Artikel zum Schlagwort NOFV

NOFV setzt Nachholspiele an – Alle Termine bis zum Saisonende festgelegt

Foto: Jan Kaefer

Am heutigen Freitag hat der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) die ausgefallenen Spiele des 1. FC Lok neu angesetzt und ebenso die noch nicht terminierten Spiele bis zum Saisonende festgelegt. Dabei verzichtete der Verband laut eigener Aussage bewusst auf Freitagsspiele, um den Mittwoch als Nachholpieltag freizuhalten. Diese Vorgehensweise war notwendig geworden, da viele Vereine fünf bis sechs Nachholspiele absolvieren müssen. Die Wünsche der Vereine konnten daher nur begrenzt berücksichtigt werden, da die Ansetzung der Meisterschaftsspiele und Nachholspiele oberste Priorität hat. Weiterlesen

Straffreies Hetzen im Stadion

Derby-Nachwehen bei Lok und Chemie: „Zigeuner, Juden, Ultras Chemie“ laut Staatsanwaltschaft Leipzig nicht strafbar

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDas Derby vom 22. November 2017 hat für beide Leipziger Vereine ein langes Nachspiel. Bei der BSG Chemie geht man bereits gegen das Urteil des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) vom 22. Januar 2018 juristisch vor. Während Lokomotive Leipzig vor allem wegen eines angesägten Zaunes und einem Übergriffversuch auf den gegnerischen Block im Bruno-Plache-Stadion zu einer Geldstrafe von 12.000 Euro verurteilt wurde, mussten die Chemiker wegen „unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger in drei Fällen“ eine 10.000-Euro-Strafe entgegennehmen. Neben weiteren Ermittlungen waren zudem die Polizei und die Staatsanwaltschaft Leipzig mit den antisemitischen Rufen während des mehrfach unterbrochenen Spiels beschäftigt. Weiterlesen

Das NOFV-Urteil für den 11. September ist da

Die Quittung: Lokomotive muss gegen Budissa Bautzen auf Einnahmen verzichten

Foto: Jan Kaefer

Der 11. September 2016 hätte für Lok mit einem 0:1 verlorenen Spiel gegen RB Leipzig II. enden können und es wäre gut gewesen. Stattdessen eskalierte in der letzten Spielminute im Bruno-Plache-Stadion aus dem Dammsitz heraus urplötzlich die Stimmung. Feuerzeuge, Bierbecher, teils mit herumliegendem Schotter gefüllt und zwei Böller flogen. Richtung Linienrichter Steffen Hösel, Richtung Lok-Betreuer René Gruschka, beide wurden verletzt. Nun hat das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV) entschieden: 3.000 Euro Strafe und ein leerer Dammsitz am 30. Oktober gegen Bautzen sind die Folge. Weiterlesen