Triathlon-Halbdistanz

Sachsenmeister Maximilian Breitkreuz: „Nur 0,5 Prozent meiner Leistung sind Talent“

Für alle LeserInsgesamt rund 6.000 Trainingskilometer hat der Leipziger Maximilian Breitkreuz investiert - und sich nun dafür belohnen können. Ende August wurde der 28-Jährige Sachsenmeister auf der Triathlon-Halbdistanz. Wie dieser Erfolg mit nur 0,5 Prozent Talent, gesunder Mittelmeerküche und etwas Ingenieurswissen möglich wurde, verrät er im Interview mit L-IZ.de.

Herr Breitkreuz, Sie sind Ende August Triathlon-Sachsenmeister in der Halbdistanz geworden. Was mussten Sie dafür tun?
Beim Knappenman am 26. August bin ich auf der Mitteldistanz – die besteht aus 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen – als erstes Mitglied eines sächsischen Triathlonvereins ins Ziel gekommen. Dazu gehörte natürlich eine entsprechende Vorbereitung.

Belauscht man Menschen auf Arbeit oder in der Straßenbahn lernt man, dass es Menschen gibt, denen es schon schwerfällt, einmal in der Woche den Hintern für Sport hochzubekommen. Sie haben doch gewiss eine Laufuhr oder eine Handy-App. Was sagt die über Distanzen und Gesamt-Trainingszeiten aus?
Ich finde es völlig in Ordnung, wenn Menschen ihre Prioritäten anders setzen und keinen Sport treiben. Dieses Jahr bin ich bis jetzt etwa 5.000 Kilometer Rad gefahren, knapp 1.000 Kilometer gelaufen und 110 Kilometer geschwommen. Das entspricht im Schnitt guten neun Stunden reine Trainingszeit pro Woche.

Wie passt das in Ihren Alltag?
Bis jetzt lässt sich das trotz 40 Stunden Wochenarbeitszeit ganz gut eintakten. Danke an meine Freundin, die da ein ums andere Mal sehr tolerant und verständnisvoll ist.

Sind Menschen ohne berufliche und familiäre Verpflichtungen beim Triathlon bevorteilt?
Ich würde jemanden ohne Job und Familie nicht unbedingt bevorteilt nennen wollen. Die Frage muss man wohl trotzdem mit „ja“ beantworten. Im Ausdauersport steht die investierte Zeit in einem direkten Zusammenhang zur möglichen Leistung.

Für viele ist vor allem die Schwimmdistanz ein Hindernis, um einen Triathlon zu meistern. Sie haben beim Knappenman nur 28 Minuten für 1,9 Kilometer gebraucht. Wie lernt man, so schnell zu schwimmen?
Die weltbesten Schwimmer im Triathlon schaffen die 1,9 Kilometer in gut 22 Minuten. So schnell sind die 28 Minuten also gar nicht. Ich habe erst vor fünf Jahren mit Hilfe von Youtube-Videos angefangen Kraulen zu lernen. Dabei kommt mir wahrscheinlich mein Ingenieurstudium zugute und hilft, Guru-Wissen von guten Tipps zu unterscheiden.

Wie viel ist an Ihrer Leistung Talent und wie viel ist harte Arbeit?
100 Prozent Glück, dass ich keine Krankheiten oder Verletzungen habe, die mich am Ausüben des Sportes hindern. Von der Leistung sind dann 90 Prozent Training, 9,5 Prozent Recherche und Köpfchen bei der Gestaltung des Trainings und 0,5 Prozent Talent.

Haben Sie sich auch schon an die Langdistanz getraut?
Nein. Der Knappenman war auch erst meine dritte Mitteldistanz, und ich habe auf dieser Streckenlänge noch einiges zu lernen, bevor ich mir eine Langdistanz zutraue.

Es heißt, Ausdauersportler suchen immer nach dem nächsten Kick. Auf einen Marathon folgt ein Ultrathlon, darauf womöglich ein Triathlon. Was reizt Sie noch?
Hinsichtlich Wettkämpfen möchte ich nächstes Jahr zum Alpe d’Huez Triathlon (2,2 km Schwimmen, 118 km Rad mit 3.200 Höhenmetern und 20 km Laufen in 2.000 m Höhe). Allgemein reizt mich am Sport die Freiheit, die einem insbesondere das Fahrrad bietet. Wenn man einigermaßen fit ist, ist Bikepacking eine tolle Möglichkeit, um von A nach B zu kommen oder Länder und Landschaften sehr frei und unabhängig zu erkunden.

Sie sind 28 Jahre alt und verbringen soviel Zeit mit Sport. Haben Sie keine Angst, dass Sie mit 50 auf viele Erfolge zurückblicken werden, aber Gelenke und Muskeln kaputt sind?
Nein. Als erfolgreichen Sportler würde ich mich nur in dem Sinne sehen, dass ich Spaß am Training habe und selbst gesteckte Ziele erreiche. Ich verdiene allerdings kein Geld mit dem Sport, habe keine Sponsoren und sehe Triathlon eindeutig als Hobby und nicht als Sinn. Ich würde mit kaputten Gelenken also lieber auf eine schöne Zeit beim Schwimmen, Radfahren und Laufen, als an die wenigen Momente auf einem Siegerpodest zurückdenken.

Zweitens gibt es genügend Studien die belegen, dass ein aktiver Lebensstil die beste Vorbeugung gegen degenerative Gelenkerkrankungen ist, und insbesondere auf den längeren Distanzen kann man Triathlon sehr lange auf hohem Niveau betreiben. Das Durchschnittsalter der Sieger des Ironman Hawaii in den letzten zehn Jahren liegt bei 34,3 Jahren – bis dahin habe ich noch sechs Jahre Zeit.

Wie sieht Ihre Ernährung in den Trainingsphasen und vor, während und nach den Wettkämpfen aus?
Generell ist mir bei meiner Ernährung wichtig, dass es schmeckt. Ich koche fast jeden Tag und achte darauf, möglichst wenig verarbeitete Zutaten zu verwenden. Gemüse und Obst sind Grundnahrungsmittel und gibt es jeden Tag. Außerdem liebe ich Olivenöl und bin großer Freund der Mittelmeerküche.

Ich nutze keinerlei Nahrungsergänzungsmittel, Proteinshakes, Energieriegel oder ähnliches. In Wettkämpfen nehme ich zur Verpflegung mit Zucker gesüßten Tee und Wasser zu mir – an heißen Tagen mit einer Prise Salz, um den Verlust an Mineralien durch das Schwitzen auszugleichen.

Gibt es Fehler, die angehende Triathleten bei Training und Ernährung zwingend vermeiden sollten?
Am wichtigsten ist es, denke ich, auf den eigenen Körper zu hören und insbesondere auf ausreichend Zeit zur Regeneration und Schlaf zu achten. Unbedingt vermeiden sollte man es meiner Meinung nach, immer nur mit einer hohen Intensität zu trainieren. Die weltweit erfolgreichsten Ausdauersportler trainieren maximal 10 Prozent der Trainingszeit intensiv.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

InterviewTriathlonHalbdistanz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?
Sachsens Finanzminister Georg Unland gibt seinen Abschied selbst bekannt + Update
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland (CDU). Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Für alle LeserMit der CDU-Fraktion geht Finanzminister Georg Unland im Guten auseinander. Immerhin hat er neun Jahre lang die Finanzpolitik des Freistaats gestaltet. In der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion am Donnerstag, 14. Dezember, hat Prof. Georg Unland erklärt, dem nächsten Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Michael Kretschmers nicht mehr zur Verfügung zu stehen.