Aufsteiger im Abstiegskampf blieben gesamte Spieldauer gefährlich

SC DHfK erringt 23:20 gegen die „Eulen“ aus Ludwigshafen

Für alle Leser Viel Respekt haben die Gäste des Sonntags in die Pfälzer Heimat mitgenommen, doch die Punkte blieben in Leipzig. Erst die letzten Spielminuten gaben den Ausschlag. Michael Biegler sagte: „Der Mannschaft ist schon bewusst, dass das heute auch -1 oder unentschieden ausgehen konnte“, Co-Trainer Andre Haber stellte fest: „Ich habe heute was Einsatz und Moral angeht, keinen Unterschied zwischen den Teams gesehen.“ Das bessere Ende hatten die Leipziger in Unterzahl, vielleicht sogar nur das glücklichere.

Denn gerade in der ersten Hälfte führten die Eulen durchaus verdient mit 5:8. Einer konsequenten 5-1 Deckung mit weiteren Spielern, die schon bei neun Metern die Gegenspieler angingen, verdankten sie den besseren Start. Der SC DHfK wirkte im Angriff nicht ganz zielstrebig, Tobias Rivesjö spielte ebenso wie Gregor Remke, die Mannschaft sollte zunächst nach Bieglers Plan ohne die genesenen Niclas Pieczkowski und Andreas Rojewski auskommen. Talent Remke aber vergab zweimal den Ball und wurde ausgewechselt, da ihn der gegnerische Druck zu sehr zu beeinträchtigen schien.

Die Gäste hielten diesen aufrecht, und die Hausherren blieben zwischen der 13. und 21. Minute ohne Treffer. Allerdings ließen die Sachsen die Gegner auch nicht davon ziehen und verbesserten ab der 15. Minute deutlich ihre Defensivleistung. Erst mit geblockten Würfen, dann auch mit Ballgewinnen, bei denen die Eulen jedoch hohe Schnelligkeit beim Umschalten nach hinten bewiesen und so Gegenstöße weitestgehend unterbanden.

Volle Konzentration bei Alen Milosevic (DHfK), der vier Tore beisteuerte. Foto: Jan Kaefer

Volle Konzentration bei Alen Milosevic (DHfK), der vier Tore beisteuerte. Foto: Jan Kaefer

Anhand dieser Herausforderungen war es für den Sieg ungemein wichtig, dass Alen Milosevic in entscheidenden Situationen vom Kreis traf. Mit einer Effizienz von 80% versenkte er vier von fünf Torwürfen. Dabei war er sogar gleich zu Beginn des Spiels noch zwei Mal siebenmeterreif gefoult worden.

Ebenso wichtig, dass in Hälfte zwei Andreas Rojewski als Rückkehrer aufdrehte und mit seiner noch höheren Effizienz herausstach. „Es war kein gutes Spiel von uns, aber wir behalten die Punkte, nachdem wir in Hälfte eins den Beginn verschlafen haben und einige Chancen ausließen“, so Abwehrchef Bastian Roscheck nach der Partie. „Es war ein wirklich hartes Stück Arbeit mit einem starken Defensivfight in den letzten zehn Minuten“.

Entgangene Chancen waren vor allem im Überzahlspiel ein Thema, eigentlich ein Vorteil, den die Leipziger nicht beharrlich genug nutzten. Gelegenheiten gab es ab von der 45. bis 53. Minute dazu fast dauerhaft, einmal bestrafte allerdings Torwart Jens Vortmann die Entscheidung von Gäste-Trainer Benjamin Matschke einen sechsten Feldspieler für den Torwart einzuwechseln. Auch in Halbzeit eins hatte der Schlussmann schon aus dem eigenen Kreis getroffen.

Tobias Rivesjö (DHfK) bleibt in der Ludwigshafener Abwehr hängen. Foto: Jan Kaefer

Tobias Rivesjö (DHfK) bleibt in der Ludwigshafener Abwehr hängen. Foto: Jan Kaefer

Doch die betretenen Gesichter der Gäste waren verständlich, blieben sie doch bis zur 58. Minute auf Tuchfühlung, auch weil zuvor auf eine Vortmann-Parade ein Ballverlust folgte. 20:20 stand es, und die 3.700 Leipziger in der Halle feuerten ihr Team lautstark an. Nach einer Auszeit verloren die Eulen wegen eines Stürmerfouls den Ball, Peter Strosack konnte in die freie Kreismitte einlaufen und die Führung erzielen.

Dann half aus Matschkes Sicht die Routine. „Es war vielleicht das Stück Erfahrung, sonst hätten wir vielleicht einen Punkt entführen können. Wir kämpfen mit allem was wir haben für den Klassenerhalt, ich würde mich freuen, auch nächstes Jahr nach Leipzig zu kommen.“ Er sah seine Mannschaft zurecht als konkurrenzfähig an, das kleine Quäntchen Glück habe gefehlt.

Alexander Feld (Ludwigshafen) lieferte gegen seine Leipziger Ex-Kollegen eine starke Partie ab. Foto: Jan Kaefer

Alexander Feld (Ludwigshafen) lieferte gegen seine Leipziger Ex-Kollegen eine starke Partie ab. Foto: Jan Kaefer

Michael Biegler dankte dem Publikum für die starke Unterstützung. „Es war ein Sieg, den wir nach vier Niederlagen brauchten, wir haben uns phasenweise selbst auf den Füßen gestanden und uns nicht für gute Deckungsarbeit belohnt.“ Von Ludwigshafener Seite sprach Alexander Feld als Ex-Leipziger von einer sehr bitteren Niederlage. „Wir haben uns heute sehr teuer verkauft, haben Leipzig bei 23 Toren gehalten. Es geben dann leider kleine Aktionen den Ausschlag wie der weggeworfene Ball, der zum finalen Konter über Lukas Krzikalla führte.“

Am Dienstag im Pokalspiel in Mannheim bei den Rhein-Neckar-Löwen wird sich zeigen, ob der SC DHfK mit einer Außenseiterrolle besser umgeht, als mit der des Favoriten. Zahlreiche Fans werden die Mannschaft mit dem ersten Sonderzug der Vereinsgeschichte begleiten.

SC DHfK LeipzigBundesligaEulen Ludwigshafen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.
Wiechert, Mintrop & Co.: Die Männer, die 1922 in Leipzig die Deutsche Seismologische Gesellschaft gründeten
Franz Jacobs, Michael Börngen: Wiechert, Mintrop & Co. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Stein steht seit 2013 in der Talstraße/Ecke Liebigstraße auf der Wiese des kleinen Parks, der so tut, als wäre er schon immer dagewesen. Jedenfalls nicht in dieser Größe. Auf alten Luftaufnahmen sieht man hier nämlich noch ein imposantes Gebäude stehen: Talstraße 38, das Mineralisch-Petrographische Institut der Universität Leipzig. 1943 wurde es von Bomben getroffen und vernichtet. Aber der Stein erinnert nur beiläufig an das verschwundene Gebäude.
Pyrotechnik bei RBL und Antisemitismus in der LVZ
RBL-Gästeblock zu Beginn der Saison in Osnabrück. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserDer Fußballverein RB Leipzig hat nach eigenen Angaben elf Hausverbote gegen eigene Fans ausgesprochen. Diese sollen beim Auswärtsspiel in Paderborn am Samstag, den 30. November, an einem Pyrotechnik-Einsatz beteiligt gewesen sein. Ein Sportjournalist der LVZ bezeichnete die Zündler als „Brunnenvergifter“ und griff damit ein jahrhundertealtes antisemitisches Stereotyp auf.
Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.