Triathlon-Halbdistanz

Sachsenmeister Maximilian Breitkreuz: „Nur 0,5 Prozent meiner Leistung sind Talent“

Für alle LeserInsgesamt rund 6.000 Trainingskilometer hat der Leipziger Maximilian Breitkreuz investiert - und sich nun dafür belohnen können. Ende August wurde der 28-Jährige Sachsenmeister auf der Triathlon-Halbdistanz. Wie dieser Erfolg mit nur 0,5 Prozent Talent, gesunder Mittelmeerküche und etwas Ingenieurswissen möglich wurde, verrät er im Interview mit L-IZ.de.

Herr Breitkreuz, Sie sind Ende August Triathlon-Sachsenmeister in der Halbdistanz geworden. Was mussten Sie dafür tun?
Beim Knappenman am 26. August bin ich auf der Mitteldistanz – die besteht aus 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen – als erstes Mitglied eines sächsischen Triathlonvereins ins Ziel gekommen. Dazu gehörte natürlich eine entsprechende Vorbereitung.

Belauscht man Menschen auf Arbeit oder in der Straßenbahn lernt man, dass es Menschen gibt, denen es schon schwerfällt, einmal in der Woche den Hintern für Sport hochzubekommen. Sie haben doch gewiss eine Laufuhr oder eine Handy-App. Was sagt die über Distanzen und Gesamt-Trainingszeiten aus?
Ich finde es völlig in Ordnung, wenn Menschen ihre Prioritäten anders setzen und keinen Sport treiben. Dieses Jahr bin ich bis jetzt etwa 5.000 Kilometer Rad gefahren, knapp 1.000 Kilometer gelaufen und 110 Kilometer geschwommen. Das entspricht im Schnitt guten neun Stunden reine Trainingszeit pro Woche.

Wie passt das in Ihren Alltag?
Bis jetzt lässt sich das trotz 40 Stunden Wochenarbeitszeit ganz gut eintakten. Danke an meine Freundin, die da ein ums andere Mal sehr tolerant und verständnisvoll ist.

Sind Menschen ohne berufliche und familiäre Verpflichtungen beim Triathlon bevorteilt?
Ich würde jemanden ohne Job und Familie nicht unbedingt bevorteilt nennen wollen. Die Frage muss man wohl trotzdem mit „ja“ beantworten. Im Ausdauersport steht die investierte Zeit in einem direkten Zusammenhang zur möglichen Leistung.

Für viele ist vor allem die Schwimmdistanz ein Hindernis, um einen Triathlon zu meistern. Sie haben beim Knappenman nur 28 Minuten für 1,9 Kilometer gebraucht. Wie lernt man, so schnell zu schwimmen?
Die weltbesten Schwimmer im Triathlon schaffen die 1,9 Kilometer in gut 22 Minuten. So schnell sind die 28 Minuten also gar nicht. Ich habe erst vor fünf Jahren mit Hilfe von Youtube-Videos angefangen Kraulen zu lernen. Dabei kommt mir wahrscheinlich mein Ingenieurstudium zugute und hilft, Guru-Wissen von guten Tipps zu unterscheiden.

Wie viel ist an Ihrer Leistung Talent und wie viel ist harte Arbeit?
100 Prozent Glück, dass ich keine Krankheiten oder Verletzungen habe, die mich am Ausüben des Sportes hindern. Von der Leistung sind dann 90 Prozent Training, 9,5 Prozent Recherche und Köpfchen bei der Gestaltung des Trainings und 0,5 Prozent Talent.

Haben Sie sich auch schon an die Langdistanz getraut?
Nein. Der Knappenman war auch erst meine dritte Mitteldistanz, und ich habe auf dieser Streckenlänge noch einiges zu lernen, bevor ich mir eine Langdistanz zutraue.

Es heißt, Ausdauersportler suchen immer nach dem nächsten Kick. Auf einen Marathon folgt ein Ultrathlon, darauf womöglich ein Triathlon. Was reizt Sie noch?
Hinsichtlich Wettkämpfen möchte ich nächstes Jahr zum Alpe d’Huez Triathlon (2,2 km Schwimmen, 118 km Rad mit 3.200 Höhenmetern und 20 km Laufen in 2.000 m Höhe). Allgemein reizt mich am Sport die Freiheit, die einem insbesondere das Fahrrad bietet. Wenn man einigermaßen fit ist, ist Bikepacking eine tolle Möglichkeit, um von A nach B zu kommen oder Länder und Landschaften sehr frei und unabhängig zu erkunden.

Sie sind 28 Jahre alt und verbringen soviel Zeit mit Sport. Haben Sie keine Angst, dass Sie mit 50 auf viele Erfolge zurückblicken werden, aber Gelenke und Muskeln kaputt sind?
Nein. Als erfolgreichen Sportler würde ich mich nur in dem Sinne sehen, dass ich Spaß am Training habe und selbst gesteckte Ziele erreiche. Ich verdiene allerdings kein Geld mit dem Sport, habe keine Sponsoren und sehe Triathlon eindeutig als Hobby und nicht als Sinn. Ich würde mit kaputten Gelenken also lieber auf eine schöne Zeit beim Schwimmen, Radfahren und Laufen, als an die wenigen Momente auf einem Siegerpodest zurückdenken.

Zweitens gibt es genügend Studien die belegen, dass ein aktiver Lebensstil die beste Vorbeugung gegen degenerative Gelenkerkrankungen ist, und insbesondere auf den längeren Distanzen kann man Triathlon sehr lange auf hohem Niveau betreiben. Das Durchschnittsalter der Sieger des Ironman Hawaii in den letzten zehn Jahren liegt bei 34,3 Jahren – bis dahin habe ich noch sechs Jahre Zeit.

Wie sieht Ihre Ernährung in den Trainingsphasen und vor, während und nach den Wettkämpfen aus?
Generell ist mir bei meiner Ernährung wichtig, dass es schmeckt. Ich koche fast jeden Tag und achte darauf, möglichst wenig verarbeitete Zutaten zu verwenden. Gemüse und Obst sind Grundnahrungsmittel und gibt es jeden Tag. Außerdem liebe ich Olivenöl und bin großer Freund der Mittelmeerküche.

Ich nutze keinerlei Nahrungsergänzungsmittel, Proteinshakes, Energieriegel oder ähnliches. In Wettkämpfen nehme ich zur Verpflegung mit Zucker gesüßten Tee und Wasser zu mir – an heißen Tagen mit einer Prise Salz, um den Verlust an Mineralien durch das Schwitzen auszugleichen.

Gibt es Fehler, die angehende Triathleten bei Training und Ernährung zwingend vermeiden sollten?
Am wichtigsten ist es, denke ich, auf den eigenen Körper zu hören und insbesondere auf ausreichend Zeit zur Regeneration und Schlaf zu achten. Unbedingt vermeiden sollte man es meiner Meinung nach, immer nur mit einer hohen Intensität zu trainieren. Die weltweit erfolgreichsten Ausdauersportler trainieren maximal 10 Prozent der Trainingszeit intensiv.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

TriathlonHalbdistanz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.