Die Widersprüchlichkeit der Welt und ihre Vielfalt spiegeln sich oft in Worten und Taten von Menschen, manchmal sogar in denen eines einzelnen Menschen wider. Insbesondere dann, wenn dieser Mensch sich nicht so einfach in eine Schublade stecken lässt …

Bodo Ramelow ist eine umstrittene Persönlichkeit: Einziger Ministerpräsident, der von den Linken gestellt wird. Jahrelang vom Verfassungsschutz als potenzieller Verfassungsfeind beobachtet, gleichzeitig werden er und seine Familie von Rechtsextremen bedroht. Ein Kirchengänger. Ein Prediger. Ein Weltbürger und Philanthrop.

Als Präsident des Bundesrats unter den Top Vier in der Hierarchie des Staates. Im gesellschaftlichen Umgang ein Charmeur und Diplomat, aber auch ein Haudrauf, der keinen Konflikt scheut, wenn er davon überzeugt ist, dass es um Gerechtigkeit geht.

In seiner Biografie über Bodo Ramelow hat Johannes M. Fischer diese vielschichtige Persönlichkeit eingefangen und mit sozialen und politischen Ereignissen der Zeitgeschichte verknüpft. Im Großen Saal des Literaturhauses Leipzig stehen beide Rede und Antwort. Durch die Veranstaltung führt Ine Dippmann, die mit ihren Gesprächspartnern in die deutsch-deutsche Geschichte blickt und dabei brisante Themen nicht aussparen wird.

Eintritt: 5,- / 3,- EUR. Anmeldung unter 0341 30 85 10 86 oder [email protected]

Veranstaltung der edition überland und des Literaturhauseses Leipzig e. V.

Johannes Maria Fischer und Bodo Ramelow im Gespräch. Moderation: Ine Dippmann

19. März 2022 / 15 Uhr / Literaturcafé

Literaturhaus Leipzig
Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar