Die erste lange Nacht der österreichischen Literatur in der Schaubühne. Ein Abend, der zeigt: Die österreichische Literatur ist formal wie inhaltlich radikal vielfältig. Von Karl-Markus Gauß mit Daniela Strigl über Verena Gotthardt, Daniel Wisser, Jörg Piringer, Xaver Bayer, Teresa Präauer bis hin zu Stefanie Sargnagel, Christopher Just und Fiston Mwanza Mujila.

Was die Auftretenden eint: Sie lassen sich nicht über einen Kamm scheren, stehen für sehr spezielle, sehr unterschiedliche literarische Qualitäten. Christopher Just, Pionier der elektronischen Musikszene, wird sich zudem in die Kluft des DJs schmeißen und das Publikum zum Tanzen verführen. Für weitere Musik sorgt das Erste Wiener Heimorgelorchester.

Durch den Abend führen Katja Gasser und der legendäre Fritz Ostermayer.

Ab 18 Uhr: Videoinstallation „Anthem Reloaded“ von Marko Lipuš (Komposition: Sašo Kalan)

Tickets in der Schaubühne, online über www.schaubuehne.com und an allen Reservix-VVK-Stellen: 10 / 8 (erm.) Euro.

Do, 17. März | 19 Uhr

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar