kasse vermisst wurden, trotz internationaler Spiele. Denn eben zum Beispiel die Champions League barg neben dem Renomée anders als im Fußballprofisport eher das Risiko einer Kostenfalle. Wenn es aus Beobachter-Sicht zu Prestige-Duellen beispielsweise nach Rostov am Don ging, halfen keine exorbitanten TV-Gelder bei der Refinanzierung der Kosten.

So blieben beispielsweise eben jene Campions League-Ausflüge nach Russland nach LZ-Informationen sogar als Minus in der Bilanz stehen. Befasst man sich mit Zahlen rings um den HC Leipzig, kann einen eher das Gefühl beschleichen, wie lächerlich wenig Geld generell in einer Sportart mit hohem Leistungsanspruch und jahrelangem Training allgemein umgesetzt wird. Und wie nah bei jedem Handballclub in Deutschland Erfolg und Absturz letztlich beieinanderliegen. Eine Sponsorenabsage kann so zum raschen Aus führen.

Apropos Minus: Geschäftsführer Kay-Sven Hähner hat in all der Zeit die Verantwortung gehabt und wohl auch mehr als einmal getragen. Nicht nur, als er vor dem Schiedsgericht Recht behielt und sich die Entscheidung der Frauenhandballliga den HCL in der ersten Entscheidung nicht zum Bundesliga-Spielbetrieb zuzulassen, als schlicht falsch erwies. Das nachfolgend ausbleibende Geld eines Sponsors, welche den Neustart zusicherte, wird – schaut man auf die 20-jährige Erfahrung Hähners als Manager beim HCL – zwingend vertraglich gesichert sein. Welche Folgen dies nun für den Partner, welcher die Zahlung nicht leistete, haben wird, ist mindestens offen und nun Sache des Insolvenzverwalters.

Wer also die Verantwortung für die auf den Zahlungsausfall folgende Kettenreaktion tragen wird, auch. Insolvenzanwalt Felix Melzer dazu: „Es existieren Zusagen von Sponsoren, für den weiteren Spielbetrieb in der ersten Liga entsprechende Gelder zur Verfügung zu stellen. Allerdings sind diese Zusagen weitgehend an die Bedingung ‚Klassenerhalt‘ geknüpft, so dass nicht alle Sponsorengelder tatsächlich eingefordert werden können. Der vorläufige Insolvenzverwalter prüft derzeit, welche Ansprüche die HC Leipzig GmbH geltend machen kann.“

Auch für Kay-Sven Hähner selbst ist die Situation offen. Seit November 2016 verzichtete der Leipziger nach LZ-Informationen auf sein Gehalt und gab darüber hinaus selbst der klammen GmbH ein Darlehen. Heute dürfte er also zumindest drei Monate lang, wie alle, die es betrifft, sogenanntes Insolvenzausfallgeld erhalten und ist so nach fast 9 Monaten ohne Bezahlung das erste Mal wieder mit einem Gehalt in der Tasche unterwegs.

Noch ist Hähner Geschäftsführer – ob er will oder nicht. Im Falle einer Insolvenz ist er so oder so zur Mitwirkung bei den Bemühungen eines Insolvenzverwalters verpflichtet.

Der Artikel erschien am 25.08.17 in der aktuellen Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser.

Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

HCLLeipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.